Dienstag, 16. Dezember 2014

Bei Cannabis-Konsum droht Führerscheinentzug

Auch bei geringsten Mengen oder gelegentlichem Konsum von Cannabis kann der Führerschein entzogen werden – dies wurde nun in höchster Instanz entschieden.

Wird im Blut eines Kraftfahrers, der gelegentlich Cannabis konsumiert, eine THC-Konzentration von mindestens 1,0 ng/ml festgestellt, so darf davon ausgegangen werden, dass er zum Führen von Kraftfahrzeugen ungeeignet ist. Das geht aus einem Urteil des Bundesverwaltungs-Gerichts vom 23. Oktober 2014 hervor (Az.: 3 C 3.13).

Nach einer Verkehrskontrolle wurde im Blut des Mannes 1,3 Nanogramm Tetrahydrocannabinol (THC) festgestellt. THC ist der psychoaktive Wirkstoff von Cannabis. Daraufhin entzog das Landratsamt ihm die Fahrerlaubnis wegen fehlender Trennung des Cannabis-Konsums vom Fahren. Widerspruch, Klage und Berufung des Klägers blieben erfolglos.

Wenn bei einer Blutuntersuchung wie im Fall des Klägers ein Wert ab 1,0 ng/ml THC festgestellt wird, kann bei solchen Werten eine Beeinträchtigung der Fahrtüchtigkeit nicht ausgeschlossen werden. Die Fahrerlaubnisbehörde darf in so einem Fall außerdem davon ausgehen, dass ein Beschuldigter nicht ausreichend zwischen der Teilnahme am Straßenverkehr und Cannabiskonsum trennen kann. Dem Kläger wurde daher zu Recht seine Fahrerlaubnis entzogen.

Mit den gleichen Konsequenzen müssen auch Fußgänger rechnen

Nach einem Urteil des Verwaltungsgerichts Mainz aus dem Jahr 2010 darf Personen auch dann die Fahrerlaubnis entzogen werden, wenn sie mit Drogen in der Tasche erwischt werden, ohne zu dieser Zeit ein Kraftfahrzeug zu führen.

Mit Angaben des VersicherungsJournal.de

Kommentare:

Lupusmagnus hat gesagt…

Wunderbares messen mit zweierlei Maß.

Man kann sich das ganze Auto mit Alkohol vollstopfen und damit durch die Gegend fahren und niemand kann was dagegen sagen.

Aber wehe man ist ZU FUSS unterwegs und trägt Gras bei sich tragen. Sie müssen also nicht einmal konsumiert haben...

Ralph Mielke hat gesagt…

Man darf alles nur man darf nicht auffallen.
Bin ein vorsichtiget Autofahrer.
Wurde angehalten weil die Polizei neinte es ist verdaechtig,meine vorsichtige Fahrweise.
Bewegte mich irgendwie komisch so kam es nach vorherigen Alkohltest der negativ ausfiel das der Vetdacht aufkam da stimmt was nicht.Wache, Blutprobe.
Bekam die Fuehrerschein nicht wieder.
Bei der Blutuntersuchung viel auf mein diabetischer Wert stimmte nicht.
Hab aber dem Blutentnemenden gesagt das ich insulinpflichtg bin.
Jetzt hab ich unendliche Rennerei Gutachten und im augenblick nichts mit autofahren muss ja allen beweisen das ich fahrtuechtig bin aber trozdem vorsichtig autofahren werde.
Naja so ist es

Ralph Mielke hat gesagt…

Habe starke Gleichgewichtstoerungen.
Bei Dunkelheit habe ich starke Gleichgewichtsschwankung.
Hab einfach mal probiert meine Nichte gleich such Partenkind,ich bin grundsaetzlich gegen Drogen hatte des oeftern mit meiner Schwester und Schwager Differenzen,wegen Cannabis use.
Was soll ich sagen so ein kleiner Joint mal gestern probiert,bei mir ein Effekt den ich nicht begreife,kein schwanken zu rtkennen.Es ist kein Witz irgendwie kommen mir Zweifel

Ralph Mielke hat gesagt…

Ich leide durch ein Folgeerkrankung meinet Diabetes an einer Polineuropathie,daher wird Cannabis wohl wohltuend auf mein Nervensystem.
Ich muss es sagen,bin beeindruckt dem einen oder anderen wird es negieren.
Fuehlte mich hut wie lange nicht mehr.