Sonntag, 21. Juni 2015

4600 Teilnehmer bei DEMO für ALLE in Stuttgart/Pressespiegel

Gegen Sexualisierung von Kindern in der Schule und gegen die Gender-Ideologie haben am 21. Juni in Stuttgart 4.600 Bürger demonstriert. Das waren fast doppelt so viele wie im März, als sich nach Angaben der Sprecherin des Aktionsbündnisses "Demo für Alle", Hedwig von Beverfoerde, 2.400 Personen beteiligten.

Süddeutsche Zeitung: Es wird emotional in Stuttgart

Südwestpresse: Grün-Rot soll sich warm anziehen

Stuttgarter Nachrichten: Austragung eines Kulturkampfes

Stuttgarter Nachrichten: Proteste begleiten "Demo für alle"

Stuttgarter Zeitung: Wieder Protest gegen sexuelle Vielfalt im Bildungsplan

SWR: Tausende gegen sexuelle Vielfalt

News4Teachers: Protest gegen „sexuelle Vielfalt“ im Unterricht schwillt an – über 4.000 Demonstranten in Stuttgart

Die Welt: Ehe bleibt Ehe

Die Welt: Im Südwesten kocht die Wut auf "Gender-Ideologie"

IDEA: Bürger protestieren gegen die Sexualisierung von Kindern

Stuttgarter Nachrichten: Die grün-rote Landesregierung ist selbst schuld daran, dass ihr Aktionsplan für Schwule und Lesben Ängste schürt. Toleranz erwartet sie immer nur von den anderen

Kath.Net: Teilnehmerrekord Demo für alle: Über 4.600 Teilnehmer!

Junge Freiheit: Der Widerstand wächst


(PM Demo für Alle) Stuttgart 21. Juni 2015: In Stuttgart gingen heute über 4.600 Menschen für die Verteidigung der Ehe, für die Familie und den Schutz ihrer Kinder vor Sexualisierung und Gender-Indoktrination auf die Straße. Bereits zum fünften Mal hatte das Aktionsbündnis DEMO FÜR ALLE zum Protest aufgerufen. Die Kundgebung wurde von der Koordinatorin und Veranstalterin der Demo, Hedwig Beverfoerde, eröffnet. Christoph Scharnweber, Vorsitzender des EAK der CDU Heilbronn, der die Veranstaltung co-moderierte, heizte der grün-roten Landesregierung mit einer gereimten Rede ordentlich ein.

Die beiden CDU-Bundestagsabgeordneten Thomas Dörflinger und Thomas Bareiß verurteilten in ihrem Grußwort das Ansinnen der grün-roten Landesregierung, den Menschen vorschreiben zu wollen, „wie wir zu leben und wie wir unsere Kinder zu erziehen haben.“ Auch die sog. „Ehe für Alle“, die anlässlich der aktuellen Debatte erstmals ebenfalls im Zentrum der Demo stand, kritisierten die beiden und machten deutlich, daß es hierbei „im Kern nicht um Gleichstellung geht, sondern am Ende des Tages um die Abschaffung der Ehe.“

Jérôme Brunet von der französischen Protestbewegung La Manif Pour Tous beschrieb in seiner Rede die Entwicklungen zum Gesetz der "Ehe für alle" in Frankreich und rief den Menschen in Stuttgart zu: „Lassen Sie nicht zu, dass hier eine Entwicklung losgetreten wird, die teuflische Folgen haben kann!“

Dr. Thomas Jahn vom konservativen Aufbruch der CSU, der seit kurzem neuer Bündnispartner der DEMO FÜR ALLE ist,  nahm in seiner Rede vor allem die Bildungsplanreform der Landesregierung ins Visier: „Wir dürfen nicht zulassen, dass diese grün-rote Regierung Kinder ideologisch für irgendwelche verrückten Gender-Experimente missbraucht.“

Dr. Malte Kaufmann, Vorsitzender der Mittelstandsvereinigung der CDU Rhein-Neckar (ebenfalls neu im Bündnis der DFA) rief die verantwortlichen Politiker dazu auf, „Akzeptanz sexueller Vielfalt“ zu streichen und „stattdessen der Ehe zwischen Mann und Frau den ihr gebührenden verfassungsmäßigen Rang und Schutz einzuräumen.“ Ins gleiche Horn stieß Lukas Kuhs, Leiter vom Landesfachausschuß Familie und Demographie der AfD BW, der in seiner Rede den besonderen Wert von Ehe und Familie für die Gesellschaft unterstrich.

Die 19jährige Lehramtsstudentin Hedwig Hageböck und ihre Freundin Franziska Rüsch machten in ihrem Beitrag deutlich, daß es mit ihnen keine Indoktrination in der Schule geben werde: „Wir sind eine tolerante Generation. Aber eine Gehirnwäsche, wie der Bildungsplan sie von uns fordert, werden wir niemals akzeptieren!“

Mit Blick auf die Debatte um das Gender Mainstreaming drückte Weihbischof Thomas Maria Renz von der Diözese Rottenburg-Stuttgart in seinem Grußwort die Hoffnung aus, dass „die "Demo für alle" einen entscheidenden Anstoß geben kann für diesen dringend erforderlichen fairen, offenen, wissenschaftlichen, unvoreingenommenen und respektvollen Diskurs“.

Weitere Reden kamen von Heinz Veigel, Sprecher des aus der Petitionsinitiative um Gabriel Stängle hervorgegangenen Vereins Zukunft-Verantwortung-Leben e.V. und der Bundesvorsitzenden des neugegründeten Bündnis C, Karin Heepen.

Im Anschluß an die Kundgebung zogen die 4.603 Teilnehmer in einem endlos langen Zug zum Staatstheater, wo Beverfoerde den Startschuß gab, hunderte rosa und blauer Luftballons mit einem Appell an die Landesregierung in den Stuttgarter Himmel steigen zu lassen. In ihrer Abschlußrede drückte Beverfoerde ihre Zuversicht aus, daß von Stuttgart eine Welle ausgehen wird über ganz Deutschland, die Ehe zu verteidigen, als das, was sie immer war: der Lebensbund zwischen Mann und Frau. „Wir kommen wieder“ verkündeten am Schluß die Demonstranten. Am 11. Oktober wollen sie wieder in Stuttgart protestieren. 


Kommentare:

A Bullerbü Llife hat gesagt…

Das sind ermutigende Nachrichten! Wunderbar!

Ulrich hat gesagt…

Tja, da kommt man so richtig ins Schwärmen! Das hat sich Onkel Kretschmann und seine grün-rote Rasselbande aber ganz anders vorgestellt! Und die Homo-Lobby natürlich auch!
Ich sag es ja, Stuttgart ist immer eine Reise wert! Vor allem wenn Freifrau von Beverfoerde zum Stell-dich-ein bittet! Weiter so!

Markus hat gesagt…

Gabriel Stängle ,gehört zu den Evangelikalen und die sind ja gegen alles Modere, sie legen die Bibel Wörtlich aus und erzählen ständig vom drohenden Weltuntergang !

4.600 Menschen wie verlässlich sind diese Zahlen ? Aus welcher Quelle kommen sie ?

Welche Folgen hätte die Gleichstellung der Homoehe ?

Gender-Experimente,was soll das genau sein ?

Zur AFD braucht nichts zu sagen !

Ich hoffe auf Antworten MFG Markus

Buchholz hat gesagt…

@Markus
Da Sie hier schreiben, ist daraus zu folgen, daß Sie auch lesen können. Also lesen Sie sich einfach schlau!

Gronkh hat gesagt…

Hat er sicher,genau darum stellt er doch diese Fragen ! Das wird nämlich nicht beantwortet im Artikel !

Buchholz hat gesagt…

@Grokh
Ein Artikel kann nicht alle Fragen aller Leser beantworten. Auf die Gefahr hin, daß ich hier nur meine Zeit vergeute, nur eine Antwort.
Folgen der Gleichstellung der Homoehe:
Das Adoptionsrecht. Im Vordergrund steht das Wohl des Kindes. Das sehe ich in diesem Fall nicht gewärleistet. Ich habe auch schwule Freunde und die sehen es genau so.

Ulrich hat gesagt…

Liebenswerter Markus!

Man merkt, dass Sie das Spiel nur "von draußen" verfolgen und nicht "mitten d´rin" beteiligt sind! Und Sie wollen urteilen! Halten sie in Zukunft einfach einmal Ihren allzu vorlauten Mund! Wenn Sie mit von der Partie wären, wüssten Sie, dass die Veranstalter nach jeder Demo die Teilnehmer genau abzählen! Tja, das kriegen Linke einfach nicht hin! Sie sind eben viel zu "deppert" dafür!

NikoBelik1 hat gesagt…

Sehr schön wie man hier wieder den Fragen ausweicht und versucht alle anderen als Vorlaut und Deppert hinzustellen (ja es ist mit Anführungszeichen ) aber man könnte ja mal auf die Fragen eingehen ! Woher wollen sie wissen das Markus nicht dabei war ?

Markus hat gesagt…

Ich war mit einem Freund auf einer dieses Demos, er hat sogar gefilmt und es Online gestellt (Link stelle ich gerne rein,falls gewünscht ) ! Nur weil ich "bitte" vergessen habe bin ich vorlaut oder wie darf ich das verstehen ? Wie genau soll jemand 4600 Menschen zählen, bestenfalls kann man schätzen und selbst das ist sehr schwer !

Sabine Bätz hat gesagt…

Wir werden immer mehr und die wahren Christen siegen über Satan der nach den Kindern greift in Schulen und Kitas !

Ulrich hat gesagt…

Liebenswerter Markus!

Stellen Sie sich nicht dümmer, als Sie sind! Ich sage es ja, Sie sind nicht "mitten d´rin" im Spiel! Und das ist Ihr Problem! Man kann sehr wohl genaue Angaben über die Teilnehmerzahlen machen, wenn man will! Außer man ist ein linker Tagträumer! Nichts für ungut!

P.S.: Ich habe mit eigenen Augen gesehen, wie das geht, mein Lieber! Sehr einfach! Aber für linke Stänkerer wohl eine geistige Überforderung! Nun ja!

Markus hat gesagt…

Wer stänkert hier die ganze Zeit ? Kleiner Tipp ich bins nicht !

Antwort auf die Fragen habe ich immer noch nicht ! Sicher deshalb weil die ganzen Verschwörungstheorien die immer gebracht werden nur heiße Luft sind !

Anonym hat gesagt…

Sabine sind sie in Behandlung ? Wenn nicht sollten sie das schnell nachholen !

Ulrich hat gesagt…

Liebenswerter Markus!

Spielen Sie nicht das Unschuldslamm! Diese Rolle steht Ihnen nicht, außerdem ist von uns Christen bereits besetzt! Wenn Sie wirklich auf "einer dieser Demos" gewesen sind, wie Sie behaupten, dann müssten Sie ja diese Zählung "gefilmt" haben, oder?

Putzig hat gesagt…

Sehr geehrter Herr von Gersdorff,

in Ihren Beiträgen sprechen Sie von „den Homosexuellen und deren Lobby”, nie aber vom einzelnen gleichgeschlechtlich Liebenden. Mir scheint, als hätten Sie sich mit diesem nie persönlich auseinandergesetzt.

Gern möchte ich Sie daher auf eine Tasse Kaffee einladen um Ihnen bereitwillig Auskunft über den oft harten Weg zum Coming Out zu geben und auch über die sehr alltägliche gesellschaftliche Repressionen danach.

Falls Sie sich vor einer solchen Begegnung aber fürchten wovon ich offen gestanden ausgehe empfehle ich Ihnen, sich mit einem beliebigen wissenschaftlichen Text zum Thema zu konfrontieren. Sie werden hier lernen, dass Homosexualität im von Perversion und Verderbtheit freien Tierreich ebenso häufig vorkommt, wie beim Menschen. Vielleicht kann Ihnen das die Augen für den Fakt öffnen, dass Homosexualität keine persönliche Entscheidung sondern eine Spielart der Natur ist.

Buchholz hat gesagt…

@Putzig
Ich bin zwar nicht Herr Gersdorff, aber ich fühle mich auch angesprochen. Es geht hier nicht um Sie oder andere gleichgeschlechtliche Paare. Jeder soll nach seiner Fason glücklich werden. Es geht darum, dass einer Minderheit, Dank deren Lobby mehr Rechte eingeräumt werden als der Mehrheit der Bevölkerung. Es geht darum, dass unseren Kindern (bei mir sind es die Enkel) zum Teil ab dem 4. Lebensjahr sexuelle Praktiken zwischen gleichgeschlechtlischen Paaren vermittelt werden sollen. Finden Sie das richtig? So wie Sie schreiben, falls Sie es ehrlich meinen, können Sie das nicht für richtig empfinden.
Es geht aber noch weiter: Ich bin 42 Jahre verheiratet, gehe nächstes Jahr in Rente,lebe im Ausland und deshalb wird uns das Ehegattensplitting entzogen. Meine Frau hat mir 42 Jahre für meine berufliche Tätigkeit in unserer Firma den Rücken frei gehalten. Gleichzeitig wird gleichgeschlechtlichen Paaren das Ehegattensplitting zuerkannt und zwar ab dem ersten Tag. Halten Sie das für normal? Das ist unter Anderem auch ein Erfolg der o.g. Lobby. In diesem Land läuft etwas schief und zwar gewaltig.

NikoBelik1 hat gesagt…

Putzig lass es, die hängen an ihrem Märchenbuch und wollen die Wahrheit nicht hören !
Wo/Wie sollen Kindern ab dem 4. Lebensjahr sexuelle Praktiken zwischen gleichgeschlechtlichen Paaren vermittelt werden ? Bitte Belege dafür bringen, aber seriöse ! Mehr Rechte,auch hier hätte ich gerne Belege dafür ! Klar läuft hier einiges schief,aber so schlimm wie es hier immer dargestellt wird ist es sicher nicht!