Dienstag, 31. März 2015

Unnatürliche Frühsexualisierung der Kinder durch Gender-“Bildungspläne”

Peter Helmes

Die Reaktionen in der Bevölkerung auf die verschiedenen „Bildungspläne“ und den neuesten „Aktionsplan“ Baden-Württemberg nehmen zu.

Eine erfreuliche Entwicklung; denn immer mehr Bürgern wird bewußt, was da an Entsetzlichkeiten geplant ist. Sie, die Links-Grünen, basteln einen „neuen Menschen“, eine „neue Natur“.

In vielen Bundesländern wird derzeit (bereits mit einigem Erfolg) versucht, die sog. „sexuelle Vielfalt“ zum Unterrichtsthema zu machen. Es kommt dadurch zu einer unnatürlichen Frühsexualisierung der Kinder an unseren Schulen. Die Grundschule wird durch „Sexuelle Vielfalt“, Gender-Ideologie und Frühsexualisierung regelrecht „auf den Kopf“ gestellt!

Die (geplante) Wirklichkeit der Kretschmänner & Genossen ist aber schon anders: Linke Lehrer werden in ihren Bemühungen gestärkt, eine Art Gehirnwäsche zu betreiben.

Baden-Württembergs grüner („katholischer“) Ministerpräsident Kretschmann zeigt in einem irrgeistigen Wahn sein wahres Gesicht und läßt seine „Reform-Beamten“ an einem neuen Modell der Verziehung und Entnaturisierung unserer Gesellschaft werkeln.

Wie immer in solchen Fragen ist ausgerechnet die Schweiz der Vorreiter. Wir können also da studieren, was auf unsere Kinder demnächst zukommt  –  wobei es in Baden-Württemberg, Berlin, Niedersachsen  und NRW heute bereits „erprobt“ werden kann.

BILDER: Protest-Demo in Stuttgart gegen grün-rote “Bildungspläne”

Was sich hier zeigt, bedeutet, Pädophilie und Sadomasochismus unter dem Deckmantel der Toleranz hoffähig machen zu wollen.

Daß Kinder keine Erwachsenen sind, ist eine Binsenweisheit, die hier mit Füßen getreten wird. Kinder übernehmen Begriffe wie Toleranz oder Gleichheit usw. unkritisch, was schnell zu Fehlschlüssen führt.

Wie folgenschwer dies sein kann, beweist sich am Beispiel von Schülern aus Esslingen, die am Freitag, 23.5.2014, ein „Zeichen für Toleranz“ gesetzt und die Geschlechter getauscht haben: Die Jungen kamen im Röcken, und die Mädchen trugen Bärte.

Bernd Saur, der Vorsitzende des Baden-Württembergischen Philologen-Verbandes, kritisierte die schleichende Frühsexualisierung der Kinder an Deutschlands Schulen sehr scharf. Verschiedene Politiker entsetzten sich daraufhin öffentlich über Saur”s Äußerungen und forderten über die Medien, der Verband solle sich von seinem Vorsitzenden distanzieren.

Der Verbandschef nahm in seinem aufrüttelnden Artikel kein Blatt vor den Mund und benannte konkret, was man unter der sogenannten “Sexualpädagogik der Vielfalt”, wie sie in einigen Bundesländern angestrebt wird, genau verstehen darf.

Unter anderem werde von führenden Sexualpädagogen gefordert, man solle im Unterricht über Dildos, Taschenmuschis, Vibratoren, Handschellen, Aktfotos, Vaginalkugeln und sogar Lederpeitschen und Fetische sprechen. Themen wie Spermaschlucken, Dirty-Talking, Oral- und Analverkehr bis zu Gruppen-Sex-Konstellationen sollten dabei nicht ausgeklammert werden.

Auf Nachfrage nannte Saur die Sexualpädagogen Uwe Sielert aus Kiel und Elisabeth Tuider von der Uni Kassel, in deren Veröffentlichungen solche Lehrpläne propagiert werden.

Er betonte, daß diese Pornographisierung der Kinder eine eklatante Verletzung der Schamgrenze darstelle. Es gehe hier um ein „Überstülpen von Neigungen und Phantasien Erwachsener auf Schulkinder“. Für ihn sprenge dies eindeutig den Rahmen dessen, was Kindern zugemutet werden dürfe.

Peter Helmes ist erfolgreicher Buch-Autor und ehem. Bundesgeschäftsführer der JU; er betreibt die liberal-konservative Webseite http://www.conservo.com

Kommentare:

NikoBelik1 hat gesagt…

*Was sich hier zeigt, bedeutet, Pädophilie und Sadomasochismus unter dem Deckmantel der Toleranz hoffähig machen zu wollen.*

Bitte Belege und Beweise bringen !

*Wie folgenschwer dies sein kann, beweist sich am Beispiel von Schülern aus Esslingen, die am Freitag, 23.5.2014, ein „Zeichen für Toleranz“ gesetzt und die Geschlechter getauscht haben: Die Jungen kamen im Röcken, und die Mädchen trugen Bärte.*

Welche Folgen hatte das ? Ich kenne das Video, die Kinder waren alle schon Älter,haben es freiwillig gemacht und hatten sogar ihren Spaß dabei ! Also wo ist das Problem ?

Die Sache mit den Dildos ist schon alt und wird wenn überhaupt erst in der 8-9 ten Klasse angesprochen,in dem Alter können Kinder bzw Jugendliche das Thema schon verarbeiten !

Sehr geehrte Damen und Herren, von ihnen kommen immer wieder die selben Anschuldigungen ohne echte Beweise und Belege für ihre Behauptungen ! Sie biegen sich die Wahrheit so wie es ihnen passt,alles unter dem Deckmantel des Kinderschutzes ! Das ist keine Beleidigung sondern die Wahrheit !

F. M. hat gesagt…

Ach herrjeh NikoBelik1 mit Argumenten können Sie doch niemanden überzeugen, der etwas glaubt. Gläubige "wissen" ganz genau, dass sie Recht haben, völlig losgelöst -das lateinische Wort dafür ist "absolut"- von aller Wirklichkeit.
Sie kämpfen gegen katholische Windmühlen.

NikoBelik1 hat gesagt…

So langsam komme ich auch vor wie Don Quijote, dann ist meine Frau sicher Sancho Panza. Wir sind beide seit Ewigkeiten Atheisten !

Anonym hat gesagt…

Niko Belik 1,

dann bleiben Sie doch Atheist,aber bleiben doch diesen christlichen Seiten
fern!!!
Ihre Ausführungen sind stets primitiver Natur und sind mehr als unqualifiziert!!!

F. M. hat gesagt…

So lange Gläubige sich damit beschäftigen Andersdenkende zu diskriminieren, werden wir nicht aufhören uns zu verteidigen.

Lehrer i.R. hat gesagt…

Leider haben nahezu alle Menschen, die eine Abweichung von ihrem natürlichen Geschlecht ausdrücken oder zu leben versuchen, nachgewiesener Maßen eine mitunter gravierende psychische Störung - das sagen viele Fachärzte, die solche Menschen betreuen.
Insofern ist es durchaus eine Gefahr für unsere Gesellschaft, wenn man solchen Menschen die sexuelle „Aufklärung“ oder gar die Erziehung Heranwachsender überlässt!

Es ist beängstigend, dass sich eine solche Minderheit schon so weit durchsetzen konnte, weil gewisse politische Kreise, besonders die „Grünen“, ihnen ein gefährlich weites Feld eingeräumt haben.
Über die Auswirkungen zu früher Sexualkunde, die obendrein noch indoktriniert, gibt es genügend wissenschaftliche Belege, denn dieses Thema geht schon zurück bis in die späten 60er Jahre des 20. Jahrhunderts, wie man eigentlich wissen sollte. Der damals entstandene Anspruch auf eine ungehemmte Lebensfreiheit hat seine zerstörerischen Auswirkungen weit in unsere Gesellschaft hineingetragen; leider kümmern sich zu wenige Menschen in der Öffentlichkeit um diese Missstände - stattdessen wird das Feld abartigen kleinen Gruppierungen überlassen, die auf Grund ihrer ungebremsten Penetranz einen übermäßigen Einfluss gewonnen haben - sehr zum Schaden aller!

Anonym hat gesagt…

Es geht hier nicht um "katholisch", es geht um christlich.
Von aller Welt wird immer wieder erwartet, dass die Christen gegenüber allem Neuen, Fremden "tolerant" sein sollen.
Und wer ist bitte gegenüber dem Glauben und Denken der Christen tolerant ? Ich würde mal drüber nachdenken.
Und wenn ein Atheist ein Atheist bleiben möchte, braucht er sich ja hier die Seite gar nicht erst anzuschauen.

F. M. hat gesagt…

Oh Gott, was für ein himmelschreiender Blödsinn! Das ist doch der gleiche Unsinn, der in meiner Schulzeit dazu führte, dass die armen Linkshänder mit schwarzer Pädagogik und brutaler Gewalt "geheilt" werden sollten.
Bis auf ein paar religiös verblendete Ärzte wie Bonelli, wird heute kein Fachmann mehr gleichgeschlechtlich Liebende von ihrer Liebe abbringen wollen. Man hat erkannt, dass gleichgeschlechtliche Liebe KEINE KRANKHEIT IST, dass aber die Diskriminierung und Unterdrückung, die diese Menschen aus ihrer Umgebung erfahren, sehr wohl krank machen kann. Und diese Unterdrückung kommt zum allergrössten Teil aus den Kirchen, Religionen und Glaubenshaltungen.

Und was Sexualkunde im Biologieunterricht in der Schule mit "Indoktrination" zu tun haben soll, kann sicher nur jemand ermessen, der selbst versucht seine Doktrin mit aller Gewalt in die Kinder hinein zu stopfen und dem das, Gott und den Erkenntnissen der pädagogischen Wissenschaften sei Dank, immer weniger gelingt.
Vor wenigen Tagen habe ich im Programm 3SAT die Dokumentation "Virgin Tales - unbefleckt in die Ehe" über Keuschheitsgelübde junger Mädchen ihren Vätern gegenüber gesehen. Das war Indoktrination junger Menschen schlimmster Art!

F. M. hat gesagt…

Es ist für die Betroffenen völlig egal, ob sie katholisch oder christlich diskriminiert werden. Ob sie den Arbeitsplatz von einem Katholiken, oder einem Christen vorenthalten bekommen. Ob sie christlich oder katholisch herabgewürdigt werden, oder katholisch oder christlich gemobbt werden.

Gegenüber den Christen ist unser gesamter Staat, mit allen seinen Institutionen, bis hin zur Eidesformel in der Strafprozessordnung und den Kreuzen im Klassenzimmer tolerant.
Inklusive den verschiedenen öffentlichen Demonstrationen von der Fronleichnamsprozession, bis zum Weingartener Blutritt (von dem Frauen ausgeschlossen sind, katholisch halt) und der Übertragung von Gottesdiensten, Messen und sonstigem im öffentlich rechtlichen Rundfunk und Fernsehen. Inklusive des staatlich geförderten und nicht nur tolerierten! Religionsunterrichts in allgemeinbildenden Pflichtschulen, dem Wort zum Sonntag und der Einziehung der Kirchensteuer bis zum allerletzten Cent durch die staatlichen Finanzämter.
Mehr "Toleranz" gegenüber Glauben und Denken von Christen geht nur in einem christlich-diktatorischen Gottesstaat, wie er unter den brutalen Machthabern, Pinochet, Salazar und Franco geherrscht hat und im klerikal-faschistischen Ständestaat unter Engelbert Dollfuss im Austrofaschismus in Österreich.
Dazu kann ich nur sagen, dass Gott bewahre!

Wiwei hat gesagt…

Was sog. führende Sexualpädagogen für richtig halten, muss doch nicht
unbedingt lehrplanfähg sein. Ent-
scheidend ist persönliche Reife und
Verantwortng der Eltern. Sogar
Erwachsene sind unangenehm berührt,
wenn fremde Menschen meinen, jetzt
müßte auch in unpassenden Situationen
das Thema Sexualität mal so richtig
zur Sprache kommen. Wir selbst haben
sehr schnell 2 bekannte Ehepaare,
sogar etwas befreundet, sehr schnell aufgegeben, als sie begannen,
dieses Thema dauernd anzuschneiden.
Es war regelrecht peinlich. Erwachsene haben da eine Art Selbstschutz, was Kinder so noch
gar nicht haben können. Daher ist
es in der Sache selbst im höchsten
Maße unverantwortlich in der Schule zu früh mit diesen Infos sogar als Lehrstoff zu beginnen.
Wir haben hier eine humanistische
Vorgabe, die die Kirchen und ver-
antwortungsvolle Verbände schon
vom Gewissen her vertreten müssen.
Grüne und rote "Heilslehrer" sind
unklug und ungeduldig, wenn sie meinen schon bald alle Macht den
Räten. Bisher war ich nicht politisch, aber jetzt müssen wir sehr aufpassen, was da noch kommt !
Wiwei

NikoBelik1 hat gesagt…

Dann rate mal woher das kommt ! Richtig,es kommt von Kirche und Streng Religiösen Vereinen,gerade die Katholische Kirche verteufelt immer noch die Sexualität und hätte es am liebsten wenn nicht darüber gesprochen wird, wenn dann nur vor der Ehe und im Gespräch mit einem Pastor, die Kinder sollen davon am besten nichts hören weil es sie ja krank macht wenn sie nur mal das Wort Sex hören ! Noch schlimmer wird beim Thema Homosexualität, gerade bei Streng Religiösen gilt sie noch als Sünde,Unnatürlich,Krankheit usw !
Kinder werden so aufgeklärt das sie es verstehen können ! In keiner Kita/Schule werden Pornos gezeigt oder Kurse zur Selbstbefriedigung angeboten, das behaupten immer nur die BP Gegner, weil sie wissen wie die Leute bei dem Thema reagieren,dann behauptet man noch das Pädophile dahinter stecken und schon hat man noch mehr Leute aus seiner Seite ! Im Grunde das selbe wie mit der Pegida Bewegung die ständig Parolen von der Islamisierung Deutschlands brüllt! !

Wiwei hat gesagt…

Hallo, hallo,hier entsteht der Eindruck, dass jemand sich arg betroffen fühlt und mal wieder die Kirche den Sündenbock spielen muss.
Richtig ist, unter dem ganz großen
"Dach" der Kirche bewegt sich ein
großes Spektrum an Meinungen,d.h.
aber nicht dass man so übertreiben muss wie Niko Belik. Unter grün/rot
geht es ganz sicher noch turbulenter zu. Bleibe wir auf dem Boden der Tatsachen. Es gibt einfach Themen,
die zu früh sind für ein Kind und
das hat dann erst eimal gar nichts
mit der Kirche zu tun, sondern mit
Elternrecht und Reife. Ich wurde praktisch auf dem Land sehr
früh ohne Wissen der Eltern so
ganz direkt aufgeklärt. Habe dabei
wirklich keinen Schaden genommen,
aber in einem aufgesetzten Unterricht kann der Zeitpunkt und der Vermittler/in so ganz daneben liegen, dass es ein Heranwachsender
gerade in dieser Gruppe so gar nicht haben will. So soll das verstanden werden.
Wiwei

Markus hat gesagt…

Niko übertreibt nicht,man muss sich nur mal die Videos zu den Demos ansehen,einfach bei Youtube mal "Bildungsplan 2015" oder "Frühsexualisierung" eingeben ! Es reicht aber schon ein Blick auf diese Seite um verstehen was Niko meint,ich meine diese "tollen" Broschüren die hier angeboten werden ! Es ist nun mal so das die Mehrheit der Bevölkerung keine Bedenken hat was den BP betrifft,das sind auch viele Christen die klammern sich aber nicht an die Bibel oder veraltete Moral/Wertevorstellungen wie die Betreiber dieser Seite !

Grandloser hat gesagt…

Kurz recherchiert, Conservatio und der anhängende Verein beim Verfassungsschutz bekannt, sammelt Spenden ohne Gegenleistung etc....von daher der übliche unbedeutende Rechtsnationalist mit denen Herr Gersdorff sich schmückt. Schön.

NikoBelik1 hat gesagt…

Ist doch klar das die ganzen Verschwörungstheorien um Gender/Sexualkunde nur heiße Luft sind ! Heute ist ja alles ne "Gefahr" für Kinder !

greenwatch hat gesagt…

@NikoBelik1

Nanana. Parolen von der Islamisierung Deutschlands brüllen aber die Pädogrünen. :-)