Donnerstag, 15. Januar 2015

Jugendliche setzen katholische Pfarrkirche in Brand

Die Badische Zeitung berichtet am 13. Januar 2015, dass vermutlich Jugendliche in der Nacht auf Dienstag, an der Pfarrkirche St. Josef in der Rheinfelder Friedrichstraße in Rheinfelden (Baden) ein Feuer gelegt und Böller hineingeworfen haben.

Gegen 2 Uhr wurde von einem Passanten in der Cesar-Stünzi-Straße über Notruf mitgeteilt, dass die Pfarrkirche St. Josef in der Friedrichstraße brennen würde. Zeitgleich gingen in der Notfallzentrale andere Anrufe ein, dass dort mehrere Jugendliche Böller in ein Feuer werfen. 

Als die Feuerwehr eintraf, griffen die Flammen bereits auf das Vordach des naheliegenden Jugendraums über. Die Feuerwehr rückte mit 30 Mann und fünf Fahrzeugen aus und löschte den Brand am Jugendraum der Kirche, in dem sich der Gruppenraum für Ministranten befindet. Durch den jugendlichen Leichtsinn war die Feuerwehr bis 4 Uhr im Einsatz.

Erste Ermittlungen der Polizei ergaben, dass der Anbau der Kirche Feuer gefangen hatte, nachdem mehrere Jugendliche auf seiner Terrasse ein Feuer entzündet hatten. Einer ersten Einschätzung der Polizei zufolge beträgt der Sachschaden zirka 10 000 Euro. Die Holzdecke des Anbaus hatte bereits Feuer gefangen und eine Fensterscheibe ist zersprungen.

Pfarrer Anton Frank sah vom Gemeindehaus die Flammen über das Dach des Anbaus schlagen, als er aufwachte. Er war froh, dass das Feuer entdeckt und gelöscht wurde, bevor der ganze Anbau in Flammen aufging.

Kommentare:

WTF hat gesagt…

Also kann man bisher höchstens sagen setzen versehentlich Kirche in Brand.

Ein Vorsatz ist nicht erkennbar. Auch frage ich mich was nun zuerst Feuer gefangen hat Kirche oder Anbau. Der Bericht scheint mir da doch etwas widersprüchlich.

Xavier Naidoo hat gesagt…

Das in Tellschütz war doch nur ein Warnschuß von MELKERS Stasi gegen die LEGIDA. Dafür sollte man Verständnis haben.

Grandloser hat gesagt…

Hallo Wilhelm Tell das Sie sich als Republikaner outen, natürlich umfasst das Recht der Religionsfreiheit auch das errichten des entsprechenden Gotteshauses egal ob Synagoge, Zen-Tempel oder Moschee. Was sind Sie nur für ein Vorbildlich aufgeklärter Mensch....

Gerd Quedenbaum hat gesagt…

Vermutlich "grober Unfug" mit bösem Schaden, aber laßt Milde walten. So lange sie nicht den Kölner Dom, oder eine Synagoge, oder gar eine Moschee anzünden, muß man ihnen zugute halten, daß sie noch jung und unerfahren sind.
Nächstes Mal werden sie es vielleicht besser machen. Man muß ihnen doch Gelegenheit geben, ihre Grenzen zu finden - oder nicht ?

Mara hat gesagt…

Es ist traurig, aber noch nicht als "Anschlag" sichtbar.
Viel schlimmer finde ich, dass deutsche Bischöfe,trotz Milliarden Steuer, wie bei uns in Hildesheim, Kirchen in kleinen Dörfen zerstören und die Grundstücke an Kurden verkaufen, die für Drogengeld sich dort schicke Häuser bauen.
Wer ist hier der Brandstifter, Bischof oder...

Lupusmagnus hat gesagt…

Das sind ziemlich schwere Anschuldigungen Mara. Woher wissen sie denn so genau, dass betreffende Kurden ihren Lebensunterhalt im Drogengeschaeft verdienen? Zeigen sie sie doch an wenn sie für so etwas Beweise haben.

Anonym hat gesagt…

...das muss mehr public gemacht werden mit Hildesheim, ungeheuerlich.

Gerd Quedenbaum hat gesagt…

ACHTUNG: Und schon sind die Anonymen wieder mit dem Themenwechsel dabei:
Die bösen Priester, Volksverführer allemal,sind arg schlimm. Da muß man doch den Unfug der lernenden und wohlerzogenen Kleinen akzeptieren.

Lupusmagnus hat gesagt…

Und dann? Wenn es mehr publik wird was dann? Die Kirchen lassen sich nur erhalten, wenn auch entsprechend Leute da sind die sie nutzen. Wenn das nicht der Fall ist bleibt halt in der Regel nur der Verkauf und im schlimmsten Fall der Abriss.

Werben sie mehr Gläubige überzeugen Sie Menschen von ihrem Glauben. Dann werden auch wieder mehr Kirchen benötigt.

ISIS hat gesagt…

Die alten christlichen Kirchen brennen gut...liegt an dem ganzen Holz, was da verbaut ist. Kein Wunder also.

NikoBelik1 hat gesagt…

Niemand wurde verletzt oder getötet und was wirklich wichtiges oder nützliches wurde auch nicht zerstört ! Also wieder mal viel heiße Luft um Nichts !

Anonym hat gesagt…

Hahaha NikoBelik1, diesmal gewinnt Ihr Standard-Entschuldigungsspruch "Viel heiße Luft um nichts" sogar eine komische Note.

Aber ob die Pfaffen so begeistert davon sein werden, daß Sie eine Kirche als "nichts" bezeichnen?

Charlie hat gesagt…

Wegen der neuesten Mohammedkarikaturen wurden vorgestern im Niger etwa 70 christliche Kirchen nigergebrannt. Ich hoffe, die Moslems sind jetzt happy.

Franz Josef Mandel hat gesagt…

Für mich als 85-j. stellt sich hier sofort die Frage: wiederholt sich bei uns wieder ähnliches. wie es vor ca. 70/75 J. geschehen ist? Damals mußte man zusehen, als Synagogen angefackelt wurden. Es war damals staatl. angefachter Hass. Und heute - was steht heute dahinter, wenn Kirchengebäude angefackelt werden? Wer und Was stachelt heute die Täter an?: bei uns oder z.B. in Nigeria bezw. anderswo in der Welt!

Lupusmagnus hat gesagt…

Bei uns haben wir in diesem Fall einen Unfall. Bei dem eine Kirche zwar in Brand geriet aber nicht abgefackelt wurde. Auch fehlt in diesem Land eine entsprechende Vorbedingung um aus "den Christen" eine Sündenbockgruppe zu machen.

Was andere Länder betrifft so ist doch bekannt wer anstachelt. Radikale Islamisten und deren Prediger bzw radikale auch anderer Religionen.

Den Vergleich zum Faschismus des letzten Jahrhunderts zu ziehen halte ich für deutlich überzogen.
So macht man sich aus meiner Sicht höchstens über die Opfer dieser schrecklichen Verbrechen lustig wenn man sich mit diesen auf eine Stufe stellt.

Birte hat gesagt…

@Franz Josef Mandel

Sicher war es staatlich angefachter Haß, keine Frage. Aber bezeichnet hat der Staat das damals als "spontanen Volkszorn"!

Ich bin sicher, wenn solche Zeiten zurückkommen, wird der Staat wieder versuchen, uns Sand in die Augen zu streuen.