Dienstag, 2. September 2014

Traurige Realität in Deutschland: Minderjährige Schwangere wählen eher Abtreibung als Kind

(Techniker Krankenkasse) Kommt es zu einer Schwangerschaft, dann entscheiden sich Minderjährige in Baden-Württemberg überwiegend für einen Abbruch. 2012 standen 415 Abbrüchen eine Zahl von 321 Geburten gegenüber - nur Hamburg hat eine höhere Negativquote im Ländervergleich.

Bundesweit ergibt sich bei den unter 18-Jährigen ein umgekehrtes Bild: 4126 Schwangere brachten ihr Kind zur Welt, während 3816 eine Abtreibung vornehmen ließen. Dies meldet die Landesvertretung der Techniker Krankenkasse (TK) und beruft sich dabei auf Zahlen des Statistischen Bundesamts.

Eine interne Auswertung der TK ergab, dass nur 39 Prozent der Baden-Württembergerinnen sich vor ihrem 20. Geburtstag mindestens einmal ein Verhütungsmittel auf Rezept haben verordnen lassen. Damit liegt das Land unter dem bundesweiten Schnitt von 42 Prozent.

Die TK verweist in diesem Zusammenhang darauf, dass die gesetzlichen Krankenkassen für Versicherte bis zum vollendeten 20. Lebensjahr generell die Kosten ärztlich verordneter empfängnisverhütender Mittel tragen. Ab dem 18. Geburtstag ist allerdings die gesetzliche Zuzahlung zu leisten.

Kommentare:

666 hat gesagt…

Verhütungsmittel wie Kondome sind laut Kirche doch auch ne Sünde !

Grandloser hat gesagt…

Und das obwohl BW doch besonders Christlich ist. Hier zeigt sich mal wieder das Verhütungsmittel Abtreibungen verhindern, während das fehlen von Verhütung die Quote hochtreibt. Sehr Interessant, diese Zusammenhänge gibt es auch in vielen anderen Staaten zu beobachten.

ISIS hat gesagt…

@Grandloser

NACH DER ABTREIBUNG FOLGT DIE ABREIBUNG, bei Allah!

NikoBelik1 hat gesagt…

Dagegen kann eben Sexualkunde helfen ,am besten so früh es geht, ach stimmt ja die ist ja "Böse" und schadet den Kindern nur ! MFG 666

Ulrich hat gesagt…

Liebenswerter Grandloser!

Sie vewrwechseln wieder einmal Äpfel mit Birnen! Gerade dort, wo fleißig verhütet wird, kommt es verstärkt zu Abtreibungen, da Verhütungsmittel - gerade das Kondon - eben nicht vollkommen sicher eine Schwangerschaft ausschließen. Wenn es nämlich zu einer unerwarteten Schwangerschaft kommt, sind es meistens die unverantwortungsvollen Kindsväter, die ihre schwanger gewordenen Partnerinnen zur Abtreibung drängen. Was für ein schäbiges, ja feiges Verhalten dieser sexsüchtigen Machos! Verhütungsmittel sind das Einfallstor zur Abtreibung schlechthin, weil sie den Anwendern vorgaukeln, sie könnten eine Schwangerschaft mit Sicherheit auschließen! Nichts für ungut!

Adelshasser hat gesagt…

Jaja wer Verhütet ist also Sexsüchtig ja ne ist klar.... und die Frauen mit Verhütung sind alles nymphomanische Schlampen. Was für ein einfaches und einfältiges Weltbild. Wer an unsichtbare Freunde glaubt muss nach der Logik auch Lobotomiert werden.

Lupusmagnus hat gesagt…

Ulrich interessante Ansicht aber ich muss ihnen widersprechen.

Die USA mit ihren ganzen Homschoolern und Elternrechten gelten hier ja als das Vorbild Nummer 1 für gute Erziehung nicht wahr`?

Dort gibt es Staaten in denen wird "abstinence only" gelehrt also quasi "Hab keinen Sex vor der Ehe sonst bist du eine dreckige Schlampe und Jesus hasst dich".

Nach ihrer Logik dürfte in diesen Staaten ja die Menge an Teenagerschwangerschaften, sexuell übertragbaren Krankheiten und das Einstiegsalter für sexuelle Aktivität ja niedriger sein als im Durschnitt nicht wahr?

Das ist allerdings nicht der Fall, sondern das genaue Gegenteil.

http://thinkprogress.org/health/2014/02/20/3310751/abstinence-failures-charts/

und diese Studien wurden von der Gesundheitsbehöre der Vereinigten Staaten durchgeführt, also eine recht verlässliche Quelle.

Um noch einmal zu der "Unsicherheit" von Verhütung zu kommen.

http://www.onmeda.de/verhuetung/methoden_sicherheit.html hier haben wir eine Aufführung von Verhütungsmethoden. Sehr häufig steht dabei "bei richtiger Anwendung" und "in Verbindung mit".

Es ist also ganz logisch. Man darf sich nicht nur auf eine Art der Verhütung verlassen und den richtigen Umgang kennen.

Das lernt man am besten in einem objektiven Sexualkundeunterricht, der nicht von religiösen Annahmen überschattet wird.

Ulrich hat gesagt…

Liebenswerter Lupusmagnus!

Sie irren sich, wenn Sie behaupten, objektiver Sexualkundeunterricht werde nur ohne Überschattung religöser Annahmen erteilt. Gerade die christliche Religion katholischer Prägung ist objektiv, da sie sich als einzige Religion und auch Weltanschauung immer an der Wahrheit ausrichtet. Leider merken das nicht alle Menschen! Ich stimme Ihnen zu, dass ein ordentlicher, an der Wahrheit ausgerichteter Sexualkundeunterricht, der die jungen Leute mit der symptothermalen Methode der natürlichen Empfängnisregelung vorurteilsfrei (!) bekannt macht, das schwerwiegende Unrecht der Abtreibung, die immer Mord ist, verhindern kann. Die menschliche Sexualität ist ein zu kostbares Gut, als dass man sie zur reinen Treibbefriedigung missbraucht! Das führt immer zu seelischen und leiblichen Schäden! Zu Ihren Anmerkungen über die Verhältnisse in den USA möchte ich nur sagen, dass es dort offensichtlich keine ausreichende Unterweisung der Jugendlichen im gegenseitigen Umgang der Geschlechter bezüglich der ausgelebten Sexualität gibt. Bekanntlich beginnt menschliche Sexualität nicht erst an der Bettkante, sondern schon weit davor. Empfehlenswert in diesem Zusammenhang ist die kleine Schrift "Philothea" des Heiligen Franz von Sales, der gerade für den klugen Umgang mit dem anderen Geschlecht wichtige Ratschläge zur Vermeidung außerehelichen Geschlechtsverkehrs gibt. Wirklich sehr lesenswert! Der Geschlechtsverkehr gehört nach christlicher Überzeugung deshalb nur in die (unauflösliche) Ehe, weil dadurch die Liebenden vor allem vor einer tiefen seelischen Verletzung bewahrt werden sollen und können, die mit einer Trennung verbunden ist. Nichts für ungut!

der klapse entsprungen hat gesagt…

ABTREIBUNG IST MORD!!!!!

Anonym hat gesagt…

Sehr geehrter Herr Ulrich,
nun muss ich Ihnen widersprechen. Die Kirche richtet sich tatsächlich nach der Wahrheit aus (Ironie!), mittlerweile wird ja das heliozentrische Weltbild akzeptiert. Doch wie war das zu Zeiten Galileos und Keplers? Wurde Galileo nicht eingesperrt, weil er auf wissenschaftliche Art und Weise ein Weltbild aufbaute, das dem der Kirche widersprach? Wurden seine Erkenntnissen nicht erst sehr spät und zögerlich angenommen? Die Evolutions- und Urknalltheorie sind zwar (noch) nicht bewiesen, dennoch deutet jedes Indiz darauf hin. Wäre die Menschheit nicht der Bibel zufolge nur etwa 6000 Jahre alt? Eine etwas kurze Zeitspanne im Vergleich zu den Annahmen kundiger Archäologen.
Sie sprechen von Ihrer , der katholischen Weltanschauung als der einzigen, die sich "an der Wahrheit ausrichtet". Eben. Die einzige. Muslime würden ähnliches von sich behaupten, so wie Buddhisten, Juden, Hinduisten, eine jede Sekte auf der Welt, vielleicht auch Pastafari. Eine einzige Gruppierung unter vielen als Wahrheitsverkünder auftreten zu lassen, erscheint mir eben gerade nicht objektiv.
Auch führt ein Missbrauch der Sexualität zur Triebbefriedigung nicht "immer zu seelischen und körperlichen Schäden", wie Sie anführen. Gilt beispielsweise Masturbation bei Männern mittlerweile nicht als gesund für die Prostata?
Auch frage ich mich, was aus unverheirateten Paaren werden soll. Denn was ist nun der Unterschied im Vergleich zu Eheleuten? Auch deren Liebe kann erlischen, auch sie können getrennt leben, wenn auch nicht mit dem Segen der Kirche. Ein Schutz ist nicht gegeben.
Um auf Ohren vorangegangenen Kommentar zu sprechen zu kommen, außerehelicher Geschlechtsverkehr lässt sich in unserer westlichen, von den Geboten der Kirche gelösten Welt nicht vermeiden. Auch schützen Verhütungsmittel sehr wohl bei korrekter Anwendung in fast ausnahmslos allen Fällen. Ein besseres Vertrautmachen würde also helfen, und eben dieses geschieht ab besten unabhängig von jeder Religion und vor allem rechtzeitig.
Nebenbei sei bemerkt, die kirchliche Lehre kann sogar schaden. Die Ausbreitung von AIDS in Afrika ist mitunter wohl auch dem Einfluss der Christenheit zuzurechnen ("Kondome sind böse").
Auch erscheint mir die Bezeichnung "Mord" für "Abtreibung" zu subjektiv eingefärbt. Es fehlt der Verweis auf die Debatte "Ab wann beginnt das Leben?" Ihrer Einschätzung nach beginnt es als Zygote, was Sie aber nicht als eigene Meinung kennzeichnen. Manch anderer zöge die Grenze bei der Geburt, ab dem ersten Herzschlag, erster Hirntätigkeit usw. Die Möglichkeiten sind zahlreich.

Ulrich hat gesagt…

Liebenswerter Anonym!

Sie widersprechen sich ständig, ohne es zu merken! Erstens, kein Muslim, kein Jude, kein Buddhist, ja selbst kein Protestant nimmt für sich in Anspruch, im Besitz der Wahrheit zu sein. Können Sie auch nicht, da sie nicht in den einen Gott vertrauen, der die Wahrheit ist und sich in Jesus Christus den Menschen offenbart hat. Zweitens, Galileo wurde nicht wegen des heliozentrischen Weltbildes verurteilt, das zu seiner Zeit auch schon von den Jesuiten gelehrt und vom damaligen Papst, der übrigens ein guter Freund Galileos war, mit Neugier und Offenheit zur Kenntnis genommen wurde, sondern wegen mangelnder wissenschaftlicher Beweise und wegen seiner unverschämten Art, seine Lehre gegenüber den damaligen wissenschaftlichen und religiösen Autoritäten (jesuitische Astronomen und der Papst) zu verteidigen. Auch wurde Galileo nicht eingesperrt, sondern lediglich mit einem lockeren Hausarrest belegt. Übrigens, es war die katholische Kirche, die sofort das heliozentrische Weltbild an ihren Universitäten (z.B. in Salamanca) lehren ließ, während in protestantisch (!) geprägten Ländern wegen der nominalistischen Auslegung der Bibel sie erst mit deutlicher Verzögerung anerkannt wurde. Drittens, Sie begnügen sich bei Hypothesen wie der Evolution und dem Urknall mit Indizien, während Sie sonst nur Beweise gelten lassen und gerade im Zusammenhang mit dem Dasein des Gottes Indizien ablehnen. Eigenartig! Viertens, die Kirche erlaubt sehr wohl die Trennung von Bett und Tisch, wenn ein Ehepartner unter dem Verhalten des anderen Ehepartners dauerhaft und nachweislich zu seinem seelischen oder leiblichen Schaden leidet! Nur berührt das die Unauflöslichkeit der vor dem dreifaltigen Gott geschlossenen Ehe nicht! Fünftens, auch heute lässt sich der außereheliche Geschlechtsverkehr vermeiden, wenn man es nur will! Der menschliche Wille und die Klugheit ist hier entscheidend! Sechstens, Sie selbst räumen ein, dass Verhütungsmittel nicht mit 100%iger Sicherheit eine Schwangerschaft verhindern, da Sie schreiben: "Auch schützen Verhütungsmittel sehr wohl ... in fast (!) ausnahmslos allen Fällen." Und siebtens, es ist eine wissenschaftlich bewiesene Tatsache, dass menschliches Leben mit der Verschmelzung von weiblicher Eizelle mit männlicher Samenzelle beginnt. Das können Sie in jedem Biologiebuch lesen! Nichts für ungut!

Anonym hat gesagt…

Sehr geehrter Herr Ulrich,
jede Religion nimmt für sich in Anspruch, war zu sein. Weshalb sollte man etwas glauben wollen, das falsch ist? Verzeihen Sie mir ein Abschweifen, doch möchte ich auf Ihren Vorwurf, ich fordere nur Beweise, reagieren. Meines Wissens bestritt ich in meinem Kommentar nie die Existenz Gottes oder versuchte, eben diese zu beweisen. Ich (persönlich) denke, dass Beweise im Falle jener Debatte nicht gefunden werden können, bin also Agnostiker. Gesetztes Szenario: das gesamte Universum wurde untersucht, kein (physischer) Hinweis auf Gott wurde gefunden. Wurde etwas übersehen? Bewegte sich Gott, sodass er nicht erfasst wurde? Lebt er in einer anderen Dimension? Existiert er nicht? usw.
Ebenso herrscht kein Zwang der Existenz Gottes. Wir könnten sehr wohl ein Zufallsprodukt sein. Die Wahrscheinlichkeit mag gering sein, doch wie viele noch unentdeckte Planeten könnten in der Lage sein Leben hervorzubringen? Gibt es nicht die Theorie, die Ausbreitung nach dem Urknall könne zum Erliegen kommen, das Universum würde zusammenfallen, sich verdichten und es würde erneut zum Urknall kommen? So stand es in meinem alten Religionsbuch (8. Klasse, Bayern). Die Wahrscheinlichkeit intelligenten Lebens mag klein sein, doch wie groß ist die Anzahl der "Versuche"? Wie viele erdähnliche Planeten gab und gibt es? Es herrscht also keine Notwendigkeit der Existenz Gottes.
Natürlich sind obige Ausführungen nur beispielhaft und stellen Abschweifungen vom Thema dar, doch ich sah mich von Ihnen provoziert.
Sie schreiben, Eheleute könnten mit dem Segen der Kirche getrennt leben, falls einer der zwei seelisch oder körperlich leidet. Sagen Sie, beschrieben Sie die Ehe nicht in Ihrem vorangegangenem Kommentar als Schutz vor eben solchen Leiden, da sie vor der Trennung bewahre? Offenbar ist dieses kirchliche Sakrament gescheitert.
Sie schreiben, "der menschliche Wille und die Klugheit" sei entscheidend, außerehelichen Sex zu verhindern. Doch stellt sich mir die Frage, ob ein jeder Mensch dieses Ziel erreichen will? Nicht jeder will warten, bis er alt und grau ist. Und selbst, wenn das Ziel erreicht wird, kann auch nach dem Eheschluss das Kondom platzen, auch nach dem Eheschluss kann die Entscheidung für eine Abtreibung fallen.
Tatsächlich kann es zum Scheitern von Verhütungsmitteln kommen, weshalb es sich empfiehlt, mehrere miteinander zu benutzen und im korrekten Umgang geschult zu sein. So kann die ohnehin sehr geringe Wahrscheinlichkeit einer ungewollten Schwangerschaft nochmals verringert werden, ohne von vornherein auf jeglichen sexuellen Kontakt mit dem anderen Geschlecht verzichten zu müssen.
Mit der Befruchtung der Eizelle zur Zygote besitzt diese menschliches Erbgut, KANN sich also zu menschlichem Leben entwickeln, ebenso wie sie noch vor der Einnistung in die Gebärmutter sterben kann, es zu lebensbedrohlichen Fehlentwicklungen kommen kann usw. Es hängt davon ab, wie menschliches Leben definiert wird. Reicht ein menschliches Erbgut mit 46 Chromosomen? Muss das Kind erst geboren werden? Ist das Erlernen einer Sprache für das menschliche Leben zwingend, oder auch nur irgendeine Form der Interaktion mit anderen Menschen? Müssen eigene Triebe Wünsche und Zwänge gegeben sein? Eine klare Linie lässt sich zumindest nach meinem Religionsbuch nicht ziehen (10. Klasse, Bayern).

Ulrich hat gesagt…

Liebenswerter Anonym!

Es mag sein, dass jede Religion beansprucht, die einzig wahre zu sein. Aber das kann in der Tat nur eine von ihnen sein! Und jeder Mensch ist aufgefordert, ernsthaft sich zu fragen, ob seine Religion oder seine Weltanschauung die richtige ist. Das habe ich auch getan. Überlegen Sie einmal, ob Sie ein Zufallsprodukt sind! Ich jedenfalls nicht. Ich bin das Schöpfungswerk der Liebe. Und zwar der ehelichen Liebe zwischen meinen Eltern. Ich hoffe, dass Sie mir bis hierher folgen können. Es stellt sich jetzt die Frage nach der Ursache dieser Liebe. Wer oder was verursacht sie in uns Menschen? Eine weitere Frage stellt sich: Kann ich Liebe beweisen, da Liebe in und für sich geistig und deshalb für das menschliche Auge unsichtbar ist? Kann ich natürlich nicht. Sie ist für mich erst erfahrbar, wenn sie Fleisch wird, also wenn sie von zwei liebenden Menschen gelebt wird. Und genauso verhält es sich mit der christlichen Religion. Der dreifaltige Gott ist Geist und daher zunächst unsichtbar. Er offenbart sich in seinem Wort, das ebenfalls geistig ist. Es liegt nun an uns Menschen, an unserem freien Willen, ob dieses Wort des Gottes in uns Fleisch wird oder nicht. Wenn es in uns Fleisch wird, also von uns in die Tat umgesetzt wird, dann wird es für uns selbst, aber auch für andere erfahrbar und beweisbar. Man muss zuvor nur in dieses Wort des Gottes vertrauen! Und dazu ruft uns der Herr Jesus Christus immer wieder auf: "Bereut und vertraut in die Gute Botschaft!" Und hier ist der Knackpunkt. Nicht alle Menschen können oder wollen vertrauen, weil sie das Pferd immer von hinten aufzäumen. Lesen Sie die ganze Heilige Schrift und suchen Sie dann Menschen, die nach der ganzen Heiligen Schrift leben! Dann wird auch für Sie der dreifaltige Gott erfahrbar und beweisbar! Zum Sakrament der Ehe: Es geht hier nicht um Scheidung, sondern lediglich um eine räumliche Trennung der Ehepartner, wenn ein Ehepartner unter dem anderen sehr schwer zu leiden hat. Die Ehe dient nämlich dazu, dass beide Eheleute einander in den Himmel führen, und zwar schon hier auf der Erde. Wenn aber ein Ehepartner diesem christlichen Auftrag zum Schaden des anderen nicht mehr nachkommt, hat jener das Recht, sich zu schützen. Und zwar durch die Trennung von Bett und Tisch. Die Ehe bleibt jedoch bestehen, weil das einmal gegebene Versprechen nicht zurückgenommen werden kann, ohne (noch größeren) Schaden anzurichten. Zur menschlichen Sexualität ist nur zu sagen: Lösen Sie sich von der falschen Vorstellung, Geschlechtsverkehr ohne Kinderwunsch sei nur in Verbindung mit Verhütungsmitteln möglich. Diese mehr als rückständige Vorstellung ist durch die symptothermale Methode der natürlichen Empfängnisregelung von Prof. Dr. Josef Rötzer glänzend widerlegt worden. Sein Institut INER (www.iner.org) bietet regelmäßig und erfolgreich Fortbildungskurse an. Ich kenne etliche Paare, die nach dieser Methode ihre eheliche Sexualität ausleben und sehr glücklich damit sind. Nichts für ungut!

Ulrich hat gesagt…

Liebenswerter Anonym!

Noch ein kurze Bemerkung: Vergessen Sie Ihre Religionsbücher aus der Schulzeit. Diese sind sehr schlecht und allenfalls dazu geeignet, einem das wahre christliche Vertrauen in den dreifaltigen Gott auszutreiben! Ein trauriges Beispiel dafür sind Sie selbst! Kaufen Sie sich den Kleinen Katechismus von Papst Pius X.! Dort erfahren Sie in Kürze alles, was für die wahre christliche Religion ausschlaggebend ist. Nichts für ungut!

P.S.: Waren das katholische oder evangelische Religionsbücher?

Anonym hat gesagt…

Sehr geehrter Herr Ulrich,
Aus Ihrer Sicht mag die christliche Religion die wahre sein, doch dies bezeichnet man als "SUBJEKTIV", das Gegenteil von "objektiv". Weshalb sollte gerade Ihre Religion wahr sein. Was, wenn die wahre Religion nocht nicht gefunden wurde, ja, gibt es sie denn überhaupt? Was, wenn die Atheisten recht haben?
Nun, Sie können natürlich das Schöofungswerk der Liebe Ihrer Eltern sein, doch was ist dann mit den Verwahrlosten, was mit ungewollten Kindern? Ist es denn nicht möglich, dass auch die Liebe ein Zufall ist, vielleicht eine menschliche Abwandlung des Fortpflanzungstriebes?
Sie sind der Auffassung, dass Gott sich uns durch sein Wort zeigt. Welches Wort? Die Bibel? Der Koran? Niederschriften der Pastafari? Offenbar ist dem nicht so, oder der / die Götter wollen uns in die Irre führen.
Das Wort Gottes offenbart sich durch unsere Taten? Was ist mit den Kreuzzügen? Der Inquisition? Selbstmordanschlägen? Sollten sich Ihre Worte als wahr erweisen, handelt es sich wohl um einen grausamen Gott. Natürlich wird in seinem Namen auch Gutes vollbracht, doch passt das irgendwie nicht zusammen. Ist Gott etwa schizophren? Existireren mehrere Götter, die sich widersprechen? Ist das Gefühl, in Gottes Auftrag zu handeln, am Ende eine Täuschung?
Ihren Worten zufolge soll das eheliche Versprechen aber Schutz vor Trennung und Leid bieten. Was nützt dieses Versprechen aber, wenn es jederzeit gebochen werden kann. Es ist wie ein gewöhnlicher Liebesschur, morgen schon wieder vergessen. Also, wovor soll die kirchliche Ehe nun schützen? Vor den bösen Blicken Gläubiger gegenüber unverheirateten Paaren?
Natürlich kann auch auf natürliche Weise Verhütet werden, doch wozu? Auch hierbei können Fehler passieren. Ob nun ein Kondom platzt oder ich mich verzähle ist im Resultat gleich.
Um auf Ihre Frage zu antworten, es handelt sich um katholische Religionsbücher.

Ulrich hat gesagt…

Liebenswerter Anonym!

Die christliche Religion katholischer Prägung ist deshalb die wahre, weil ihr Gründer der einzige (!) Religionsstifter ist, der von sich gesagt hat: "Ich bin die Wahrheit." Übrigens, durch den Menschen Jesus ist das Wort des Gottes Fleisch geworden, also in die Tat umgesetzt worden - und zwar in vollkommenener Weise! Damit ist die Liebe des Gottes für uns Menschen sichtbar, nachvollziehbar und beweisbar! Das Wort des Gottes ist die Heilige Schrift, die aus dem Alten und dem Neuen Testament besteht. Der Koran ist das Wort des Teufels, da es zu Hass und Mord aufruft. Das ist unmöglich die Stimme der Liebe! Der dreifaltige Gott offenbart sich in unseren Taten, wenn diese dem Willen des Gottes entsprechen. Und der Wille des Gottes ist immer Wahrheit und Liebe zugleich. Deshalb verdunkelt jede Sünde, die stets den Willen des Gottes verfehlt, die Offenbarung des dreifaltigen Gottes! Und das gilt für jeden Menschen, ganz gleich ob er Christ ist oder nicht! Die Trennung von Bett und Tisch ist eine Ausnahme und bedeutet nicht Scheidung, sondern lediglich eine räumliche Trennung, um das seelische und leibliche Wohl eines Ehepartners vor schwerwiegenden Übergriffen des anderen Ehepartners zu schützen! Denn in der christlichen Ehe sind die Eheleute (vor dem dreifaltigen Gott) verpflichtet, aus Liebe um das Wohl des anderen besorgt zu sein. Wenn diese eheliche Pflicht einseitig und dauerhaft verletzt wird, darf zum Wohl des geschädigten Ehepartners die Trennung von Bett und Tisch vollzogen werden. Abschließend noch ein Wort zur natürlichen Empfängnisregelung: Wenn diese so natürlich ist, warum setzen sie diese dann nicht um? Sie ist nahezu kostenfrei und nicht gesundheitsschädlich! Das bieten künstliche Verhütungsmittel nachweislich nicht! Nichts für ungut!

P.S.: Kommen Sie mir bloß nicht mit "katholischen" Religionsbüchern! Diese sind alles, nur nicht katholisch!