Dienstag, 28. Oktober 2014

Volksfront in Berlin gegen Weihnachten: Aus “Weihnachtsmarkt“ wird “Kreuzberger Wintermarkt“

Christiane Jurczik

In der Berliner Bergmannstraße im Stadtteil Kreuzberg ist ein Weihnachtsmarkt geplant. Nur soll es dort nichts Weihnachtliches geben und das merkwürdigste dabei ist die Namensgebung: “Kreuzberger Wintermarkt“. Warum? Was ist an Weihnachtsmarkt zur Weihnachtszeit nicht in Ordnung?

Der Wintermarkt in der Bergmannstraße folgt einem Trend, der in Kreuzberg sogar politisch vorgegeben wird. Weihnachtsmärkte auf öffentlichen Straßen und Plätzen sind nicht erwünscht, weil sie religiöse Symbole zeigen. So will es die große politische Mehrheit aus Grünen, Linken, Piraten und SPD, berichtet die BZ am 24.09.2014.


Der Bergmann-Markt wird auf privatem Grund stehen. Er dürfte ein Weihnachtsmarkt sein. Ihm wird das Weihnachtliche ganz freiwillig genommen. Und auch das ist ein Trend: In Friedrichshain-Kreuzberg wird es in diesem Advent noch weitere Märkte geben, die sich vom Christfest abkoppeln, z.B. den „Kultur-Wintermarkt“ in der Prinzenstraße 35–38 und den “Naschmarkt” in der Markthalle am Marheinekeplatz. Diese sinnfreien Bezeichnungen sind eine infame Ignoranz aller Christen und ihrer damit verbundenen Symbole und Werte.

Obwohl der neue Markt in der Winterzeit liegt (24. November bis 30. Dezember) soll er nicht an Weihnachten erinnern. Kein Engel, kein Stern, kein Hirte, kein Kind, kein Baum und schon gar keinen Weihrauch. Angeboten werden ausschließlich Produkte die aus der Region stammen. Für die Kinder gibt es ein kleines Karussell und weiter sind Märchenlesungen geplant – am besten aus 1001 Nacht. Für Erwachsenen gibt es eine Weihnachtsbeleuchtung, oh, Entschuldigung: Es muss natürlich ‘Winterbeleuchtung‘ heißen…

Ines Schilgen, die Sprecherin des neuen Wintermarktes, begründet die Bezeichnung so: „Dieser Markt spricht auch die Menschen an, die auf Weihnachtsrummel nicht so viel Wert legen.“ Aha, das ist natürlich verständlich und leuchtet jedem Hinterfragendem ein.

Das Schlimme daran ist, dass kein Moslem eine Umbenennung gefordert hat, sondern die eigenen Volksvertreter und Politiker mit dem Wintermarkt ihren Hass auf den christlichen Glauben ausleben und Moslems und Andersgläubige nur als Mittel zum Zweck nutzen.

Kommentare:

WTF hat gesagt…

Ja nichts zeigt mehr die Abwendung von "christlichen Werten" als wenn man die jährliche Sammlung von Gluhweinstaenden nicht mehr Weihnachtsmarkt nennt...in einem Teil von Berlin...wo niemand gezwungen wird hinzugehen...wo die Mehrheit einer demokratisch gewählten Verwaltung sich dazu entschieden hat.

Pst ich glaube den meisten Leuten ist es mehr als nur egal wie das ganze nun heißt und stellen Sie sich vor davon geht auch nicht Europa unter.

Aber schön zu sehen, dass der Trend des "war on christmas" auch nach Deutschland schwappt. Hat man wieder mehr zu lachen über Christen die sich ja so unterdrückt fühlen.

Ich meine mich da an eine Stelle mit Jesus zu erinnern wo er diejenigen, die ihre Religiosität andauernd in die Öffentlichkeit drängen mehr oder weniger als Heuchler bezeichnet.

NikoBelik1 hat gesagt…

Man und ich dachte ich habe Probleme ! Märchenlesungen gibt, dann lesen sie also doch aus der Bibel vor !
Ist das die Judäische Volksfront oder die Volksfront von Judäa ?

Abendfrieden hat gesagt…

Schon mal gehört, dass die Geburt des Sohnes des EWIGEN nicht zu der Zeit der Weihnachtsmärkte war . . . . sondern im Monat Tischri (Sept./Okt.)also der Zeit des Laubhüttenfestes??

Bei der Tempelreinigung entfernte Er alles, was mit dem schnöden Konsumismus zu tun hatte und warf die Tische der Geldwechsler um....

Die große religiöse Genossenschaft zwang den meisten Menschen ihre vom Heidentum durchtränkte Ersatz-Zeitordnung auf und entfernte sich immer mehr von den biblischen Wurzeln.

Die vom ALLMÄCHTIGEN eingesetzte Zeitordnung ist den heiligen Schriften im 3.Buch Mose im 23. Kapitel zu finden!

Die religiösen Genossenschaften ernten nur, was sie seit Jahrhunderten säen, denn viele Menschen suchen nach den wahren Grundwerten des Wortes.


Lehrer i.R. hat gesagt…

Wenn man mit Aufmerksamkeit gewisse Sendungen in den Öffentlich-Rechtlichen verfolgt, dann fällt auf, dass es immer mehr Beiträge gibt, in denen der Islam angepriesen wird.

Dazu passt natürlich, dass die im Artikel aufgeführten Parteien allesamt diesen Trend unterstützen, indem sie das Christentum anfeinden und mit gewissen Maßnahmen sogar bekämpfen. Dieser Trend hat sich in den letzten Jahren Schritt für Schritt verstärkt, und die linkslastige Ausrichtung vieler Journalistinnen und Journalisten ist ein fruchtbarer Nährboden für diesen antichristlichen Trend, denn sie schlagen unaufhaltsam in die gleiche Kerbe und vertiefen sie stetig.

Was uns die Toleranz gegenüber radikalisierenden islamistischen Strömungen in unserem Land eingebracht hat, erleben wir besonders in den letzten Tagen an den Nachwehen der Kölner Ausschreitungen. Ganz offensichtlich hat die Politik von allem Anfang viel zu zögerlich auf gewisse Entwicklungsstreifen am Horizont reagiert! Allerdings wurde dieses Fehlverhalten durch die Medien geradezu herbeigezwungen, denn diesen geht es immer nur um ein widerstandloses positiv wertendes Aufgreifen all dessen, was uns die Gegenwart an „Neuerungen“ beschert.

Schon immer war die „gelungene Integration“ ein beschönigendes Gerede all jener politischen Kreise, die sich immer wieder allen möglichen Migranten bedingungslos anbiederten, allen voran die „Grünen“, gefolgt von den „Roten“. Dies lässt sich durch Jahrzehnte zurückverfolgen und belegen!

Obwohl es sich herumspricht, unternimmt die Politik in NRW nichts gegen folgende Entwicklung: Besonders dort sind die Moslems aufgefordert, zu Christen kein freundliches Verhältnis zu pflegen. Die Frauen dieser Familien laufen mittlerweile wieder voll verschleiert umher, und wenn sie das tun, bekommt ihre Familie Geld dafür, das wohl aus Saudi-Arabien kommt und ein Projekt darstellt, das vorläufig auf 20 Jahre angelegt sei.

Obwohl Politiker darüber informiert wurden, tun sie nichts dagegen! Warum? In erster Linie wohl deswegen, weil sie vor allem durch die Medien verunsichert werden, die auf jene Politiker eindreschen, die es wagen, die Wahrheit zu sagen. Einen solchen Druck möchte man wohl vermeiden, und so hält man sich lieber bedeckt.

Auch die Medien kümmern sich nicht darum, obwohl ihnen diese Zustände nachweislich bekannt sind!

Hier liegt eindeutig ein kollektives Verschulden vor, als hätten wir nichts aus vergangenen Zeiten gelernt. Und gerade die Medien entwickeln eine ungeheure Macht, indem sie versuchen, alles und jeden auf ihre Linie einzuschwören. Damit sind sie schuldig an vorderster Front!

Glaser hat gesagt…

Wie war das doch gleich mit der Religionsfreiheit lt. Grundgesetz ?
Oder können wir das jetzt auch in die Tonne hauen ?

Dunja hat gesagt…

Der Islam ist keine Religion, sondern ein Satanskult!

WIR WOLLEN KEINE - SALAFISTENSCHWEINE!!!

PIERRE VOGEL UND DIE GANZEN ROWDYS - SOLLEN ABHAUN ZU DEN SAUDIS!!!

AntiReligion hat gesagt…

PIERRE VOGEL hat einen an der Waffel, wie alle Religiösen Fanatiker ! Am besten wir schaffen Religion ab und leben alle friedlich zusammen, wir sind alle gleich !

Franz Josef Mandel hat gesagt…

Da kommt bei mir die Erinnerung, ca. 75 J. zurück, als die neue, die Pseudo-Religion der Nazis sich verbreiten wollte. Die fingen auch systematisch an, alles, was sich auch "christlich"
schon so anhörte, in neuheidnische Begriffe zu verändern. Das Antichristliche und wenn es auch nur einzelne christliche Worte sind, diese Antihaltung hat offenbar eine einzige Quelle. Der heidnische Nationalsozialismus oder was heute da antichristlich sich gebärdet und seine wahre Fratze zeigt, es ist die gleiche Quelle. Sie ist voller Gift und Aggression. Somit auch menschenfeindlich, weil es den Menschen in seinem innersten Kern verdirbt und zersetzen will. Das heißt: das löst den Menschen immer von Gott und seinem Hl.Geist; und damit von allem, was den Menschen überhaupt zum Menschen erst machen kann.

Lupusmagnus hat gesagt…

Oh meine Güte ja die armen Christen so unterdrückt.

Ganz ehrlich wenn sie Mandel hier eine Nazikeule schwingen weil ein Weihnachtsmarkt anders genannt wird mir fast schlecht.

Schämen sie sich ein solches System mit unserer Realität zu vergleichen. Aber ich glaube viele der "Christen" die sich hier und in ähnlichen Foren ausleben in einer vollkommen anderen Realität leben als die Mehrheit der Bevölkerung.

Kreuzberger hat gesagt…

@Lupusmagnus

Ganz recht! NIEDER MIT WEIHNACHTEN!!!!!

Anonym hat gesagt…

Nein, nicht die Mehrheit lebt in einer anderen Welt, sondern die kleinen aggressive linke Minderheit versucht, der Mehrheit ihren Stempel aufzudrücken. Warum fragen Sie die Bürger Berlins denn nicht?