Donnerstag, 18. September 2014

Frankfurt am Main am 19. September 2014: Kundgebung gegen Christenverfolgung im Irak und Syrien




Kommentare:

Verleihnichts hat gesagt…

Wenn irgendwo auf der Welt auch nur ein Muslim mal für ca. eine Millisekunde schief angesehen wird, dann gibt es großes Gejaule bei den Gutmenschen in "D". Vielfacher brutalster Christenmord, brutalste Vergewaltigung von christlichen Frauen zum Gebrauch für islamistische Terroristen, alles ist hier keiner Erwähnung wert. Im Gegenteil, man ist neu rechts, oder rechts populistisch, wenn man darüber spricht. Sich um Christen zu sorgen ist einfach uncool hier in "D".

Schande, Schande und nochmals Schande über dieses Land. Es möge ihm gehen wie einst Sodom und Gomorrha.

AR hat gesagt…

Ja, leider ist es so. Es muss alles politisch korrekt sein und das heißt auch, ja niemandem weh zu tun. Deshalb wird nicht veröffentlicht, dass es 90% Christen sind, die auf der Welt um ihres Glaubens willen verfolgt werden und es vor allem radikale Muslime sind, die so etwas tun. Nein, das trifft bei Weitem nicht jeden Moslem, ich habe schon äußerst liebenswürdige davon kennen gelernt und viele haben eine aus meiner Sicht höhere Moral als der Westen im Schnitt. Aber deshalb sollten wir nicht die Augen vor der Wahrheit verschließen.
Tja, was ist nun aber die Wahrheit in Bezug zur Gewaltbereitschaft von Religionen? Es gibt ein einfaches Mittel, was vom religiösen Ursprung kommt und was Menschen gemacht ist: Sehen wir uns die Religionsstifter an, wird vieles sehr offensichtlich. Mohammed hat eine Unmenge blutiger Kriege geführt, um seinen Glauben zu etablieren. Jesus dagegen hat gepredigt, wir sollen unsere Feinde lieben, für sie beten und sie segnen. Und anstatt auch nur einer Fliege was zuleide zu tun, hat er sich aus Liebe zu uns sogar ans Kreuz schlagen lassen. Die Vertreter der verschiedenen Religionen reden viel vom liebenden Gott, aber wer hat das in dieser Konsequenz vorgelebt außer Jesus Christus?
Die sogenannten fundamentalen Christen, also Christen, die Jesus und sein Wort zu ihrem Fundament gemacht haben, versuchen, sich davon prägen zu lassen. Es sind aber leider auch viele Namenschristen unterwegs, die die Unverständigen zu falschen Rückschlüssen verleiten und das Bild des Christentums verunstalten ...

Goethe2014 hat gesagt…

Zehn Salafistenschweine grüßten nicht mit Moin, die Friesen fanden's gar nicht gut, da war'n es nur noch 9!

Neun Salafistenschweine haben dumm gelacht, die Hools fühlten sich provoziert, da war'n es nur noch 8!

Acht Salafistenschweine wären gern geblieben, doch Friesen können grausam sein, da war'n es nur noch 7!

Sieben Salafistenschweine sahen ein Gewächs, dahinter lauerten die Hools, da war'n es nur noch 6!

Sechs Salafistenschweine flohen in die Sümpf', das eine fand nicht mehr hinaus, da war'n es nur noch 5!

Thomas de Maizière wollt' sie adoptieren, doch eines sprengt' sich in die Luft, jawoll: Sie war'n zu Vieren!

Vier Salafistenschweine sah'n auf Sylt vorbei, die Friesen wohnten leider dort, da war'n es nur noch 3!

Drei Salafistenschweine trafen Reinhard Mey, auch der hat schon 'nen Waffenschein, da war'n es nur noch 2!

Zwei Salafistenschweine rasten schnell nach Mainz, die Hools warteten am Lerchenberg, da war es nur noch 1!

Ein Salafistenschwein trifft Gundula Gause, die erzählt ihm was von Siddhartha, der Islam hat jetzt Pause!