Donnerstag, 18. Juni 2015

Regenbogen-Zebrastreifen sind diskriminierend

Mathias von Gersdorff

Nun überlegt auch die Frankfurter SPD, Zebrastreifen in den Farben des Regenbogens einzuführen. Damit soll ein „Zeichen gegen Homophobie“ gesetzt werden.

Die Schamlosigkeit der Begründung ist erstaunlich: Die Lobby, die die Homosexuellen vertritt, war in den letzten Jahren äußerst erfolgreich. Inzwischen wird sogar ernsthaft diskutiert, ob man das Eherecht homosexuellen Paaren öffnen sollte. Selbst dieses offenkundig absurde Ansinnen findet also Gehör.

Die SPD will nicht gegen Diskriminierung vorgehen, sondern sich einer erfolgreichen Lobby anbiedern. Dabei geht sie diskriminierend vor, denn konsequenterweise müsste sie Zebrastreifen für alle diskriminierten Minderheiten fordern.

Davon gibt es viele in unserer Gesellschaft. Doch diese Diskriminierungen werden entweder gar nicht oder kaum bekämpft, weil diskriminierte Menschen normalerweise keine oder eine nur sehr kleine Lobby haben. Das macht die Diskriminierung erst möglich.

Einige Beispiele:

Bei uns wird es aufgrund des technologischen Fortschritts immer einfacher, behinderte Personen vor der natürlichen Geburt zu töten, was auch tatsächlich geschieht, wie die Statistiken zeigen. Wo bleibt der Aufschrei? Wo bleiben die Zebrastreifen, die auf diese himmelschreiende Ungerechtigkeit hinweisen?

Generell können ungeborene Menschen unkompliziert vor der Geburt getötet werden, obwohl das Grundgesetz ihnen ausdrücklich ein Recht auf Leben ausspricht. Sind etwa Zebrasteifen mit Embryos geplant?

Seit Jahren sagt das Bundesverfassungsgericht, dass Eltern unverhältnismäßig hoch besteuert werden. Die Bemühungen der Politik, diese Ungerechtigkeit zu beseitigen, sind sehr zaghaft. Wieso entwirft man keine Zebrastreifen mit kinderreichen Familien, um auf diese Diskriminierung aufmerksam zu machen?

Es ist schwer vorstellbar, dass Politiker diese Vorschläge aufgreifen.

Denn bei uns ist die Antidiskriminierungspolitik weitgehend zu purem Lobbyismus verkommen.

Kommentare:

A Bullerbü Life hat gesagt…

Öffentlich Zeichen gegen Diskriminierung zu setzen ist großartig - aber warum wird eine der kleinsten gesellschaftlichen Minderheiten dafür herausgepickt und alle anderen ignoriert? Und warum werden Steuergelder für bunte Zebrastreifen und neue Ampelmännchen verschwendet, die wesentlich sinnvoller in Projekten für Menschen mit Migrationshintergrund oder in Einrichtungen für Menschen mit Behinderung investiert wären?
Es wird immer absurder...

NikoBelik1 hat gesagt…

Warum sollten Homosexuelle keine Kinder adoptieren dürfen ?

Bitte Belege für diese Abtreibungs-Statistik bringen !

Markus hat gesagt…

Biologisch beginnt eine Schwangerschaft mit der Befruchtung einer Eizelle und endet mit der Geburt. Strafrechtlich ist die Schwangerschaft in Deutschland mit dem Abschluss der Einnistung der befruchteten Eizelle in der Gebärmutter geschützt (§ 218 Abs. 1 Satz 2 StGB). Die Einnistung beginnt etwa am sechsten Tag nach der Befruchtung und ist am 10. bis 14. Tag abgeschlossen, also ungefähr vier Wochen nach dem ersten Tag der letzten Regelblutung. Das Ende einer Schwangerschaft wird juristisch, zumindest in Bezug auf die für Abbrüche relevanten Regelungen, bereits mit dem Einsetzen der Austreibungswehen festgelegt.

Hier wird nur gegen Abtreibung gehetzt, weil im Christentum Schwangerschaftsabbruch als Sünde angesehen wird !

Abtreibungen werden nur dann vorgenommen wenn schon gleich feststeht das das Kind sein Leben lang leiden würde wenn es geboren wird,immer auf fremde Hilfe anwiesen sein wird (was viele sich nicht leisten könne) oder wenn feststeht das das Kind die Geburt nicht überlebt ! Ein anderer Grund ist der Wunsch der Mutter wenn sie durch Missbrauch schwanger wurde und eigentlich kein Kind wollte !

Das ist keine Beleidigung sondern nur ein Denkanstoß !

Ulrich hat gesagt…

Liebenswerter Markus!

Ihre juristischen Kenntnisse sind ja famos! Ist Ihnen eigentlich schon aufgefallen, dass in Ihrer Beweisführung ein gewaltiger Haken ist? Bei Ihnen passen die biologische Kenntnis um die Schwangerschaft, die im übrigen richtig ist und deshalb auch von der katholischen Kirche geteilt und vertreten wird, und das geltende Strafrecht nicht zusammen. Wie kann der Staat eine Schwangerschaft gesetzlich erst am sechsten Tag nach ihrem Beginn schützen? Entweder er schützt sie von Anfang an, nämlich von der Verschmelzung der Samenzelle mit der Eizelle, was ja auch nach Ihren Ausführung wissenschaftlicher Kenntnisstand ist, oder er lässt es bleiben. Wenn der Staat erst am sechsten Tag einer Schwangerschaft strafrechtlichen Schutz gewährt, entsteht eine Schutzlücke von mehreren Tagen! Was ist das für ein Staat, der seinen Bürgern nicht ständig Schutz gewährt, der ihnen Schutzlücken zumutet? In einem solchen Staat möchte ich nicht leben! Und hier sieht man, dass es die katholische kirche ist, die uns Menschen einen lückenlosen Schutz bieten möchte. Der moderne, der gottlose Staat ist dazu offensichtlich nicht in der Lage. Nichts für ungut! Der dreifaltige Gott segne Sie und Ihre Angehörigen!

Luis hat gesagt…

NikoBelik, nur weil es dem vorherrschenden Mainstream entspricht, heisst es nicht, dass es gut ist, wenn z.B. zwei Frauen (oder zwei Männer) ein Kind adoptieren. Nicht alles was der Zeitgeist vorschreibt ist gut. Es wird schon einen Sinn haben - vielleicht ist das sogar für einen Atheisten verständlich - dass Kinder von Natur aus von Mann und Frau gezeugt werden und von einer Frau geboren werden. Wenn das anders gedacht wäre, dann hätte die "Natur" es ja wohl anders gedacht, nämlich, dass eine Frau auch von einer Frau ein Kind kriegen kann. Das ist jetzt nicht platt oder banal sondern einfach eine Tatsache. Ich habe das jetzt ganz bewusst neutral formuliert und nicht von meinem Glauben aus. Ich glaube fest an einen Schöpfergott, auch wenn ich mir jetzt wieder den Märchenvorwurf anhören darf. Aber bevor Du jetzt voreilig einen Kommentar schreibst und Deine bereits bestehende Meinung wieder einklopfst überlege doch mal ein paar Minuten was ich oben geschrieben habe. Das ist übrigens nicht arrogant oder anmaßend gemeint. es ist eine herzliche Bitte, die eigene Meinung mal zu hinterfragen.

NikoBelik1 hat gesagt…

Nochmal warum können Homosexuelle keine guten Eltern sein bzw sollten keine Kinder adoptieren dürfen und die gleichen Rechte genießen wie alle anderen ? Wer sagt das keine Kinder mehr geboren werden wenn die Homoehe gleich mit der Normalen ist ? Auch mit der Homoehe wird sich die Welt weiter drehen,es führt weder zum Aussterben der Menschen noch zum Untergang der Gesellschaft ! Nehmen wir mal an es gibt so was wie einen Gott und hat den Menschen erschaffen,dann wird er sich auch was dabei gedacht haben als er Homosexualität "erschaffen" hat ! Die Kinder in Heimen stammen doch alle aus Familien die in der "Heiligen Ehe" leben, wenn die so toll ist, warum sitzen dann so viele Kinder im Heim ? Ob es die Homosexuellen echt bessere/schlechtere Eltern sind kann man nur wenn es ausprobiert und sich Neuem öffnet, also versuchen wir es einfach und warten ab was passiert !

Markus hat gesagt…

Ganz einfach,man kann vor dieser zeit nicht von echtem Leben sprechen,es haben sich noch keine Nerven o.Ä gebildet kurz das "Kind" spürt nichts, es ist eben noch kein richtiges Leben ! Der Kirche geht es nur darum das Abtreibung eine Sünde ist und gegen Gottes Plan. Der Staat schützt seine Bürger mehr oder weniger gut, wir leben in einem der sichersten Länder der Welt und die Kriminalstatistik zeigt das auch ,die Einbrüche steigen zwar dafür gehen aber Gewalt oder andere Delikte zurück ! Wo schützt dir Kirche die Menschen ? Mit frommen Sprüchen und Gebeten kann man keinen schützen !

Ulrich hat gesagt…

Liebenswerter Markus!

Sie eiern ganz schön herum! Wenn Sie wissenschaftsgläubiger Mensch des 21. Jahrhunderts einmal die Güte hätten und im "Pschyrembel" - einem Fachbuch, das jeder Medizinstudent kennt - nachlesen würden, dann wüssten Sie, dass menschliches Leben (!) mit der Verschmelzung von Samenzelle und Eizelle beginnt. Wollen Sie etwa behaupten, es besser zu wissen als anerkannte Mediziner? Dass Ihnen es ein mehr oder weniger guter Schutz durch den Staat reicht, können sie jemandem anderen weismachen. Die Kirche schützt die Menschen vom ersten Augenblick ihres Lebens an bis zu ihrem natürlichen Tod! Eben deshalb ist sie gegen Abtreibung (=Tötung von ungeborenen Kleinstkindern!)und die sogenannte Serbehilfe und mahnt die Politik, gegen das Absaufen afrikanischer Flüchtlinge im Mittelmeer vorzugehen. In der Vergangenheit hat Papst Pius XII. etwa 800.000 Juden vor den Nazis gerettet, was der Jude Pinchas Lapide bezeugt. Es gibt noch viele andere Beispiele, die aufzuführen zulange dauern würde. Der dreifaltige Gott segne Sie und Ihre Angehörigen!

NikoBelik1 hat gesagt…

Wo schützt die Kirche die Menschen ? Mit Gebeten und frommen Sprüchen ? Natürlich werden nur "Gläubige" geschützt,alle anderen nicht ! Die Kirche schreibt allen nur vor was sie tun haben, setzt bei allem ihren Namen drunter und mach selber nur sehr wenig !

Wie wäre wenn wir beim Thema bleiben ? Immer noch keine Antwort auf die Frage "Warum dürfen Homosexuelle keine Kinder adoptieren ?

Ulrich hat gesagt…

Liebenswerter NikoBelik!

Wo schützt die Kirche die Menschen? Na, morgen in Stuttgart auf der "Demo für Alle"! Da können Sie einmal eine geballte Ladung Kirche erleben! Übrigens, dass die Ungläubigen nicht von der Kirche geschützt werden, liegt an den Ungläubigen, die sich von der Kirche nicht schützen lassen wollen! Selber schuld! Sie sollten einmal ihr Feindbild "Kirche" zurechtrücken! Sonst wird das nichts mehr mit Ihrem persönlichen Seelenheil, oder wie Sie sagen würden: mit einem erfüllten Leben! Nichts für ungut! Es segne Sie der Dreifaltige Gott!

NikoBelik1 hat gesagt…

Na bitte,schön wie sie sich mal wieder selber ein Bein stellen,dann stecken hinter diese "tollen" Demo doch Kirche und deren Anhänger ! XD Ungläubige wollen sich nicht von der Kirche schützen lassen weil sie keinen bietet ! Was kommt auf dieser Demo ? Wieder die üblichen Floskeln von Pornos im Unterricht,Anleitung zur Selbstbefriedigung in der Kita, die Kinder werden "umprogrammiert" u.s.w ! In der Heute Show sorgt das immer für viele Lacher,leider haben die gerade Sommerpause !
Mein Leben ist erfüllt und alles ohne Aberglauben an Märchen vom lieben Gott&Co !

Erik Peeters/Flandern hat gesagt…

Frage an NikoBelik1: Dürfen Homosexuelle moslemische Kinder adoptieren?

NikoBelik1 hat gesagt…

Warum sollten die keine muslimischen Kinder adoptieren,ich sehe da kein Problem, das Problem liegt dann bei der Gesellschaft die alles verurteilt was nicht versteht oder verstehen will !

Erik Peeters/Flandern hat gesagt…

Sie sehen kein Problem, aber die Moslimen schon. Die universalen Menschenrechten werden von 56 Islamischen Staaten nicht anerkannt. Frauenrechte und Homo-Rechte inklusive. Unserem linksliberale Weltbild geht nur auf in fünf bis sechs Ländern in Westeuropa, sonst nirgendwo. Vielleicht sollten wir einfach mal lernen das zu akzeptieren. Und wie mehr Einwanderer aus diesem 56 Islamischen Staaten nach Westeuropa kommen, wie mehr wir unserem heutigen linksliberale Weltbild einschränken werden müssen.

Anonym hat gesagt…

Herr NikoBelik1,offensichtlich waren Sie ja nie in einem Gottesdienst, in der Kirche wird wohl für Ungläubige gebetet. Wage dich mal in einen Gottesdienst reinzuschauen, dann werden auch meine Behauptungen belegt werden, weil Sie ja immer so sehr auf Belege beharren.
schaut euch bitte das an, wenn ihr weiterhin für Abtreibung seid, dann seid ihr Menschen ohne Seele und Herz
...
https://www.lifesitenews.com/opinion/medical-expert-science-is-conclusive-that-unborn-babies-feel-horrific-pain