Dienstag, 8. Dezember 2015

Absurd: CDU-Frauen für Gender-Sprache

Eine mildere Form der Gendersprache, die vor kurzem Bündnis90/Grüne bei ihrem letzten Parteitag zwangsweise eingeführt haben, wird nun auch in die Frauen-Union eingeführt, so eine Meldung von Spiegel Online vom 4. Dezember 2015.

Die „Frauen Union“ ist die Lobby für Anliegen von Frauen in der CDU.

Bei den Grünen sollen sämtliche Substantive genderisiert werden: Terrorist*innen, Räuber*innen, Verbrecher*innen, Mörder*innen usw.

Die CDU-Frauen wollen die weibliche Form nur für die im Statut genannten Vorstandsämter der Bundespartei einführen: „… auf Vorschlag der oder des Vorsitzenden die oder den Generalsekretär/in usw.“.

Nur ein Dummkopf kann erwarten, dass es dabei bleibt. Auch die Grünen*innen haben so angefangen, doch mit der Zeit breitete sich dieser Unfug wie ein Krebs auf die gesamte Schreibweise aus. Und nun ist es sogar Pflicht, von Terroristen und Terroristinnen zu berichten.

In der Union haben gewisse Kräfte dafür gesorgt (vor allem Ursula von der Leyen war hier federführend, als sie Familienministerin war), dass das unsägliche „Gender-Mainstreaming“ in Ministerien und Behörden eingeführt wurde und von dort in das Schulsystem – ohne dass es je eine demokratische Debatte darüber gegeben hätte.

Kommentare:

Jan Deichmohle hat gesagt…

Gender-Mainstreaming zerstört seit 30 Jahren weltweit Kulturen, eine menschliche Universalie seit Millionen Jahren, prägend bei der Menschwerdung und das Erbe der Menschheit.
http://www.amazon.de/s/field-keywords=Deichmohle+Geschlechter
Dagegen sind derzeit auf Kritik stoßende Themen wie Verhunzung der Sprache von viel geringerer Schadwirkung. Zeitgenossen ist nicht bewußt, was für Schäden in ihrem Namen und mit ihren Steuergeldern angerichtet werden, was für ein desorientiertes Chaos sie künftigen Generationen hinterlassen. Der Kulturkampf des Feminismus ist eines der düstersten Kapitel der Menschheitsgeschichte.

Jan Deichmohle hat gesagt…

Zu weltweiten Schäden durch Gender-Mainstreaming siehe die Buchreihe "Die beiden Geschlechter" und "Die Genderung der Welt".