Freitag, 6. März 2015

Dringender Aufruf, gegen die „Tarabella-Entschließung“ im EU-Parlament zu protestieren

Am 9. und 10. März werden die Abgeordneten über die „Tarabella-Entschließung“ im EU-Parlament beraten und abstimmen. Darin wird erneut ein EU-weites „Menschenrecht auf Abtreibung“ gefordert, und dies obwohl das EU-Parlament bereits Ende 2013 eindeutig festgestellt hat, daß dies nicht in die Zuständigkeit der Europäischen Union fällt.

Aber damit nicht genug. Neben einigen durchaus wichtigen Maßnahmen ist das Papier durchzogen von Forderungen, die tief in das Familien- und Privatleben der Menschen eingreifen. So werden Männer und Frauen dazu aufgefordert, ihre „beruflichen, familiären und sozialen Verpflichtungen ausgewogener“ aufzuteilen. Statt „sich nur um Haushalt und Kinder zu kümmern“ oder halbtags zu arbeiten, sollen Frauen in „typischen Männerdomänen“ Vollzeit arbeiten. Damit Eltern „gebührend zum Wachstum in Europa beitragen können“, sollen deren „Kinder ganztätig betreut werden“, heißt es in der Begründung des Berichtes. "Geschlechtsspezifische Stereotypen" (sprich die Vorstellung, daß der Mann ein Mann und die Frau eine Frau ist und sie sich auch so verhalten) müssen bekämpft und schließlich überwunden werden – alles im Namen der Gleichstellung von Mann und Frau im Sinne des Gender Mainstreaming. 


Aus diesen Gründen unterstützt "Kinder in Gefahr" diese wichtige Aktion der "Initiative Familienschutz". 

Diese Forderungen stellen einen gravierenden Verstoß gegen das Subsidiaritätsprinzip dar. Sie fallen weder in die Zuständigkeit der EU noch in die der nationalen Parlamente. Wie Familien ihren Alltag und ihr Leben gestalten, ist allein deren Privatangelegenheit. Der Tarabella-Bericht forciert einen Umerziehungsprozeß von Mensch und Gesellschaft und setzt sich über EU-Recht ebenso wie über nationales Recht dreist hinweg.

Wenn Sie diese Umerziehungspolitik und ein "Menschenrecht auf Abtreibung" verhindern wollen, dann schicken Sie Ihren Protest - am besten in Form von persönlichen Mails (gern auch unter Zuhilfenahme unserer Beispielmail) - an die deutschsprachigen Europa-Parlamentarier und fordern Sie sie auf, den Entschließungsentwurf A8-0015/2015 bei der Abstimmung am 10. März 2015 abzulehnen.


Die Aktion "Kinder in Gefahr" unterstützt diesen wichtigen Protest der Initiative Familienschutz und bittet, daran teilzunehmen.

Folgen Sie bitte diesen externen Link, um an alle Mitglieder des EU-Parlaments eine E-Mail senden zu können. 

Besonders wirkungsvoll sind sachlich-freundliche Anrufe in den Abgeordnetenbüros. Eine Übersicht aller Telefonnummern finden Sie, wenn Sie diesen externen Link folgen: hier.

Wenn Ihnen die Zeit für all dies fehlt, Sie aber trotzdem protestieren wollen, dann unterschreiben Sie bitte mit nur einem Klick unsere Sammelpetition gegen den Tarabella-Bericht und folgen Sie diesem externen Link: Jetzt unterzeichnen

Mit freundlichen Grüßen
Mathias von Gersdorff

Kommentare:

NikoBelik1 hat gesagt…

Schon gemerkt in welchem Jahrhundert wir leben ? Sollen Frauen nur zu Hause sein,sich um die Kinder kümmern, den Haushalt machen und der Mann geht arbeiten, oder wie darf ich das verstehen ?
Umerziehungsprozeß ? Genau,wie in der Schule und den Kitas,da sollen die Kinder durch Sexualkunde ja auch "umerzogen" werden ! Das ist keine Beleidigung sondern nur eine Frage, daher bitte ich höflich um Antwort MFG 666

Ester-Berlin hat gesagt…

https://www.youtube.com/watch?v=HzscL5PPkPY

Dieser Link koennte weiterhelfen !!

NikoBelik1 hat gesagt…

Gabriele Kuby lol dar mal kurz laut lachen,da ich ja hier nicht offen meine Meinung schreiben darf habe ich es unter dem Video gemacht !

Markus hat gesagt…

ha ha die Frau ist .... darf man hier ja nicht sagen ! Ihr Aussagen sind einfach nur lächerlich !

avo hat gesagt…

...die SowjetEU, die SowjetEU die hat immer recht-
der MODERNE Kommentator Nr.1 ist ein heißer Hecht...,
dem kann man wirklich ALLES auftischen...
am liebsten würde er der Obrigkeit den A... abwischen..., Typen wie er geben erst Ruh´,
sind alle Seelen tot in der EU...trallala
P.S. Werfen Sie einfach Ihre Volksempfänger aus der Behausung, dann empfangen Sie universelle Botschaften und vor ALLEM: seien Sie nicht käuflich...

NikoBelik1 hat gesagt…

Aha,was kommt noch ? Vielleicht mal was brauchbares !