Sonntag, 19. Oktober 2014

Presseberichte der Demonstration gegen den Bildungsplan am 19. Oktober in Stuttgart

Meldung des SWR am Sonntag Abend
SWR: Bildungsplan-Gegner machen ihrem Ärger Luft

Stuttgarter Nachrichten: Polizei muss Demonstration sichern

Stuttgarter Zeitung: Polizei muss Demonstration sichern

Rhein-Neckar-Zeitung: Demonstration gegen Bildungsplan unter hohem Polizeiaufgebot

Stuttgarter Zeitung: CDU-Teilnahme ruft Kritik hervor

Christliches Forum: 3000 Menschen demonstrierten heute in Stuttgart gegen grün-roten Bildungsplan

Freie Welt: 3.000 in Stuttgart gegen Bildungsplan 2015

IDEA: Teilnehmerrekord bei Demo gegen Werbung für sexuelle Vielfalt

Polizeibericht aus dem Polizeipräsidium Stuttgart:

Rund 1200 Personen haben am Sonntag (19.10.2014) zum Thema: "Elternrecht wahren! Stoppt Gender-Ideologie und Sexualisierung unserer Kinder im Bildungsplan" in der Stuttgarter Innenstadt teilgenommen. Sie versammelten sich zu einer Kundgebung gegen 14.00 Uhr auf dem Schillerplatz. Zeitgleich wurde von verschiedenen linken Gruppierungen zu Gegendemonstrationen aufgerufen. Diese vereinigten sich zu zwei Versammlungen am Schillerplatz / Planie und Schillerplatz / Dorotheenstraße. Im Vorfeld wurde bei mehreren mutmaßlichen Gegnern der Bildungsplan-Demo, die aus den Räumen Tübingen/ Reutlingen und Pforzheim angereist waren Böller, Quarzhandschuhe und Vermummungsmaterial durch die Einsatzkräfte beschlagnahmt. Gegen fünf Personen mussten Platzverweise ausgesprochen werden. Ein weiterer Platzverweis wurde um 14.40 Uhr gegen eine 40-jährige Frau ausgesprochen, die eine Amtshandlung der Polizei an der Polizeiabsperrung am Schillerplatz massiv störte. An der Polizeiabsperrung Schillerplatz/ Dorotheenstraße sind Einsatzkräfte durch die Gegner der Bildungsplandemo angespuckt worden, von diesen Personen wurden die Personalien festgestellt.
Quelle: http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/110977/2858334/pol-s-polizeieinsatz-zur-kundgebung-der-bildungsplangegner






Kommentare:

Boris hat gesagt…

Das Übliche. Selbst der Polizeibericht halbiert mal wieder die tatsächliche Teilnehmerzahl. Hat wohl der Innenminister angeordnet.

Diese Politiker werden sich bald für ihr wiederholtes Fehlverhalten verantworten müssen.

Andy hat gesagt…

Und der SWR hat die Zahl nochmals weiter runtergeschraubt. In der Landesschau war die Rede von "mehreren hundert Teilnehmern". Und wie immer werden ein paar Senioren gefilmt. Die vielen Jugendlichen und jüngeren Teilnehmern zeigt man lieber nicht. Sonst erweckt man noch den Eindruck, dass es auch noch normaldenkende jüngere Generationen gibt.

Sven Boernsen hat gesagt…

Kanonenschläge und sonstige miese Aktionen wieder mal nur auf einer Seite.

Anonym hat gesagt…

Ich freue mich schon auf die nächsten
Landtagswahlen. Die Bildungsgegner werden die Positionen der einzelnen
Parteien klar herausstellen und zur
Verantwortung für unsere Kinder und die Gesellschaft aufrufen.

Sowohl Abtreiber als auch die Genderisten behindern den gesell-schaftlichen Frieden. Sie behindern auch die Zukunft von Wirtschaft und Altersversorgung der Menschen in unserem Land, und sie merken nicht, dass sie auch den Ast absägen, auf dem sie selber sitzen. Ich fordere, dass die Genderisten höhere Beiträge in die Rentenversicherung zahlen. Genderismus muss als Sünde gegen die Gesellschaft gebrandmarkt werden und
über höhere Zahlungen in die Renten-kasse ausgeglichen werden. Es müssen die Leute haften und damit zahlen, die den Schaden verursachen. Und da kann man ganz sicher die SPD und die Grünen und die Verdi-Mitglieder identifizieren, und noch diverse weitere Organisationen. Ja, Volks-
schädlinge gehören identifiziert und
von der Gesellschaft bestraft. # JR

NikoBelik1 hat gesagt…

Genau die Genderisten sidn auch schuld am 30zig-jährigen Krieg, dem Untergang der Titanic und der letzten Mondfinsternis ! Bestraft wo für ? Weil sie den Kinder die Welt erklären wie sie ist !
Sollen wir alles verbieten was Kirche und deren Fanatischen Anhängern nicht passt ? Sexualkunde ist "Böse", das TV Programm, Videospiele, Pornos, Internet usw alles muss weg bzw so eingeschränkz sein wie es sich engstirnige,rückständige und verklemmte Anhänger des Märchenbuches es sich vorstellen, ne Art Mittelalter 2.0 ! Klar die miesen Aktionen waren wieder nur auf der anderen Seite, die Gruppe mit den "Christlichen Werten" sind die Guten bei denen der Heiligenschein über dem Kopf schwebt !

Grandloser hat gesagt…

Schön das Ihr erkennt wie "Bedeutend" eure unzählbaren Massen von 1200 Leuten sind. Und wenn man nicht glauben will, wie unwichtig man ist kommen die üblichen Verschwörungstheorien... Traurig und Armselig

Grandloser hat gesagt…

Wer Begriffe wie Volksschädlinge benutzt disqualifiziert sich selbst. Und Gender und Abtreibung in einen Topf zu schmeißen zeugt auch nicht von Informiertheit. Und Anonym wenn alle 5 Kinder bekommen wo soll die Arbeit für diese herkommen? Wir haben jetzt bereits 6 Millionen Arbeitslose und es wird nicht mehr Arbeit werden. Wie sollen die ganzen Kinder in die Sozialkassen einzahlen wenn Sie keine Arbeit haben? Und das ist nur der augenscheinlichste Trugschluss in ihrer Weltsicht.

Anonym hat gesagt…

Unglaublich, wie offen pädophile Genderisten hier auftreten. Es wird mittlerweile immer mehr Menschen klar, dass auch verbale Unterstützung von Pädophilie strafrechtlich hart bestraft werden muss. Die IP-Adressen der Unterstützer sollten vom Netzwerkbetreiber für zukünftige Strafverfolgung gespeichert werden. Kein Fußbreit den Genderpädophilen!

Fred hat gesagt…

@Grandloser

192.000...sagt Ihnen diese Zahl was?

Netzwerkbetreiber hat gesagt…

@Anonym

"Die IP-Adressen der Unterstützer sollten vom Netzwerkbetreiber für zukünftige Strafverfolgung gespeichert werden. Kein Fußbreit den Genderpädophilen!"

Machen wir hier schon seit einer ganzen Weile. Der reinste Honeypot. Einige haben sich da ganz schön tief reingeritten, das ist wohl wahr. Einfach mal so folgenlos rumtrollen gibt's heute nicht mehr.

Anonym hat gesagt…

@NikoBeli1
"die Welt erklären, wie sie ist."
Man kann, soll, muss!!! den Kindern sehr wohl die Welt erklären, wie sie ist, aber man muss nicht alles als gleichwertig betrachten.
Wer so denkt, dem könnte es doch aus lauter prinzipieller universeller Toleranz doch auch komplett egal sein, ob andere gegen diese "verordnete Akzeptanz" sind oder nicht.

Die Welt wie sie ist also: Seit Anbeginn der Menschheit vermehren sich Menschen heterosexuell, die Familie bietet den Kindern einen Schutz- und Lernraum, die Gemeinschaft schützt und entlastet die Familien.
Es gab immer Menschen, die sich in dieses System nicht einzuordnen wussten oder es nicht wollten. Die einen sind - ganz ehrlich - bedauernswert, und ihnen gebührt Hilfe; die anderen erledigen sich von selbst. Oder versuchen, andere anzustecken. Und genau diese Haltung ist gegen das Leben gerichtet und damit schädlich.

Natürlich gibt es noch die Alternative der "Brave new World": jeder fickt irgendwie mit jedem, Kinder die nicht rechtzeitig abgetrieben werden kommen in die staatliche Indoktrinationsmaschine, wachsen genormt und ohne Liebe auf, werden zu bedauernswerten bindungsunfähigen Gestalten, denen dann wirklich nichts übrigbleibt als eben irgendwie zumindest mit jedem zu ficken..."

Wer das Gute / Richtige nicht kann, soll bitte nicht auch noch dagegen rebellieren. Die eigenen Defizite werden nicht geheilt, indem man andere auch noch herunterzieht.
Ich habe nichts gegen Menschen, die Familie "nicht können", ich bedaure sie wirklich und wünsche Ihnen, dass sie Hilfe finden oder eben "Ersatzfamilie", aber ich finde es verabscheungswürdig, aus diesem Defizit heraus - woher auch immer es kommt - das Prinzip Familie zu sabotieren. Und wer sich an Kindern vergreift, um die Werte ihrer Eltern aufzulösen..., es tut mir leid, aber das ist einfach so widerlich, dass mir die Worte fehlen.

Harald Kirr hat gesagt…

Homosexualität gab es immer gibt es heute und wird es immer geben!Wie sie darauf kommen eine homosexuelle oder andersweitig queere lebensweise als "Familie nicht können" zu beschreiben und sie als Krankheit zu diffamieren will mir ehrlich gesagt nicht in den Kopf!
Nur weil in ihrem Märchenbuch steht das dem Alten mit dem Bart Homosexuelle widerlich sind?
Und wer des Wort Volksschädlinge benutzt ohne sich in Grund und Boden zu schämen zeigt doch welchem Weltbild er eigentlich anhängt.Das hat mit christlicher Nächstenliebe und Kinderschutz nichts zu tun das ist Tiefbraune sch**ße

Grandloser hat gesagt…

An Anonym vom 20. Oktober 2014 21:04 wenn sie noch das Kunststück beherrschen und aus den Posts zitieren könnten in denen Pädophilie gut geheißen wird können wir weiterreden. Viel Glück mit ihren Unterstellungen.

192.000 legale Abtreibungen Fred und nun ?

Harald Kir vollste Zustimmung, und das Homosexualität keine Erfindung der Neuzeit ist bestätigt sogar die Bibel mit ihren Gebot. Ergo vollkommen Normal und immer existent.

Butterkeks hat gesagt…

Da langt ein Blick auf`s stümperhafte Design der Seite um zu erkennen, dass das keine Sau interessieren wird was hier geschrieben ,ich schätze mal das die Menschen die die diese Seite kennen an einer Hand abzählen kann!
Leute wenn es euch hier nicht gefällt dann flüchtet doch au eine einsame Insel !

Anonym hat gesagt…

Drei prinzipielle Dinge zu gewissen Unterstellungen:

1) An keiner Stelle meiner Argumentation beziehe ich mich auf die Bibel.
2) An keiner Stelle meiner Argumentation bezeichne ich Homosexuelle etc. pauschal als Volksschädlinge.
3) An keiner Stelle meiner Argumentation thematisiere ich Pädophilie.

Bitte erst lesen, dann mit tiefbrauner Scheiße bewerfen. Danke.

Wieso wollt ihr denn diesen Krieg mit den besorgten Eltern? Toleranz gegenüber Andersdenkenden und -fühlenden ist eine gute Sache. Aber ich lasse weder mich noch meine Kinder dazu zwingen, alles gut zu finden oder mitzumachen.
Wo ist da euer Verständnis, eure Toleranz?

Homosexualität hat es tatsächlich schon immer gegeben, und es war immer schon eine Randerscheinung.
Es hat sich übrigens auch bis heute nie um eine besonders gesunde Lebensweise gehandelt. Der vollzogene Tabubruch legte schon immer den Grundstein zur Neigung zu weiteren "Befreiungsschlägen". Auch heute meinen einige von ihnen, die anderen zwangsbefreien zu müssen.

Ich verstehe das alles ja, aber ich kann es trotzdem nicht bis ins letzte gutheißen, vor allem dann nicht, wenn nach den Gemütern fremder Kinder gegriffen wird. Könnt ihr das nicht respektieren? Könnt ihr diese Grenze nicht anerkennen? Woher nehmt ihr euch das Recht, in Fragen der Identitätsfindung mehr über anderer Leute Kinder bestimmen zu dürfen als die Eltern dieser Kinder selbst?

Und deswegen bin ich jetzt ein Nazi-Massenmörder?

Anonym hat gesagt…

Ach ja noch eins:
"Anonym" gibt es hier wohl mehrere...
Ich bin Anonym vom
21. Oktober 2014 09:01 und
21. Oktober 2014 22:52

Daher wohl die Konfusion und Vermischung der Argumente...

Anonym hat gesagt…

@Grandloser
Bezüglich Geburten und Arbeitslosigkeit:
Die relative Arbeitslosigkeit ist der Rest auas dem Verhältnis von Arbeitnehmern zur arbeitsfähigen Gesamtbevölkerung und hat mit absoluten Zahlen nichts zu tun.
Arbeitslosigkeit hat auch mit dem Problem des demographischen Wandels in Form der Überalterung nichts zu tun. Das Problem der Überalterung hingegen ist real existent und hat sehr wohl etwas mit der Geburtenrate zu tun. Und die hat mit der wirtschaftlichen Situation und mit der Bindungsfähigkeit der zeugungsfähigen Generation zu tun.
Unter diesem Gesichtspunkt ist der "Angriff auf die Familie" in Form von
a) Reduzierung der Sexualität auf die Lustempfindung (wohl als umgekehrter Fehler ggü. der Vermittlung der Sexualität als reine Fortpflanzungsfunktion),
b) die Vermittlung alternativer Lustbefriedigungslebensformen als gleichwertig zur Familie und
c) die Ver-Krippung von Kleinkindern unter Gefahr der Störung der Bindungsfähigkeit durch Abreißen der Primärbindung
natürlich ein ziemlich wenig hilfreiches gesellschaftliches Engagement.
Aber das nur nebenbei. Da gibt es auch noch ganz andere Baustellen.

Harald Kirr hat gesagt…

Ich habe nie behauptet das sie Homosexuelle als Volksschädlinge bezeichnen.Ich habe mich lediglich auf ihre Ausdrucksweise an sich bezogen und halte auch daran fest das dieser begriff tiefbraun ist.Volksschädling ist ein Begriff den die NSDAP prägte und der im dritten Reich zum Rechtsbegriff wurde.
Wenn sie also nicht mit brauner Scheiße beworfen werden wollen dann schreiben sie halt keinen so braunen Scheißdreck!

Harald Kirr hat gesagt…

War schon am schreiben als der post von 22:57 kam.Das es hier verschiedene Anonym gibt ist doch recht verwirrend.ich hoffe sie wissen wen die braune scheiße treffen sollte!

Harald Kirr hat gesagt…

Jetzt wo die die verschiedenen anonymen voneinander unterschieden werden können scheint es da ja einen zu geben mit dem es sich lohnt zu diskutieren!
Glauben sie wirklich das jeder Schwule jede Lesbe und jeder der nicht für immer in einer monogamen Ehe lebt bedauernswert ist.
Dann müssen sie heute aber viele Leute bedauern!
Homosexuelle Paare und Patchworkfamilien sind eben Realität und im Bildungsplan geht es darum diese Realität zu vermitteln!


Und inwiefern versuchen Menschen die nicht in einer VaterMutterKinder Familie leben andere anzustecken?
Wie darf ich mir das vorstellen?

Es stört mich gewaltig das sie Homosexualität immer wieder als etwas
krankhaftes beschreiben.
Ob Randerscheinung oder nicht sie war immer schon da und homosexuelle Menschen leiden seit jeher nicht an ihrer Neigung sondern am Umgang der Gesellschaft damit.
Ist es da nicht sinnvoll Kinder an dieses Thema heranzuführen und darauf hinzustreben das queere Menschen respektiert werden?

Fred hat gesagt…

@Grandloser

192.000...sagt Ihnen diese Zahl was?

Anonym hat gesagt…

Wer meine 11jährige Tochter mit genderpornofaschismus zum Ekel erregt oder nötigt, derlei Dinge in Ausnutzung der Abhängigkeitsverhaltnisses zu tun, den werde ich in seiner genderkorrekten pädagogenkinderfickerbude besuchen und mit ihm hochgradig unangenehme Dinge vollführen

Anonym hat gesagt…

@Harald Kirr
Anonym vom 21. Oktober 2014 23:16
Da sind jetzt viele offene Enden.

Ja, ich bedaure vieles in der Welt, u.a. jeden, der sein Glück nicht findet bzw. dem Wege zu bestimmten Erfüllungskomplexen verstellt sind.
Ich wünsche dabei jedem, ein zufriedenes Leben führen zu können.

Realität: ja, Patchwork etc. ist Realität. Über die Bewertung streiten wir jedoch. Ich denke, dass bei Ihnen der sog. "naturalistische Fehlschluss" vorliegt, welcher besagt, dass alles Seiende automatisch auch "gut" sei. Denken Sie an Dinge, die Sie selbst unmöglich oder gar abscheulich finden, und Sie werden die Sackgasse dieser Argumentationsweise zwangsläufig bemerken.
Nicht jede Vater-Mutter-Kind-Familie ist automatisch "gut", und nicht jede(r) Alleinerziehende(r) automatisch "schlecht". Fakt ist jedoch schlicht, dass das natürlich-optimale Umfeld für das Aufwachsen eines Menschenkindes nun mal die Konstellation Vater-Mutter, Geschwister, Hereinwachsen in die Gruppe/Gesellschaft ist. Dass dieses Ideal nicht überall vorliegt oder funktioniert ist zwar Realität, aber keinesfalls eine wünschenswerte. Hier ist Hilfe und Unterstützung gefragt, und nicht Schönreden.

Ansteckung: Die Entwicklung, dass imer weniger Menschen es schaffen, ihre Liebe und ihr Verständnis länger als über die Verliebtheitsphase aufrecht zu erhalten und sich andererseits unkontrolliert jeder neu Auftauchenden Versuchung hingeben führt zu immer mehr Patchwork-Familien. Vor allem die Medien sorgen zusätzlich noch für eine überproportionale Repräsentation in den Programmen, die von Heranwachsenden konsumiert werden. Funktionierende Familien werden nicht thematisiert, ganz so als gäbe es sie nicht. Dadurch werden heranwachsende dazu gebracht, dem medial Vorgelebten entsprechend überproportional Bedeutung zuzumessen und die demonstrierten Werte und Verhaltensweisen - durchaus auch in Konkurrenz zur eigenen Erfahrungswelt - zu übernehmen. Dadurch entsteht freilich ein sich selbst bestätigender Wechselwirkungskreis. Wenn nun auch noch die Schulen (oder gar Kindergärten) per Verordnung dazu gezwungen werden, funktionierende Familien ins Abseits zu schieben und die neu installierten Realitäten quer durch alle Fachgebiete und Jahrgänge wohlwollend zu thematisieren, dann haben die Elternteile der klassischen Familien ihren letzten natürlichen Partner verloren. Dass sie erst jetzt rebellieren ist der eigentliche Skandal.

Ende Teil 1

Anonym hat gesagt…

@Harald Kirr
Anonym vom 21. Oktober 2014 23:16

Teil 2:
Krankheit/Störung: ich verstehe, dass es Sie stört, und es tut mir leid, Ihr Empfinden zu verletzen. Aber ich stehe dazu, möchte aber betonen, dass ich es nicht moralisch wertend meine.
Ich glaube, dass es ein Mythos ist, dass queere Menschen nur durch Diskriminierung leiden.
Ich kann für meinen Teil sagen, dass mir bisher und bis heute die sexuelle Orientierung meiner Mitmenschen herzlich egal war, da ich mit den wenigsten diesen Lebensbereich aktiv teile. Wer mir gegenüber gute Umgangsformen wahrt, wird geschätzt, mit wem ich Interessen und Zeit teile, hat meine Freundschaft. Punkt.
Aber zurück zum Thema: "queere" Lebensweisen verbauen sich selbst den Weg zu einem der großen "Erfüllungsbereiche", nämlich der Familiengründung. Sie tragen diesbezüglich auch nicht zur Reproduktion des menschlichen Gesamtorganismus bei. Die Lebensweise hat eine Tendenz zu fortgesetztem Tabubruch und nicht nachhaltiger Sofortbefriedigung.
Rein statistisch gehen haben queere Menschen eine geringere Lebenserwartung und ein höheres Selbstmordrisiko (und jetzt bitte nicht wieder alles auf die Diskriminierung schieben). Das sind alles Nachteile für das Individuum und für die Gesellschaft. Insofern ist m.E. der Begriff "Störung" durchaus nicht verfehlt. Es gibt durchaus Menschen, die gerne "normal" wären und ihre sexuellen Neigungen nicht mögen (z.B. auch Pädophile!). Ihre Neigung zur unveränderlichen Normalität zu erklären ("gab es ja schon immer...") würde ihnen jeden therpeutischen Weg verbauen!
Umgekehrt wird jeder Heterosexuelle, der andere Neigungen etwickelt dazu gedrängt, dies zuzulassen, anzunehmen und sich zu outen. Die Symmetrie stimmt hier hinten und vorne nicht.

Ich muss diesen Schrieb jetzt aus Zeitgründen beenden, aber ich werde Ihnen noch ein kleines "Gleichnis" nachliefern.

Ende Teil 2

Franz Josef Mandel hat gesagt…

Diejenigen in Baden-Württemberg, die z.Zt. (noch) in Stuttgart die Regierung bilden = Rot-Grün, geben durch ihre rigorose Ablehnung der ca. 200.000 Proteststimmen gegen den äußerst fragwürdigen sogen. "Bildungsplan der BW-Regierung bezgl. Demokratieverständnis ein erbärmliches Bild ab. Sie wischen so ohne Bedenken, rücksichtlos diese doch hohe Zahl der Protestierer vom Tisch weg. Sie handeln so undemokratisch, weil diese 200.000 Antistimmen ihnen nicht ihren wirren Kram passen. Es werden ja wieder BW-Landtagswahlen sein und dann werden sie die konsequente Quittung erleben - und sie hinweggefegt werden.

Anonym hat gesagt…

@Harald Kirr
Anonym vom 21. Oktober 2014 23:16

Teil3: Das Gleichnis

Um das mit der "Störung" einmal in einen vielleicht zugänglicheren Bereich zu übertragen nehmen wir einmal eine Esstörung.
Sagen wir, jemand sei sehr korpulent. Den meisten Leuten ist sein Erscheinungsbld egal, aber manche mögen sehr dicke Menschen nicht gern anschauen, weil sie damit pauschal und reflexhaft Maßlosigkeit, Gier, Selbstverwahrlosung oder sogar schlechte Hygiene assoziieren. Natürlich fallen dem Betroffenen die ablehenden Zeichen auf, und er ist davon betroffen. Gleichzeitig weiß er aber, dass mit ihm etwas nicht stimmt, denn er ist ja wirklich besonders dick. Außerdem stört es ihn selbst, er wünscht sich, wendiger, leichtfüßiger zu sein, nicht immer nur Sonderlösungen in Modefragen akzeptieren zu müssen etc. Ihm ist bewusst, dass er seinen Kreislauf überbeansprucht, genauso wie seine Knochen, und dasser mit einer kürzeren Lebensdauer mit längerem Siechtum zu rechnen hat. Er weiß, dass er mit einer normalen Figur glücklicher wäre UND weniger Ablehnung erfahren müsste. Er versucht verschiedene Diäten, aber nichts hilft auf Dauer. Schließlich beschleßt er nach langem Martyrium aufzugeben und sich selbst so anzunehmen, wie er ist. Ja, er schafft es , sich immer mehr zu mögen, sich zu überzeugen, dass es schon okay sei. Und er emanzipiert sich von der Meinung der Idioten, die sich anmaßen, ihn nach Äußerlichkeiten zu beurteilen.

Soweit im Bilde mit den Parallelen?

Nun nehmen wir einen zweiten Fettleibigen, dem letzteres (das D'rüberstehen)nicht so gut gelingt. Er will von allen akzeptiert werden, wie er ist und fängt an, sich mit Anorektikern zu verbünden. Dicke und Dünne hat es schon immer gegeben, und es muss Schluss sein mit der ewigen Diskriminierung (Dünnsein wird von manchen Menschen mit Krankheit oder Drogensucht oder überzogenenem Schlankheitswahn assoziiert).
Er überzeugt einige einflussreiche gutmeinende Menschen von seinem Anliegen, und schon bald erscheinen die ersten Fernsehserien über glückliche, nette freie Dicke und spießige fiese, armselige Sportfuzzis. Danach geht er an die Schulen und klärt die Kinder und Jugendlichen auf über die Sahneseiten des Dickseins, über ungehemmten Genuss bis zum Geschmacks-Vollrausch,über die Vorteile von Fettpolstern im Winter, die sexy Stoßwellen beim kräftigen Ficken, das Rubens'sche Schönheitideal. Parallel erzählen die Anorektiker der Kindern von den Freuden des ungehemmten Schlemmens, den besten Erbrech-Techniken, den Vorteilen von frühem Vollkeramik-Zahnersatz, der Schönheit der schlanken Linie und dem Gefühl der sich im Universum auflösenden Leichtigkeit. Keine Lebensform sei besser als die andere, verschiedene Körpertypen habe es schon immer gegeben, die Schönheitsideale wandeln sich von Zeit zu Zeit. Jedes Kind soll am besten alles mal ausprobieren.

Merken Sie, wie sich gutes mit Schädlichen mischt, wie alles schon irgendwie nachvollziehbar ist, aber man im Kern doch spürt, dass da irgendwo ein Riesenscheiß versteckt ist, der sich als Befreiung tarnt?
Als überzeugter (und an der Normalität gescheiterter) Adipöser oder Anorektiker kann Ihnen das gar nicht mehr auffallen, aber als Elternteil pulsieren Ihnen da einfach die Schlagadern vor Entsetzen und Zorn über diesen Blödsinn.

So, und nun beschließen die Adipösen Anorektiker, ihre Krankheitsbilder aus den Lexika streichen zu lassen. Gestört seien nun diejenigen, die sich daran stören oder sie gar zu therapieren versuchen.

Ich möchte betonen, dass ich nichts gegen Adipöse und Anorektiker habe. Aber sie sind krank, sie haben eine Störung. Sie sind bedauernswert und brauchen Hilfe. Die meisten wissen, dass es sich so und nicht anders verhält. Und hier endet das Gleichnis.

Anonym hat gesagt…

@Harald Kirr
Anonym vom 21. Oktober 2014 23:16

Noch ein Nachsatz: bezüglich der TOLERANZ ist es sicher keine schlechte Sache, die Menschen aufzuklären.
Aber: es geht um die sexuelle Identitätsfindung, also ist das Thema für KINDER zu früh.
Ich weiß, dass es Menschen gibt, die glauben, Kinder seien sexuelle Wesen. Ich halte das bestenfalls für einen Irrtum und schlimmstenfalls für pädosexuelle Propaganda. Ich war zumindest definitiv Kind, und ich weiß noch sehr gut wie erst gar nichts war, sich dann emotionale Zuneigung zu einem bestimmten Mädchen einstellte und dann der Körper mit der Selbsterkundung der erogenen Zonen nachzog. Erst DANN war ich sexuell.

Als Jugendlicher wurde ich schon in den 90er Jahren im Rahmen des Sexualkundeunterrichts AMTLICH aufgeklärt. Toleranzfragen wurden hingegen allgemein im Deutsch-, Ethik- und Geschichtsunterricht erörtert. Es war nicht nötig, sich bezüglich Toleranz auf sexuelle Randgruppen zu beschränken.

Lange Zeit haben sich die Queer-Gruppen echten Respekt dadurch erworben, dass sie einfach unaufdringlich und authentisch waren und die Tolerant versprühten, die sie sich selbst wünschten. Dieser Kreislauf hat lange Zeit sehr gut funktioniert, bis ... ja bis die zunehmende Massenmediale Überrepräsentation (für die die meisten einfachen Homosexuellen etc freilich nicht viel konnten), immer neue Privilegienwünsche und schließlich der Griff nach der Erziehung der Kinder die Stimmung kippen ließ.

Insofern stimme ich zu, wenn ein anderer Anonymer sagt, die Generisten gefährdeten den sozialen Frieden.

Es war eine gute Zeit lang ruhig, friedlich, harmonisch. Und dann kam der Angriff auf die Familie.
Rote Linie.

Grandloser hat gesagt…

@Fred wow Sie haben die nicht wenig genutzten ersten Ziffern 192 einer IP-Adresse verraten. Beeindruckt wäre ich wenn Sie mehr Persönliche Daten von Mir hätten. Drohen und Mundtot machen müssen Sie erst noch lernen. Übrigens haben See sich mal schön als Inhaltsloser Troll erwiesen haben. Sie haben dem Christentum damit einen schönen Dienst erweisen.... Danke Fred

Butterkeks hat gesagt…

Hallo, was ihr bitte mal wieder für Knaller ? Wer gibt euch das Recht sich in alles einzumischen und anderen vorzuschreiben was sie zu tun haben ? Wenn euch nicht passt das den Kinder das echte Leben näher gebracht wird dann haltet eure halt davon fern, nur lasst bitte die anderen in Ruhe ! Kinder lernen etwas über Sexuelle Vielfalt, was ist daran schlimm ? Ich rege mich ja auch nicht auf das in den Schulen immer noch Religion auf dem Stundenplan steht, ein Fach das keinen Nutzen für das spätere Leben der Kinder !

Anonym hat gesagt…

Lieber Butterkeks,
gerne würden die Eltern, die sich gegen den Bildungsplan engagieren, ihre Kinder von so manchen Dingen fernhalten, die die Welt ihnen förmlich aufzwängt. Über die Massenmedien, über das Internet und nun wohl auch bald an Schulen und im nächsten Schritt in Kindergärten.
Darum geht es ja eben - dass es ihnen per Verordnung verunmöglicht wird!
Es gibt aus anderen Städten Fälle, da Eltern in Beugehaft genommen wurden, weil sie ihre Kinder während der genderkonformen Universalaufklärung zu Hause behalten haben.

Dämmert Ihnen da etwas? Sie schlagen sich mit Ihrem Argument ins eigene Gesicht.

Eltern, die ihren Kindern im familiären Rahmen gerne alles und mehr erzählen möchten, werden von den besorgten Eltern nicht gehindert.

Anonym hat gesagt…

Nochmal lieber Butterkeks,
zum Religionsunterricht.
Soweit ich weiß, gibt es an Schulen 1. Religionsuntericht in verschiedenen Glaubensrichtungen und 2. als Alternative für jene, die mit all dem nichts zu tun haben wollen das Fach Ethik.
Wer christliche Werte nicht mag (oder nicht einmal kennenlernen möchte), entkommt ihnen sehr wohl.

Butterkeks hat gesagt…

Wo ist der Unterschied zwischen Christlichen Werten,Muslimischen oder von Atheisten ? Wo ist das Problem mit dem Sexualkundeunterricht ?

Bei der Demo waren doch gerade mal 1200 Leute ,wenn es doch so viele sind die gegen den BP 2015 sind wo sind die bitte ? Was genau soll passieren wenn ein 8-jähriges Kind etwas über Sexualität erfährt ? Neulich fragte mich ein etwa 14-jähriges Mädchen ob es stimmt das man seine Tage nicht mehr bekommt wenn man eine Kopfstand macht oder noch besser,ich frage sie was ein "Homosapiens" ist, darauf sie "Das sind die Schwuchtels, die nur mit Männer küssen" ! Hätte man sie besser und früher aufgeklärt würde sie so was sicher nicht fragen ! Glaubt ihr echt das ein Kind einen Schaden davon kriegt wenn es etwas über Homosexualität erfährt ? Was wollt ihr machen Kinder von allem fernhalten was nach euer Meinung schädlich ist ? Dann dürfte das Kind ja nichts mehr wissen bzw kaum noch was, alles ist ja heute schädlich für Kinder wie man hier immer wieder ließt !

Anonym hat gesagt…

Schade, gerade hatten Sie das Anliegen der besorgten Eltern prinzipiell noch akzeptiert...

Über die Richtigkeit der Demo-Zahlen, die Auswirkungen des Bahnstreiks und die stillen Sympathisanten (ich war auch nicht auf der Demo) zu streiten, wäre m.E. sinnlos.
Auch hat die MEINUNG der Mehrheit - wo auch immer diese liegt - nicht unbedingt etwas mit ihrer Richtigkeit zu tun.

Dass sexuelle Aufklärung im richtigen Alter wichtig ist, ist auch JEDEM klar.
Auch das Vermitteln anderer Sichtweisen und von Toleranz ist schon seit ich auf der Schule war definitiv Bildungsziel.

Wie gut welcher Stoff vermittelt wird und wie fähig die Kinder individuell zur Aufnahme sind, steht naturgemäß auf einem anderen Blatt.

Der Bildungsplan 2015 hat folgende Probleme:
1) er ist nicht an sachlicher Aufklärung allein interessiert, sondern hat zum Bildungziel nicht allgemeine Toleranz und Umsichtigkeit, sondern AKZEPTANZ, speziell aller möglicher Sexualpraktiken und Lebensmodelle. Verordnete / erzwungene Akzeptanz ist jedoch eher GEHIRNWÄSCHE als Bildung.
2)er sieht vor, das zu akzeptierende Thema nicht wie andere Dinge auch in einem klar abgegrenzen Lernkontext (Biologie) zu behandeln, sondern unterschwellig quer durch alle Fächer und Jahrgänge zu streuen...
3) ...wodurch der Vermittlung von Interessen und Sichtweisen von Randgruppen überproportional viel Platz eingeräumt wird und ein krass verzerrtes Gefühl für Normalität entsteht.

Insgesamt wird den Interessen der Queer-Menschen ein absoluter Sonderstatus verliehen (den andere "diskiminierte" Gruppen nicht ansatzweise erhalten), sie werden überall versteckt und als neue "Normalität" (=Richtschnur!) installiert, und das Ziel ist nicht Information, sondern Gehirnwäsche.

Bildungsplan 2015 ist nicht einfach nur Aufklärung, sondern Angriff auf wichtige (sowohl für das Individuum als auch die Gesellschaft) Familienwerte, und zwar auf solche, die seit Jahrzehnten wegen der massenmedialen Verpestung sowieso schon erodieren.

Und - und das ist Ihnen und vielen anderen Bildungsplan-Unterstützern wahrscheinlich nicht bewusst, den Gegnern jedoch sehr wohl - er ist ein wichtiger Schritt, um - wie andernorts schon ausgetestet - die Frühsexualisierung von Vorschul- und sogar Kleinkindern in den Kindergärten und -Krippen vorzubereiten. Und genau das ist der Punkt, an dem sich die Pädosexuellen dann die Hände reiben werden...

Wir haben in der Schule auch gelernt: Wehret den Anfängen!

Butterkeks hat gesagt…

Wann soll das sein ? Mit 13-14 ? In dem Alter sind die Kinder schon mitten in der Pubertät und haben dann wenn sie nicht aufgeklärt sind oft richtige aber noch viel mehr falsche Vorstellungen übernommen, z.b glauben einige Mädchen mit 13-14 echt das man nicht schwanger wird wenn man vor dem Sex einen Kopfstand macht ! Wie soll das mit den Pädophilen ablaufen ? Ne Einladung an alle und dann gemeinsames fummlen unter Aufsicht ?

Anonym hat gesagt…

Lieber Butterkeks,
ich schreibe Ihnen hiermit zum wiederholten aber letzten Mal, dass KEIN MENSCH hier etwas gegen sexuelle Aufklärung hat.
Es gibt auch 20-jährige, die nach 10 Jahren Mathematik keine Prozentrechnung beherrschen. Was soll man tun?
Es gibt einfach einen gewissen Anteil, den man nicht erreicht - selbst wenn man den Kindern im Geschichtunterricht erzählt, dass schon die Lehrmeister im Alten Griechenland gerne mal freundschaftlich ihre Schüler schändeten (bei Mädels war wohl die Gefar der Schwangerschaft etwas zu klar).

Anonym hat gesagt…

Lieber Butterkeks,
um auf die erste Ihrer Fragen zu antworten: das sexuelle Erwachen der Kinder ist INDIVIDUELL und hochgradig SENSIBEL / INTIM.
Auch Kinder im einstelligen Altersbereich können schon mal Fragen stellen, woher denn die Babys kommen. Das heißt dann nicht unbedingt, dass sie sich gleich auch noch für Fußfetisch und Gruppensex interessieren oder dass man ihnen Gleitmittel, Holzpenisse und Kinderkondome reichen sollte.

Das Kind wird dann natürlich zu den Geschwistern, Eltern oder aber zum Vertrauenslehrer gehen und letztlich hoffentlich eine an das Individuum und seine Reife angepasste Antwort erhalten. Idelaerweise würde so jedes Kind abgedeckt. Weil das aber nicht gewährleistet ist, hat der Staat beschlossen, über die Biologie und die Veränderungen während der Pubertät dann Gemeinschaftsunterricht abzuhalten, wenn diese die meisten betreffen - auch damit alle eine gemeinsame Kommunikationsbasis haben.

Im Übrigen sind eben Eltern und Lehrpersonal aufgeforert, auf die Befindlichkeit der Kinder / Jugendlichen ein Auge zu haben und einen guten Umgang zu wahren, damit die Heranwachsenden keine Scheu haben, sensible Fragen zu stellen.
Dafür gibt es Erziehungsratgeber - gute wie weniger gute...

Anonym hat gesagt…

Nun zur zweiten Frage:
kleiner Abstecher zu einem Thema, bei dem Sie sich sicher vor Schadenfreude die Hände reiben: sexueller Missbrauch in der römisch-katholischen Kirche!
Wie kann das sein, dass ein Priester seine Ministranten missbrauchen kann? Wo denn, wie denn?
Es geht.

Und das geht auch im Kindergarten.

Ich will jetzt aber keinen Ratgeber für Pädophile schreiben. Der Punkt ist: sobald Kindergärtner einen offiziellen sexuellen Bildungauftrag erhalten, ist von außen Aufklärungshilfe und Missbrauch kaum noch zu unterscheiden.
Vor allem wird das KIND nicht unterscheiden können, was jetzt Erziehung ist, und was kriminelle Grenzüberschreitung! Es wird dazu neigen, im falschen Vertauen Dinge zu erdulden, die heute zurecht als pervers gelten (wie es heute ja schon beim sexuellen Missbrauch im Familienkreis oder eben in der Kirchengemeinde der Fall ist). Da immer mehr Kinder davon betroffen sein werden, sich diesbezüglich aber nicht zu melden trauen werden, werden deren Störungen sich häufen und zur neuen Normalität werden.

Ich hoffe, das beantwortet Ihre Frage.

NikoBelik1 hat gesagt…

Anonym ist sicher Mathias von Gersdorff

So wo bitte werden im Kindergarten den Kindern Gleitmittel, Holzpenisse usw gezeigt ? Aus welcher Quelle stammt das ? Dem dämlichen Kopp Verlag und den "tollen Videos" oder von den Vollpfosten der AZK Sekte-Klagemauer.tv- Jugend-Tv.net, das auch nur Religiöse Fanatiker sind brauche ich nicht zu erwähnen !Und was zur Hölle sind Kinderkondome ? Kleine Kondome die noch wachsen müssen !
Was stellen sie eigentlich vor wie es in Kitas abläuft, die Kinder werden alle zu Doktorspielen aufgefordert und der Erzieher gibt Tipps wie es richtig gemacht wird und ein andere filmt ! Den Kinder wird doch erklärt das sie "nein" sagen dürfen auch wenn ein Erwachsener Dinge will die sie nicht wollen. Das es Missbrauch in Kirchlichen Einrichtungen gibt ist leicht zu erklären, das liegt daran das die Kath. Kirche mit ihrer Panischen Angst vor Sexualität ihren Angestellten mit dem Zölibat den Sex verbietet,das führt dazu das der Sexuellen Trieb (nach dem Überlebenstrieb der Stärkste) den jeder Mensch hat aus Kontrolle gerät und dann wird sich eben das gegriffen was gerade in Reichweite ist, in diesen Fällen leider Kinder, das hat aber mit Pädophilie nichts zu tun, das sind Ersatzobjekttäter, wie in 90 Prozent aller Fälle, nur 10 Prozent werden von Pädophilen verübt ! Wie Butterkeks schon erwähnt hat unterscheidt sich die Sexualität der Kinder von der der Erwachsenen, es geht hier um die Befriedigung der Kindlichen Neugier, die Kurzen spielen Doktor, untersuchen sich und stellen dabei fest das es sich "Gut" anfühlt wenn sie bestimmte Stellen streicheln, während dieser Spiele kann es sein das die Kinder plötzlich aufhören weil im TV der Sesamstraße läuft und die dann die Aufmerksamkeit der Kinder hat ! Gerade hier auf der Seite wird ständig darauf hingewiesen das alles "gefährlich" ist, egal ob Jugendzeitschriften wie BRAVO, das TV Programm,Internet,Pornografie,Computerspiele,Spielzeug usw von allem sollen die Kinder ferngehalten werden oder noch besser es soll gleich verboten werden ! Schaut man sich an wer hinter diesen Demos steht wird man feststellen das 90 Prozent Kirchliche Vereine oder was ähnliches sind ! Der Rest sind Eltern die sich nur halb informieren oder aus unseriösen Quellen wie Klagemauer.tv ! Siet den 60zigern gibt es Aufklärung in Schulen und nun wo auch Gender auf dem Lehrplan steht gehen die Leute auf die Straße. Wo sind bitte die Demos gegen "Frühförderung" die auch schon in Kitas stattfindet, da gibt es Fremdsprachen Kurse für 3-jährige u.Ä, in der Grundschule wird er Leistungsdruck noch stärker, die Kindheit wird heute immer stärker gekürzt, mit 10 soll die Kinder heute schon kleine Erwachsene sein damit sie sich schon früh der Globalisierung anpassen können !

Anonym hat gesagt…

Anonym ist tatsächlich NICHT Mathias von Gersdorff.

Wenn ein Argument kommt, ist es auch wirklich völlig wurst, ob es sich angeblich aus der Einsteinschen Formel ergibt oder ob es von einem Flußkrebs auf koreanisch in den Sand gepisst wurde. Die einzige Frage lautet: ist es richtig oder nicht.
Wenn Hitler behauptet hätte, vier mal acht sei zweiunddreißig, dann wäre es verdammt noch mal wahr gewesen. Diese pauschale Quellenkritik, die an Argumenten vorbeizielt geht mir ehrlich gesagt auf den Senkel.

Und jetzt zur Info: es wurden in der Schweiz und - ich glaube - teilweise in Berlin - tatsächlich Aufklärungsköffrrchen mit Plüschvaginas und Holzpenissen verteilt. Auf Protest wurden diese Aktionen wieder zurückgefahren. Kinderkondome wurden der BRAVO beigelegt.

Verantwortungsvolle Erwachsene werden natürlich auf das NEIN!-Wort hinweisen, aber Pädophile eben nicht. Sie missbrauchen eben das Vertrauen, das Kinder in erwachsene Bezugspersonen haben.

Ich bin kein Katholik und bin auch überzeugt davon, dass das Zölibat nicht gottgewollt ist und nur zu Problemen führt. Paulus selbst hat für sich ein eheloses Leben gewählt aber Abstanbd davon genommen, dies zur pauschalen Richtschnur zu nehmen.

Ja, es geht um kindliche NEUGIER, und nicht um kindliche LUST. Doktospiele dienen der Körpererkundung und nicht der Stimulation. Kinder sind NICHT sexuell. Wenn sie kuscheln wollen, wollen sie nicht ficken.

Die "Frühförderung" wird ebenso wie das G8 breit diskutiert. Auch hier gab es Bürgerbegehren, und ständig muss auf Druck von Eltern und Philologen nachgebesseet werden.

NikoBelik1 hat gesagt…

Oh ja die "Böse" BRAVO, die soll ja auch verboten werden, es waren Kondome darin, oh das ist der Untergang des Abendlandes !
Wenn ein Kind nun diese BRAVO gekauft hat, was passiert dann wohl, die Kids füllen es mit Wasser und schmeißen es an die wand oder blasen es auf und haben ihren Spaß daran ! Dann lesen sie das Heft,heften sich Poster an die Wand
und dann liegt das Heft in der Ecke, wie schlimm ! Kondome sind Kondome, der Begriff Kinderkondome ist also Schwachsinn genau wie "Frühsexualisierung" ! Genau lesen sollte man schon ich habe doch geschrieben das es bei Doktorspielen nicht um Sexuelle Lust geht sondern um Kindliche Neugier ! Auch Kinder können Lust empfinden, aber das darf eben nicht mit der von Erwachsenen vergleichen.Doktorspiele finden unter Kindern statt und sie gehören zur Normalen Entwicklung, das Interesse daran lässt mit der Zeit nach, je Älter sie werden um so mehr !

Zwiebelring hat gesagt…

Niko(oder soll ich 666 sagen)lass es, die können oder wollen es nicht begreifen, der Artikel wir wie alle anderen im Nirvana verschwinden, es kommt dann wieder das selbe nur anders formuliert ! Wie das "Umprogrammieren" der Kinder genau ablaufen darauf gehen sie nicht ein, das ist der selbe Blödsinn wie mit den Killerspielen die aus jedem der sie zu oft spielt einen Amokläufer macht !

Antichrist hat gesagt…

666, das ist der Honk Mathias von Gersdorff.
https://www.youtube.com/watch?v=5dqw1GvGTLE

er ist doch putzig oder ?

Solche Knaller wie ihn gibt es viele, schau mal auf YouTube, da wimmelt es von solchen Hirnis !

Anonym hat gesagt…

Hallo Alle,
könnt ihr mir vielleicht mal erklären, warum es euch so wichtig ist, den Kindern anderer Leute so früh und so omnipräsent und allumfassend wie möglich die Sexualität unter besonderer Betonung alles Abseitigen ins Hirn zu hämmern?
Ich habe beim besten Willen nicht den Eindruck, dass es euch dabei auch nur einen halben Deut um das Kindeswohl geht.

Ihr WOLLT doch eine neue Normalität erschaffen oder? Wofür sonst dieses Engagement? Nun, Realität ändern heißt eben nun mal "umprogrammiern". Wenn ihr also leugnet, dass das, was ihr hier mit aller Kraft versucht auch funktioniert, dann seid ihr entweder ziemliche Vollidioten oder aber schlichtweg Lügner.

Wenn die Bravo WOLLTE, das die Kids mit Wssserbomben werfen, hätten Sie Wasserbomben beigelegt. Haben sie aber nicht.

Nein, Ego-Shooter haben es nicht geschafft, aus ALLEN Kindern Zombies zu machen. Aber sie senken bei den meisten Dauernutzern die Hemmschwelle für Gewalt und reduzieren die "Tötungshemmung". Früher hat man auch gerauft, aber wenn klar war wer der stärkere war, hat man aufgehört und nicht noch nachgetreten, bis der andere nicht mehr aufstehen konnte.
Ego-Shooter LEHREN konsequente Gewalt und nichts anderes. Was genau erwartet ihr als Resultat? Dass die Kinder netter werden?

Wir Menschen nehmen in unser Gemüt das auf, womit wir uns beschäftigen / beschäftigen müssen. Wenn wir Zeit zum Reflektieren haben, können wir so manches Schädliche wieder aus unserem Geist "entsorgen", aber es wird umso schwieriger, je weniger Zeit / Energie man hat und je größer das Scheiße-Bombardement ist.

Ende Teil 1

Anonym hat gesagt…

Nochmal an Alle.

Wenn es euch WIRKLICH um Toleranz / Akzeptanz von alternativen Lebensformen geht, damit ihr selbst friedlicher und unbesorgter (normaler) leben könnt, dann habe ich einen ganz einfachen Rat:

SEID tolerabel / akzeptabel.
SEID Menschen, mit denen man ruhig und freundlich über alles reden kann. SEID Menschen, die ihre Privatsphäre schützen und die Privatspähre anderer achten (dazu gehört auch der familiäre Rahmen und die Erziehung der eigenen Kinder - Kinder sind immer noch NICHT Staatseigentum).

Ihr könnt Toleranz / Akzeptanz nicht erzwingen. Zwang ist Terror, und der hat als Frucht vielleicht widerwilligen Gehorsam, aber nicht Freundschaft. Wie jeder Mensch müsst ihr euch das verdienen. Und wie jeder Mensch, der "nicht normal" ist, müsst ihr einen etwas längeren Atem haben.

Ich war als langhaariger hanfklamottentragender Esoteriker und Vegetarier auch wegen allem was ich anders machte im Dauerkreuzverhör. Jetzt bin ich Adventist und Vegetarier, und glaubt mir - das macht die Sachlage nicht besser.

Jetzt zeigt uns, wes Gesites Kind ihr seid.

Grandloser hat gesagt…

An den Anonym der den Begriff Kinderkondome verwendet. Leider begehen Sie hier Assoziation Fehler, ja die Bravo hatte mal ein Kondom beigelegt das war aber für Jugendliche und nicht für Kinder. Hintergrund: Es hat sich herausgestellt bei Studien zur Jugendsexualität das die Kondome welche für Erwachsene genormt sind in der Regel für 16 jährige zu groß sind und somit die Gefahr entsteht das das Kondom beim Sex reist oder wegrutscht. Diese Kondom war halt nun etwas enger, damit es seine Aufgabe erfüllen konnte. Nichts mit Kindern sondern für Jugendliche und wenn diese schon Sex haben dann wenigstens mit einen funktionierenden Kondom.Das Sie mit jugendlich mit Kind verbinden finde ich bedenklich, da Sie anscheinend ausblenden das Jugendliche in Pubertät Sex haben und sich mit sämtlichen Aspekten desselben beschäftigen und somit keine reinen Kinder sind aber auch keinen Erwachsenen. Ich weis es fällt schwer als Vater aber Sie müssen irgendwann akzeptieren das ihre Kinder irgendwann Sex haben werden und nicht mehr die kleinen niedlichen sind.

Des weiteren bedeutet Toleranz auch Akzeptanz, Sie müssen das tolerierte ja nicht selber leben.

Zu den Elterlichen Rahmen, leider ist es so und die Regel das Kinder in den meisten Fällen nicht von den Eltern aufgeklärt und wenn sind die Eltern von der Kompetenz her fast jeden Lehrer unterlegen. Es mag ausnahmen geben aber seien Sie mal ehrlich haben Sie ihre Mutter gefragt wie das mit dem Sex eigentlich geht? Sehen Sie. Von daher braucht es eine fachlich Biologische und rechtliche Aufklärung in der Schule, die persönliche Moral ist die Aufgabe der Eltern die besonder soft auch von christlichen Eltern an die Schule delegiert wird. Und dann passiert das hier folgende die Eltern schreien nach ihren Recht welche Sie nie wahrgenommen haben. Und besonders hier die christlichen und fundamentalistischen Konservativen sind in dieser Gruppe vertreten, weil diese Rechte und Pflichten nicht auseinander halten können und oft nicht wahrnehmen..... ein Trauerspiel in Bigotterie und Doppelmoral.

Anonym hat gesagt…

Für jene, die des Lesens mächtig sind:

1) NIEMALS hat hier IRGENDJEMAND angezweifelt, dass sexuelle Aufklärung - auch im Unterricht - eine gute Sache ist. Es kommt ein wenig auf das wann, wie und was an.
2) Bildungsplan 2015 geht über das Bildungsziel "Aufklärung" weit hinaus.
3) Bildungsplan 2015 ist ein Meilenstein auf dem Weg zur Frühsexualisierung von KINDERN auch im Vorschulater.
4) Ich verwechsle Kind und Jugendliche(r) gewiss nicht. Die BRAVO wird auch von KINDERN gelesen. Das weiß sie auch. Wie fast jedes Druckerzeugnis lebt die BRAVO von der übertriebenen Darstellung des Showgeschäfts und anderer Extreme. Es ist Fiktion, die den begrenzt kritikfähigen Kindern und Jugendlichen als Normalität verkauft wird. Damit wird dann neues Verhalten provoziert. "Justin Bieber total bekokst!" "Janine postet peinliche Pornofotos" "Jetzt mit coolen Sex-Stickern" - alles auf EINER Titelseite. Erzählen Sie mir nicht, das sei das normale oder wünschenswerte Leben oder gar kindgerecht.

Aber: ja, es stimmt, dass viele Eltern in falschem Vertrauen oder aus Nachlässigkeit ihren Erziehungsauftrag nicht ernst genommen haben / nehmen. Diejenigen jetzt zu tadeln, die ihre Pflichten ernst nehmen, ist ein etwas seltsamer Schritt, oder?

Nichtsdestotrotz müssen ein Staat oder eine Zeitschrift, wenn sie als Erzieher einspringen wollen, die Erziehungsziele primär dem Kindes- und Gemeinwohl verpflichten, und zwar unter Beachtung der Elterninteressen.

Das ist m.E. beim Bildungsplan 2015 nicht der Fall, genausowenig bei der BRAVO.

Anonym hat gesagt…

Toleranz und Akzeptanz sind zwei unterschiedliche Dinge.
Vereinfacht: tolerieren = dulden; akzeptieren = gutheißen.

Ich möchte sehr wohl, dass meine Kinder eines Tages Sex haben. Aber ich möchte, dass sie Sex mit Liebe und gegenseitiger Verantwortung verbinden, und nicht mit billigem, beliebigen oder gar öffentlichem Vergnügen oder sogar einer "Pflicht" in einer Gruppe.

Ich formuliere jetzt schon mal im Geiste die nächsten Fragen, die sich an der leichten Spitze des letzten Absatzes aufhängen werden...

Butterkeks hat gesagt…

Das die Bravo das selbe Niveau wie die Bild Zeitung ist doch (fast) jedem klar, seit unzähligen Jahren wird sie von Kindern und Jugendlichen gelesen und kein Kind kriegt einen Schaden davon, den kriegen sie erst wenn verklemmte Eltern in allem was mit Sex zu tun hat eine Gefahr sehen, die Freundin meiner Tochter ließt die Bravo immer bei uns, ihre Mutter tackert die "Bösen" Seiten zu, damit Kind auch ja nicht verdorben wird, das Mädchen wird bald 10 hat schon einen Freund und lacht immer über die Fragen an das Dr. Sommer Team
Aufklärung ja, aber bitte nur das nötigste und bloss kein Wort über Homosexualität, die ist ja schädlich,unnatürlich, schadet und zerstört die Gesellschaft ! Wenn man sie auf dieser billigen Seite mal umzieht ließt man nur was alles Böse und Schädlich für Kinder, was das genau ist wird nicht aufgeführt, dazu muss man erst die Bücher kaufen die hier angeboten werden. Also erzählt mir doch nichts, das hier ist nichts anderes als die üblichen Fundamentalisten Seiten, alles was nicht dem eigenen Engstirnigen Weltbild entspricht muss weg bzw so verändert werden wie es solche Leute gerne hätten!

Anonym hat gesagt…

Liebe Bildungsplan-Befürworter.
Ihr nehmt Antworten auf eure Fragen nicht zur Kenntnis oder vergesst sie nach 10 Sekunden. Ihr missversteht absichtlich die getätigten Aussagen und puhlt an ihnen herum. Ihr antwortet nicht auf Fragen seitens der Bildungsplan-Gegner. Ich sehe hier kein Kommunikationsniveau, das mich irgendwie auch nur hoffen lässt, dass ihr hier eine andere Absicht verfolgt als einfach nur wahllos herumzustänkern.

Ihr habt bei mir alle Vorschuß-Sympathien verspielt, und das ist echt nicht einfach.

Gratulation.
Ich verabschiede mich erst einmal aus dieser Zeitverschwendungszone.

Antichrist hat gesagt…

Heul doch ! Dann ist hier bald genau so viel los wie bei uns Nachts auf dem Friedhof !

NikoBelik1 hat gesagt…

Wir antworten doch, die Bedienung dafür ist aber man sich nicht immer wiederholt und Fakten akzeptiert!