Donnerstag, 23. Oktober 2014

Thomas Strobl kritisiert grün-roten Bildungsplan und schielt gleichzeitig auf Schwarz-Grün

Mathias von Gersdorff

„Grün-Rot steht vor einem Scherbenhaufen, den sie selbst angerichtet hat“ ist die Überschrift der neuesten Pressemitteilung Thomas Strobls, Landesvorsitzender der CDU in Baden-Württemberg und Kandidat für die CDU-Spitzenkandidatur für die Landtagswahl im Frühjahr 2016.

Er wirft Ministerpräsident Winfried Kretschmann nichts Geringeres vor, einen Kulturkampf angezettelt zu haben.

Diese Stellungnahme geschieht zu einem Zeitpunkt, als alle Augen auf die CDU gerichtet sind und sich jeder fragt, wann die Landes-CDU endlich ein deutliches Wort zum grün-roten Bildungsplan abgeben würde. Nach der brutalen Ablehnung von Stängles Petition durch den Petitionsausschuss, nach der Demonstration gegen den Bildungsplan in Stuttgart am 19. Oktober 2014 und nach den deutlichen Worten Bernd Sauers zur Frühsexualisierung der Kinder in den Schulen, konnte die CDU nicht länger schweigen, wenn sie nicht völlig planlos erscheinen wollte.

Zuvor hatte es zwar Stellungnahmen gegeben, doch von eher untergeordneten Stellen. Am Gewichtigsten war das Grußwort des Fraktionsvorsitzenden Peter Hauck zur Demonstration gegen den Bildungsplan am 28. April 2014. Ein zweites Schreiben, auf der Demo am 19. Oktober verlesen, war schon wesentlich schwächer. Hauck kritisierte darin zwar den Bildungsplan als solches, ging aber kaum auf die Inhalte ein.

Strobl spricht nun von einem „Scherbenhaufen“. Das klingt zwar drastisch, von einer „Akzeptanz Sexueller Vielfalt“ hat er sich aber nicht ausdrücklich distanziert. Strobl ist einer der CDU-Politiker, die sich mehr Gleichstellung zwischen Ehe und homosexuellen Partnerschaften wünschen. Um seinen Standpunkt zu bekräftigen, zitiert er einen führenden Homo-Aktivisten: „selbst der Organisator des Christopher Street Days in Stuttgart, Christoph Michl, hatte gemahnt, dass Grün-Rot bei der Gleichstellung von Schwulen und Lesben über das Ziel hinausschieße.“

Damit hält sich Strobl also alle Möglichkeiten offen.

Ganz wollte er die Tür für „Sexuelle Vielfalt“ an den Schulen nicht zu schließen. Ebenso wenig wollte er Winfried Kretschmann allzu sehr anrempeln. Strobl strebt nämlich eine Schwarz-Grüne Koalition nach der Landtagswahl an.

Inzwischen müsste es auch Winfried Kretschamnn dämmern, dass der Bildungsplan seines SPD-Bildungsministers Andreas Stoch ein Klotz am Bein ist, vor allem im Hinblick auf den bald beginnenden Wahlkampf. Auch Kretschmann dürfte gegenüber Schwarz-Grün nicht abgeneigt sein.

Zudem ist wohl inzwischen jedem klar, dass Stoch ein kopfloser Radikalinski ist, der sich mit seinem verkorksten Bildungsplan auf ein Himmelsfahrtkommando bis zur nächsten Landtagswahl begeben hat. Mit seiner Hybris befördert er den Niedergang der Regierungskoalition.

Festzuhalten bleibt: Strobls Presseerklärung kann mitnichten als eine militante Stellungnahme der CDU-BW gegen die kritischen Elemente im Bildungsplan angesehen werden. Elternverbände und sonstige Gegner des Bildungsplanes müssen weiterhin auf der Hut bleiben.

Kommentare:

Butterkeks hat gesagt…

Hallo, was ihr bitte mal wieder für Knaller ? Wer gibt euch das Recht sich in alles einzumischen und anderen vorzuschreiben was sie zu tun haben ? Wenn euch nicht passt das den Kinder das echte Leben näher gebracht wird dann haltet eure halt davon fern, nur lasst bitte die anderen in Ruhe ! Kinder lernen etwas über Sexuelle Vielfalt, was ist daran schlimm ? Ich rege mich ja auch nicht auf das in den Schulen immer noch Religion auf dem Stundenplan steht, ein Fach das keinen Nutzen für das spätere Leben der Kinder !

Anonym hat gesagt…

Hahaha, voll geil
Hey Butterkeks, bist Du auch einer, der auf ein sinkendes Schiff aufspringt?
Wir mischen uns ein, weil es uns betrifft. Und Du solltest mal die Augen aufmachen und aufwachen und merken, wie das Schiff stinkt, auf das Du aufspringst.
Dann noch fröhlichen Untergang.
Ich freu mich schon auf die Wahlen.
:)

Verleihnichts hat gesagt…

Hallo, Butterkeks,

Sie sollten doch einfach bei Ihrem Kaffeekränzchen bleiben. Was Sie wohl nicht verstanden haben ist, dass sich Menschen Sorgen um die sinnlose Frühsexualisierung IHRER eigenen Kinder machen und das ist eine Angelegenheit die SIE gar nichts angeht. IHRE eigenen Kinder können SIE ja missbrauchen wie Sie wollen, aber andere haben da andere Vorstellungen. Sie sind der-/diejenige welche(r) sich in anderer Leute Angelegenheiten einmischt. Außerdem geht es bei dem Bildungsplan wahrlich nicht um eine sinnvolle und nötige altersgerechte Aufklärung der Kinder, sondern um eine bewusste Sexualisierung der Kinder und um Werbung für Sexualpraktiken welche einer überwältigenden Mehrheit der Bevölkerung nicht nur fremd, sondern abartig erscheinen. Ca. 98% der europäischen Bevölkerung sind heterosexuell und das soll durch den Regenbogen Bildungsplan ganz offensichtlich geändert werden.

Nebenbei ist bekannt geworden, dass auch Pädophile IHRE Ansprüche an diesen Famosen Bildungsplan angemeldet haben. Da sieht man doch ganz klar wo dieser Zug so eigentlich hin fahren soll ;-)

Religion in den Schulen könnte übrigens ein sehr wichtiges Fach sein, wenn den Kindern wirklich etwas über das Verhältnis zwischen Gott und den Menschen vermittelt würde. Ansonsten würde ich Ihnen in diesem Punkte fast zustimmen.

Anonym hat gesagt…

Es erschüttert mich, daß die Politiker sich überhaupt mit einem solchen Thema, dazu noch mit dieser Intensität befassen.
In unserer Bundesrepublik -und da kann sich keines der Bundesländer ausschließen- herrscht hinsichtlich der Unterrichtsprogramme an den Schulen ein absoluter Bildungs- und Erziehungs-Notstand. Und das bereits seit Beginn unserer Bundesrepublik; seither wird an den Schulen nur mehr experimentiert, dieweilen der Bildungsstand der Schulabgänger immer weiter sinkt.
Haben die Politiker eigentlich überhaupt noch Verstand genug, die für die Zukunft unserer Kinder, für unser Land, äußerst kritische´Situation zu erkennen.
Fraglos war die Einführung der Sexualkunde in den Schulunterricht aus damaliger Sicht begründet. Aber es war ein Schlag ins Wasser, der Erfolg blieb aus. Die Aufmerksamkeit der Schüler (der KINDER !) wurde für das Thema Sexualität geweckt Sie wurden zu frühreifen Erwachsenen gemacht, deren Aufmerksamkeit dem Wechselspiel zwischen den Geschlechtern, aber weitaus weniger dem Schulzweck gilt.
Statt nun aber die Programme zu korrigieren, statt Prioritäten zu setzen, trommelt man weiter auf dem schlappen Fell herum, vermutlich doch nur - um sich politisch interessant zu machen.
Kurzsichtiger gehts kaum noch.
Ist der Sexualunterricht denn wichtiger als Schreiben und Rechnen, als Denken und Merken können ? Hängt die Lebenstüchtigkeit ab von den Praktiken des Sexuallebens ?
Bei Gott, wo nur sind die qualifizierten und starken Kräfte, die allein (ohne den Sumpf in den Parlamenten) unserer
Politik wieder Sinn uns Verstand geben können ?! -

AR hat gesagt…


Sorry Butterkeks,

aber ihren Kommentar halte ich für den eigentlichen Knaller. Seit wann betrachtet man in einer Demokratie die Wortmeldungen der Betroffenen als unzulässige Einmischung?!

Und was heißt hier denn, dass den Kindern das echte Leben näher gebracht werden soll? Wollen wir ihnen dann morgen die Lebenspraxis der Pädophilen näher bringen, weil ihre Gefühlswelt ja auch ein Recht auf Toleranz und Gleichberechtigung hat? Nein, es ist eine Schweinerei, junge Kinderseelen solche von der Natur her nicht zusammenpassende Geschlechtsbeziehungen als gleich wertig und erstrebenswert hinzustellen und ihnen so die Orientierung für eine gesunde Entwicklung zu nehmen. Toleranz und Realitätssinn haben nichts mit der geplanten Indoktrinierung der Kinder zu tun! Die eigentliche Einmischung geht hier von der rot-grünen Landesregierung aus, die über die betroffenen Eltern hinweg den Kindern in einer so frühen Entwicklungsphase die sexuellen Gewohnheiten einer sehr kleinen Minderheit als gute Alternative vorstellen will. Und es ist nur legitim, sich dagegen zur Wehr zu setzen!

NikoBelik1 hat gesagt…

Sinkendes Schiff so so, ich hoffe es hat keinen Eisberg gerammt ! Der Bildungsplan bzw Sexualkunde ist also schon Missbrauch von Kindern, aha nicht schlecht ! Wie soll die Änderung bitte aussehen, alle Kinder die etwas über Sexualität bzw Homosexualität erfahren sind es dann sofort auch und fallen über einander her, ja so wird es kommen, ihr habt mich überzeugt ! Klar die Nummer mit den Pädophilen darf nicht fehlen, die lauern ja überall ! Gott ist nur eine fiktive Figur, genau wie die Zahnfee oder Kobolde ! Kinder entdecken auch ohne Sexualkunde ihre Sexualität, der Mensch ist von Geburt an ein Sexuelles Wesen, nur unterscheidet sich die Kindliche von der der Erwachsenen! Sexualkunde soll die Kinder aufklären wie sich ihr Körper verändert,warum und wann, außerdem sollen hier Ängste und falsche Vorstellungen ausgeräumt werden. Kinder sidn heute viel weiter als ihre Eltern oder Großeltern, die Pubertät beginnt heute schon teilweise in der Grundschule als im Alter von etwa 8, das sind zwar Ausnahmen aber sie kommen vor ! In keiner Klasse werden den Kindern Sexuelle Praktiken beigebracht oder Pornofilme gezeigt, das ist nicht als Propaganda von Christlichen Fanatikern die sich in eine Zeit des zurück wünschen als die Kirche noch das alleinige Sagen hatte und jeden verfolgt und bestraft hat der sich nicht so verhalten wie es von ihr vorgeschrieben wurde ! MFG 666

Franz Josef Mandel hat gesagt…

Zu Butterkeks v. 23. 10.: der Butterkeks setzt im Gehirn offenbar schon Giftschimmel an, sonst würde er berücksichtigen, daß es in Deutschland das demokratische Grundrecht gibt, seine Meinung frei äußern zu dürfen, auch mittels Demonstrastionen. Bürger/Bürgerinnen, die einen gegensätzlichen Standpunkt vertreten, auch falls es, wie in BW-Regierung in Stuttgart den z.Zt. noch Regierenden nicht paßt. Diesen Leuten, denen der starke Gegenwind sind paßt, sprechen den Prostetlern das Recht auf demokrat. Äußerung ab. Damit zeigen sie ihr Wahres Gesicht.

Anonym hat gesagt…

Aufklärung ist eine Sache der Eltern.
Wer Kindern Bilder in Kopf setzt, die sie noch nicht verarbeiten können
handelt unverantwortlich !

NikoBelik1 hat gesagt…

Welche Bilder sollen das sein ? Aufklärung ist Sache Eltern, schön und gut und Mathe,Geschichte usw nicht ?

Anonym hat gesagt…

@NikoBelik1
1) Es gibt in einigen anderen Fächern auch durchaus Unmut über die vermittelten Inhalte.
Aber bei denen "brennt" es im Moment nicht!
2) Bei den meisten anderen Fächern geht es vorwiegend um Faktenvermittlung, und nicht um die sensibelsten Bereiche in der Persönlichkeitsentwicklung.

Werden Sie dieses Argument zur Kenntnis nehmen und darüber nachdenken oder wie hier üblich einfach drübersteigen und woanders weiterhacken?

Anonym hat gesagt…

Liebe Bildungsplan-Befürworter, Bildungsplanbefürworterinnen und alle jene Menschen oder sonstig seiende Lebensformen, die sich keiner der bisher genannten Möglichkeiten zugehörig fühlen oder sich noch nicht dafür oder dagegen entschieden haben und / oder sich nicht entscheiden möchten,

was genau sind die Ziele, die Sie mit Ihrer Präsenz hier verfolgen?

a) Möchten Sie herausfinden, ob die Bildungplangegner sämtlich nur neurotisch gestörte Nazi-Christen sind, die keinerlei Argumente für ihre vermeintliche Sexualfeindlichkeit haben als irgendwelche Sprüche aus einem alten und vermeintlich dummen Buch?

b) Möchten Sie verstehen, warum es Menschen gibt, die gegen den Bildungsplan sind?

c) Möchten Sie sie von der Harmlosigkeit des Bildungsplans überzeugen?

d) Möchten Sie einfach nur aller Welt beweisen, dass die Bildungsplan-Gegner recht haben, wenn sie befürchten, die Initiative würde von rücksichtslosen, egozentrierten, fanatisierten Hedonisten geführt, die alles fordern aber anderen nichts zugestehen, die die Sorgen und Ängst von Eltern um ihre Kinder ignorieren oder lächerlich machen?

.....
a) ... dürfte hinreichend beantwortet sein. Nein, sind sie nicht.

b) ... Nein, dafür sind Ihre Vorurteile aus a) offenbar zu groß.

c) ... wenn ja: geling Ihnen prächtig. Bitte adoptieren Sie meine Kinder.

d) ... Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Butterkeks hat gesagt…

Klar "brennt" es, es geht ja um Kinder und Sexualität und noch schlimmer um Homosexualität und damit dürfen Kinder auf keinen Fall konfrontiert werden, weil es ja sofort Schäden bei den Kindern hinterlässt, echt Beweise dafür werden hie aber nicht gebracht ! Genau wie mit der Bravo, die ist ja auch so schädlich für Kinder und warum, weil auch hier wieder Sexualität im Spiel ist, in dem Fall die lächerlichen Fragen an Dr.Sommer (gibt es den noch ?) und deshalb muss sie verboten werden, echte Beweise dafür das sie den Kindern schadet fehlen, die Zeitschrift gibt es seit 1956 und die Kinder und Jugendlichen die bis heute gelesen haben (wie ich auch) sind unzählbar ,alle sind ohne Probleme Erwachsen geworden (mehr oder weniger) !
Die meisten sehen in Kindern kleine unschuldige Wesen die den ganzen Tag auf der Wiese hüpfen,fangen spielen und völlig Asexuell sind, das ist aber falsch und Wissenschaftlich beweisen, dagegen sträuben sich aber viele Eltern, genau wie sich viele gegen die Evolution sträuben und Wissenschaftliche Fakten ignorieren !

http://www.tagesspiegel.de/wissen/kindliche-entwicklung-sie-suchen-bindung-und-behagen/8526598.html

http://de.wikipedia.org/wiki/Infantile_Sexualit%C3%A4t

https://www.elternimnetz.de/kinder/erziehungsfragen/entwicklung/kindlichesexualitaet.php
Mal sehen wie das wieder
auseinander genommen wird !

Diese Leute die da die Menge aufstacheln sind wenn man sich richtig informiert wirklich aus dem Fundamentalisten Lager,Eltern die ihre Moral und Werte Vorstellungen von den Großeltern übernommen haben oder Leute die sich nur oberflächlich und halb informieren, wie es hier immer wieder das Fall ist !

Es ist schwieriger, eine vorgefaßte Meinung zu zertrümmern als ein Atom. Albert Einstein
Der Man gilt als einer der klügste Köpfe aller Zeiten !

Ich bin gegen jeden Missbrauch von Kindern, egal in welcher Form, jeder des sich an Kindern vergreift gehört verurteilt und bestraft ! Nun aber gleich überall Missbrauch zu sehen oder Kinderschänder die überall lauern ist falsch, es gibt leider solche Täter, die gab es aber schon immer und wird es auch immer geben
Das Thema wird durch die Medien künstlich hochgespielt ,eine echt seriöse Berichterstattung dazu gibt es nicht oder nur ganz wenige !

Ulrich hat gesagt…

Liebenswerter Butterkeks!

Kommen Sie endlich von Ihrem hohen Ross herunter! Religiöse Fanatiker, wie Sie überzeugte Christen immer wieder beschimpfen, sind keineswegs rückständig und wissen sehr wohl Bescheid, wenn es um menschliche Sexualität geht. Diese Christen wissen mehr als Sie! Den klugen Satz von Albert Einstein dürfen Sie sich selber vor dem Spiegel sagen! Und nicht nur einmal am Tag, das wäre bei Ihrem Unwissen, das sich in den letzten Jahren angehäuft hat, eindeutig zu wenig! Nichts für ungut!

Sabine Bätz hat gesagt…

Allen Gegnern dieses Kinder-verachtenden Bildungsplanes ein herzliches Vergelt´s Gott und allen Befürwortern ein Satz zum Nachdenken:

Worin liegt der Sinn des Lebens?

Ganz sicher nicht im Ausleben sexueller Verirrungen!

Das wäre zu einfach und zudem Sinn frei!

NikoBelik1 hat gesagt…

Wenn sie echt wüsten wie Menschliche Sexualität funktioniert würden sie auch wissen das Homosexualität etwas ganz Natürliches ist und keine Krankheit oder Physische Störung ! Gerade die Kirche und ihre Anhänger haben doch Jahrelang erzählt das Selbstbefriedigung Blind macht oder das es krank macht ! Wenn jemand Schwul oder Lesbisch ist, wo ist das Problem ? Diese Leute tun niemanden was und fallen auf der Straße sicher nicht übereinander her ! In der Schule wird auch keiner "umprogrammiert" und die Gesellschaft wird sicher durch Gender nicht zerstört ! Haben sie sich mal die Mühe gemacht die Artikel zu lesen ?

Anonym hat gesagt…

Hallo Butterkeks,
hier ist derjenige "Anonym", der Ihnen am meisten auf den Keks geht.

Ich habe mir die Artikel, die Sie uns empfohlen haben durchgelesen und muss gestehen, dass ich mich frage, ob Sie dasselbe getan haben oder einfach nur die ersten drei google-Such-Treffer für die Wortkombination "kindliche + Sexualität" rüberkopiert haben.

Wenn Sie wirklich gelesen haben, dann finden wir vielleicht doch noch eine Diskussionsbasis.

In meinem nächsten Post muss ich aber erst noch ein paar sprachliche Wirren aufklären, die die Kommunikation regelmäßig verwirren.

Bis bald!

Butterkeks hat gesagt…

Und was ist an den Artikeln nun gut bzw schlecht ? Auf meine Fragen gibt es immer noch keine Antwort !

Was ist an der Bravo so schlimm ?

Wo sind die Beweise das der BP 2015 den Kindern schadet bzw sie davon "umprogrammiert" werden ?

Welche Sendungen im TV sind so schädlich für Kinder ?

Warum antwortet der Betreiber dieser lächerlichen Seite nicht mal selber ?

Waren sie nicht derjenige der auch mal die Serie die "Pfefferkörner" als schädlich für Kinder bezeichnet hat und das nur weil in der Serie über Sexualität gesprochen wird ?

Sicher kommt wieder nichts oder nur Ausflüchte !

Anonym hat gesagt…

Geduld, junger Padawan!

Antichrist hat gesagt…

Es wird halt Maaslos übertrieben. Es wird nicht so heiß gegessen, wie es gekocht wird. Und vorallem wird so getan als wären 8. und 9. Klässler nicht in der Lage sich vernümphtig mit Sexualität auseinander zu setzen. Obwohl die sexuelle Selbstbestimmung zugesprochen wurde. Außerdem scheint "das erste Mal" seit dieser "ausführlichen" Aufklärung, laut Umfragen in den Oberstufen, immer weiter auf später verschoben zu sein.

Mal davon abgesehen sind die Darstellungen in den Büchern, die scheinbar garnicht eingesetzt werden, alles andere als erotisch und ich würde mir als 5. Klässler veräppelt vorkommen. Die Hauptaufklärung wird immernoch von Generation zu Generation durchgeführt. Die Älteren teilen ihr Wissen mit den Jüngeren. Und die Nochälteren mit den Älteren. So war es schon immer. Die Schule ergänzt das nur und ich denke, es ist genauso eine Hexenjagd die da veranstaltet wird. Homopraktiken kennen viele Buben und Mädchen schon seit der 4. Klasse aus eigener Erfahrung genauso wie Heteropraktiken und sexuelle Wünsche und Untriebe. Und das ganz ohne Internet, Porno oder Aufklärung.

Anonym hat gesagt…

An Butterkeks & Harald Kirr:

Verzeihung, aber sie müssen mir die Verzögerung nachsehen - ich war mit dem Schreiben halb fertig, als ich mir dachte, es wird Zeit, mir ein paar kleine multiple Orgasmen zu gönnen. Ich hatte heißen Sex mit Wasser, Seife und Suppe. Will sagen: ich habe meine körperlichen Bedürfnisse nach Hygiene und Nahrungsaufnahme gestillt. Sie halten das für überzogene Posse? Abwarten ;-)

So, nun zu den sprachlichen Wirren. Herr Kirr, Sie werden mir sicher zustimmen, wenn ich behaupte, dass es wichtig ist, die Begrifflichkeiten zu definieren, ehe man mit ihnen umherschmeißt. Ihre Kritik an der „Uninformiertheit“ der Gender-Kiritiker, die sich schon an der falschen Verwendung des Begriffs „Gender“ zeige, legt diese Hoffnung nahe.

Beginnen wir mit dem „Gender“, dem relativ neuen Begriff für das „soziale Geschlecht“.
Eine ideologisch geprägte Theorie besagt, dass das soziale Geschlecht als Verhaltensstereotype ausschließlich anerzogen sei. Dann gibt es noch das gesellschaftstransformierende Projekt namens „Gender-Maistreaming“, das von sich behauptet, sich nur um die Gleichberechtigung (rechtliche Gleichstellung) von Mann und Frau zu engagieren, aber wohl eher daran arbeitet, die Unterschiede von Mann und Frau zu verwischen – eben über oben genannte Gender-Ideologie, die besagt, dass der einzige Unterschied zwischen Mann und Frau die Ausprägung ihrer Sexualorgane sei.
In Wirklichkeit ist es jedoch so, dass Mann und Frau sich hormonell und in der Denk- und Wahrnehmungsweise durchaus unterscheiden. Dabei gibt es natürlich Streuungen – es gibt „femininere Männer“ und „maskulinere Frauen“, und in den Extremen kommt es vor, dass die maskulinen Frauen männlicher wirken als die femininen Männer und umgekehrt bzgl. Weiblichkeit. Diese schmale Band, an dem sich „Genderisten“ aufhängen, wurde – und jetzt lasse ich den nächsten „Knaller“ los – durch die Bewegungen des Feminismus und der Emanzipation künstlich enorm verbreitert. Der Feminismus forderte von den Männern mehr Weiblichkeit, die Emanzipation der Frauen stachelte die Frauen dazu an, sich ihrem Feindbild wesensmäßig anzunähern. Beide Bewegungen waren wohl berechtigt, schossen aber letztlich über ihr Ziel hinaus. Denn Fakt ist, dass die allermeisten Frauen als Partner jemanden suchen, der männlicher ist als sie selbst. Die Gender-Spannung, die mit so viel ideologisch motiviertem Eifer abgebaut wurde, führte dazu, dass sich die Paare heute viel schlechter finden als früher – Stichwort Partnerbörsen und Single-Rekordzahlen. – Und gleichzeitig werden sie durch omnipräsente Stimulanz in Werbung und Massenmedien „aufgestachelt“. Ich sage ja: die Medien sind ein Arschloch.

Anonym hat gesagt…

Teil 2
Nun zur „kindlichen Sexualität“. Ich finde Artikel weitestgehend sehr gut. Okay, mit Freud habe ich hier du da Probleme, aber sonst gibt es nur einen wichtigen Punkt, dem ich nicht zustimme…
Im zweiten von Ihnen empfohlenen Artikel wird die „Lebensenergie“ erwähnt, die für die Sexualität verantwortlich sei und schon ab der ersten Sekunde des Lebens den Menschen durchströme – weshalb er von Anfang an „sexuell“ sei. Es liegt natürlich nahe, eine Lebensenergie mit der Sexualität zu verknüpfen, da die Sexualität ja den biologischen Zweck hat, das Leben weiterzugeben. Dennoch liegt dem ein folgenschwerer Trugschluss zu Grunde.
Um ihn zu erklären werde ich Ihnen zunächst einen Vorgang beschreiben, der Ihnen vielleicht pornographisch vorkommen wird: „Das Organ ist gut durchblutet, die Haut ist gespannt und knallrot. Die Höhlung wird von innen feucht, und ich merke, wie sich eine Spannung aufbaut und die Säfte sich sammeln. Ich atme tiefer ein, stoßweise, ich kann es nicht verhindern! Ich merke, wie ich den „Point of no Return“ überschreite! Es kommt! Begleitet von einem lauten Schrei und einem unwillkürlichen Zucken stößt mein geschwollenes Organ das salzige Sekret aus!“
Ich habe gerade genießt. Ha-Ha-Haaaa-Tschi! Es war nicht sexuell. Sogar die Lebensenergie hat mich dabei durchströmt, und dennoch war es nicht sexuell. Ich wache öfters mal mit einer anständigen Morgenlatte auf (und damit meine ich nicht einen Milchkaffe zum Frühstück), und doch ist auch das nicht sexuell.
Das ganze Leben über werden wir von der Lebensenergie durchströmt, und doch besteht nicht das ganze Leben aus Sex!
Beim Sex habe ich Herzschlag und Atmung und Hirnfunktion. Beim Mathe-Test auch. Und doch bin ich beim Mathe-Test nicht sexuell.
Kinder haben Herzschlag, Atmung, Hirnfunktion und Lebensenergie – und doch sind sie nicht sexuell. Sie sind KÖRPERLICH, ja! Sie haben BEDÜRFNISSE, ja! Und sie sind zufrieden, wenn die Bedürfnisse gestillt werden, ja! Ein Baby ist glücklich, wenn es an der Mutterbrust trinkt wie ich glücklich bin, wenn ich mir nach einem Waldlauf ein Bierchen in die Figur stelle (okay, beim Baby und der Mutter kommt noch der Körperkontakt hinzu). Das Kind ist in diesem Moment nicht sexuell wie ein erwachsener Mann, der eine Frau durch Liebkosen der Brust zu stimulieren gedenkt. Kinder brauchen Körperkontakt untereinander und mit Bezugspersonen, ja! Sie fühlen sich dadurch sicher und geborgen, und das macht sie zufrieden. Da wird keine Spannung aufgebaut und entladen.
Der Begriff „sexuell“ sollte meiner Meinung nach eben deswegen eng betrachtet werden, damit die Dinge NICHT derartig blöde verwischen: „Sexualität“ hat mit Vorgängen (und ihren Bedingungen) zu tun, die mit der biologischen Zeugungsfunktion zu tun haben (womit jetzt um Himmels willen nicht gesagt ist, dass man nur zu Zeugungszwecken Sex haben soll!). Nicht geschlechtsreifen Kindern fehlen sowohl die Voraussetzungen, insbesondere der spezifische Spaß an der Sache. Dennoch entwickeln Kinder schon sehr früh ihr „Gender“, denn die Biologie schläft nicht! Und genau dieses „Gender“ will das Gender-Mainstreaming platt machen. Super!

Anonym hat gesagt…

Teil 3
Ich bin mit dem Abschluss des dritten Kapitels so gut wie vollumfänglich einverstanden. V.a. dass Kinder ihre Körper – ohne Beisein und Anleitung von Erwachsenen - mit Gleichaltrigen erkunden dürfen sollen, dass die Eltern die Fragen zur Fortpflanzung / Sexualität altersgerecht beantworten sollen, dass die Eltern und das Kind liebevoll mit einander umgehen sollen, der Sex aber außerhalb der Öffentlichkeit und außerhalb der Wahrnehmung des Kindes stattfinden soll. Kein Problem!

Es ist tatsächlich so, dass eine völlig verdrehte christliche Lehre die Menschen noch vor gar nicht langer Zeit ihres Körpers durch Sexualfeindlichkeit entfremdete. Das war ein sehr sehr schwerer Fehler, der wirklich viel kaputt gemacht hat.
Der Mensch glaubt in aller Regel, wenn „A“ falsch sei, müsse „Z“ umso richtiger sein. Das ist nicht zwangsläufig so. „Wenn dumme Menschen einen Fehler vermeiden wollen, begehen sie den umgekehrten.“
Den Menschen permanent immer und überall Sex in allen nur denkbaren Arten indifferent aufzudrängen ist im Grunde genauso zwanghaft wie die Sexualität zu unterdrücken und nur noch zur Zeugung zuzulassen. Es ist derselbe Scheiß in (rot-) grün.

Wenn man sich mit Freud und Wilhelm Reich beschäftigt, stellt man fest, dass die meisten Störungen --- sorry, darf man heute nicht mehr sagen, ihr wisst schon, was ich meine oder auch nicht --- Resultat von Fehlern während der Kindesentwicklung sind. Laut Reich werden Menschen unfähig zu wirklich erfüllendem Sex, wenn Sie in der Kindheit mit ihren Lebensäußerungen (nicht nur den „sexuellen“) zu stark behindert wurden oder starken Ängsten wie auch Trennungen ausgesetzt waren (=> Kita jucheeeee!). Die Energie des Lebens wollte immer nur neugierig ausdehnen, sinnlich wahrnehmen, bei Gefallen „verschmelzen“ (bittebitte nicht nur an Sex denken jetzt!), wurde aber zu oft abgewiesen, zurückgedrängt oder sogar bestraft. Sie sei immer noch da, aber gestaut und gegen sich selbst gerichtet, nicht nutzbar für den Menschen, schmerzhaft, wenn sie sich regt. Die Lösung besteht selbst laut Reich NICHT darin, einfach durch wahlloses Ficken und allerlei Sonderstimulanzien zu entladen.

Das Drama ist komplizierter. Weil das Befreiende und Erfüllende eben die Verbindung von Sex UND Liebe ist, mit aller Hingabe, Annahme, mit allem Vertrauen – das biblische „sich erkennen“ und „ein Fleisch werden“.


An Butterkeks: auf Ihre Fragen gehe ich auf Ihren eigenen Wunsch nicht mehr näher ein – ich soll mich doch nicht wiederholen… außer auf eine: die „Pfefferkörner“ sagen mir nichts. Also habe ich auch keine Meinung hierzu.

Anonym hat gesagt…

Einen Nachsatz möchte ich noch anbringen:

Die Lebensenergie will Ausdehnung, Sinnlichkeit und Verschmelzung. Die Welt ist aber nicht so beschaffen, dass jeder immer alless sein und haben kann.
Man kann nicht nur nach dem Lustprinzip leben wie ein Kleinkind. Es gehören auch u.a. Frustrationstoleranz, der Wille zur Anstrengung und ein optimistisch stimmendes Urvertrauen dazu, wirklich ein freier Mensch zu sein.

Wer seine Triebe und Wünsche nur beherrscht, ist nicht weniger unfrei als einer, der nicht anders kann, als nur seinen Trieben zu gehorchen.

Nach Wilhelm Reich ist es so, dass ein "orgasmusfähiger" Mensch, der den richtigen Partner gefunden hat, gar nicht anders wollen kann als monogam zu sein. Polygamie sei die Krücke der Unzufriedenen.

Nach den Lehren des Neuen Testaments sit es so, dass ein Mensch der Gott liebt gar nicht anders wollen kann, als die schlimmen freiheitsberaubenden Gesetze der Empathie (und nichts anderes sind die 10 Gebote) zu befolgen.

Der Heilige Scheiß hat gesagt…

http://www.welt.de/politik/deutschland/article7319676/Vatikan-erlaubt-Sex-mit-Kindern-ab-zwoelf-Jahren.html

Wo sind bitte solche Meldungen ? Genau deshalb sind Kirchenverbände auch gegen Sexualkunde, wenn Kinder aufgeklärt sind kann man sie nicht mehr befummlen weil sie durch SK erfahren das eben nicht Normal wenn der Priester dem kleinen Jungen in den Schritt greift !

Butterkeks hat gesagt…

Suppe, ich muss gerade an Szene aus "Der Sinn des Lebens" denken in der Mel Brooks als Kellner in den Raum mit Jesus und seinen Jüngern kommt fragt ob jemand Suppe will ! https://www.youtube.com/watch?v=RXjb6fbypUg

Zum Scheißen !

Wenn sie mit Freud ein paar Probleme haben dann sollten sie mal aussprechen !

Nun mal im Ernst, es ist Fakt das Kinder eine Sexualität haben und das sie diese auch ausleben !

Das mit der „Lebensenergie“ glauben viele Kulturen geglaubt, in China glaubt man das Böses und Gutes QI (Lebensenergie)gibt, alles Blödsinn aber das ist ein anderes Thema !

Nett geschrieben und sogar mit einer Priese Humor, trotzdem aber keine Antwort auf die Frage " Wie genau Kinder durch Gender umprogrammiert" werden oder warum die BRAVO so gefährlich ist das sie verboten werden muss !

Die Pfefferkörner ist eine Kinderserie, genauer gesagt eine Krimiserie für Kinder, in der werden unter anderem Themen wie Sexualität,Homosexualität,Drogen usw angesprochen, die Kinder da verlieben,küssen sich usw ! Nette Serie,wer nun die Serie als "schädlich" für Kinder bezeichnet hat kann ich nicht mehr nachvollziehen ! MFG und Gute Nacht, bin zu müde um mehr zu schreiben !

Butterkeks hat gesagt…

Nachtrag "Zum Schießen" so sollte es heißen !

Anonym hat gesagt…

Freudscher Verschreiber? ;-)

Anonym hat gesagt…

An Butterkeks:
wissen Sie, mit einer Sache habt ihr Bildungsplaner definitiv Recht: es ist wirklich schwierig, mit betonköpfigen Leuten zu diskutieren, die an das alte Märchenbuch vom Weißbärtigen glauben… nur meine ich damit Onkel Sigmund.
Herr, mach diese Steine lebendig!!!!!

Noch einmal zur „kindlichen Sexualität“: im dritten Artikeln heißt es „Kindliche Sexualität hat nichts mit der Sexualität von Erwachsenen zu tun.“ Wird auch noch weiter ausgebreitet.
Wenn die kindliche Sexualität nicht mit der Sexualität derjenigen zu tun hat, die Sex praktizieren, dann ist einfach der Begriff irreführend und sollte so nicht mehr verwendet werden.

Ich gebe Ihnen ein Gleichnis in Form eines Dialogs, und ich weiß: Sie LIEBEN meine Gleichnisse:
Ich empfehle Ihnen erst einmal dringend, täglich mindestens 3 Liter Kaffee zu trinken.
A: Magst Du auch einen Kaffee?
B Ja gern.
A: Hier (reicht einen grünen Tee).
B: Danke, aber das ist ja gar kein Kaffee, das ist grüner Tee!
A: Nein, das stimmt schon. Sieh mal, Kaffee ist, wenn man aus gerösteten Bohnen der Kaffeepflanze einen aufputschenden Aufguss macht. Und grüner Tee ist genau dasselbe, nur mit einer anderen Pflanze.
B: Ach so, ja, stimmt irgendwie.
A: Und Kräutertee und Früchtetee sind eigentlich auch Kaffee. Nur eben ohne die aufputschende Wirkung.
B: ??? ja, eigentlich… wenn an das so sieht.
A: Und Apfelschorle ist eigentlich auch Kaffee, nur eben kalt!
B: ---
A: Und hier aus der Leitung kommt auch Kaffee! Nur eben ohne Pflanzenextrakt. Davon solltest Du am besten mindestens 3 Liter am Tag trinken !!!

Merken Sie, wie über allem irgendwie der Kaffee schwebt, allein wegen der Benennung?
Wir haben die Sprache, um unterschiedliche Dinge unterschiedlich zu benennen – damit wir effektiv über sie nachdenken und kommunizieren können. Sprachliche Vernebelung führt zu Auffahrunfällen im Denken !!!

Wenn mir irgendjemand – und sei es Siegmund Einstein persönlich – sagt, „Kinder sind sexuell, nur eben anders“, dann ist das für mich derselbe Quatsch wie „Wasser ist dasselbe wie Kaffee, nur ohne aufputschenden Extrakt aus der Kaffeepflanze.“

Onkel Sigmund, der alte Drogenbaron, hat über alles wie ein Besessener die Sexualität gezogen und damit die Begriffe verunklart. Was er hätte meinen sollen – und was Wilhelm Reich bis zu einem gewissen Grade besser machte – war eigentlich die Lebendigkeit im Menschen mit allem, was dazu gehört. Die Lebendigkeit ist das Wasser!

Wasser ist die Grundlage von Apfelschorle, Früchtetee, grünem / schwarzen Tee und Kaffee.

Essen ist nicht Sex ohne Geschlechtsverkehr, dafür mit Nahrung,
Trinken nicht Sex ohne Geschlechtsverkehr, dafür mit Milch,
Umarmen nicht Sex ohne Geschlechtsverkehr.
Und künstlerisches / kulturelles / soziales Engagement ist nicht „sublimierte“ Sexualität (als nicht „verfickte“ umgelenkte Rest-Sexualenergie).

Lebendigkeit ist in Essen, Trinken, Freundschaft, Partnerschaft, SEX, Familie, Gemeinschaft, das Bessermachen des ewigen Gartens. Lebendigkeit ist, was in uns wirkt und will, dass wir das Tote dem Leben nützlich machen oder sogar das tote zu beseelen helfen, indem wir neues Leben zeugen. Und in der Mutter wächst ein neues Leben heran, und die Mutter wird ernährt von Pflanzen, und die Pflanzen ziehen die Mineralien aus den Steinen und kombinieren sie mit Luft und Wasser und Licht zu organischer Materie, die sie uns als Früchte darbieten.

Herr, mach diese Steine lebendig!!!

Anonym hat gesagt…

Heute Abend werde ich noch einmal versuchen, Ihnen das mit der schädlichen Umprogrammierung zu erklären.

NikoBelik1 hat gesagt…

Na da freuen freuen wir uns aber, der Abend ist schon mal gerettet!
Ich lese mit meinen Töchtern gerade noch mal ein paar Aufklärungsbücher und sehen uns dann "Traumschiff Surprise " an ! Lustig ist es ja immer, kann man ne Wette platzieren wer am Ende Recht behält oder als erster aufgibt ? Als Preis stifte ich ne Packung Kekse und ein Jahresabo der BRAVO !

Anonym hat gesagt…

An Butterkeks und Niko Belik.
1) Was ist an der Bravo so schlimm?
2) Wo sind die Beweise das der BP 2015 den Kindern schadet bzw sie davon "umprogrammiert" werden?
3) Welche Sendungen im TV sind so schädlich für Kinder?

Werbung oder Propaganda basieren auf der Tatsache, dass Mensch sich Dinge umso besser merkt, je öfter er sie wahrnimmt. Hat er Zeit und nimmt sie sich auch, kann er seine Eindrücke reflektieren. Was nicht reflektiert wird, bleibt irgendwann als „Selbstverständlichkeit“ hängen, die nicht mehr hinterfragt wird.

Nun zu 1)
Die Massenmedien im Allgemeinen und die BILD + die Jugendzeitschriften im Besonderen leben von der übertriebenen Darstellung des Showgeschäfts und anderer Extreme. Das Showgeschäft hat mit dem wahren Leben nichts zu tun und steckt voller Verführungen und Abgründe. Der übrige Inhalt der Bravo dreht sich – anders als das „natürliche“ Leben - nur um Sex und seine Anbahnung – vermeintlich als Ausgleich zum Mangel, den prüde Elternhäuser erzeugen (zugegeben einst mag das sogar gestimmt haben!)
Den begrenzt kritikfähigen Kindern und Jugendlichen erscheint die BRAVO-Welt als „normal“, und sie wirkt normativ (Normen festsetzend, maßgebend). Gleichzeitig haben die Heranwachsenden das Bedürfnis, normal zu sein, dazu zu gehören (endogener + exogener Konformitätsdruck). Man muss daher davon ausgehen, dass sie sich die verzerrte und monothematische BRAVO-Welt „zum Vor-Bild“ nehmen, und zwar nicht, weil sie sie gut finden, sondern um dazuzugehören. „Alle sind ständig verliebt, und jeder hat dauernd neue Sexpartner. Stimmt mit mir etwas nicht? Bin ich langweilig oder prüde? Sammle ich nicht genug Erfahrungen und kann dann meinen Freund / meine Freundin nicht halten? Alle Stars posten Nacktbilder von sich. Ina hat auch schon eins von sich rumgezeigt. Wird man mich noch beachten, wenn ich keine Nacktbilder von mir veröffentliche? Rosi wollte sich nicht in der Öffentlichkeit über ihr Sexleben äußern, und jetzt machen sich alle über sie lustig. Besser, ich erzähle den anderen irgendwas, muss ja nicht stimmen. Justin Nagezahn hat sich fast totgekokst, aber alle fahren auf ihn ab, vor allem die Älteren. Und irgendwas muss am Koks doch dran sein, wenn alle Stars das Zeug nehmen.“
Natürlich warnt die BRAVO immer wider mal vor Drogen, aber um konsequent zu sein müsste Sie die Berichterstattung über Stars einstellen, sobald sie sich als schlechte Vorbilder erweisen. Denn es gibt da noch ein Sonderproblem. V.a. die Disney-Company produziert ziemlich regelmäßig Kinderstars, die lieb und nett sind, so dass sie bei Kindern und Eltern beliebt sind. Die Kinderstars reifen heran und scharen jede Menge Kinderfans um sich… Und irgendwann kippen sie um wie überdüngte Gewässer – und die Individuen aus der Fangemeinde, die bisher gefolgt sind, geben ihr Idol nur ungern auf, und das bedeutet, dass sie geneigt sind, mit umzukippen. Kaum „erwachsen“ fangen die Stars an mit Drogen oder quasi-pornographischen Bühnenshows oder stürzen sich in heillose Affären.

Das alles halten die Kinder und Jugendlichen tendenziell für normal und / oder erstrebenswert!
BRAVO erschafft – wie alle anderen Medien auch – neue Normalität. Normalität erschaffen heißt Welt ändern = Umprogrammieren. Schule und Eltern dürfen dann Virenscanner spielen.

All das hat nichts mit dem zu tun, was Ihre drei „kindliche Sexualität“-Artikel über gesundes Heranführen an die schönste Sache der Welt empfehlen.
Ich habe nichts gegen gute und bebilderte Aufklärungsbücher, solange darin ohne Sensationslust und übermäßige Hinweise auf die Vielfalt an abwegigen Sonderpraktiken (warum, erkläre ich auf Anfrage) das „natürliche Leben“ geschildert wird. Wie an anderer Stelle erwähnt möchte ich, dass meine Kinder lebendig sind, liebesfähig sind und Sex und Liebe als Einheit verstehen und erleben. Damit die Beziehung währt. Und in die Tiefe geht. Und Erfüllung bringt. Glücklich macht (und nicht hauptsächlich Stress verursacht). Dann ist übrigens auch ein sicheres, Geborgenheit garantierendes Fundament da für Nachwuchs.

Morgen noch mal zu 2).

Anonym hat gesagt…

(T)Raumschiff Surprise ist zweiffellos ein schweinewitziger Film. Ich wünsche viel Vergnügen !

NikoBelik1 hat gesagt…

Die Bravo gibt es seit 1956 (glaub ich) und ich habe sie gelesen und meine Kinder lesen sie auch, das die Zeitschrift im Grunde ne Bild für Kinder/Jugendliche ist dem stimme ich natürlich zu, das kann man aber auch auf die Bibel übertragen, die hat mit dem Realen Leben auch nur wenig zu tun ! Die meisten Kinder heute sind viel weiter als man glaubt, man muss sich nur mal richtig mit ihnen beschäftigen, das die Kinder bestimmte "Stars" anhimmeln ist ein Normaler Bestandteil der Kindlichen Entwicklung, das einigen "Stars" der "Ruhm" zu Kopf steigt und sie sich dann für eine Art Gott halten ist auch nichts Neues ! Mit Kindern kann man reden, das wird heute leider immer weniger gemacht oder passiert nur oberflächlich ! Ich arbeite mit Kindern und kann nur sagen das ich manchmal nicht schlafen kann weil mir immer wieder durch den Kopf geht welche Probleme schon kleine Kinder in der Grundschule haben, neulich hatte wieder ein 8-jähriges Mädchen das mich anflehte sie zu adoptieren weil zu Hause keiner Zeit für sie hat und sie nur Leistung bringen muss, bis 16 Uhr Schule, dann Nachhilfe,Geigenkurs,Schwimmkurs usw so sieht der Terminplan von vielen Kindern aus,die Kindheit wird immer mehr verkürzt !

Der Film hier zeigt was ich meine!

https://www.youtube.com/watch?v=zstjpeoY1Qk

sind 3 Teile, man sollte sich alle mal ansehen

Ein gutes Buch zum Thema ist "Das Verschwinden der Kindheit" von Neil Postman

Dieses Buch bricht den faulen Frieden, den die Erwachsenen mit der Gleichgültigkeit geschlossen haben, um die Welt bis in die Nischen hinein nach ihrem Bilde einzurichten. Es handelt von dem vielleicht folgenschwersten kulturellen Kolonisierungsunternehmen in der Gegenwart: der Zerstörung der Kindheit durch Mißachtung oder Destabilisierung ihrer Spielräume, ihrer inneren Geschichte und ihrer spezifischen Zeitrechnung. Brisant ist nicht nur Postmans These, daß in der abendländischen Zivilisation die Idee der Kindheit im Verschwinden begriffen sei, sondern auch seine intelligente Analyse der elektronischen Medien, die er als die machtvollen Beschleuniger dieser Entwicklung bestimmt. Postmans Kritik gilt der Allianz von Kommerz, Ideologie und Gedankenlosigkeit gegen die Ansprüche der Kinder auf eine eigene, freie Lebenszeit: auf die Kindheit nicht als eine biologische, sondern vielmehr als eine kulturelle Erfahrung. Die Vorstellungs- und Empfindungswelt der Kindheit ist endgültig dann abgeschafft, wenn die Kinder und Jugendlichen nur noch zu Erwachsenen-Wünschen fähig sind. Bravo,Computerspiele usw sind nur kleine Faktoren, diese zu verbieten löst das Problem aber sich nicht, im Gegenteil das was verboten ist ist für Kinder noch reizvoller ! Mit frommen Sprüchen oder Bibel Zitaten kann man keine Probleme lösen, wir müssen wieder anfangen die Kinder einfach Kinder sein zulassen, sie Ernst nehmen ihnen zuhören und ihnen Freiraum geben, wir sind früher nach der Schule raus ab in die Natur,auf Bäume geklettert, sind Rennen mit den Rädern gefahren, haben Banden gegründet, das ist heute kaum noch oder nicht mehr möglich, unser Land ist Kinderfeindlich, es werden Kitas geschlossen weil ein paar Leute sich vom "Lärm" der spielenden Kinder gestört fühlen oder nicht gebaut weil die Grundstückpreise dadurch fallen könnten usw, da kann ich mir nur an den Kopf fassen und fragen ob solche Leute noch klar bei Verstand sind !Heute zählt nicht mehr des Mensch sondern nur Leistung und was man hat ! Das Motto "Mein Auto,mein Boot,meine Yacht" ist leider schon bei den jüngsten angekommen !

Anonym hat gesagt…

An Niko Belik.
Bin in diesem Fall Ihrer Meinung.
Dennoch bin ich der Meinung, dass BRAVO, BILD etc. allgemein einen schädlichen Einfluss ausüben.
Aber Sie haben recht, wenn Sie sagen, dass wir unseren Kindern die Kindheit rauben und uns nicht genug um sie kümmern. Und dass man in der Zeit, die man seinen Kindern widmet sogar BRAVO-Mindfuck relativieren kann.

Sie mögen mir vorwerfen, ich dramatisierte die möglichen Probleme. Das stimmt. Aber ich dramatisiere nur so weit wie andere hier - ich glaube auch Sie - verharmlosen. Denn wo der BRAVO-Mindfuck nicht relativiert wird, ist der Ort, wo er wüten kann.

Ich kann Angela Merkels Grinsesprüchlein "Wir müssen eine gemeinsame Lösung finden" aus ihrem Mund zwar kaum noch ertragen, aber hier fände ich ihn durchaus angebracht.

Um was genau geht es eigentlich und wer hat dafür welche Vorschläge?
Lösen wir uns doch mal von den Zankäpfeln, in die wir uns so verbeißen.

Butterkeks hat gesagt…

Anonym, freut mich wieder von ihnen zu hören, ich schau keine Werbung mehr,wenn sie im Briefkasten ist fliegt sie ungelesen ins Altpapier, wobei ich mich frage warum man Werbung noch extra in Plastik verpacken muss, angeblich soll es Verschmutzung vorbeugen, das ist echt lächerlich ! Die Bravo ist sicher keine Zeitschrift mit Anspruch und hat auch keinen geistigen Nährwert ! Sie aber zu verbieten ist übertrieben,damit schießt man über das Ziel hinaus !
In Russland hat man z.b das Spiel Sims 4 als Jugendgefährdend eingestuft weil die Figuren da auch eine Homosexuelle Lebensbeziehung eingehen können, hier hat es eine Freigabe ab 6 !
Ich habe die Bravo als Kind immer gelesen, wenn ich das Geld dafür hatte ! Die wurde dann zusammen gelesen, es wurde gekichert bei den "Bösen Seiten" wie manche Eltern die DR.Sommer Fragen getauft haben und dann ging es weiter und keiner wollte danach saufen gehen oder Drogen nehmen nur weil in einer der Angebeteten mal gemacht hat, mein erster Bier hatte ich mit 16 und mir hat es nicht geschmeckt ! Heute schätze ich ein kühles, frisches Bier bei einem Grillabend ! Meine Tochter wollte unbedingt mal probieren, sie dürfte, sie verzog das Gesicht und spuckte alle wieder aus, alle lachten und sie meinte "Bah,wie kann man das trinken schmeckt widerlich,ich will nie wieder ! Die Bravo ließt sie auch,am liebsten ließt aber TKKG und Harry Potter ! Mit ihren Freundinnen spielt am liebsten draußen mit Barbies,Playmobil oder am Computer auch mal Sims 4 und 3 ! In der Nachbarschaft leben 2 Homosexuelle Männer, die spielen oft mit unseren Kinder und das sehr Liebevoll und freundlich ! Was der Begriff bedeutet wissen sie schon und haben keine Probleme damit ! Kinder zu schützen ist wichtig und gut,man kann es aber auch übertreiben und das ist hier leider zu oft der Fall !

Wilhelm tell me hat gesagt…

Ach wie süüüß ihr seid ja wirklich alle zum scheißen! :)))

Butterkeks hat gesagt…

Deshalb sidn wir ja jeden Tag da, hier ist es fast wie im Kindergarten !

Anonym hat gesagt…

Hallo, seid ihr alle da?
Ich möchte daran erinnern, dass das hier keine Kindergartenveranstaltung ist, sondern ein im Grunde bierernstes Thema.

2) Wo sind die Beweise dass der BP 2015 den Kindern schadet bzw. sie davon "umprogrammiert" werden?

Im Grunde genommen verlangen Sie hier etwas mehrfach Unmögliches. Der BP 2015 ist noch nicht in Kraft, d.h. er kann noch keinen Schaden anrichten. Ich könnte nicht einmal beweisen, dass morgen die Sonne noch mal aufgeht. Ich kann höchstens Gedanken und Schlussfolgerungen präsentieren, die die These plausibel erscheinen lassen. Und zweitens glaube ich nicht, dass Sie eine solche „weiche“ Beweisführung akzeptieren würden, einfach weil Sie die Gedanken von vornherein für dümmlich-mittelalterlich halten.

Ich habe allgemein den Eindruck, dass wir – Gegner und Befürworter – keine gemeinsame Grundlage haben; ich war überrascht, dass Sie (BP-Befürworter) glauben, der BP hätte lediglich etwas damit zu tun, Kindern ein traumafreies „Frühlingserwachen“ zu ermöglichen.
Ich kann nur versuchen, Sie zu ernüchtern: Der Bildungsplan 2015 ist – so meine Sonnenaufgangs-Vorhersage für morgen – keine bunte Bimmelbahn nach Friede-Freude-Eierkuchenland, sondern hackt einfach nur so brutal wie nur möglich am Fundament des Menschseins – an der Identitätsfindung, psychischen und charakterlichen Gesundheit eines jeden Kindes sowie an der Verbindung von Liebe, Sex und Verantwortung als Grundlage für erfüllende körperliche Liebe (die sich vom Wichsen am anderen unterscheidet) und Familie.

Ich war erstaunt, von Ihnen den Hinweis auf Neil Postman zu erhalten, denn der Name tauchte in meiner persönlichen Welt zum ersten Mal in einem Buch auf, das mich vollends auf „Gender-Mainstreaming-Verhinderungskurs“ gebracht hat: „Die globale sexuelle Revolution“ von Gabriele Kuby. Sie brachte es im Zusammenhang mit der These „Die Sexualisierung der Kinder führt zum Verlust der Kindheit“, und diesen Verlust der Kindheit haben Sie ja selbst über Postman’s Buch thematisiert.
Nehmen Sie diesen Hinweis auf. Lesen Sie Kubys Buch. Es wird Ihnen die Augen öffnen über das tatsächliche Ausmaß der LETZTLICH geplanten Sexualisierung. Wenn Ihnen dann immer noch nicht die Haare zu Berge stehen, weiß ich auch nicht weiter.
Nehmen Sie es bitte ernst, denn es IST ernster, als ich glaube dass Sie glauben. Bitte.

Ich werde in den nächsten Posts einige wichtige Auszüge aus dem Buch (die 12 Gründe gegen…) paraphrasieren oder zitieren – je nachdem, was mir rechtlich möglich ist. Darin wird auch enthalten sein: der spezifische Umprogrammierungs-Mechanismus, nach dem Sie ja auch verlangen.
Bis dahin…

NikoBelik1 hat gesagt…

Gabriele Kuby lol gerade die, ne Frau die im Grunde immer noch Geistig im Mittelalter lebt, ich habe mir neulich ein paar ihrer Vorträge auf Youtube angehört, nichts als Fundamentalisten Geschwätz mit einer Priese Religiösen Fanatismus ! Im Grunde erzählt sie dasselbe wie die Vollpfosten der KLagmauer.TV-AZK Sekte und der tollen Führer Ivo Sasek ! Die Frau geht sicher mit der Bibel schlafen und glaubt das man von Selbstbefriedigung Blind wird ! Schon bei der Einführung der Sexualkunde in den 60zigern sahen die Kirchenverbände die Kinder in Gefahr und den Verfall der Gesellschaft, nun wird in den Schulen etwas über Sexuelle Vielfalt gelehrt und schon wiederholt sich da Ganze, es glauben ja immer noch viele das Homosexualität ne Störung oder ne Krankheit ist und die muss bekämpft werden ! Anonym der Beitrag von ihnen hat so viel Tiefgang wie eine Nussschale auf der Nordsee ! MFG 666

Wer steckt hinter Anonym ? das würde ich echt gerne wissen !

Butterkeks hat gesagt…

Dachte ich mir doch wieder nur leeres Geschreibe, ein echter auf Wissenschaftlich Fakten beruhender Beitrag ist das nicht, die gute Frau ist doch auch nur aus dem kirchlichen Bereich wie viele andere Gegner des BP 2015.
Schau man sich mal auf Facebook um findet man viele Beiträge zum Thema "Frühsexualisierung" alles ohne echten Inhalt und es wird wie immer gegen Homosexualität gemosert !
https://www.facebook.com/pages/Gegen-Fr%C3%BChsexualisierung/714369895315434?fref=nf

Franklin Clinton bin ich,nur als Info !

Mal sehen wie es weitergeht, es kommen ja noch die "Bösen" TV Sendungen !

Anonym hat gesagt…

An Butterkeks:
Ich habe noch nicht mal angefangen.
Gestatten Sie mir aber bitte, wenn ich schon das Unmögliche vollbringen soll, ein paar mal durchzuschnaufen.

Ich dage es ungern, aber von Ihrer Seite kam meiner Meinung nach bisher nur substanzlose Verharmlosung, gepaart mit Gehässigkeit gegen Gläubige die sich Applaus bei Gleichgesinnten sucht.
Der Grund, warum ich überhaupt noch schreibe ist der, dass ich beim Versuch, Ihnen nachzufühlen auf Resonanzpunkte gestoßen bin - und weil ich - übrigens zu Ihren Gunsten - vermute, dass Sie schlichtweg nicht wissen, wovon die BP-Gegner hier reden.

Also nehmen Sie sich bitte auch mal eine Packung wohlmeinenden Respekts und fahren ihre Krallen wieder ein. Danke.

Anonym hat gesagt…

Ah, NikoBelik hat auch geschrieben.
Dasselbe an Sie.
Wieso ist es Ihnen so wichtig zu wissen, wer ich bin?

NikoBelik1 hat gesagt…

Ich verstecke mich ja nicht länger hinter dem Namen 666 ! Gleiches Recht für alle ! Bin gespannt wie es weiter geht, das Angebot mit den Keksen und Jahresabo der Bravo steht noch immer !

AntiReligion hat gesagt…

Anonym&Co, wenn nun Bravo,Gender usw verboten wird worüber wollt ihr euch dann aufregen ?

Anonym hat gesagt…

Hallo zusammen, zur mit Spannung erwarteten Fortsetzung der Fragenbeantwortung.

Vorab zu meiner Identität. „Gleiches Recht für alle“. Sie haben dasselbe Recht wie ich, hier Ihren Klarnamen nicht zu nennen. Wenn Sie es nicht in Anspruch nehmen, ist das Ihre Sache. Ich fühle mich als „Anonym“ ehrlich gesagt wohler, vor allem da ich weiß, wie linksgerichtete Gegendemonstranten agieren. Nichts für ungut, geht nicht gegen Sie (Niko+Keks).

Zu Gabriel Kuby: ich habe Ihnen die Lektüre nicht empfohlen, weil ich hoffte, dass Sie lernen werden, durch ihre Glaubensbrille zu sehen, sondern weil sie sehr interessante Fakten gesammelt hat. Sie zitiert in ihrem Buch ziemlich ausführlich aus den Lehrmaterialien, die u.a. von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und von einigen Frühsexualisierern unter besonderer Berücksichtigung der Sonstig-Sexuellen als Handreichung für Schulen und Kindergärten u.a. in Berlin verteilt wurden. Diese gehen WEIT über die Anweisungen hinaus, die im dritten von Ihnen empfohlenen Internet-Artikel empfohlen werden: es geht nicht mehr um allgemeine Zuwendung / Aufmerksamkeit und um das Erlauben der Körpererkundung, sondern um AKTIVES Anleiten zur Masturbation und gegenseitigen Stimulation, auch in GRUPPEN (!!!), um AKTIVES Anleiten zu Oral- und Analverkehr. Alles ohne Bezug zu Liebe, Fortpflanzung und Familie, sondern rein unter dem Lust-Verschaffungs-Aspekt bzw. der Betrachtung der Sexualität als Energiequelle (Sexualmagie lässt grüßen). Außerdem zitiert sie aus vielen hierzulande recht wenig bekannten Studien über die Veränderbarkeit der sexuellen Orientierung und ihrer Rahmenbedingungen.
Das sind Fakten, die man kennen sollte, denn UM GENAU DIE GEHT ES HIER. Das meinte ich mit der fehlenden Kommunikationsbasis: wenn Sie glauben, es gehe beim BP um Erziehung zur Toleranz und um Verhinderung von Traumata à la „Carrie“ (Steven King), dann sind Sie schlicht falsch informiert und motzen hier ins Leere, und umgekehrt schimpfen die BP-Gegner hier genauso leer zurück.

Ich habe Ihnen in einem früheren Teil dargelegt, auf welche Weise die BRAVO (stellvertretend für das Gros der Jugendzeitschriften) dem kindlichen und jugendlichen Gemüt schadet. Dass die Zeitschrift durch ihren normativen Charakter und den Konformitätsdruck Kinder und Jugendliche indirekt zu möglichst frühem Geschlechtsverkehr, Promiskuität und Exhibitionismus nötigt, Sex von Liebe und Fortpflanzung entkoppelt und zudem die Aufmerksamkeit der Leserschaft an realitätsferne Vorgänge und zerstörerische Verhaltensweisen bindet, was den Geist völlig unnötig vermüllt.
Da diese Vermüllung im Zusammenspiel mit den übrigen grenzüberschreitenden Massenmedien die Normen und das Gefühl für Sittlichkeit in der gesamten öffentlichen Wahrnehmung „umprogrammieren“, ist von innen heraus der angerichtete Schaden gar nicht zu beurteilen! Fast jeder kommt sich „normal“ vor, und jeder ist in den eigenen Augen ein „guter Mensch“. Ich beglückwünsche Sie, wenn es Ihnen gelungen sein sollte, bei sich und Ihren Kindern die schädlichen Inhalte zu neutralisieren, aber die Querschnitts-Realität sieht definitiv anders aus.

Ende Teil 1

Anonym hat gesagt…

Nun soll es um die Schädlichkeit des BP 2015 und um die „Umprogrammierung“ gehen.
Nun, der BP 2015 macht sozusagen die BRAVO zur inoffiziellen Schul-Pflichtlektüre, ab der 1. Klasse.
Es war schon Freud bekannt, dass eine zu frühe und zu explizite Konfrontation mit Sexualität die Latenzzeit der Kinder verkürzen / abbrechen kann, so dass die psychische und die körperliche Entwicklung auseinander laufen. Daraus ergeben sich allgemeine und insbes. sexuelle Störungen (-> Paraphilien, siehe Ihre Wikipedia-Artikel-Empfehlung über infantile Sexualität) – v.a. auch jene, die ab BP 2015 unter „sexuelle Vielfalt“ laufen sollen. Und das bedeutet, dass der BP 2015 die zukünftig zu erwartenden degenerativen „Nebenwirkungen“ vorab schon mal als neue „Gesundheit“ verkauft, und das ist schlicht und ergreifend pure Boshaftigkeit. Die Kinder, deren Latenzzeit gebrochen wurde, werden übrigens in der Regel auch schwer erziehbar. Die von Ihnen empfohlenen Artikel über „kindliche Sexualität“ sagen ja auch (m.E. zutreffender Weise), dass Kinder nicht einmal dem Liebesakt der eigenen Eltern beiwohnen sollten. Wieso sollten sie also in Text und Bild mit sonstigen expliziten sexuellen Handlungen konfrontiert werden dürfen – v.a. solchen, bei denen jeder Bezug der „Liebe“ zum „Akt“ fehlt?? Meiner Meinung nach geht hier ein Riss queer durch den Gedanken. Folgen Sie doch bitte Ihrer eigenen Argumentation und lassen Sie den Kindern die Kindheit! Und dass Kinder NICHT sexuell sind (es sei denn, man durchbricht ihre Latenzzeit!!!), habe ich Ihnen erklärt, ebenso, wie es zu der sprachlichen Wirrnis kam, die diesen Fehler immer wieder neu evoziert.
Wenn der BP 2015 in Kraft tritt, werden die Inhalte, die heute von den Massenmedien und BRAVO auf die Kinder und Jugendlichen ausgeschüttet werden, auch noch von schulischer – quasi amtlicher Seite – bestätigt. Damit wird eine Korrektur durch das Elternhaus extrem erschwert. Gelinde gesagt. Man entkommt dem Müll schlicht nicht mehr!

Ende Teil 2

Anonym hat gesagt…

Nun zur spezifisch „homosexuellen“ Umprogrammierung.
Sie glauben vermutlich, die homosexuelle oder heterosexuelle Neigung sei angeboren oder früh und einmalig geprägt und damit unveränderlich. Ich habe das auch eine lange Zeit geglaubt. Aber es ist FALSCH. Wer so etwas verbreitet, irrt (wie einst ich) oder lügt. Und die Unwahrheit ist folgenschwer für alle Betroffenen – nämlich eine Freiheitsberaubung. Interessanterweise engagieren sich v.a. Homosexuellen-Lobby-Vereine gegen die Bezeichnung „sexuelle Störung“ und gegen jede psychotherapeutische Behandlung. Als ginge es dabei um Diskriminierung oder moralische Verurteilung oder Zwangstherapie. Das sind einfach nur bösartige Verdrehungen.
Kuby zitiert Studien, denen zufolge Homosexuelle in Kindheit oder Jugend deutlich häufiger sexuell missbraucht wurden als Heterosexuelle (je nach Studie Faktor 3-7 bei Männern und 3-20 bei Frauen). Dies legt den Schluss nahe, dass das eine eine Konsequenz des anderen sein könnte. Ich bin jetzt kein Diplom-Psychologe, aber ich weiß, dass man in einer Situation, über die man keine Kontrolle hat – und missbraucht zu werden ist so eine – dazu neigt, die Belastung mit sog. Abwehrmechanismen abzupuffern. Einer davon ist die Übernahme von spezifischen Wesenszügen des dominanten Täters nach dem (unbewussten) Motto: „was ihn stark macht, macht mich auch stark“. Ein anderer ist es, die Kontrolle wiederzuerlangen, indem man das Erzwungene „von sich aus gerne macht“. Auf diese Weise „entstehen“ je nach Konstellation z.B. neue Täter bzw. Schwule / Lolitas. Das heißt jetzt natürlich nicht, dass jeder Homosexuelle in Kindheit oder Jugend missbraucht wurde !!! Ein anderer Auslöser für das Umschwenken auf Homosexualität kann anderen Quellen zu Folge schlicht die als subjektiv drastisch erlebte Abweisung durch das andere Geschlecht sein. Ich weiß noch, wie zwei Jungs in der Schulzeit an einem Mädchen „gescheitert“ waren und kurz darauf homosexuell wurden. Kuby wiederum zitiert in ihrem Buch eine weitere Studie derzufolge viele Jugendliche heutzutage eine mehr oder weniger starke Episode mit bi- oder homoerotischer Neigung durchmachen, wobei die allermeisten nach einiger Zeit wieder stabil heterosexuell werden. Dieser Fakt hat eine ganz enorme Bedeutung, denn: wenn in dieser labilen Zeit den Heranwachsenden erklärt wird, das sei normal und unveränderlich – „ach ja, und hier übrigens noch Kontakte zu Gay-Gruppen mit „Einführungs“-Veranstaltungen, und es ist echt ein mutiger und toller Schritt von Dir, Dich zu bekennen!“ – dann zementiert man den Betroffenen in seiner Neigung und verbaut ihm den Weg zurück in die Heterosexualität. Das hat mit Freiheit und Toleranz nichts mehr zu tun. Zumindest dann nicht mehr, wenn man um diese Dinge weiß. Aus unwissender Sicht verstehe ich die Haltung. Ach ja, die Auflösung der Geschlechter-Stereotypen (Gender-Mainstreaming) – u.a. durch Entmännlichung der Jungen und Förderung der Männlichkeit der Mädchen per Indoktrination und erzieherischer Intervention bei unerwünscht stereotypem Verhalten – produziert natürlich deutlich mehr temporäre „Grenzgänger“ als in früheren Zeiten. Der Wahnsinn hat also durchaus Methode, die Zahnräder greifen perfekt ineinander.
Da die Entwicklung zur Homosexualität psychische Wurzeln hat, ist Homosexualität auch therapeutisch und seelsorgerisch zugänglich – sofern der Betroffene dies will und zulässt. Der Wille dazu ist natürlich nicht vorhanden, wenn man seinen Selbstwert aus seinem Outing bezieht bzw. lässt natürlich nach, wenn man dadurch den Rückhalt in der eigenen Community verliert. Insofern verhalten sich die Homo-Verbände wie Alkoholiker-Vereine, die ihren Mitgliedern Schnaps ins Wasser kippen. Und das finde ich widerlich.

Ende Teil 3

Anonym hat gesagt…

Hier nun die komplette Maschine von unten nach oben:

Maßnahmen:
1) Sexueller Missbrauch => A,B,D
2) Frühsexualisierung / Brechen der Latenzzeit: Aufklärungsarbeit und sex. Missbrauch kaum unterscheidbar, hervorgerufene Missbrauchssymptomatik wird als „Normalität“ vermittelt. => A,B,D
3) Frühsexualisierung unter Vorrang des egozentrierten Lust-/ Befriedigungsaspekts => zusätzlich zu 2) auch noch pot. Suchtverhalten, E, Verstärkung von D
4) massenmediale „Sex“- & „Violence“-Vermüllung, inkl. BRAVO: normative Wirkung, verstärkt durch Konformitätsdruck verleitet zu verfrühtem „1. Mal“, Promiskuität (Sex ohne Bindungstiefe) und Exhibitionismus => A,B,D,E
5) BP 2015 (1): Bestätigung der Porrnokultur aus 4) von „amtlicher“ Seite, Erhöhung des Konformitätsdrucks, völlige Aushöhlung der Möglichkeit eventueller Korrekturen von elterlicher Seite => A,B,D,E
6) Gender-Mainstreaming in der Elterngeneration: sozialer und politischer Druck Richtung Vollbeschäftigung beider Elternteile, Ablehung der Mutter-Rolle, Angst vor Arbeitslosigkeit nach Mutterschaft => Abgeben des Kindes in KitTa so früh wie möglich => D,E, außerdem starker Drang Richtung 10)
7) BP 2015 (2): Gender-Mainstreaming bei Heranwachsenden: „männliches Verhalten“ wird bei Jungen bestraft und bei Mädchen gefördert, Stiftung von Identitätsverwirrung, Familie als überholtes Modell im Abseits => A, C => A, E => D
8) BP 2015 (3): regelmäßige „Abfischen“ labiler Heranwachsender und Zementieren ihrer homoerotischer Neigungen => A,
9) BP 2014 (2): Erziehung zur Akzeptanz sexueller Vielfalt und alternativer Lebensformen = zerstörerische Konsequenzen aus 1) bis 8) werden als „neue Gesundheit“ definiert => D,E
10) PC- und Fernsehkultur: Informationsgeschwindigkeit passt sich nicht an den „Lernenden“ an, Reflexion findet kaum statt. Förderung rein passiver Konsumhaltung, Überreizung des Nervenssystems durch schnelle Schnitte, schrille und extreme Darstellungen => B; bei pornographischen Inhalten zusätzlich A,D

Konsequenzen
A) Erzeugung sexueller Störungen, auch Homosexualiät
B) Erzeugung von Schwererziehbarkeit / Verringerung von Eigeninitiative, Leistungsbereitschaft bzw. Frustrationstoleranz
C) Zerstörung der Geschlechteranziehung
D) Zerstörung der Bindungsfähigkeit / Liebesfähigkeit
E) Zerstörung von Familienwerten / Familienleben

Summe aus A) bis E) = stark vermindert liebes-, bindungs- oder reproduktionsfähige Pornokultur; die verringerte Geschlechteranziehung wird durch allgemeinen Exhibitionismus kompensiert, die dadurch zwanghafte Geilheit ist nicht mehr geschlechtsgebunden, da die Grenzen sowieso verwischen, die Sexualität ist nicht mehr erfüllend und wird zu einer elenden Sucht. Schöne neue Welt. In diese Richtung fährt der Zug, und sonst nirgendwohin - es sei denn man springt ab und hält sich von den Gleisen fern.

Ende Teil 4

Anonym hat gesagt…

Zum Schluss möchte ich noch erwähnen, dass ich meinen Erstkontakt mit dem Thema nicht über christliche Kreise hatte. Ich habe hier auch nie biblisch argumentiert – prüfen Sie es! Nicht weil ich nicht gläubig bin, sondern weil ich weiß, dass Menschen, die von Kirche und Religion nichts halten, eine solche Argumentation naturgemäß nicht ernst nehmen können.
Ich sehe meine Welt nicht so wie ich sie sehe, weil ich auf diesen Glauben „dressiert“ wurde. Im Gegenteil habe ich in der Schule bei erster Gelegenheit den Ethik-Unterricht gewählt, war ein Musterschüler in den Naturwissenschaften, driftete über die Grenzwissenschaften in die Esoterik, und nachdem ich wirklich alle mir bekannten Weltanschauungen durch hatte, fand ich zurück zu einem Christentum, wie es mir früher nie beigebracht wurde: es stimmte einfach mit meinen bisherigen Falsifikationen und Erfahrungen überein.
Aber zurück zu meinem Erstkontakt: den hatte ich über eine Artikelserie in der Depesche „Mehr wissen – besser leben“, und die ist gewiss nicht christlich (im theologischen Sinne) geprägt, sondern steht eher der „Dianetik“ nahe. Die Serie hat mich sensibilisiert, so dass ich an Frau Kubys Buch nicht mehr vorbei konnte. Beim Gener Mainstreaming ist es so, dass es eher die Frauen sind, die dagegen rebellieren. Und das überrascht positiv, da es immerhin Frauenbewegungen waren (und sind), die damit angefangen und nicht rechtzeitig aufgehört haben. Birgit Kelle’s Buch „Dann mach doch die Bluse zu – Ein Aufschrei gegen den Gleicheitswahn“ sprach auch mir aus der Seele. Auch bei ihr ist kein spezifisch christlich-fundamentalistisch-fanatischer Hintergrund zu erkennen.
Gender-Mainstreaming und Frühsexualisierung betreffen das Menschsein an sich und werden dementsprechend nicht nur von vermeintlich zurückgebliebenen Märchenbuchfetischisten als bösartige Angriffe gewertet.

Bald äußere ich mich noch zu den „schlechten“ TV-Sendungen. Obwohl ich glaube, dass die Frage im Wesentlichen schon beantwortet ist.

An dieser Stelle möchte ich daran erinnern, dass die von meiner Seite in den Raum gestellten Fragen noch nicht ansatzweise beantwortet wurden:

1) Warum ist es euch so unglaublich wichtig, Kinder so früh wie möglich so oft wie möglich und so explizit wie möglich mit Sex – unter Betonung ihrer extremsten Ausrichtungen – zu belästigen? Ist es euch überhaupt wichtig? => 2)
2) Welche Ziele verfolgt IHR selbst mit dem BP 2015? Lasst uns über diese diskutieren und ggf. andere Möglichkeiten finden, berechtigten Anliegen nachzukommen.

Butterkeks hat gesagt…

Warum ist es so wichtig Kinder schon früh mit Fremdsprachen zu belästigen ? Englisch für unter 3-jähirge, es gibt CD die man dem ungeborenen Kind vorspielen kann damit sie noch früher anfangen Fremdsprachen zu lernen !Dieser ganze Schwachsinn mit der Anleitung zur Masturbation kommt immer nur aus dem Funkdamenlisten Bereich bzw es wird sich die Wahrheit so zurecht gedreht wie es einem passt, das es nicht so kann ich versichern da ich Erzieher bin, kein Kind wird gezwungen an sich zu spielen (das machen die eh von alleine) es wird nur erklärt das so was Normal ist und das die Kinder Grenzen einhalten sollen, wenn also ein Kind "Nein" sagt dann heißt das auch Nein ! Frau Kuby hat einfach nur radikale Ansichten und vertritt die selben Meinungen wie Ivo Sasek (oder wie er heißt). Echte Wissenschaftliche Fakten bringen aber beide nicht !

NikoBelik1 hat gesagt…

Dann bitte zeige uns Belege dafür, aber nicht Auszüge aus dem Buch dieser gestörten Frau !
Das hie stammt aus KIKA
http://www.kika.de/fernsehen/a_z/k/kummerkasten/koerper_seele/selbstbefriedigung.shtml

Hier mal ein Artikel zum Thema
http://www.zdf.de/auslandsjournal/sexstreit-31897552.html

Genau das ist es was hier ständig schreibe und andere auch ! Viele Eltern wollen nicht einsehen bzw glauben das auch Kinder schon Sexuelle Gefühle haben bzw diese empfinden können !

Antichrist hat gesagt…

"Gabriele Kuby (* 1944 in Konstanz) ist eine deutsche Publizistin und Übersetzerin. Ihre Thesen behandeln gesellschaftspolitische Positionen aus christlich-konservativer und laut einiger Medien fundamentalistischer Sicht, wie etwa der „Genderkritik“ sowie familienpolitische und (sexual-)pädagogische Themen."

Aus Wiki, so viel also zu dieser "tollen" Frau !

Anonym hat gesagt…

Bitte antwortet auf meine Fragen.

NikoBelik1 hat gesagt…

1) Es geht mir darum das die Leute verstehen das das was die BP Gegner immer wieder behaupten ( z.b gegenseitiges Onanieren in der Kita ) schlicht weg falsch ist und das es nicht so abläuft wie immer behauptet wird !

2) Ich verfolge keine Ziele, bin nur der Meinung das auch Kinder ein Recht haben aufgeklärt zu werden, in vielen Familien ist das Thema Sexualität eben immer noch Tabu, gerade bei streng Religiösen Eltern !

Anonym hat gesagt…

zu 1) Die vorbereiteten und teilweise schon eingesetzten Früsexualisierungsmaterialien empfehlen dergleichen aber tatsächlich. Hier müssten die BP-Befürworter sich deutlich davon distanzieren. Die Punkte 1-10 haben dessen ungeachtet Gültigkeit.

zu 2) Sie rennen offene Türen ein. Der staatlich vorgeschriebene Aufklärungsunterricht deckt diese Lücke bereits ab.

Kriege ich jetzt mein BRAVO-Abo und die Kekse?

Butterkeks hat gesagt…

Die Bravo ist doch "Böse" und verstößt sicher gegen Christliche Werte ! XD
Ne,im Ernst , ich habe mir mal die neue Bravo angesehen und kann nichts schlimmes daran finden, sie hat sicher keinen Bildungswert aber das soll sie ja auch nicht, in ihr werden eben die Themen angesprochen die junge Leute interessieren. Was dürfen sollen die Kids von heute bitte lesen ? Christliche Zeitschriften und Bibel ?

Egal, jeder legt sich die Wahrheit so aus wie es ihm passt,es werden weder Pornos gezeigt und auch keiner fordert Kinder zur Selbstbefriedigung auf, das wird immer von unseriösen Quellen wie Klagemauer.tv oder anderen Christlichen Fanatikern behauptet zu denen auch Frau Kuby gehört !

Und was mit dem "Bösen" TV-Programm, darüber müssen wir auch noch sprechen !