Donnerstag, 15. Januar 2015

Studie: Gewaltspiele verändern sehr schnell die Hirnaktivität

US-amerikanische Forscher haben einer Studie zufolge herausgefunden, dass Videospiele mit gewalttätigen Inhalten Spuren in den Gehirnen der Spieler hinterlassen. Ausgeprägte Veränderungen wurden schon nach kurzer Zeit in den Hirnarealen beobachtet, die an der Verarbeitung des Denkens, der Emotionen und der Selbstkontrolle beteiligt sind.

Die US-Mediziner führten diese Studie an 22 jungen Männern im Alter von 18 bis 29 Jahren durch. Die zufällig ausgewählten Teilnehmer wurden in 2 Gruppen unterteilt. Eine Hälfte der Männer spielten über 1ne Woche lang Videospiele mit gewalttätigen Inhalten – die 11 Männer aus der Kontrollgruppe spielten in dieser Zeit kein einziges Videospiel. Zusätzlich mussten die Teilnehmer Aufgaben erfüllen, bei denen sie sich auf emotionale Begriffe konzentrieren mussten.

Mit Hilfe der Magnetresonanztomographie wurden sowohl ein Test zu Beginn als auch zum Ende der Studie durchgeführt. Schon nach 1ner Woche Gewaltspiele machten sich erste Veränderungen im Gehirn bemerkbar: Es kam zu einer geringen Aktivierung bestimmter Bereiche, welche für die Kontrolle von Emotionen und Aggressivität verantwortlich sind. Bei den Teilnehmern der 1. Gruppe wurde primär die Gehirnregion aktiviert, die für unkontrollierte Gewaltausbrüche steht. Bei der Kontrollgruppe dagegen, wurden verstärkt Verstandszentren bei der Wahl emotionaler Begriffe eingesetzt.

Videospiele, die Gewalt als Inhalt haben, sind umstritten. Einige Wissenschaftler vermuten, dass sie ein Auslöser für späteres aggressives Verhalten und eine verminderte Selbstkontrolle sein könnten. Bewiesen ist diese Vermutung noch nicht. Das Gewaltspiele jedoch vorübergehende Veränderungen im Gehirn zur Folge haben, vermuten bereits viele Mediziner und konnten dies auch anhand mehrerer Studien belegen.

Erwachsene können entscheiden, wie sie ihre Freizeit gestalten – Kinder, die sich selbst überlassen werden, haben oft keine Kontrolle über Zeit und Raum dieser Spiele. Eltern sind in der Pflicht, darauf zu achten was (und wie lange) ihre Kinder vor dem Computer oder an Spielekonsolen machen. 

Mit Angaben aus neuronation.de

Kommentare:

NikoBelik1 hat gesagt…

Wenn es nicht das Böse Internet,Frühsexualisierung,Pornos usw sind müssen eben die "Bösen Killerspiele" herhalten, ganze 26 Männer, man bei solchen Zahlen wird einem schwindelig ! Wie wäre es mit einer Studie die untersucht welche Spuren religiöser Fanatismus im Gehirn hinterlässt !

Lupusmagnus hat gesagt…

Das wichtigste ist der letzte Satz. Die Eltern sind in der Pflicht. Es wird aber immer nur nach dem Staat gerufen und im Notfall ein beliebiger Sündenbock gefunden früher dungeons and dragons und Rock Musik heute Computerspiele und die jeweilige Musik die man nicht mag.

Tatsächlich ist diese Studie absolut nicht aussagekräftig auf die Gesamtbevölkerung anwendbar.

Aber wie üblich suggeriert natürlich die Überschrift wieder das man einen universellen wissenschaftlichen Fakt festgestellt hat.

Gerd Quedenbaum hat gesagt…

Die Kommentare: Nicht gutwilliges Geschreibsel aus dem Dunkel der Anonymität.

Mara hat gesagt…

Die Dosis ist entscheidend, also, wie lange die Kinder solche spiele spielen, mit wem...
Nicht der Staat, sonder die Eltern sind hier die Verantwortlichen.
Mehr Aufklärung können z.B. Kinderärzte leisten und gezielt die Eltern aufklären...

Anne Nichtpoc hat gesagt…

Sicher ein Dauerthema.
Kirsten Heisig, die verselbstmordete Jugendrichterin aus Berlin hat beobachtet, dass bei schwerster Jugendgewalt eine Kombination aus Drogen und Gewaltspielen vorlag.
Bekannt ist das und gemahnt wird zu wenig.Guter Artikel.

Silke hat gesagt…

Warum kann man Gewaltspiele nicht ächten und öffentlich an den Pranger stellen? Funktionierte bei Kinderpornos doch auch ganz gut. Während sich der 1980er Thailandheimkehrer noch bei seinen verschwitzten Kumpels mit einschlägigem VHS-Material wichtigmachen konnte, funktioniert das seit den 90ern nicht mehr so laissez-faire und seit der Dutroux-Affäre kann man sich einer Verfolgung sicher sein. Hier ist der politische Wille gefragt!

WTF hat gesagt…

Ja Silke und alle gewaltverherrlichenden Bücher auch wie die Bibel zum Beispiel.

Nun mal ehrlich ihr Vergleich ist so falsch wie lächerlich. Es gibt keinerlei handfeste Hinweise bisher, dass eine Verbindung zwischen gewalttätigem Verhalten und Spielen besteht.

Darla hat gesagt…

Lächerliche Argumentation, WTF, nun mal ganz ehrlich. Wo bleiben Ihre handfesten Hinweise bisher, daß keine Verbindung zwischen gewalttätigem Verhalten und Spielen besteht?

Da hätte ich mehr von Ihnen erwartet, WTF. So aber: Schwach. Ganz schwach.

NikoBelik1 hat gesagt…

Anne,wenn man keine Ahnung hat.... !
Alleine schon Gewaltspiele mit Kinderpornos gleichzusetzen ist eine Unverschämtheit ! Solche Sätze können nur von Leuten kommen die sich nicht mit dem Thema auskennen und noch nie damit beschäftigt haben ! Im Gegensatz zur Kinderpornografie wird durch "Killerspiele" keinem ein Schaden zugefügt ! Man sollte sich schon mal Studien ansehen in denen bewiesen wird das diese Art von Spielen nicht der Auslöser für Gewalt sind, sie können nur der Tropfen sein der das Fass zum Überlaufen bringt,dann lagt aber vorher schon was vor ! Mir ist schon klar das es Leuten wie euch lieber wäre wenn die Kinder bis 16 wieder nur Biene Maya,Pumukel sehen würden und mit Playmobil oder Lego spielen würden, über Sexualität sollten sie erst Recht nichts erfahren und keine Beziehung vor der Ehe ! Am besten sollten die Kinder wieder mehr in der Bibel lesen und in die Kirche gehen, so das man sie vom realen Leben schön fernhalten kann ! Auch wenn es euch Fundamentalisten, Religiösen Fanatikern und Konservativen nicht passt wir leben nicht mehr im Mittelalter und die Kinder sind nicht so wie ihre Eltern in dem Alter ! Immer schön einen Sündenbock suchen anstatt mal hinter den Vorhang blicken, ich sage ja, sind es nicht die Bösen Spiele, sind es Filme, Frühsexualisierung,Sexualkunde,
Pornos und alles andere was nicht ins engstirnige,rückständige Weltbild passt !

WTF hat gesagt…

http://www.pcgames.de/Emsdetten-Thema-155200/News/Studien-zeigen-Spiele-machen-Kinder-nicht-gewalttaetig-PC-Games-vor-5-Jahren-539920/
So hier haben sie meine Studie es gibt noch mehr.

Einen wirklichen Beweis für ihre These erwarte ich bisher noch. Aber ganz ehrlich Darla von jemandem wie ihnen erwarte ich auch keine.

Was ist denn so lächerlich an meiner Argumentation? Gehen sie doch einmal wirklich darauf ein.

Grandloser hat gesagt…

Werter Herr Quedenbaum,

gehen Sie doch mit guten Beispiel voran und veröffentlichen Ihre Anschrift und wollen Namen im Internet....ach das wollen Sie nicht wegen der Konsequenzen? Und bitte in verschiedenen Artikel haben Sie sich gemeldet, aber einen Beitrag zum Artikel direkt haben Sie immer tunlichst unterlassen, warum? Sie müssten doch mit Argumenten förmlich überquellen also zeigen Sie diese doch.

Zum Artikel: Bisher konnte nur nachgewiesen werden das Spiele einen Trainingseffekt haben, zum Beispiel Hand Augen Koordination oder Reflexe im allgemeinen. Ursächlich sind diese in der Regel nicht. Die meisten Gewalttäter haben bereits vorher ein Potenzial welche durch einen Auslöser entfesselt wird. Sei es durch ein Videospiel, eine Erniedrigung am Arbeitsplatz oder religiöse Ansichten. Von daher sind Videospiele nicht in Maßen nicht schlimmer als ein Boxkampf oder andere Tätigkeiten. Wie so oft wird hier wieder etwas suggeriert und Vorurteile und Kurzdenken in Kauf genommen um die eigenen Meinung zu bestärken.

Darla hat gesagt…

@WTF

Was soll eine Studie, die auf "pcgames" veröffentlicht worden ist? Die leben davon. Also alles völlig wertlos.

Einen Beweis für Ihre Behauptungen erwarte ich bisher noch. Na nicht mehr wirklich. Das war einfach zu schwach von Ihnen. Ganz schwach.

Darla hat gesagt…

@Grandloser

Sie denken zu kurz. Glauben Sie ernsthaft, der Amokläufer von Winnenden hätte ein solches Blutbad anrichten können, wenn er nur ein mittelprächtig trainierter Boxer gewesen wäre?

Das ist wahrhaft lächerlich.

Jack Sharkey hat gesagt…

Nein, ich glaube, für den "Helden" von Winnenden hätte es dann keinen Eintrag in die Geschichtsbücher, sondern nur ins Klassenbuch gegeben. Seine Arme wären nämlich zu kurz gewesen für mehr.

WTF hat gesagt…

Aber das er es konnte lag natürlich an Computerspielen, was sie woran zweifelsfrei beweisen können Darla?

Grandloser ging es um den Trigger nicht darum was ihn zu der Tat befähigt hat.

Ich glaube dafür waren eher die Waffen seines Vaters verantwortlich oder verwechsle ich da einen Fall?

Nochmal der Schütze hat Computerspiele gespielt und zwar solche wie auch Millionen andere Menschen weltweit. Wenn also Computerspiele tatsächlich der Auslöser für solche Taten sind wieso passiert so etwas dann nicht viel häufiger?

Zumal sie ja meinen das Ganze sei mit Kinderpornografie gleichsetzbar. Mit solchen Aussagen stellen sie nicht Computerspiele schlechter dar, sondern lassen Kinderpornografie in einem viel milderen Licht erscheinen.

Darla hat gesagt…

@WTF

Warum belästigen Sie mich eigentlich mit Kinderpornografie? Hier geht's um Gewaltspiele. Ist das nach Ihrer Definition das Gleiche? Oder was haben Sie sonst für problematische Neigungen? Lassen Sie's raus, es wird Sie erleichtern.

Sind Ihnen die Schulmassaker etwa noch nicht häufig genug? Dann gehören Sie dringend in Behandlung.

NikoBelik1 hat gesagt…

Bei den Amokläufen waren die "Bösen" Gewaltspiele nur ein weiter Auslöser, schon vorher hatten die Betroffenen massive Probleme und keinem der ihnen geholfen hat (wie so oft heute )! Mal abgesehen davon sollte man sich mal mit solchen Spielen näher beschäftigen,es geht hier nie um reine Gewalt sondern um Strategie oder die Erfüllung bestimmter Aufträge ! Spiele bei denen es nur um reine Gewalt geht werden erst gar nicht zugelassen oder kommen auf den Index bzw werden verboten !

Darla hat gesagt…

"...oder die Erfüllung bestimmter Aufträge!"

Ahja. Auftrag erfüllt, Feind eliminiert. Soso.

Grandloser hat gesagt…

Werte/r Darla es hat sich aber in nicht nur in Deutschland gezeigt das Schulmassaker nur "erfolgreich" sein konnten wenn Schusswaffen frei verfügbar waren. Alle anderen Versuche sind doch kläglich gescheitert. In Winneneden hat er 112 mal geschossen, eine große Ausbeute an Treffern hatte er aber nicht. Soviel zum Trainingseffekt der Computerspiele, besonders da er im Zeitraum seiner Tat die gängigsten Verdächtigen nicht auf seinem Computer installiert waren. Ursächlich war seine soziale Isolation und elterliche Druck Auslöser war das schulische Scheitern als Kind in einen Akademikerhaus-halt. Alles nachlesbar Übrigens Amokläufer essen auch Brot also muss Brot Ursächlich sein und gehört verboten...oder kurz wenn jemand Menschen warum auch immer umbringen will dann kann er fast alles benutzen. Es kommt nicht so sehr auf die Mordwerkzeuge an sondern warum er diese Entscheidung meint treffen zu müssen. Breivik hatte ja mit Computerspielen auch ncihts am Hut, die Serientäter aus den 20igern in Berlin hatten auch keine Computerspiele etc... und hier geben die meisten Menschen auf weil es dann schnell kompliziert wird und auch oftmals Gesellschaftliche Ursachen hat.

Und mal was persönliches Darla haben Sie eine Abneigung gegen Computerspiele? Wenn ja gegen welche und warum ?

WTF hat gesagt…

Darla bitte entschuldigen Sie ich habe sie mit einem anderen Schreiber durcheinandergebracht.

Desweiteren wo eine Studie erwähnt wird ist egal. Sie wurde dort nicht veröffentlicht großer Unterschied l.

Bringen sie doch zur Ausnahme mal Belege für ihre Annahmen anstatt nur über andere zu meckern.

WTF hat gesagt…

Nach ihrer Logik wären übrigens auch alle Studien wertlos, die auf dieser Seite veröffentlicht werden, weil sie ja nur für ihre eigene Agenda schreibt.

NikoBelik1 hat gesagt…

Der Mann heißt Thomas De Maizière, wann man was anderes als den Koran oder die dämliche Bibel lesen würde wüste man das !

Egal,kommen zum Thema zurück !

Darla,haben sie schon mal ein "Gewaltspiel" gespielt bzw sich mit dem Thema beschäftigt ?

Hier mal ein Video zum Thema !

https://www.youtube.com/watch?v=R9JRm3iQQak

Grandloser hat gesagt…

NikoBelik wunderbares Beispiel für Hysterie mit Unwissenheit gemischt und das glauben alle die einfach keine Ahnung haben oder sich damit beschäftigt haben. Klassiker sehr schön gemach Niko

Butterkeks hat gesagt…

Klar das die Betreiber dieser Seite sich solche Artikel extra raus suchen um noch mehr gegen alle zu hetzen was nicht in ihr kleines rückständiges Weltbild passt ! Ich frage nochmal: hat sich jemals einer der hier ständig gegen solche Spiele hetzt wirklich mit der Materie auseinandergesetzt ? Eines dieser "Bösen" Gewaltspiele gespielt ? Ich wette um ein Jahresabo der BRAVO das es nicht so ist ! Was dürfen Kinder heute nach Meinung Religiöser Fanatiker heute eigentlich noch, außer Bibel lesen,Beten und in die Kirche gehen ?

Anonym hat gesagt…

Gewalt ist immer eine Lösung...