Freitag, 8. August 2014

Unionsfraktion fordert Maßnahmen gegen Zwangsprostitution und Menschenhandel

Laut Presseberichten hat sich die SPD-Fraktion in einem Positionspapier zum Prostitutionsrecht gegen die Anhebung des Mindestalters für Prostituierte auf 21 Jahre, die Einführung verpflichtender Gesundheitsuntersuchungen und die Strafbarkeit der Freier von Zwangsprostituierten ausgesprochen. 

Hierzu erklärt die rechtspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Elisabeth Winkelmeier-Becker:


“Wir brauchen schnell eine Reform des Prostitutionsrechts. Unser Ziel ist ein besserer Schutz derjenigen, die von Menschenhändlern und Zuhältern unfreiwillig in die Prostitution gedrängt und gezwungen werden. Vor allem aus dem Blickwinkel dieser Opfer muss die Prostitution neu geregelt werden. Außerdem geht es um den Schutz der Bevölkerung vor Belästigung und Gesundheitsgefahren.

Mindestalter, Gesundheitsuntersuchungen und Freierbestrafung sind zentrale Forderungen der Union. Insbesondere bei der Freierstrafbarkeit ist der Koalitionsvertrag einzuhalten.


Dort ist festgeschrieben, dass wir gegen diejenigen vorgehen, die wissentlich und willentlich die Zwangslage der Opfer von Menschenhandel und Zwangsprostitution ausnutzen und diese zu sexuellen Handlungen missbrauchen. Denn erst die Nachfrage der Freier macht Menschenhandel und Zwangsprostitution lukrativ. Für Freier, die an der Überführung von Zuhältern oder Menschenhändlern mitwirken, kann gleichwohl Straffreiheit vorgesehen werden.

Auch regelmäßige Gesundheitsuntersuchungen sind notwendig. Sie bieten den Prostituierten die Gelegenheit für vertrauliche Gespräche und Ausstiegsangebote. Dies ist ebenso wenig diskriminierend wie bei anderen Berufen, bei denen ein Gesundheitszeugnis verlangt wird. Jeder Würstchenverkäufer muss es vorlegen.

Auch das Mindestalter von 21 Jahren halten wir für wichtig, besonders zum Schutz der noch jüngeren Frauen. Die  –  von uns selbstverständlich auch geforderte  –  Genehmigungspflicht für Bordelle allein wird nicht ausreichen, um den Opfern von Menschenhandel zu helfen.

Anscheinend kann die SPD doch nicht über ihren Schatten springen, die Fehler bei der schrankenlosen Regelung der Prostitution durch das Prostitutionsgesetz von 2001 einzugestehen. Sie lässt die Opfer von Menschenhandel ohne Hilfe allein.”

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Abwählen die SPD, die Linke, die Grünen. Endlich wieder Werte und Gottesfurcht.

Anonym hat gesagt…

Gibt es eine Synopse aller Parteien
zu diesem Thema ?
Welche Partei will was ? Nicht als
Aussage irgendeines Sprechers sondern als Parteitagsbeschluss ?#JR

Grandloser hat gesagt…

Hab mal schnell nachgesehen, 2 unbedeutende christliche Splitterparteien wollen Prostitution wieder verbieten, sowie eine rechts nationale Partei. Der Rest trifft keine Aussagen oder will das Gesetz wie jetzt CDU/CSU und SPD das Gesetz der Wirklichkeit anpassen.

Anonym vom 9.August: Gottesfurcht und Werte hat es noch nie in der Politik gegeben, besonders in der CDU/CSU nicht. Ich sage nur Strauß, Kohl, Seehofer.... oder je sittlicher Sie sich geben in Bayern desto höher ist die Wahrscheinlichkeit das man Sie in den Armen einer Edel-prostituierten findet. Von daher Utopisch und leider Naiv von Ihnen

Ulrich hat gesagt…

Liebenswerter Grandloser!

Na, erinnern Sie sich noch an meine Forderungen zum Thema "Prostitution"? Es scheint so, dass die Union sie jetzt endlich politisch umsetzt. Gott sei Dank! Es wird wirklich Zeit, dass in Deutschland dem schäbigen und Menschen verachtenden Geschäft mit Sex das Handwerk gelegt wird. Endlich wird etwas für die Wahrung der Würde von Frauen getan. Wichtig wäre in diesem Zusammenhang, auch gegen die Porno-Industrie vorzugehen, die vor allem Männer in die Sucht nach billigem Sex treibt und deren Gehirn nachweislich schädigt. Die christliche Religion mit ihrer Forderung nach einem reinen und keuschen Lebenswandel ist eben doch die wahre Religion. Das stellt sich immer mehr heraus. Auch wenn einige geistig zurückgebliebene Hinterwäldler das nicht einsehen wollen. Nichts für ungut!

Grandloser hat gesagt…

Ulrich leider müssen Sie sich noch gedulden, Frau Winkelmeier-Becker hat das Justizministerium aufgefordert einen Entwurf zu verfassen, ergo ist in der Hinsicht noch gar nicht passiert oder beschlossen worden und weiterhin Hinterbänkler fordern immer wieder was ob es sich durchsetzt ist eine andere Frage. Von Gedulden Sie sich es ist noch nichts entschieden. Prostitution will auch die CDU nicht mehr verbieten wie es auch in der dreist kopierten Aussage deutlich wird, ich glaube kaum das Sie sich es so vorgestellt haben.

Zur Schädigung diese Studie hat nur die Auswirkung der Sucht beschrieben eine gesonderte Schädigung lies sich nicht nachweisen. Und glauben Sie mir die Pornoindustrie befriedigt nur eine Nachfrage die es schon vorher gab, der älteste bekannte Pornofilm stammt von 1908, pornografische Darstellungen finden sich Zeit der Steinzeit in JEDER Kultur überall und in allen Schichten. Ich muss Sie leider Enttäuschen den Spaß am Sex und das Bedürfnis nach Erotik und Pornografie wird weiterhin bestehen bleiben. Ihre moralischen Gesetze werden in absehbarer Zeit nicht viel bewirken.

Erzengel Michael hat gesagt…

Unser Grandloser sieht schon seine Felle davon schwimmen. Die entscheidenden Schritte in die richtige Richtung werden jedenfalls von der Union ins Auge gefasst, und nach Sex süchtige Leute wie Grandloser müssen sich bald einen dicken Knoten in ihren Schnörpfel machen. Zeit wird es!

Grandloser hat gesagt…

Ach Michael hätten Sie bei der CDU nachgelesen wüssten Sie das diese Pornografie und Prostitution nicht verbieten will und wird. Hier schwimmt nichts weg außer ihre Verleugnung der Realität.

Übrigens: Seit in Westeuropa die Pornografie legalisiert wurde, ist die Anzahl der Vergewaltigungen konstant geblieben, die Anzahl von Gruppenvergewaltigungen und durch Fremde sogar gesunken. Schauste hier

Berl Kutchinsky: Pornography and Rape: Theory and Practice? In: International Journal of Law and Psychiatry. Band 14, 1991, S. 47–66

Von daher sich mal bitte Intensiv mit dem Thema Sex beschäftigen und nicht immer das was einen nicht gefällt ignorieren.

Und was befähigt Sie der Feststellung von Sex sucht? Bitte Antworten Michael bin gespannt.

Grandloser hat gesagt…

Post Scriptum Michael: Wenn Sie mir noch sagen können woran man eine Zwangsprostituierte sicher erkennt wäre ich ehrlich beeindruckt.

Ulrich hat gesagt…

Liebenswerter Grandoser!

Sie irren, wenn Sie meinen, dass seit der gesetzlichen Freigabe von Porngraphie die Vergewaltigungsrate gleich geblieben ist. Sie vergessen offensichtlich, dass es davor deutlich weniger Vergewaltigungsopfer gegeben hat. Ganz zu schweigen von der Sexsucht der heutigen Jugend, die schon in jungen Jahren auf ihren Handies Pornos schauen. Ein aufmerksamer Blick über den Schulhof lässt Schlimmes befürchten im Hinblick auf die geistig-seelische Entwicklung unserer Jugendlichen. Ich sage: Legt der Porno-Industrie endlich das Handwerk! Papst Paul VI. hatte recht, als er sagte: "Ein breiter und leichter Weg ... zur ehelichen Untreue und zur allgemeinen Aufweichung der sittlichen Zucht tut sich auf." Und weiter: "Männer, die sich an empfängnisverhütende Mittel gewöhnt haben, könnten die Ehrfurcht vor der Frau verlieren und, ohne auf ihr körperliches Wohl und seelisches Gleichgewicht Rücksicht zu nehmen, sie zum bloßen Werkzeug ihr Triebbefriedigung erniedrigen und nicht mehr als Partnerin ansehen, der man Achtung und Liebe schuldet." Finden Sie sich da nicht wieder, Grandloser? Ich schon! Nichts für ungut!

Erzengel Michael hat gesagt…

Vielleicht machen Sie notgeiler Schlappschwanz sich ja einmal die Mühe und fragen beim nächsten Bordellbesuch einmal nach, Grandloser? Schon einmal etwas von verantwortungsvollem Handeln eines Staatsbürgers gehört? Ulrich liegt vollkommen richtig, wenn er die schlechten Auswirkungen des hemmungslosen Sex bei Ihnen deutlich wahrnimmt. Leute wie Sie sind höchst gefährlich für ihre Mitmenschen, vor allem für Frauen!

666 hat gesagt…

Sehr Wissenschaftlich lol, genau nur Sex in der Ehe und auch nur zur Fortpflanzung, so hätten es Leute wie Ulrich&Co am liebsten, die Kirche wieder alleinige Macht und die Bibel als Anleitung für das Gesellschaftliche leben ! Das gegen Zwangsprostitution und Menschenhandel etwas getan werden muss liegt ja wohl auf der Hand, aber gegen legalen Handel mit der "Ware Sex" ist doch wohl nichts einzuwenden. Der Sexualtrieb ist nun mal der stärkste Trieb den die Natur kennt, wird dieser unterdrückt führt das zu Folgen wie Missbrauch von Kindern in Kirchlichen Einrichtungen ! Staat und Kirche sind getrennt (leider noch nicht genug nach meiner Meinung !),das sollten auch Leute wie Anonym verstehen !

Grandloser hat gesagt…

Hallo Michael, Sie machen sich es aber Naiv einfach, den lügt halt die Prostituierte obwohl Sie gezwungen wird. Dieser Zwang ist oftmals äußerlich nicht zu erkennen. Das gleiche gilt für das Mindestalter, oder glauben Sie das die Prostituierte ihren Kunden den Ausweis zeigt? Wirklichkeit und Phantasie unterscheiden sich nun mal Massiv.

Das Sie mir nicht ihre medizinische-wissenschaftliche Qualifikation mitgeteilt haben gehe ich davon aus die Sie nicht in der Lage sind oder befähigt sind Diagnostiken zu stellen. Besonders unter den Aspekt das Sie ihren "Patienten" noch nie persönlich in Augenschein nehmen konnten.

Ulrich: Zu den Handys auf den Schulhof, dies ist erstmal ein normaler Vorgang, was Heute das Handy ist war früher der Reizwäschekatalog. Und auch mit Verhütung kann man seine Frau lieben und respektieren. Auch in der Form das man ihren Wunsch nach Sex teilt, sowie auch ihren Wunsch das Sie Sex als Ausdruck von Liebe sieht aber keine Kinder möchte. Hier löst die Verhütung einen Partnerschaftlichen Konflikt. Sex ist mehr als nur die reine Fortpflanzung, fragen Sie mal ihre Schüler, auch diese wollen mit Verhütung die alten Werte leben, Treue, Zuneigung Respekt......

Ulrich hat gesagt…

Liebenswerter Grandloser!

Der partnerschaftliche Konflikt im Bereich menschlicher Sexualität, von dem Sie so hehr schreiben, wird gerade durch die symptothermale Methode der natürlichen Empfängnisregelung gelöst. Eine Frau, die durch die sexuelle Vereinigung Ihre Liebe zu ihrem Ehemann ausdrücken, aber gleichzeitig kein Kind bekommen möchte, kann dies tun, indem Sie an ihren unfruchtbaren Tagen mit ihrem Ehemann Geschlechtsverkehr hat. Dass Sie ihre Freundin bei der Verwendung von Verhütungsmitteln achten, ist leider nur Einbildung, Grandloser! Denn Sie achten (!) hierbei ausdrücklich nicht die Fruchtbarkeit bzw. die Unfruchtbarkeit, die untrennbar zur Person Ihrer Freundin gehört! Deshalb ist jeder Geschlechtsverkehr mit Verhütungsmitteln immer eine schwere Verletzung der Würde der beiden, die miteinander schlafen! Übrigens, die katholische Kirche nimmt genau auf den von Ihnen geschilderten Konflikt Rücksicht, wenn Sie mit Papst Johannes Paul II. sagt, dass die geschlechtliche Vereinigung von Mann und Frau der innigste und höchste Ausdruck ihrer ehelichen Liebe ist. Man sollte erst einmal die lehramtlichen Verlautbarungen der Kirche im Urtext lesen, bevor man sich anmaßt, darüber zu urteilen! Übrigens, haben Sie Schlaumeier schon gewusst, dass die Frau durch die Aufnahme der männlichen Samenzellen in der Scheide beruhigt und gleichzeitig auch äußerlich schöner wird. Das läßt sich am Atem und an den Blutwerden der Frau nach dem Geschlechtsverkehr nachweisen. Eine wissenschaftliche Erkenntnis, die klar gegen das Kondom spricht. Jetzt verstehe ich auch, warum so viele junge Frauen ihre Schönheit einbüßen und so traurig durch die Welt laufen! Das ist die Schuld der notgeilen Männer, die nur an ihr eigenes Vergnügen denken und eben nicht mehr an das seelische und leibliche Wohlergehen der Frauen! Sie sehen, da ist es mit der Achtung nicht mehr weit her! Einer Frau sieht man eben ihr Sexualleben genau an! Nichts für ungut!

Ulrich hat gesagt…

Liebenswerter Vollpfosten namens "666"!

Sie haben immer nocht mitbekommen, dass nach der Lehre der katholischen Kirche menschliche Sexualität nicht nur zur Fortpflanzung dient, sondern auch Ausdruck der innigen Liebe zwischen den Eheleuten ist. Sie sollten sich mit Ihren voreiligen Äußerungen zum Thema "Kirche" inZukunft zurückhalten!

Grandloser hat gesagt…

Hallo Ulrich mag ja sein das die Kath.Kirche Sex in der Ehe als Spaß erlaubt, leider kollidiert das nur mit der gelebten Wirklichkeit. Gläubige wie un-religiöse sehen Sex als höchste Ausdrucksform der Liebe, ein Stück Papier oder Floskeln eines Pfarrers sind für die überwiegende Mehrheit absolut Bedeutungslos und auch keine Vorraussetzung für Sex. Und das könne diese Menschen auch mit ihrer Würde vereinbaren, ganz im gegenteil die meisten empfinden es als würdelos das Sexlose Beziehungsunerfahren Männer sich in den Bereich einmischen und meinen dort vorschriften machen zu können die diese wie wir regelmäßig sehen selbst nicht beachten. Ich verweise nur auf das deutsche Kirchenvolk bei einer gewissen Synoden Umfrage..... Pfarrer gelten in Sexualitätsfragen als unseriös, unbedeutend, ungebildet und anmaßend und werden in der regel höflich ignoriert, bzw. belächelt. So sieht die realität aus tut weh ist aber nun mal so.....