Freitag, 19. September 2014

Linksradikaler Angriff auf Bundesverband Lebensrecht

Mathias von Gersdorff

Im linksradikalen Informationsdienst „Indymedia“ bekannte sich eine Gruppe Asozialer zu einem Anschlag auf das Büro des „Bundesverbands Lebensrechts“, dem Veranstalter des „Marsches für das Leben“.

Wörtlich: . . . „Gründe genug, dem “Bundesverband für Lebensrecht e.V.” einen nächtlichen Besuch abzustatten. In der Nacht vom 18. auf den 19.9. haben wir das Büro in der Fehrbelliner Straße 99 mit Parolen versehen und mit Hammer und Farbe angegriffen.“

Aktivitäten von Lebensrechtlern werden inzwischen systematisch von Linksradikalen Gruppen gestört.

Vor einigen Tagen hatte eine Truppe linksradikaler „Feminist*innen und Antifaschist*innen“ zum „Kreativen Protest gegen den ‘Marsch für das Leben’“ aufgerufen, also zu Störaktionen und einer Verletzung des Versammlungsrechts.

Indymedia konstatiert eine steigende Teilnahme am „Marsch für das Leben“: Die Teilnehmer*innenzahlen steigen kontinuierlich an: von weniger als 1000 Teilnehmer*innen 2008 auf ca. 4500 Marschierende “für das Leben” 2013. Dieses Jahr kündigen die Organisator*innen knapp 30 Sonderbusse aus ganz Deutschland an.“

Das ist wohl auch der Grund, wieso die linken Attacken auf Lebensrechtler zugenommen haben. Mittels Einschüchterung möchte man deren öffentliche Präsenz zurückdrängen.

Einen anderen Weg als Terror haben sie nicht. Die Befürworter einer liberalen Abtreibungspraxis sind nämlich in der Politik und in den Medien präsent, doch in der „Zivilgesellschaft“ dominieren inzwischen die Lebensrechtler. Dadurch wird selbst in Deutschland fast 40 Jahre nach Einführung der Indikationsregelung und fast 20 nach Einführung der Fristenregelung mit Beratungspflicht die öffentliche Diskussion rund um das Thema Abtreibung immer mehr von den Lebensrechtlern bestimmt.

Kommentare:

Carolus hat gesagt…

Liberale Abtreibungspraxis?
Ich würde sie eher totalitär nennen, denn die Freiheit des einen endet dort, wo die Freiheit des anderen beginnt.

Im Übrigen kann ich die Linken mit ihrem immanenten Hass nur bedauern.

Sabine Bätz hat gesagt…

Lieber Herr von Gersdorf,
Sie und ich und ALLE die versuchen den Weg GOTTES zu gehen, wissen, dass Schändlichkeiten - wie sie jetzt in Berlin verübt wurden - über kurz oder lang auf den/die Verursacher zurückfallen. Bei einem früher - bei einem später, aber jedenfalls IMMER! Die GÖTTLICHE GERECHTIGKEIT erreicht JEDEN ob er/sie es nun wahrhaben will oder nicht.
In diesem Sinne wünsche ich Ihnen und Allen die sich für den Erhalt der Wertigkeit einsetzen unendlichen Mut und Gottes und Mariens Schutz und Hilfe und trotz aller Widerwärtigkeiten die immerwährende Kraft zum Weiterkämpfen!

Herzliche Grüße
Sabine Bätz

Fuchsele hat gesagt…

Carolus kann man nur zustimmen!
Diese Leute können nicht anders! Hass hat etwas mit Satan zu tun in dessen Schlinge sie geraten sind. Es ist unsere Aufgabe, sie geistig zu umarmen und zu JESUS zu bringen. Schon mancher hat dann die Seite gewechselt.

Ulrich hat gesagt…

Wenn einem wie bei diesen geistig Umnachteten die rechten Worte ausgehen, bleibt einem aufgrund der eigenen inneren Leere nichts anderes übrig als diese Not mit gewaltsamen Handlungen zu überspielen und zu verdecken. Im Grunde sind das zu tiefst bedauernswerte Mitmenschen, denen wir als Christen den Weg zum wahren Seelenarzt, nämlich zu Jesus Christus, zeigen sollen. Damit auch sie den inneren Frieden finden können! Der allmächtige und gütige Gott möge sich ihrer erbarmen und ihnen die Kraft geben, zu bereuen und umzukehren.

Sabine Bätz hat gesagt…

Lieber Herr Ulrich,
natürlich haben Sie vollkommen Recht. Wir sollten für derart verblendete Menschen beten, damit sie Einsicht und Reue erhalten. Nur im Moment bin ich dazu noch nicht in der Lage - es wird die Zeit kommen, dass ich es schaffe für sie zu beten - ohne Groll, denn ohne Überzeugung zu beten wäre eine Häresie. Aber ich arbeite daran, meine derzeitigen Gedanken zu überwinden. Gerechtigkeit wird trotzdem siegen - mit oder ohne Einsicht der Verursacher, wobei ich mir "mit Einsicht" wünsche, damit sie nicht verloren gehen. Ich kann mir das Kopfschütteln von "Grandloser", "666" und einigen anderen Kommentatoren - falls sie dieses lesen - vorstellen. Es ist aber eine normale Reaktion wenn sich Zusammmenhänge noch nicht erschlossen haben bzw. wenn man sie noch nicht erkennen will/kann.
(Bitte nicht wieder als Überheblichkeit oder Anmaßung deklarieren - soll es beides nicht sein.)

Einen gesegneten Sonntag ALLEN Usern.

Grandloser hat gesagt…

Jaja Herr Gersdorff wenn man keine Antwort weiß löscht man Kommentare. Wären Sie bitte so freundlich die Punkte aufzuzählen die zur Löschung beigetragen haben.

Ulrich hat gesagt…

Liebenswerte Sabine (Bätz)!

Sie liegen vollkommen richtig mit Ihrem ersten Beitrag und brauchen sich nicht zu rechtfertigen oder entschuldigen! Wenn diese Täter nicht bereuen und weiterhin in Verblendung gewalttätig sind, dann fällt das auf sie zurück! Was Ihre Gebetsschwierigkeiten betrifft, so bin ich mir sicher, dass Sie diese mit der Gnade unseres Herrn und auf die Fürsprache unserer Mutter Maria überwinden werden! Der allmächtige Gott segne Sie und alle Teilnehmer am Marsch für das Leben!

Ulrich hat gesagt…

Liebenswerter Grandloser!

Sie wundern sich, dass dümmliche Kommentare von Herrn von Gersdorff gelöscht werden? Ich nicht! Als Lehrer muss ich auch so manchen Unsinn meiner Schüler mit dem Rotstift "löschen"! Nichts für ungut!

P.S.: Meinungsfreiheit hört dort auf, wo sie für die Demokratie gefährlich wird! So einfach ist das, Grandloser! Und da wir uns hier in einem durch und durch demokratischen Forum bewegen, bin ich Herrn von Gersdorff dankbar, dass er geistiges Gefahrengut über Bord wirft! Das nenne ich Zivilcourage! Schließlich muss man sich als Demokrat nicht jedes braune Gedöns unter rotem Lack anhören!

Grandloser hat gesagt…

Erstmal unterstellen Sie wieder trotz besseren wissen, und zweitens wenn die Feststellung das die deutschen Lebensrechtler politisch wie Gesellschaftlich in der Minderheit sind und seit 40 Jahren nichts erreicht haben die Demokratie gefährdet ist dann tut es mir nicht leid das ich von Gersdorff konservative Phantasiewelt zerstört habe. Des weiteren hatte ich auch angemerkt das wenn man den Gegendemonstranten per se ihr Recht auf Meinungsäußerung abspricht genau das macht was man den angeblichen Störern vorwirft. Das ist ein Zeichen von Schwäche, sich der Realität zu verschließen.........

Und in der Regel sind die Befürworter dieses Blogs sehr mindergewaltig in Argumentation und Wissen in ihren Kommentaren.

Sabine Bätz hat gesagt…

@Grandloser - ...... Und in der Regel sind die Befürworter dieses Blogs sehr mindergewaltig in Argumentation und Wissen in ihren Kommentaren. - Glauben Sie das wirklich?

Sabine Bätz hat gesagt…

@Grandloser - leider habe ich bei dem vorherigen Kommentar zum Schluss den Zusatz "Ironie off" vergessen.

Ulrich hat gesagt…

Liebenswerter Grandloser!

Also, die Mehrheit scheint doch gegen Abtreibung zu sein! Wenn über 5.000 Menschen friedlich für das Recht auf Leben (von der Empfängnis an) auf die Straße gehen und nur 300 Chaoten gewalttätig dagegen auftreten, dann haben die Lebensschützer ganz klar die Oberhand. Wer hier für Frieden, Menschenwürde und Leben ist, das sind wir Christen. Die Feinde des Lebens sind erklärte Atheisten. Da sehen Sie wieder einmal, zu welcher Bagage Sie gehören (wollen)! Nichts für ungut!

P.S.: Außer Lärm bringen die linken Stänkerer nichts zustande, was für eine Schande!

Konrad Kugler hat gesagt…

Sehr geehrter Herr von Gersdorf,

mir gefällt ein Wort in diesem Post absolut nicht:

Radikal lasse ich nur für harte gesetzliche Maßnahmen gelten, z. B. die Forderung nach der Todesstrafe.

Wer das Recht auf Leben infrage stellt und bestimmte Menschen der Willkür bis zum Töten ausliefert, ist ein Extremist. Auslöser einer solchen Einstellung ist immer eine Ideologie, die wiederum von Satan inspiriert ist.

Konrad Kugler

Grandloser hat gesagt…

Eine kleine Demo ist in der Sache nicht Aussagekräftig den 81.994.700 der Bundesbürger haben was anderes gemacht 7. In der Regel sieht man es als Zustimmung zur aktuellen Situation wenn nicht dagegen Einspruch erhoben wird da alles ja in Ordnung ist. Kurz unbedeutend, politisch wie gesellschaftlich. Und wie gesagt die Möglichkeit der Abtreibung gibt es seit 40 Jahren und was haben die deutschen Lebensrechtler erreicht? Anscheinend gar nichts. Außer das perfektionieren der Opferrolle in der Sie sich sehen. Und das Missverstehen von zwei kleinen Wörtern: Rechte und Pflichten. Solange sich Lebensrechtler über das Individualrecht der Menschen stellen werden diese höchstens nur noch mehr Spott und Häme ernten und das Zurecht. Den wer will anderen seine Meinung Aufdrücken? Genau die Lebensrechtler währen die anderen Rechte haben die Sie nicht unbedingt wahrnehmen wollen oder müssen. Des Weiteren Ignorieren die Lebensrechtler auch die letzen 50 Jahre Entwicklung der Gesellschaft und Wirtschaft, den wenn Kinder ein Armutrisiko darstellen und sich daran nichts ändern wird werden die Geburten weiterhin niedrig bleiben.