Dienstag, 3. Februar 2015

Studie: TV-Konsum löst bei Kindern Angst und Alpträume aus

Christiane Jurczik

Für eine mehrteilige Studienreihe wurden in Deutschland 1458 Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 19 Jahren zu ihrem Fernsehkonsum befragt. Die Ergebnisse sind bedenklich – besonders bei den 8 und 9 Jährigen, denn Fernsehen löst bei vielen Kindern Ängste und Alpträume aus.

Die repräsentative Umfrage des Internationalen Zentralinstituts für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) in München, wurde am 10. Dezember 2014 vorgestellt. Die Resultate der Studie zeigen, dass vor allem Sendungen, die für das Alter noch gar nicht freigegeben seien, Schuld an den alarmierenden Auswirkungen sind. 60 Prozent der 8 und 9-Jährigen berichten, dass sie beim Fernsehen immer wieder Angst hätten. Jedes dritte Kind leidet unter Alpträumen.

Erschreckender Weise, zeigte sich durch die Studie, dass etwa die Hälfte der Mütter und Väter nicht wussten, was die Kennzeichnung “FSK“ bedeutet. Doch nach Angaben der Kinder machen ihnen Filme wie die Zombie-Serie “The Walking Dead“ besonders Angst. Dabei sind diese Filme erst ab einer bestimmten Altersklasse freigegeben.

Gefolgt von den 6 bis 12-Jährigen durch die Serie “Grimm“ und der Horror-Thriller “Saw“ bei den Älteren. Die ARD-Krimireihe “Tatort“ steht bei beiden Altersklassen auf Platz drei. Die meistgenannten Sendungen, die bei den 6 bis 19-Jährigen Angst auslösen sind Horror-Klassiker wie Scream, Sleepy Hollow und Der weiße Hai ebenso wie die ZDF-Sendung Aktenzeichen XY ungelöst, Harry Potter und Herr der Ringe, aber auch die ProSieben Sendung Galileo, Die Simpsons und allgemeine Nachrichtensendungen.

IZI-Leiterin, Maya Götz erläutert: „Die Eltern wissen oft nicht, dass ihre Kinder Horrorfilme gesehen haben oder sie haben das Gefühl, die sind ja schon groß und sie überschätzen die Kinder in dem, was sie emotional ertragen können. Kinder sehen diese Formate auch nicht alleine, sondern oft mit älteren Geschwistern - das ist wie eine Mutprobe“.

Götz und ihr Team beobachteten, dass solche Erlebnisse traumatisch sein können. „Die Kinder überfordern sich damit selber, das geht lange in die Alpträume hinein“. Manche litten noch Jahrzehnte später unter den Folgen.

Götz forderte deshalb die Fernsehangebote für Familien besser zu kennzeichnen. Die Sender dürfen ab 20.00 Uhr Filme zeigen, die ab 12 Jahren freigegeben seien, davon sei aber vieles für jüngere Kinder nicht geeignet. Nach Ansicht der Experten ist es besonders wichtig die Kinder möglichst nie alleine fernsehen zu lassen - gemeinsam ist immer besser.

Mit Angaben aus N24 vom 29.11.14

Kommentare:

Luigi Colturi hat gesagt…

Geht schon lange so. Kinder der Siebziger Jahre berichten von Alpträumen wegen Maxifant und Minifant. Jugendliche von damals haben zum Beispiel Szenen aus "S.R.I. und die unheimlichen Fälle" noch in unangenehmer Erinnerung.

NikoBelik1 hat gesagt…

Ein neues Bild wäre auch nicht schlecht, dem Jungen sollte mal einer erzählen das es schädlich so sein kann so nah am TV zu hocken oder den Eltern mal den Tipp geben mit dem Kind zum Augenarzt zu gehen!
*Gähn* Das hatten wir schon,na ja passt zu dieser Seite hier !
“The Walking Dead“ läuft nach 23 Uhr, wie sollen Kinder das also regelmäßig zusehen ? Grimm ist keine Kinderserie und richtet sich an Erwachsene, auf jeden Fall haben sie mit der Religion/Bibel eines gemeinsam und das sind die Märchenerzählungen ! XD
Ein 16-19jähriger der noch Angst von Weisen Hai bekommt sollte echt mal einen Arzt aufsuchen !
Aktenzeichen XY ungelöst ist nun mal Realität und man sollte sich so was mit den Kinder zusammen ansehen, so können Fragen gleich geklärt werden ! Ansonsten ist der Artikel wie alle hier,einseitig,lächerlich und übertrieben !

Anonym hat gesagt…

Kein Fernsehprogramm zu haben ist die allerbeste Variante.
Aber das kommt ja auf keinen Fall in Frage, denn da müsste man sich ja Zeit für seine Kinder nehmen.
So sind sie doch schön ruhig gestellt.
Familiendasein ist aus der Mode gekommen.
An erster Stelle steht nun mal der Materialismus und da bleibt keine Zeit für die Kinder, auch wenn sie daran seelisch zu Grunde gehen.

Butterkeks hat gesagt…

Vor allem kein Bibel oder Kirchen TV ! Leider wird die Glotze heute immer öfter als "Babysitter" missbraucht, ist eben einfacher als sich sinnvoll mit den Kids zu beschäftigen ! Draußen spielen dürfen die Kinder auch nicht weil ja zu gefährlich ist,es lauern ja überall Kinderschänder !

Anonym hat gesagt…

Denen sollte man was abschneiden.

NikoBelik1 hat gesagt…

Wieder ein toller nutzloser Kommentar von einem Anonymen Troll!
Aber hier kann man eben nichts anderes erwarten !