Dienstag, 27. Januar 2015

Paris: Über 45.000 auf der "Marche pour la Vie" (Marsch für das Leben) am 25. Januar 2015

Am diesjährigen “Marsch für das Leben” – March pour la Vie - in Paris nahmen über 45.000 Personen teil. Das ist die höchste Zahl seit Bestehen des Marsches.

Neben der gängigen Abtreibungspraxis richteten sich die Proteste dieses Jahr auch gegen die geplante Einführung der Euthanasie durch die Regierung des Sozialisten Hollande.

Zahlreiche Persönlichkeiten und Organisationen nahmen an der Veranstaltung teil: Kardinal Philippe Barbarin von Lyons, der Abgeordnete Jacques Bompard, “European Center for Law and Justice”, die Lebensrechtsorganisation „Droit de Naître et de Vivre“ und andere.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

2022 ist laut Houellebecq Schluß mit alldem. Dann ist Frankreich islamisch.

Lupusmagnus hat gesagt…

Meinen Sie weil der Mann einen Roman geschrieben hat der dies zum Thema hat?

Es tut mir ja leid ihnen das sagen zu müssen, aber nicht jede Handlung aus einem Roman der in der Zukunft spielt muss auch zutreffen.

Genausowenig ist dieser Mann als Schriftsteller automatisch befähigt Aussagen über Frankreich und seine Politik in acht Jahren zu machen.

Anonym hat gesagt…

In sieben Jahren.

Lupusmagnus hat gesagt…

Uh in sieben Jahren ja das macht den großen Unterschied nun haben sie mich überzeugt das ein Kalifat unmittelbar bevorsteht...

Übrigens wussten sie schon, dass ein Doktor mit einem umgebauten Delorian durch die Zeit reisen kann?

Butterkeks hat gesagt…

Merkt euch einfach die Zahl Zwanzig. 2020 werden wir in Deutschland einen Moslemanteil von 20 Prozent haben. Das wird das Signal sein für die jetzt noch einlullenden Imame, die in ihren dann noch zahlreicheren Moscheen sitzen, uns offiziell im Namen des Islams den Krieg zu erklären. Aus Islamkritikern, Islamskeptikern und Islamgegnern werden dann Islamfeinde werden, also im Grunde genommen endlich Islamrealisten. Denn wenn man einen Krieg aufgezwungen bekommt, gibt es nun mal mindestens zwei, manchmal mehr, verfeindete Seiten.

Das läßt sich dann nicht mehr schönreden. Alle wehrhaften Nichtmoslems, egal, ob sie sich als "links" oder "rechts" oder sonstwie definieren, müssen sich dann zusammenschließen, wenn sie eine Chance haben wollen.

Linksgrüne Träumer, die es nicht schaffen, über ihren eigenen Schatten zu springen, werden die Ersten sein, die die Liebherr-Aktien steigen lassen werden.

Adelphine hat gesagt…

Also, wenn mich ein Musel antatschen würde (ekliger Gedanke), ich würde dem so ins Gemächt treten, das würde er kein zweites Mal versuchen. Überhaupt sollte es regelrechte Frauenarmeen geben, die dieses Viehzeugs bekämpfen. Dann wissen die gleich, daß es im Fall des Falles nix wird mit den 72 Jungfrauen. :))))