Dienstag, 3. Februar 2015

Causa Hollemann I: Keine Chance für Lebensrechtler in der Politik?

Von Peter Helmes

Die Tragweite des Münchner Vorfalls ist wohl vielen Menschen in Politik und Gesellschaft noch gar nicht klar.

Es geht hier nicht (nur) um den Einzelfall einer geplatzten Bewerbung, sondern um das Symptom einer Gesellschaft am Abgrund:

Wenn jemand wegen seines Einsatzes für Lebensrechte von der Politik ausgeschlossen wird, bedeutet dies die Absage der Gesellschaft an ihre eigene Zukunft. Einsatz für Abtreibung ersetzt Einsatz für das Leben.

Der ÖDP-Bürgermeister von Denzlingen, Markus Hollemann, war streitbares Mitglied der „Aktion Lebensrecht für alle“ (ALfA) und Kandidat für das Amt des Umwelt- und Gesundheitsreferenten der Stadt München. Er sah sich nun gezwungen, seine Kandidatur zurückzuziehen und aus dem ALfA-Verein auszutreten.

Dies ist auch deshalb bemerkenswert, weil das Münchener Referat u. a. die Kernbereiche der ALfA  –  die Wahrung der Menschenrechte von der Zeugung bis zum natürlichen Tod – umfaßt, ebenso die Schwangerenberatung. In einen solchen Aufgabenbereich setzt man heute offensichtllich eher Abtreibungsbefürworter denn Abtreibungsgegner.


“Sterbehilfe” statt Lebensschutz


Wir brauchen nicht drumherum zu reden: Hollemanns Engagement paßt nicht zum Zeitgeist und paßt schon gar nicht den linken Tonangebern. (Die Münchner Abendzeitung vermeldete die Mitgliedschaft Hollemanns in ALfA als „pikante Info“  –  eine entlarvende Sprache.)

Förderung von Vereinen und Verbänden, die sich für Abtreibung, “Sterbehilfe”, Freigabe von Drogen etc. einsetzen  –  das sind offenbar die besonderen Aufgaben einer menschengerechten Politik. Der Einsatz für Leben stört da nur. Und wer sich für solche Ziele einsetzt, wird öffentlich diffamiert und an der Übernahme öffentlichen Aufgaben behindert. Das ist der eigentliche Skandal hinter der Münchener Geschichte.

Die „Grünen Geister“ haben wieder ihr Ziel erreicht. Sie versuchen, über Leben und Tod zu bestimmen und wer sich ihrem Diktat nicht unterwirft, dem zeigt eine nahezu totalitäre Linke brutal, wo seine Grenze liegt.

Hollemann war ehrenamtlich in einer Organisation tätig, die weder extrem noch terroristisch und weder links noch rechts ist, sondern sich für das Recht auf Leben einsetzt. Ihm dies auch noch vorzuwerfen, zeigt den verkommenen Charakter der Zeitgeistigen dieses Landes. Die Gesellschaft schafft sich selber ab.


 Quelle: conservo

Kommentare:

Luigi Colturi hat gesagt…

Fünf Jahre noch. Vielleicht sechs. Dann wird man Europas Irrweg verlassen müssen.

Anonym hat gesagt…

Wie weit müssen wir noch sinken, um aus unserem verblendeten Dasein zu erwachen?
Uns wird ständig suggeriert, dass nur das Streben nach Macht, Reichtum und Konsum unseren Lebenssinn ausmacht.
Dieser Wahnsinn fängt jetzt schon in den Krippen an und setzt sich dann in den Kindergärten und Schulen fort.
Hier werden schon die Kleinsten mit sogenannter Bildung vollgestopft.
Schließlich kann ja nur ein hochgebildeter Mensch hohe Leistungen vollbringen und somit viel Geld für Vater Staat einbringen.
Für so sentimentale Dinge, wie Herzensbildung bleibt da kein Platz.
Da geben Mütter ihre kleinsten Kinder schon in die "staatliche Obhut", damit der sogenannte Lebensstandard gesichert werden kann.
Was aber noch viel effektiver ist, ist erst gar keine Kinder mehr zu haben.
Da gibt es ja nun doch wirklich viele Möglichkeiten, sich ihrer zu entledigen.
Wenn die sogenannten" Verhütungsmittel versagen, gibt es noch die" Pille danach", oder naja die Abtreibung.
Frau und Mann sollen dem Staat ja schließlich als Arbeitskräfte und Konsumenten zur Verfügung stehen.
Was will man da mit Ehe und geschweige dann mit Kindern.
Es muss alles schön unter Kontrolle bleiben.
Wann erwachen wir endlich wieder, bzw. wann tauen unsere gefrorenen Herzen wieder auf.
Der Mensch ist ein Wesen, das für die Liebe erschaffen wurde.
Wir sind nicht in einer Maschinenhalle hergestellt worden.
Unser Lebenssinn muss sich wieder auf das konzentrieren, für das wir geschaffen sind, für die Liebe, Hochachtung jeglichen Lebens, liebevolles Miteinander.
Dann wird dieser Einfluss des Materialismus keine Macht mehr über uns haben.
Wir befinden uns nicht im Fortschritt, sondern unsere Entwicklung ist rückläufig und somit weit von dem entfernt, worin unsere Bestimmung liegt.
Menschheit, wann erwachst du zum wahren Leben???

Anonym hat gesagt…

Etwas habe ich vergessen zu erwähnen, Alte und Kranke belasten nur die Staatskassen unnütz.
Je eher man sich ihrer entledigt, umso besser.
Hierfür hat man nun die sogenannte Sterbehilfe eingeführt.

Gerd Quedenbaum hat gesagt…

Ja - und um es kurz zu machen: Keine Sorgen um die Altersrenten späterer Jahre. Dafür holen wir uns denn noch ein paar Einwanderer mehr herein. Die kennen ihre Lebensaufgabe: Kinder zeugen (und dumm halten). Die können zugleich die Arbeit für unsere bequeme, dekadente Gesellschaft leisten. Ich habs schon immer gesagt, nur die Dummen kämpfen an der Front.

Medienexpertin hat gesagt…

Ja, Alte und Kranke belasten die Staatskassen...hört man immer öfter. Bei den Nazis damals hieß es: "Alles Kranke ist Last!"

Lupusmagnus hat gesagt…

Ja Herr Quedenbaum denn unsere Wirtschaft und unser Wohlstand sind davon abhängig möglichst viele Dumme in unserem Land zu haben.

Versuchen Sie es mal mit der Realität wo wir uns um ausländische FACHKRÄFTE bemühen und auch das Handwerk sucht keine Dummen. Man mag sich echt fragen in welcher parallelen Dimension sie leben