Dienstag, 3. März 2015

NRW: Seit 2010 melden Kirchen rund 3500 Einbrüche - Aufklärungsrate sinkt

Einbrecher machen auch vor Gotteshäusern keinen Halt: In Nordrhein-Westfalen sind in den vergangenen fünf Jahren insgesamt 3504 Kircheneinbrüche verübt worden, teilte der NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) auf eine Anfrage der CDU-Landtagsopposition mit. Pro Jahr wurden in NRW zwischen 660 und 790 Kircheneinbrüchen verübt. Die Aufklärungsquote ging in den vergangenen Jahren immer weiter zurück.

Meist bleiben die Einbrecher unbekannt – aufgeklärt wurde nur etwa jeder siebte Fall (14,8 Prozent). Die Einbrecher richteten einen Schaden von mehr als 580.000 Euro an, seit 2010 sind es sogar insgesamt über 2,55 Millionen Euro. Den Wert des Diebesguts bezifferte der Innenminister auf 1,4 Millionen Euro.

Die CDU-Opposition zeigte sich bestürzt darüber, dass in zunehmendem Maße auch Kirchen zu den Zielen von Einbrechern zählen. Dabei würden zum Teil mit roher Gewalt Opferstöcke und Tresore aufgebrochen, sakrale Gegenstände entwendet und elektronische Anlagen gestohlen. „Besorgniserregend ist die Skrupellosigkeit, mit der die Gotteshäuser unter Anwendung brachialer Gewalt beschädigt und bestohlen werden“, erklärte der Kölner CDU-Landtagsabgeordnete Christian Möbius.

Mit Angaben aus kath.net

Kommentare:

Markus hat gesagt…

Soll die Kirche den Schaden selber zahlen und auch alle Maßnahmen zum Schutz, die haben ja Geld genug !
Der Verbrecherverein kriegt schon genug Unterstützung vom Staat,da beste wäre wenn er keine mehr kriegen würde !

NikoBelik1 hat gesagt…

Was hat das mit dem Thema dieser Seite zu tun ?

Leif hat gesagt…

Markus, erzähle doch keinen so unsachlichen Mist. Wenn es die Kirchen nicht gäbe, hätten wir so viel an ehrenamtlicher sozilaer Arbeit weniger geschweige denn von der tollen Arbeit der christlichen Wohlfahrtsverbände. Dieses pauschale Gejammere und Geschwätz von dem Reichtum der Kirchen ist dümmlich und unsachlich. ich würde mich freuen, wenn die evangelische Kirche mehr Geld hätte. Also, erst informieren, dann schreiben.

NikoBelik1 hat gesagt…

Die Kirchen haben sehr viel Geld und die Kirchlichen Verbände werden trotzdem noch aus Steuermitteln oder Spenden finanziert,auch ohne Kirche&Co gäbe es noch viele Wohlfahrtsverbände,die müssten sich aber selber finanzieren !

Lupusmagnus hat gesagt…

Leif zumindest die katholische Kirche hat riesige Vermögen. Man denke nur an das Erzbistum Köln.

Diesen Reichtum erhält sie auch nicht zuletzt dadurch, das gewaltige Summen an Steuergeldern in ihre gemeinnützigen Einrichtungen, Schulen, Kindergärten und Krankenhäuser fließt. Hierfür streicht die Kirche nicht nur das gesamte Lob ein, nein sie erhält sogar noch Sonderrechte im Arbeitsrecht.

Auch hat Markus übrigens nicht die Abschaffung der Kirchen gefordert, sondern von der Einstellung der staatlichen Hilfen an diese Organisationen.

Allgemein sie als Verbrecherverein zu bezeichnen geht mir allerdings auch zu weit, gerade in der evangelischen Kirche, welcher ich selbst viel verdanke sehe ich viel Gutes und eine Menschenfreundlichkeit, welche ich bei der katholischen Kirche doch eher vermisse.

Markus hat gesagt…

Mit Verbrecherverein habe ich vor allem die Kath. Kirche gemeint,ein Blick in die Geschichtsbücher reicht um deren Vergehen in den letzten 2000 Jahren zu "bewundern" !
Ich muss Lupusmagnus im Punkt mir der evangelischen Kirche zustimmen, die bewegt sich (wenn ich kleinen Schritten) auf das 21ste Jahrhundert zu !