Dienstag, 13. Januar 2015

Alarm um die zunehmende Pornosucht, ihre Ursachen und Auswirkungen/Christa Meves

Von Christa Meves

Erfahrung im Hinblick auf das Verhalten von Menschen gilt heute nicht mehr als Wissenschaft. Wer nur durch Beobachtung zu psychologischen und pädagogischen Erkenntnissen kommt, muss auf Faktenwissenschaft – am besten auf dem Boden von Hirnforschung  – warten.

Eine Studie des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung in Berlin liefert nun eine solche Aussage. Mit einer Studie werden dort die bedenklichen Folgen der Nutzung von Pornografie bestätigt.

Man ließ 64 Männer zwischen 21 und 45 Jahren pornografisches Material anschauen, während sie der Magnetresonanztomographie (MRT) ausgesetzt waren und untersuchte so die Hirnstruktur der Probanden sowie deren Hirnaktivitäten.

Zuvor hatte man sie gefragt, wie oft und wie lange sie jeweils Pornos anschauen. In einem Bericht des Instituts heißt es:

“Die Auswertung der Ergebnisse zeigte einen Zusammenhang zwischen der Anzahl der Stunden, die die Probanden in der Woche mit pornografischem Material verbringe, und der Größe der grauen Substanz im Gehirn.

Im Ergebnis zeigte sich ein Zusammenhang zwischen Pornografiekonsum und der Größe des Striatum, einer Hirnregion, die zum Belohnungszentrum des Gehirns gehört. Das heißt: Je mehr sich die Probanden mit Pornografie beschäftigten, desto kleiner war das Volumen ihres Striatums.”

Die maßgebliche Wissenschaftlerin, Simone Kühn, kommentiert das so:

“Das könnte bedeuten, dass der regelmäßige Konsum von Pornografie das Belohnungssystem gewissermaßen ‘ausleiert’. Deswegen nehmen wir an, dass Probanden mit hohem Konsum immer stärkere Anreize benötigen, um das gleiche Belohnungsniveau zu erreichen.”

Eine solche Forschung ist von höchstem Belang; denn – so bilanziert eine Studie von Professor Jakob Pastötter, gemeinsam mit seinem Kollegen von der City-Universität London, an der 56.000 Männer und Frauen teilgenommen hatten:

Der Konsum von Pornografie bei Männern ist erschreckend hoch. Von diesen Männern schauen sich täglich oder wöchentlich 60 Prozent einen Porno an, bei Frauen sind es weniger als 12 Prozent.

Besonders erschreckt ein bedeutsames Detail den Professor, den Präsidenten der deutschen Gesellschaft für sexualwissenschaftliche Sozialforschung mit Sitz in Düsseldorf: “Mehr als jeder Zehnte von den 16 – 19-jährigen Jugendlichen gab an, schon im Alter von 10 Jahren Sexfilme angeschaut zu haben.”

Deutschland an der Spitze der Porno-Aufrufe im Internet

Darüber hinaus weiß das evangelische Wochenmagazin “IDEA-Spektrum” (Nr. 45/2014) mit einer Grafik zu berichten: Deutschland habe im Vergleich mit neun anderen technizistischen Staaten bei den Webseit-Aufrufen, die zu Pornoseiten führen, mit 12,47 Prozent weltweit den höchsten Anteil.

Das sind beunruhigende Berichte, wobei seit ca. 25 Jahren allein mithilfe des Internet eine verstärkte Möglichkeit besteht, Zugang zur Pornonutzung zu bekommen.

Und von allergrößter Relevanz im Hinblick auf die Aufklärung der Bevölkerung ist besonders jener neue Ansatz im Max-Planck-Institut für Bildungsforschung; denn deren Feststellung, dass die Möglichkeit zum Kick durch häufigen Gebrauch “ausleiere”, gibt damit einen Hinweis auf die große Gefahr, die mit häufiger Pornonutzung verbunden ist:

Ihre Untersuchung ist ein bedeutsamer Hinweis auf die Anbahnung zur PORNOSUCHT.

Die Nutzer können das beschreiben – so habe ich als langjährige Gutachterin beim Jugendgericht in Erfahrung bringen können: Hier spult sich ein Vorgang wie bei jeder anderen Sucht ab.

Entstehung der Pornosucht und ihre Folgen

Besonders ersichtlich ist die Entstehung von Sucht bei der Anbahnung zur Alkoholabhängigkeit. Der Nutzer wird gedrängt, nach immer stärkeren Anreizen auf die Suche zu gehen, was seine Gedankenwelt in zunehmendem Maße fesselt. Auf der Suche nach Lust wird die Willensfreiheit in einem sich steigernden Maße eingeschränkt, so dass schließlich sogar die Gefahr entsteht, in der Realität Kinder als Objekte der sexuellen Befriedigung zu missbrauchen.

Dass es heute eine Kinderschänderindustrie gibt, die von Millionen von Männern in Anspruch genommen wird, ist eine höchst alarmierende Gegebenheit. Seit dem Skandal um den Bundestagsabgeordneten Edaty ist dem Parlament hierzulande offenbar bewusst geworden, dass hier dringlicher Handlungsbedarf besteht.

Allerdings ist das mit kleinen Änderungen im Gesetz, wie in den letzten Tagen geschehen, nicht einfach getan. Von großer Dringlichkeit ist die Einsicht, dass mit der sogenannten “Befreiung zur Sexualität” seit ca. 50 Jahren weltweit ein Rubikon überschritten worden ist.

Von der praktischen Berufserfahrung her habe ich schon damals mit einer Vielzahl von Publikationen vor der Entfesselung des zweitgrößten Lebenstriebes und den seelisch zerstörerischen Folgen zu warnen begonnen. Als letztes noch einmal mit den Taschenbüchern “Wer Wind sät” und gemeinsam mit Professor Thomas Schirrmacher unter dem Titel “Ausverkaufte Würde – der Pornoboom und seine psychologischen Folgen”.

Aber selbst das Aufplatzen der Eiterbeule durch den belgischen Verbrecher Dutroux führte nicht zu nachhaltigen Aktivitäten der Regierungen und der Aufklärung der Bevölkerung über das Wesen der Sexualsucht.

Kann es in später Stunde noch Hilfe geben gegen diese Form der Selbstvernichtung einer blühenden Gesellschaft?

Nun gehen junge verantwortungsbewusste Eltern z.B. in  Stuttgart auf die Straße – immerhin! Aber unumgänglich wäre eine Bemühung der Mächtigen um eine Vereinbarung gegen diesen Seelenkrieg. Er müsste auf einem Gipfeltreffen Hauptthema sein.

Kommentare:

NikoBelik1 hat gesagt…

Schade das die Kirche und Religiöse Fanatiker nicht das Sagen haben, dann wäre bald Schluss damit,die würden dann alles verbieten was nicht in ihr kleines engstirniges Weltbild passt und hätten bald wieder Mittelalter 2.0 !
Schön alles dramatisieren,so wie mit der "Bösen Frühsexualisierung" die die Kinder "krank" macht und "umprogrammiert" !

Yasemin hat gesagt…

Gefällt dir wohl nicht, alter Pädo. :-)

NikoBelik1 hat gesagt…

Mir gefällt nicht das hier mal wieder alles schön dramatisiert wird und wie immer gegen Sexualkunde gehetzt wird, auch wenn es einigen Leuten nicht passt, die Welt hat sich weiterentwickelt und keinem Kind droht ein Schaden durch Sexualkunde, es sind immer nur die Religiösen (gerade Katholische und Muslimische ) Eltern die überall da Gefahren sehen wo keine sind !

Anonym hat gesagt…

Du hast selber keine Kinder oder?

Antonius Frese hat gesagt…

Hallo NikoBelik 1,
kennen sie Erwachsene Männer oder Frauen welche in ihrer Kindheit von liberalen Eltern den Einfluss von der ach so modernen sexuellen Früherziehung genossen haben? Kennen sie die Identitätsprobleme, verletzte Selbstwertgefühle und Würde, zerbrochen Familien wegen Beziehungsunfähigkeiten, Suchtprobleme und Suizidversuche etc..
Die Folgen sind in vielen Artikeln kompetenter Fachleute oder Seelsorgern beschrieben und von Wissenschaftlern wie im obigen Artikel bestätigt welche keine Ambitionen haben ein persönliches Weltbild mittels ihrer beschriebenen Hetze zu verbreiten.
Es geht um eine Umgangsweise mit Sexualität, welche dem Menschen ab einem bestimmten Alter angemessen ist. Dies dient der seelischen Gesundheit. Aus diesem Grund wurde Kinderarbeit auch verboten weil es der gesunden Entwicklung der Kinder schadet. Auch der Umgang mit Dingen, welche Kindern oder Jugendlichen gefährlich werden können wird richtiger Weise verboten oder entsprechend dem Alter eingeschränkt. So würden sie zB einem zehn jährigen auch nicht erlauben ein Auto zu fahren.
Dies ist physiologisch bedingt und unabhängig von jeder weltanschaulichen Sichtweise, egal ob sie katholisch oder moslemisch ist.
Die von ihnen vorgeworfene Hetze ist unangemessen weil es um die Fürsorge von Kindern und deren seelischen gesunden Entwicklung geht. Die Psychiatrien und Ambulanzen sind voll von Menschen mit Nöten, welche auch die Folge von den ach so modernen Erziehungsmethoden sind.
Es ist gut, wenn Menschen eine religiöse Orientierung haben. Falsch ist der Machtmissbrauch jeglicher Menschen und den gibt es meiner Meinung nach in noch größerem Maße bei den "militanten Modernisierern" welche scheinbar ohne Rücksicht auf die Folgen der Kinder jegliche Grenzen und Gebote - sprich Regeln über den Haufen werfen und behaupten: Mit dem Verwerfen dieser Grenzen, Gebote oder Regeln eine maximale Freiheit zu erreichen.

Anonym hat gesagt…

Einen herzlichen Dank an Frau Christa Meves für diesen sehr anschaulichen und erhellenden Artikel!

@NikoBelik1 Sie sollten sich den Artikel vielleicht noch mal in aller Ruhe durchlesen und auf die Pointen achten. Niemand spricht hier von Freiheitsentzug!

Anne Nichtpoc hat gesagt…

@ NiKoBelik1 Dann gehen sie doch auf andere Seiten z.B. Pornoseiten. Hier handelt es sich um Hirnstudien und von verbieten hat Frau Meves mit keinem einzigen Satz gesprochen.Sie wollen nur Stunk machen.
Mittlerweile tauchen auf den Blogs auch vermehrt gekaufte Trolls auf,kein Witz,die nur stören sollen.
Meine Kinder wurden durch Klassenkameraden mit dem Pornoschrott konfrontiert und sie haben sich davon distanzieren können.Eine Gefahr sehe ich bei unbetreuten Jugendlichen und ich finde eine Aufklärung darüber,dass der Konsum zu pädophilen Übergriffen anreizt,auch wichtig.In den Kinderkrippen passiert des öfteren eine Sexualisierung. Die Kinder zeigen sich untereinander, wie man sich befriedigen kann. Darüber hat ein Arzt berichtet. Ein Ferkel zeige es dem anderen.Dass sexuelle Konflikte in dem Alter unsere Kinder schädigen, dürfte außer Frage stehen. Auge sei wachsam.
Darum ist die Abqualifizierung der Mutter, die zeitweise oder ganz zu Hause bleibt, durch die Medien und die zunehmend linksradikale Regierung auch ein großes Verbrechen. Wie sollen wir denn unsere Kinder schützen, wenn nicht durch Eigenbetreuung ????

NikoBelik1 hat gesagt…

Meine liebe Anne, ihre Ansichten sind doch völlig veraltet, das Kinderarbeit verboten wurde ist mehr als richtig, immerhin drohen den Kindern hier durch echte Gefahren und Ausbeutung, in einigen Ländern ist das ja immer noch an der Tagesordnung ! Aufklärung führt also zur Pädophilen Übergriffen, die typische Ausrede von Leuten denen es nicht passt das Kinder vor dem 18 Lebensjahr mit Sexualität in Berührung kommen, das Kinder sich für ihren Körper interessieren und sich selbstbefriedigen, sprich Doktorspiel machen gehört zur völlig Normalen Entwicklung eines Kindes und kein Kind kriegt einen Schaden davon, außer ein paar rückständige,verklemmte Erwachsene die geistige immer noch im vorletzten Jahrhundert leben erzählen ihren Kindern das man von so was "Blind" wird oder einem die "Arme ausfallen" ! Schon gemerkt das wir im 21sten Jahrhundert leben und die Welt sich weiterentwickelt hat ? Nur die Religionen treten immer noch auf der Stelle und wollen nicht aus dem Mittelalter raus,machen dann aber bei Demos gegen den Terror auf auf Weltoffen,Tolerant und Modern, das es nicht so ist sieht man ja Leuten wie ihnen oder Antonius oder Seiten wie diese hier oder Klagemauer.tv bzw Jugend-TV.net !
Ja,ich habe Kinder, das hatte ich schon unzählige male erwähnt und die haben keine Probleme, meine Tochter ist 8 und hat schon den ein oder andern Liebesbrief bekommen,ließt die Bravo,schaut Sendungen wie Schloss Einstein oder Pfefferkörner und hat Poster von ihre Idolen an der Wand hängen,kurz sie macht das was jedes Kind heute tut ! Und trotz alle dem hilft sie im Haushalt mit,trifft sich mit Freunden und hat Respekt vor anderen Menschen,egal woher diese kommen oder wie dies aussehen ! Eine Bibel hat sie noch nie gelesen und in der Kirche war sie auch nie,sie will es auch nicht da sie es "doof" fidnet wenn Erwachsene Menschen mit sich selber reden oder etwas anbeten das nicht existiert !

Butterkeks hat gesagt…

Ihr konservativen Katholiken (oder alle anderen religiösen Fanatiker) seid so süß, sicher sind es Leute wie Anne und Antonius die bei den Demos gegen die angeblich so schädliche "Frühsexualisierung" ganz vorne mitlaufen und am lautesten nach einem Verbot von Sexualkunde,Pornografie,Zeitschrift wie BRAVO und allem anderen was nicht ins eigene engstirnige passt Weltbild schreien !

Hier noch ein Artikel über den ihr euch mal wieder so richtig schön aufregen könnt !

http://top.de/news/6P3I-miley-cyrus-nackt-v-magazine#.A1000006

Miley Cyrus (22) zeigt sich mal wieder völlig hüllenlos in der neuesten Ausgabe des amerikanischen 'V'-Magazins.

Die Frau verdirbt ja auch die Kinder und Jugend und ist bei den Betreibern dieser lächerlichen Seite ja besonders beliebt ! XD

MFG Michael alias Butterkeks !

Jens Bolm hat gesagt…

Also ich bin auch dafür, daß Kindern gezeigt wird, wie man sich selbst befriedigen kann. Sehr unterstützenswerte Sache.

Mara hat gesagt…

Als Psychotherapeutin erlebe ich leider viele "verwirrte" junge Frauen und Männer, die mir sagen,
sie wünschen sich Liebe und Monogamie, aber in den Medien wird doch gesagt, man "muss heute modern und nicht verklemmt sein".
Frau Meves bestätigt das, was wir leider in den Praxen täglich erleben. Es erfolgt eine "Gehirnwäsche der jungen Leute", die zum Ziel hat, dass die Lobby von Pädophilen ohne Strafe an "junges Fleisch" kommt. Leider hat diese Lobby viel Geld... woher eigentlich?

Lupusmagnus hat gesagt…

Mara sie machen eine Aussage über junge Frauen und Männern und kommen dann auf eine Verschwörung vermögender Pädophiler die an Frischfleisch wollen.

Erstens repräsentieren die Menschen die in ihre Praxis kommen nicht die Mehrheit der Gesellschaft.

Zweitens sind das ja offenbar keine Kinder.

Drittens werden großflächige Kampagnen gefahren gegen Pädophilie bzw die dazu anregen sich behandeln zu lassen.

Ihre Verschwörung kann ich beim besten Willen nicht sehen.

NikoBelik1 hat gesagt…

Kommt man mit sachlichen und echten Argumenten nicht weiter holt man eben die üblichen Klischees raus, jeder Kinderliebe Mann ist heute ein Kinderschänder und überall laueren Gefahren für Kinder ! Am besten schaffen wir alles Moderne wie Internet,TV,Computer usw wieder ab und kehren zurück ins Mittelalter,da leben die Religionen ja noch immer !

Grandloser hat gesagt…

Leider wieder ein Mewes Text der viel annimmt aber wenig wissenschaftlich fundiertes besitzt, sowie klassische Vorurteile nutzt. Das legale Pornografie zu Pädophilie fuhrt konnte bisher nicht nachgewiesen werden, und es gab zahlreiche Versuche.. und dann das übliche Weltuntergang, Zerfall der Gesellschaft etc.... man könnte es ernst zunehmen wenn Frau Meves auch mal in seriösen Publikationen zitiert wird, wurde sie aber seit Jahrzehnten nicht mehr. Von daher billiger Versuch eines konservativen Rollbacks unter dem ausnutzen von Unwissenheit mit Vorurteilen.

Jens Bolm hat gesagt…

Na ja, manchmal könnte man schon meinen, daß Porno zu Pädo führt. Ist aber nicht schlimm. Man darf die PäderastInnen auf keinen Fall ausgrenzen.

WTF hat gesagt…

Jens Bolm wenn sie das meinen können sie doch mal teilen wann sie meinen, dass das der Fall ist.

Meinen ist übrigens genauso wie glauben nicht wissen.

In den USA meinte auch mal eine Mehrheit das über 20% des Staatshaushaltes für Entwicklungshilfe draufgeht. Es war weniger als 1%.

Oder die Leute die meinen das Impfungen nicht funktionieren, die Evolution eine Lüge ist und Klimawandel nicht existiert.

Was Menschen meinen ist irrelevant.

Jens Bolm hat gesagt…

@WTF

"Was Menschen meinen ist irrelevant."

Das meinen Sie... :-)

WTF hat gesagt…

Aus ihrer kurzen Antwort schließe ich, dass sie ihre Aussage nicht Untermauern können, welch eine Überraschung.

Wenn es um politische Entscheidungen geht so sollten die auf Fakten basieren und nicht auf "ich finde das könnte so sein".

Jens Bolm hat gesagt…

@WTF

Was gibt's da noch zu untermauern? Was daran verstehen Sie nicht?

WTF hat gesagt…

Sie meinen das Porno zu pädophilen Neigungen führt wir kommen sie darauf?

Jens Bolm hat gesagt…

Hm? Nochmal. Das war mir jetzt zu unverständlich.

Anonym hat gesagt…

Dass Pornokonsum Hirnschrumpfung verursacht, würde mich nicht überaschen.

Gronkh hat gesagt…

ist das ein Kerl oder ne Frau ?
Die sieht so aus als wäre sie bei der Geburt des Ackerbaus Zeugin gewesen.
Das Religionen besonders die Katholische Kirche alles bekämpft und verteufelt was ihr nicht passt beweist sie ja seit mehr als 2000 Jahren !

Ulrich hat gesagt…

Und Sie, Gronkh? Bekämpfen nicht auch Sie, was Ihnen nicht gefällt? Gott sei Dank! Sie leben keine 2000 Jahre!