Freitag, 28. November 2014

Christa Meves: Die "Sterbehilfe"-Propaganda

Nun branden sie wieder hoch: die medialen Vorbereitungen einer Gesetzesänderung zur Straffreiheit der Euthanasie. untitled

So fand z. B. am 6. 11.  –  fast zweistündig  –  in 3Sat eine Wissenschaftsendung “Scobel” zum Thema “Suizid im Alter” statt. Danach ist der Tod eine mehr oder weniger missliche Angelegenheit, der sich der Mensch zwar im Laufe der Evolution ausgeliefert habe, die aber nun endlich einer Lösung bedarf – der Willensfreiheit des Menschen angemessen.

Keine Spur von Erwähnung in all der Ausführlichkeit dieser Sendung, dass der Mensch nun einmal der Naturordnung von „Werden, Wachsen und Vergehen” unterworfen sei, da laut Bibel von Gott nun einmal „aus Erde gemacht”  –  keine Erinnerung daran, dass vor knapp 75 Jahren hierzulande ein dämonisierter Diktator eine ähnlich makabere mediale Vorbereitung einer geplanten staatlichen Euthanasie vollzog und ebenfalls mit medialer Indoktrination (z.B. mit dem allen Schülern obligatorisch verordneten Film “Ich klage an”) klammheimlich die verbrecherische Tötung „unwerten Lebens” vorzubereiten – bezogen auf anscheinend unheilbare Patienten in den psychiatrischen Kliniken.


Die Verführung begann mit einer Begriffsverwirrung

Mit einer raffinierten Verdrehung zum scheinbar Guten der in sich bösen Absicht schaffte er es offensichtlich sogar bei nicht wenigen Ärzten, ein das Gewissen verwirrendes Wohlwollen zu erreichen, wobei bereits heimlich tödliche Spritzen in Aktion gesetzt worden waren und viele Angehörigen die Nachricht hinzunehmen hatten, ihre Verwandten seien an einer Lungenentzündung oder dergleichen gestorben. Doch das war erst der erschlichene Anfang, aber eben der Rubikon zur Übertretung des 5. Gebots.

Ohne Erinnerung daran, dass auch damals die Verführung mit einer Begriffsverwirrung eingeleitet wurde, beherrscht heute für diese Vorgänge der so schönklingende Begriff „Sterbehilfe” das Feld.

Ja, in der Sendung wurde von einer Studie aus dem Jahr 2004 berichtet, die meint, herausgefunden zu haben, dass bereits 37 % der Ärzte sich längst in der Praxis als „Sterbehelfer betätigen. Doch die Verweigerung der Ärztekammer, der Aufweichung des Gesetzes zuzustimmen, stehe noch im Raum, hieß es immerhin.

Es ist angeblich bereits in der Bevölkerung eine Mehrheit pro „Sterbehilfe” vorhanden.

Wie kann so viel historischer Gedächtnisverlust hierzulande möglich sein? Wie kann der Mensch nach einem solchen Rubikon vor 75 Jahren und dem danach rasch einsetzenden Inferno und schließlich der Klarstellung aller fürchterlichen Übeltaten diese Geschehnisse vergessen?

Zeit war dafür in dieser professörlichen Sendung jedenfalls nicht. Allerdings wurde ziemlich ausführlich der Begriff „Menschenwürde” zur Disposition gestellt. Der erste Artikel unseres Grundgesetzes wurde zitiert: „Die Würde des Menschen ist unantastbar.” –  Sie sei heute gleich dem menschlichen Bedürfnis nach Selbstbestimmung ein Erfahrungswert, der vermutlich mehrheitsfähig sei, so hieß es.

Keiner der drei Anwesenden machte sich anheischig, der Entstehung und dem eigentlichen Inhalt dieses Begriffs nachzugehen. Keiner gab dem Wissen Raum, dass der Begriff der Menschenwürde aus dem Christentum erwachsen ist und bedeutet, der Mensch möge seinem Nächsten mit Respekt begegnen, da dieser wie er selbst ein Geschöpf Gottes sei.

Aus dieser Sichtweise hat sich einst unsere abendländische Gesetzgebung ausgestaltet. Auf diese Würde des Menschen beriefen sich die Väter des Grundgesetzes so vorrangig und so mahnend angesichts der schändlichen Verdrehung des unverrückbar Guten durch das vernichtende Böse in der Zeit zuvor. Ja, das Christentum baute diese moralische Forderung auf der Liebe zu Gott und den Mitmenschen auf und entwickelte darauf seine Philosophie der Vernunft und der Jurisprudenz.

Mögen sich unsere Parlamentarier in dieser Woche der Beratungen durch schwerwiegendes Erinnern als lernfähig erweisen, denn Gott lässt seiner nicht spotten! Deshalb mahnte bereits Christus so eindeutig und scharf (Mt 23,31 f): „Ihr Söhne…Ihr macht (so) das Maß eurer Väter voll…

Kommentare:

WTF hat gesagt…

Ihr Gott ist ein Massenmörder der Genozid und Angriffskriege befiehlt, Kinder abschlachtet wenn sie sich über jemanden mit Glatze lustig macht, ein bekannter Fan der Todesstrafe Achja und in keinster Weise beweisbar.

Scheinbar sehen sie auch keinen Unterschied dazwischen, ob jemand sich auf Grund einer tödlichen Krankheit und schlimmem Leiden im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte für den Freitod entscheidet und einem Terrorregime das mehr oder weniger wahllos Menschen tötet.

Ich erinnere hier noch einmal gerne an den Fall des Engländers welcher praktisch in seinem eigenen Körper gefangen war und nicht die Möglichkeit bekam diesem Zustand ein für ihn ruhiges und würdiges Ende zu bereiten, sondern sich zu Tode hungern musste.

Wenn Frau Meves keine Sterbehilfe will so ist das ihr gutes Recht und niemand dürfte sie ihr aufzwingen.

Aber hier sofort zum Nationalsozialismus zu springen halte ich doch für eine grobe Vereinfachung um Panik zu schaffen.

Anonym hat gesagt…

"Keiner gab dem Wissen Raum, dass der Begriff der Menschenwürde aus dem Christentum erwachsen ist..."

Also das ist die größte lächerlichkeit die ich je gehört habe.

"Und Mose wurde zornig über die Hauptleute des Heeres, die Hauptleute über tausend und über hundert, die aus dem Feldzug kamen, und sprach zu ihnen: Warum habt ihr alle Frauen leben lassen?"

(4. Mose 31,14-15)

"Ach Gott, wolltest du doch die Gottlosen töten! ..."

(Psalm 139,19)

"Es sollen auch ihre Kinder vor ihren Augen zerschmettert, ihre Häuser geplündert und ihre Frauen geschändet werden."

(Jesaja 13,16)

Mein Favorit

1. MOSE 19,8

Siehe, ich habe zwei Töchter, die wissen noch nichts von keinem Manne; die will ich herausgeben unter euch, und tut mit ihnen, was euch gefällt; aber diesen Männern tut nichts, denn darum sind sie unter den Schatten meines Dachs gekommen.

Tolle werte und voll von Menschenrechten ist klar.

Und darüber hinaus eine Verbindung zwischen Menschen die aus freien stücken und ohne viel leid aus dem leben scheiden wollen und einen Regime das Geistig Kranke oder Schwule (Beides Themen bei dem sich die Kirche auch nicht mit Ruhm bekleckert hat) gezielt ermorden lies ist mehr als nur an der Realität vorbei das ist schon fast dreist das zu vergleichen.

Helmut v. Brandis hat gesagt…

Anonym:
Haben Sie schon mal ins Neue Testament geschaut? Wahrscheinlich nicht, denn dort lassen sich solche Zitate nicht finden. Es ist richtig, Gott war einmal ein strafender Gott. Das ist er seit Jahrtausenden nicht mehr: Er ist ein gütiger Gott, der auch Sie aufnimmt, wenn Sie sich ihm zuwenden. Siehe dazu das Gleichnis vom verlorenen Sohn (Lukas 15, 11-32).

Anonym hat gesagt…

Helmut v. Brandis hat gesagt…

Haben Sie schon mal ins Neue Testament geschaut? Wahrscheinlich nicht, denn dort lassen sich solche Zitate nicht finden. Es ist richtig, Gott war einmal ein strafender Gott. Das ist er seit Jahrtausenden nicht mehr: Er ist ein gütiger Gott, der auch Sie aufnimmt, wenn Sie sich ihm zuwenden. Siehe dazu das Gleichnis vom verlorenen Sohn (Lukas 15, 11-32).

Durchaus ein gutes Argument zeigt aber leider für mich die wie ich es nenne die "Rosinenpickerei" von guten Christen denn wenn im alten Testament die Grausamkeiten stehen und das im neuen Testament das gute ist was ist dann mit den 10 Geboten die sind soweit ich weis im alten Testament beschrieben. Wenn man jetzt also sagt die Grausamkeiten sind zu ignorieren die stehen ja im alten Testament und alles was das Christentum so toll macht steht im neuen und nur daran sollte man sich halten was ist dann eben mit diesen geboten. Und erst Recht das 5te Gebot du sollst nicht Töten trotzdem befiehlt Gott eben dies und Moses fragt wieso habt ihr nicht getötet.

Darüber hinaus es wird doch immer gesagt das die Bibel die Worte Gottes sind aufgeschrieben von Menschenhand und Gott ein vollkmomendes Wesen sei für ein vollkommendes Wesen verändert er sich dann aber ziemlich oft bzw steht bereits auch in der Bibel das Gott sich nicht verändert:

Jede gute Gabe und jedes vollkommene Geschenk kommt von oben herab, von dem Vater der Lichter, bei dem keine Veraenderung ist noch eines Wechsels Schatten. — «Der Brief des Jakobus 1.17»

Sprich wir haben es mit jemanden zu tun der der Sagt du solltst nicht töten es aber ein paar stellen weiter hinten fordert. Auch seine Reaktion auf seine Befehle sind mir irgendwie unverständlich ich habe leider diese Verse/Zitate gerade nicht zur Hand die müsste ich erstmal wieder raussuchen doch es gab 2 Geschichten die sich sehr ähneln in beiden verlangt Gott von jemanden seinen Sohn zu erschlagen wegen was auch immer im einen fall tut er es und Gott gefällt es im anderen tut er es auch wird danach aber von Gott bestraft.All das zeigt mir das Bild eines Schizophrenen Wahnsinnigen und seine Jünger scheinen genauso drauf zu sein man nimmt sich die Zitate und Bibelverse die einem gerade in dem Kram passen um das durchzusetzen was sie wollen und alles andere was nicht in den Kram passt was man gerade tun will wird einfach ignoriert.

Nieder mit den Grünfaschisten! hat gesagt…

Diese Menschen, die andere vom Leben zum Tod befördern wollen, sind richtige Nazis, allen voran die Pädogrünen.

old doc hat gesagt…

In seiner Abneigung gegen dem Gott der Bibel hat Anonym das Thema verfehlt.
Die Bereitschaft der Ärzte und des Pflegerpersonals sich dem "Führerbefehl" im Dritten Reich bereitwillig Folgezuleisten hat mich, bekennenden Christ, Arzt und geborenen Briten, entsetzt.
Die, die wehrlosen "unwerten" Erwachsenen, Kindern umnd Säuglingen getötet hatten, wurden nach dem Krieg zur Verantwortung gezogen.
Und jetzt soll diese Praxis in Deutschland, selbstverständlich unter dem Deckmantel der "Humanität" wiederholt werden?
Gott würde eine solche Kurs sicherlich nicht ungestraft lassen. Anonym zur Kenntnisnahme!

Lupusmagnus hat gesagt…

Old doc ist ihnen bewusst, dass die bewusst gefällte Entscheidung zum Freitod ohne äußeren Druck einen Unterschied zur Euthanasiepolitik der Nazis darstellt?

In der Schweiz wurde Sterbehilfe unter bestimmten Umständen legalisiert. Übrigens nach einem Volksentscheid.
Soweit ich weiß ist die Schweiz weder ein faschistischer Staat noch sind in letzter Zeit Beweise für einen medizinischen Massenmord durch Euthanasie bekannt geworden.

Nirgends wird gefordert eine staatliche Stelle einzurichten, welche entscheidet wer sterben muss wenn eine bestimmte Erkrankung vorliegt.

Wurde die Schweiz in letzter Zeit von Gott gestraft oder Belgien? Also Meteore, Erdbeben, Fluten, Versklavung, sterben lassen aller Erstgeborenen so die Top Hits der Bestrafung ihres Gottes?

old doc hat gesagt…

an Lupusmagnus -

Öffnet man die Tür kommtzt Dreck hinein.
Säuglinge, Kinder, Demente u.a. können nicht selber entscheiden. Wer entscheidet dann - Angehörigen? Ärzte? Krankenkassen? Oder letztendlich doch der Staat? Und das ohne äußeren Druck? Wie geht das? Beispiele gibt´s genug in anderen Ländern, zB. in Holland.

Eh Gott straft, gibt Er jedem Mensch und jedem Volk Chancen zur Umkehr. Beispiele gibt es genug in der Bibel.
Sonst ginge es uns allen sau-schlecht.

Meinem Gott - Jesus Christus, der Gott der Bibel - vertraue ich mehr als
noch-so-wohlmeinenden Politikern/Menschen.

Lupusmagnus hat gesagt…

Tja dann trauen sie weiter ihrem unsichtbaren Freund der gerne mal auch seine treuesten Anhänger quält um eine Wette zu gewinnen.

Wie schon gesagt wird nirgends eine solche staatliche Stelle gefordert.

Ist es ihrer Ansicht nach in Ordnung irgendwann Angehörigen zu erlauben Lebenserhaltende Maßnahmen zu beenden, wenn keine Aussage des Patienten vorliegt?

Das ist ein heikles Thema da stimme ich völlig zu. Aber mit dieser " Ah Nazis und das macht Jesus sauer" Mentalität kann man keine ordentliche Diskussion führen.

Ich frage mich wie lange ihr Gott uns Zeit zur Umkehr gibt und was die armen Schweine in Afrika gemacht haben um ihn so sauer zu machen. Aber ich rate mal seine Wege sind unergründlich.

old doc hat gesagt…

sorry, Lupusmagnus - kalter Kaffee......

empfohlene Lektüre:-

Pastor Wilhelm Busch, Jugendpfarrer der Bekennenden Kirche im Dritten Reich.

Pastor Richard Wurmbrand, 2 Jahre im Nazi-Gefängnis und 14 Jahre im kommunistischen Gefängnis.

Happy CHRISTmas!

Lupusmagnus hat gesagt…

Danke doc gute vier Jahre Geschichtsunterricht mit kaum einem anderen Thema

Happy heidnischer Feiertag an den die katholische Kirche willkürlich die angebliche Geburt ihres Heilands gesetzt hat um die Kulturen anderer auszubremsen