Dienstag, 11. November 2014

Missbrauchsbeauftragter der Bundesregierung: Eindeutige Grenzüberschreitung in der Sexualpädagogik

Eine bestimmte Richtung „überschreite eindeutig die persönlichen Grenzen von Mädchen und Jungen“, sagte der unabhängige Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung Johannes-Wilhelm Rörig, am 7. Oktober 2014 in einem Interview der katholischen Nachrichtenagentur (KNA) in Berlin.

Beispielsweise, wenn Mädchen und Jungen in der Schule aufgerufen werden, vor Mitschülern über Sexualerfahrungen zu sprechen oder gemeinsame körperliche Erkundungsübungen zu machen. Über die neuen Formen der Sexualkunde wird zurzeit in Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen diskutiert.

Kindern und Jugendlichen sollte Sexualpädagogik altersgemäß und entwicklungssensibel Wissen über Sexualität vermitteln. Sie darf Mädchen und Jungen nicht verwirren oder verstören. Schamgefühl und Intimität der Kinder und Jugendlichen müssen jederzeit respektiert werden. Das Schamgefühl ist ein wichtiger Schutz für Mädchen und Jungen vor sexuellen Übergriffen und signalisiert ihnen, wann Grenzen verletzt werden, erklärt Rörig.

Ferner müsse im Unterricht „klar zwischen der Sexualität von Kindern und Jugendlichen und der Sexualität von Erwachsenen unterschieden werden“. Sexualpädagogik sollte das Thema nicht restlos ausleuchten und auch nicht über alle denkbaren Details und sexuellen Praktiken und Vorlieben der Erwachsenensexualität informieren.

Sexualpädagogik sollte die Vermittlung des positiven Werts der Sexualität deutlich machen. Dazu gehört auch das Thema eines verantwortungsvollen Umgangs mit der eigenen Sexualität, Respekt vor dem anderen, Vertrauen und Beziehungsfähigkeit. Sexualpädagogik sollte auf kindliche Neugierde oder Fragen und Unsicherheiten eine Antwort haben. Sie darf nicht zu einer Gefahrenabwehrpädagogik werden, in der nur noch die “schlimmen“ Themen besprochen werden wie HIV oder ungewollte Schwangerschaft, so Rörig.

Zusätzlich dürfen Kinder und Jugendliche bei zunehmender Sexualisierung durch Werbung und digitale Medien nicht alleine gelassen werden. Es sei enorm wichtig, dass Mädchen und Jungen wegen der Gefahr, ein Übermaß von sexualisierten Botschaften durch die neuen Medien zu erfahren, ein achtsamer Umgang mit Sexualität aufgezeigt wird. Experten berichten mir, dass sexuelle Übergriffe unter Jugendlichen und Kindern immer wieder auch als Nachahmungstat, durch die Konfrontation mit pornografischen Inhalten, stattfinden. Ein Grund liegt darin, dass die Kinder und Jugendlichen in ihrer Entwicklung mit solchen Inhalten oft völlig überfordert sind, erwähnt Rörig abschließend.

Mit Informationen aus kath.net

Kommentare:

Christoph Rebner hat gesagt…

Aspekte sakramentalen Vollzugs gehören zur Lehre der Kirche!

Antichrist hat gesagt…

Mit Informationen aus kath.net

das sagt schon alles ! Trennt Religion/Kirche und Staat endlich völlig und entzieht denen alle Privilegien und Mitspracherechte !

Religion ist im 21sten Jahrhundert überflüssig !

NikoBelik1 hat gesagt…

*Beispielsweise, wenn Mädchen und Jungen in der Schule aufgerufen werden, vor Mitschülern über Sexualerfahrungen zu sprechen oder gemeinsame körperliche Erkundungsübungen zu machen.*


Bla,Bla,Bla wie immer eben, genau das ist eben nicht der Fall,in keiner Schule/Kita werden Kinder zu solchen Aktionen verführt,das machen die Kurzen von alleine und unter sich, alles völlig Normal !

Klar, die "Bösen" Medien sind auch wieder dabei, wie immer ohne konkrete Beispiele !

*Experten berichten mir, dass sexuelle Übergriffe unter Jugendlichen und Kindern immer wieder auch als Nachahmungstat, durch die Konfrontation mit pornografischen Inhalten, stattfinde *

So,so und wie viele Fälle sind das ? Bitte Fakten dazu bringen, das ist der Blödsinn wie mit den "Bösen Killerspielen" die aus jedem einen Amokläufer machen wenn diese Art der Spiele zu oft gespielt wird !

Kinder verstehen und vertagen mehr als man glaubt, man muss sich eben die Mühe machen sich Zeit für die Kurzen zu nehmen. Ein gutes Beispiel wie man Kindern bestimmte Bergriffe wie Krieg,Gewalt,Drogen usw richtig und Kindgerecht erklärt sind die "Logo" Nachrichten auf Kika !

Lehrer i.R. hat gesagt…

@ Antichrist

Der Artikel beschreibt sehr differenziert die Vielschichtigkeit der ganzen Problematik!

Wenn man ihn ablehnt, nur weil er aus der „katholischen Ecke“ kommt, dann zeigt das die eigene Beschränktheit!

Und wenn man die Trennung von Religion und Staat verlangt, dann ist das der falsche Ansatz, denn das Denken des Menschen wird nun mal von seiner Lebnsauffassung bestimmt. Insofern wird es immer wieder ein Zusammenfließen von persönlichen und staatlichen Dingen geben.-

@ NikoBelik1
Immer wieder zeigen Ihre Beiträge, dass Sie längst zu den fortschrittlich Angepassten gehören, die nicht mehr unterscheiden können zwischen seelischen Beschädigungen, die Heranwachsenden zugefügt werden können - gerade auch durch unsensibel angesetzte sogenannte „Aufklärung“ - und einer egoistischen Lebensbestimmtheit leider allzu vieler Zeitgenossen.

Und das Schlimmste ist, dass sich die Masse im Trend durchs Leben schieben lässt, ohne den Versuch zu machen, eine wesentlich zuträglichere Lebensgestaltung selbst in die Hand zu nehmen. Dies kommt nicht zuletzt daher, dass sie sich allzu leicht von zeitgenössischen Schreihälsen, deren Geplärr auch noch von den Medien transportiert wird, anstecken lassen.

Diese Art von Oberflächlichkeit in der Vermassung hat dem Menschen noch nie etwas Gutes gebracht, genauso, wenn man an unsinnigen Gewohnheiten festhält. Allerdings sollte man Bewährtes nicht nur deshalb über Bord werfen, weil es von einer Gruppierung psotuliert wird, die einem nicht passt!

NikoBelik1 hat gesagt…

Ich passe mich nicht an und schon gar nicht an das was der Verbrecherverein Kirche vorschreibt bzw Religion ! Ich lebe in der Realität und halte an Fakten !
Sollen wir Kinder von allem fernhalten was nach Meinung einiger Fanatiker "schädlich" für Kinder ist ? Gerade eben lief in Kika ein Beitrag über Selbstbefriedigung, das kurz nach der Sendung die "Die Pfefferkörner" in der auch über Verliebt sein und Drogen gesprochen wurde, meine kleinen Töchter haben es gesehen und fanden es klasse, einen Schaden haben sie davon nicht bekommen !
Religion macht doch das selbe wie die "Bösen" Medien und das nun schon seit mehr als 2000 Jahren, wer sich nicht anpassen wollte wurde bekämpft, das ist heute immer noch so wie man am Beispiel Syrien sieht oder neulich an den Spinnern die als Scharia Polizei durch die Stadt gelaufen sind !

Lehrer i.R. hat gesagt…

Wie kann man nur so beschränkt sein, dass man die Religionen alle in einen Topf wirft, Herr Belik1 !!!
Diese Aussage bestätigt genau das, was ich vorher gesagt habe: Sie schwimmen im Strom der Zeit mit, weil Sie alles mitreißend zu finden scheinen, was aus kleinen Kindern frühreife Schein-Erwachsene macht.

Dass man Kindern ihre Kindheits- und Jugendzeit stiehlt, weil man zulässt, dass allzu viele Entwicklungsschritte einfach übersprungen werden, das ist leider eine der häufigsten Ursachen für psychische Störungen, die sich im Erwachsenenalter einstellen. Dass solche seelische Schädigungen sich deutlich vermehrt haben und immer weiter zunehmen, ist leider eine erschreckende Tatsache, die von vielen Pädagogen und Psychologen eindrücklich nachgewiesen wurde.

Menschen wie Sie werden allerdings solche Aussagen gar nicht erst zur Kenntnis nehmen, sie werden ihr falsches Bild von einer sinnvollen Menschenentwicklung nicht ändern, sondern es im Gegenteil immer weiter ausbauen - bei jeder Gelegenheit!

Was christlicher Glaube sein kann und was er an Positivem bewirken kann, davon haben Sie offenbar leider keinerlei Vorstellung, sonst würden Sie nicht so blind da hinschauen.

NikoBelik1 hat gesagt…

Kinder werden zu kleinen Erwachsenen gemacht, das stimmt !
Schon in der Kita geht es mit Fremdsprachen los, in der Grundschule wird es noch schlimmer,da steigt der Druck noch mehr, das Kind soll ja am besten auf das Gymnasium und das mit einem Sehr Guten Notendurchschnitt ! Bis 15-16 in der Schule, danach dann Geigen/Schwimm und andere Kurse, nach kurz was essen und ab ins Bett.

"Chinesisch für Babys, Managerkurse für Kleinkinder, Yoga in der Krippe - zwischen Geigenstunde, Frühenglisch und Schulaufgaben: Aus Sorge um die Zukunftschancen ihrer Kinder setzen immer mehr Eltern den Nachwuchs einem ungeheuren Leistungsdruck aus." (NDR)

https://www.youtube.com/watch?v=zstjpeoY1Qk

Zurück zum Thema, bitte bringt mal Fakten und nicht immer wieder die selben Behauptungen wie " Die Kinder werden aufgefordert gemeinsame körperliche Erkundungsübungen zu machen " Um Kindern Werte und Moral beizubringen braucht keine Kirche oder Religion !

Einfach mal hie vorbei schauen !

http://gbs-stuttgart.de/

666 hat gesagt…

Gestern kam auch das vorläufige Ergebnis der Untersuchungen zu den Machenschaften der Kretschmannpartei:


Mittwoch, 12.11.2014, 20:47 Die Studie umfasst 304 Seiten„Die Grünen und die Pädosexualität“ – unter diesem Titel haben die Partei und Wissenschaftler heute eine Studie zu den pädophilen Positionen der 80er-Jahren vorgestellt. Ein Grund für die Verbreitung kruder Thesen bei den Grünen: Sie wollten erfolgreicher werden und hofften, so die Fünf-Prozent-Hürde zu überspringen. Dass die Grünen in den 80er-Jahren Forderungen Pädophiler in ihr Parteiprogramm aufnahmen, ist unumstritten. Nun ist erforscht, wie die pädophilen Positionen ins Programm gelangen konnten. Eine Studie von drei Göttingern Parteiforschern zum Thema„Die Grünen und die Pädosexualität“liefert neue Erkenntnisse. Die pädophilen Tendenzen strömten aus zwei Richtungen in die Partei. Zum einen gab es die Bundesarbeitsgemeinschaft Schwule, Transsexuelle und Päderasten (SchwuP). Diese trat nach Erkenntnissen der Forscher ab 1984 vehement dafür ein, dass das gesamte Sexualstrafrecht aufgehoben werden sollte.Zum anderen habe es Aktivisten gegeben, die sich in der Partei für Kinderrechte engagierten. Diese forderte, dass Personen sich den Wünschen der Kinder nicht verschließen dürften. In den 80er-Jahren gab es bereits eine ganze Pädophiliebewegung, die sich auf die Anti- und Reformpädagogik berief.

Stimmen gewinnen, um die Fünf-Prozent-Hürde zu knacken

Die Partei für Kinderrechte wandte sich in regelmäßigen Abständen ebenso wie die SchwuP gezielt an die Politiker, die im Gegensatz zu anderen Parteien für die Anträge und Vorschläge der Organisationen stimmten. Die drei Göttinger Wissenschaftler haben 13 Monate im Auftrag der Grünen geforscht. Die Grünen sahen in den beiden Gruppen einen „Teil ihres organisatorischen Vor- und Umfelds“, wie aus der heute vorgestellten Studie hervorgeht. Zudem wollte die Partei neue Wähler mobilisieren, damit sie die Fünf-Prozent-Hürde endlich knacken konnte. Bei den Bundestagswahlen im Oktober 1980 konnte die Partei gerade einmal 1,5 Prozent aller Stimmen für sich gewinnen. Bei den Wahlen 1983konnte die Hürde mit einem Stimmenanteil von 5,6 Prozent überwunden werden. Um das Ergebnis erzielen zu können, floss bei den Grünen vieles ein, was zuvor bereits politisch debattiert, jedoch parteipolitisch kaum repräsentiert war. Daher verschlossen sie sich auch heiklen Themen nicht. Schnell wuchs das Parteiprogramm so über die klar dominanten Kernthemen den Frieden und die Umwelt hinaus.

666 hat gesagt…

Geht noch weiter:

Die Grünen müssen nun die Verantwortung tragen

Verschiedene Anträge der beiden Organisationen SchwuP und Partei für Kinderrechte hätten es so immer wieder zu Landes- und Bundesversammlungen der Grünen geschafft, wie die Wissenschaftler berichten. Einige hätten dabei nicht nur Diskussionen, sondern ganze Kongresse ins Leben gerufen. Die Forderung, Sex mit Kindern nicht unter Strafe zu stellen, schaffte es dabei gleich mehrmals in das Programm der Grünen. Erstmals tauchte sie 1979 in Köln auf. In den folgenden drei Jahren fand sie außerdem in Nordrhein-Westfalen, Göttingen, Berlin, Bremen, Rheinland-Pfalz, Hannover sowie in Hamburg Erwähnung in der Agenda der Partei.Bereits im Grundsatzprogramm aus dem Jahr 1980 sprachen sich die Grünen für eine Legalisierung von pädophilen Kontakten aus. Ebenso übernahmen sie den Ansatz der 68er-Bewegung, wonach sich eine sexuelle Befreiung positiv auf die gesellschaftliche Entwicklung auswirken sollte.

Schwierige Rahmenbedingungen und Drohungen

„Da die Parteien nach dem Grundgesetz an der Willensbildung des Volkes mitwirkten, tragen die Grünen eine erhebliche Verantwortung auch für das, was debattiert wurde“, so das Fazit von Franz Walter, dem Leiter der Studie. Obwohl die Grünen selbst die Aufarbeitung in Auftrag gegeben und Zugang zu ihren Archiven gewährt hätten, sei eine Erforschung der Thematik nicht ganz einfach gewesen. Im Rahmen ihrer Tätigkeit seien die drei Wissenschaftler auch auf „ignorante“ Alt-Politiker gestoßen. Kaum einer hätte sich zu dem Thema äußern wollen, „etliche schotteten sich ab“ und einige drohten sogar, so Walter. Seine Erklärung: Die Parteihistorie der Grünen würde stets als Erfolgsgeschichte verkauft werden, die durch dieses dunkle Kapitel nicht in ein schlechtes Licht gerückt werden solle.

NikoBelik1 hat gesagt…

Man ich habe euch doch gesagt ihr sollt die Tür zu machen damit keine Trolle reinkommen,ich hole mal das Betäubungsgewähr, der könnte beißen wenn ich ihn raus werfe ! Aber schön abschreiben, das muss man ihm lassen ! Dafür gibt einen Keks !

Hanne hat gesagt…

@666

Auch der 17. November verspricht, interessant zu werden! Dann nämlich werden wir bei der Urteilsverkündung im Gießener Pädogrünenprozeß endlich erfahren, was sich wirklich in Tom Koenigs Wahlkreisbüro abgespielt hat.

Die Erdnuss hat gesagt…

Die Kinder sind in der modernen Welt Gefahren für ihre psychische und moralische Gesundheit ausgesetzt, die man noch vor wenigen Jahrzehnten für unvorstellbar gehalten hätte.

*Erotik, Pornographie und Gewaltverherrlichung im Fernsehen, im Internet und in sonstigen Medien; extreme Musikgattungen; Verfall der Familie usw.

Der Schutz der Kinder vor diesen Gefahren ist eine der wichtigsten Herausforderungen der nächsten Jahre.*

Waren eure Eltern Geschwister oder habt ihr zu viel Weihrauch abbekommen ?

Die Seite hier ist so billig das man davon Augenkrebs kriegt !

Mal ehrlich was sollen Kinder nach eurer Meinung den ganzen Tag machen ? Alles ist ja gefährlich,nur nicht der Mist den ihr verzapft bzw das was eurer Märchenbuch bzw Religion vorschreibt ! Antwortet mal bitte ! !

Cashew hat gesagt…

@Die Erdnuss

DU und dein Geschreibsel sind so billig, daß man davon Augenkrebs kriegt. :D

NikoBelik1 hat gesagt…

Die Erdnuss aber recht ! Mal sehe wie es weiter geht !

ISIS hat gesagt…

PAH, Erdnuss aber recht!!! Was soll das heißen? Jeder Ungläubige wird weggefegt!

Butterkeks hat gesagt…

Dann schnapp dir einen Besen und fang schon mal an !

Was wollte ihr ? Kinder von allem fernhalten bis sie Alt genug sind ?
Auf ARD kommt die Woche der Toleranz, hier gibt es auch Beiträge zum Homosexualität, sicher machen nun wieder Religiöse Fanatiker einen Aufstand !

Franz Josef Mandel hat gesagt…

Im deutschen Strafgesetzbuch gibt es übrigens doch m. Wissens einen Strafparagraphen: "Verführung Minderjähriger". Will etwa eine kleine Minderheit jetzt mit einer gewissen geistigen Gewalt und Überrumpelung diesen § abschaffen
? Eine aggressive Minderheit, die
sich offenbar in eine andere abstruse Moralauffassung seit den letzten Jahren festgebissen hat! Sie will penetrant der Mehrheit in unserem Land (ca. 80 % halten nach wie vor in Selbstbestimmung an der überkommenen "alten" Familienstruktur fest) ihre Minderheitenauffassung aufzwingen. Bezgl. der sogen. alten Sexualeinstellung im alten Europa, sollte einem die Tatsache interessieren, daß vor etwa 40 J.
eine Forschergruppe unter den unzähligen (man spricht von 100en) bisher auch unentdeckten Südsee-Inseln, wie durch Zufall auf einer besonders abgelegenen, einsamen Insel auf einen bisher völlig unbekannten Volksstamm stießen, der nach geradezu strikte Sexualregeln lebt. Sie leben so absolut einsam, daß bei ihnen auch nie ein christlicher Missionar aufgetaucht war. Sie richten sich offenbar nach den originären Naturgesetzen.
Man muß auch inzwischen annehmen, daß diese gewisse Minderheit, mit ihrer auf den Kopf gestellten Sexualauffassung absolut nicht bereit sind, oder sie lehnen es einfach ab, aus der Menschheitsgeschichte zu lernen.
Daß nämlich sogar ursprüngliche Hochkulturen sich selbst zerstörten, zersetzt hatten, weil sie eben die in der Natur festgelegten Sexualregeln durch ihre entgegengesetzte Lebensweise
beiseite geschoben hatten. Das leugnen zu wollen, kann letztlich
nur einer geistigen Verbohrheit und Verblendung entspringen. Die Minderheit bei uns ist frei, ihre Lebensart so zu leben, wie sie es wollen - es hindert sie niemand daran; aber sie sollen uns, die Mehrheit damit in Ruhe lassen und endlich aufhören, uns mit ihrer entgegengesetzten Minderheiten-Doktrin weiterhin
nicht mehr bearbeiten wollen.

NikoBelik1 hat gesagt…

Was hat harmlose Aufklärung mit Verführung Minderjähriger zu tun ? Und die "Normalen" Familien werden auch weiterhin bestehen oder glaubt ihr ernsthaft das die sich auflösen weil die nun Sexualkunde bzw Gender in der Schule haben ! Das die großen Reiche wie z.b das Römische Reich sich selber zerstört haben liegt daran das sie einfach zu groß geworden waren und sich so immer mehr Feinde gemacht haben die abgewehrt mussten, das war aber nicht möglich da jedes Reich nur begrenzte Möglichkeiten hat !
Heute kann man die Kinder nicht mehr von solchen Themen verhalten, auf ARD beginnt die Woche der Toleranz, die behandelt die selben Themen wie der Unterricht in den Schulen und auch auf Kika sind solche Themen immer wieder Bestandteil des Programms ! Sollen wir nun anfangen die Kinder in die Zimmer zu sperren damit sie auch ja nicht mit der "Gefährlichen Bösen Welt" da draußen in Berührung kommen ? Oh stimmt ja, das wird ja schon teilweise gemacht, da draußen lauern ja die Kinderschänder im Rudel oder andere Gefahren !

Anonym hat gesagt…

Irrtum! Die USA sind groß und werden ewig bestehen!