Dienstag, 12. August 2014

Todesursache: Herzversagen durch Cannabis-Konsum

Cannabis gilt allgemeinhin als “weiche Droge“ und wird oft verharmlost. Erkenntnisse des rechtsmedizinischen Instituts der Uniklinik Düsseldorf könnten den Blick auf die Droge verändern. Den Wissenschaftlern ist es gelungen zwei Todesfälle auf den Konsum von Cannabis zurückzuführen. Sie erlitten offenbar schwerwiegende Herzrhythmusstörungen.

„Nach unserem Wissen sind das weltweit die ersten Todesfälle, die komplett nach den heutigen wissenschaftlichen Standards aufgearbeitet wurden“, sagte Benno Hartung, Rechtsmediziner und Mitautor der Studie der „Rheinischen Post“.

Bei zwei Männern, die bei ihrem Tod 23 und 28 Jahre alt waren, wurde nach Autopsie, toxikologischen, histologischen, immunhistochemischen und genetischen Untersuchungen Cannabis-Konsum als Todesursache festgestellt. Das zeige, dass die Droge nicht nur, wie allgemein angenommen, „einen euphorisierenden Effekt ohne Nebenwirkungen“ auslöse, sondern in einigen Fällen zu einem tödlichen Herzversagen führen könne.

„Es handelt sich dabei um ein sehr seltenes Ereignis“, betont Hartung, „wir gehen jedoch davon aus, dass es jeden Cannabis-Konsumenten treffen kann.“ Wie oft und wie viel Cannabis die beiden jungen, körperlich gesunden Männer vor ihrem Tod konsumiert hatten, ist den Düsseldorfer Rechtsmedizinern nicht bekannt. Man wisse von der Polizei nur, dass die beiden Männer regelmäßige Konsumenten gewesen seien.


Ihr Fallbericht ist in der Fachzeitschrift „Forensic Science International“ unter dem Titel “Sudden unexpected death under acute influence of cannabis“ erschienen.

“Wir haben seit 2001 Fälle gesammelt. Bei diesen Fällen konnten wir nun jede andere Todesursache komplett ausschließen. Die beiden starben an Herzrhythmus-Störungen, die durch den Cannabis-Wirkstoff THC ausgelöst wurden.“

Kommentare:

Lupusmagnus hat gesagt…

Also halten wir fest wir haben ZWEI definitive Fälle von Tod durch Gras in 13 Jahren. Wow das ist beeindruckend das ist eine wirklich schlimme Substanz die muss dringend verboten werden. Zum Glück sorgen Alkohol und Nikotin nur für Tausende von Toten jedes Jahr sonst müsste man sich darüber am Ende auch noch Gedanken machen...

Ganz ehrlich niemand behauptet das Gras nicht abhängig machen kann oder keinerlei Nebenwirkungen hat, aber die Panikmache davor von konservativer und auch amerikanischer Seite ist absolut überzogen und lächerlich.

Die daemonisierung des Vergleichsweise harmlosen Stoffes führt meiner Ansicht nach zu einer Relativierung gegenüber wirklich gefährlichen Drogen und ist entsprechend kontraproduktiv.

Grandloser hat gesagt…

Rein statistisch ist Cannabis also immer noch ziemlich ungefährlich, verglichen mit alltäglichen Tätigkeiten wie Hausarbeit, Gewitter etc..... gut zu wissen.

Anonym hat gesagt…

Lupusmagnus, Grandloser, ihr verhöhnt die Toten! SCHÄMT EUCH!!!

Anonym hat gesagt…

Die Diskussion, was nun schneller tot macht oder mehr finde ich abwegig. Weglassen den ganzen Kram, von dem man stofflich abhängig wird.
Jesus hat und frei gemacht für ein Leben ohne Dröhnung. Ihn zu lieben und von ihm geliebt und zurecht gebracht werden, dröhnt genug.

Ute Lehmann hat gesagt…

Weil auch Neuroleptika, meist gegen den Willen der Opfer gegeben oder gespritzt, auch Herzversagen verursachen, habe ich eine Petition gegen die Psychiatrie-Gifte gestartet. Neuroleptika werden auch Marihuana-Usern gegeben um sie zu maßregeln, und das Neuroleptikazeug kann tödlich enden. https://www.openpetition.de/petition/online/neuroleptika-ueberpruefung-der-zulassung-aller-neuroleptika-fuer-verbot-von-neuroleptika

Tod durch Neuroleptika http://www.deutschlandfunk.de/neuroleptika-koennen-sterberate-steigern.709.de.html?dram:article_id=89281

http://www.netdoktor.de/News/Ploetzlicher-Herztod-Antips-1130016.html

Bitte zeichnet--die einen weil Euch Neuroleptika gegeben werden könnten weil ihr Cannabis konsumiert habt --> Polizei verschleppt Euch in Psychiatrie und dann wartet die Betonspritze auf euch, ihr werdet von mehreren Pflegern und Polizie überwältigt und gespritzt.. Die anderen wegen religiöser Psychose, weil ihr erwischt wurdet wie ihr mit Leuten redet die für die Psychiater nicht da sind: vielleicht mit Vater ,Sohn und Heiligem Geist.. Ich habe deswegen BEtonpillen bekommen, gegen meinen Willen und bin seitdem dauerhaft lebenslang 80 GdB schwerbehindert "dank Neuroleptika" Gegen den Glauben haben die Neuroleptika nicht geholfen, jetzt hoffe ich auf ein Wunder

E Siemon hat gesagt…

Man sollte von allen Drogen die Finger lassen ! Eine extreme Droge ist zB raffinierter Zucker, dadurch gibt es mehr Tote, als durch Cannabis ! Cannabis kann für manche Beschwerden durchaus hifreich sein und wie bei Allem gilt "Die Menge macht den Unterschied".

Grandloser hat gesagt…

Ein schöner Beitrag, E. Siemon, und wir wir mal in die Niederlande schauen würden auch die Konservativen deutschen sehen das eine kontrollierte Legalität von Cannabis überwiegend positive Effekte hat. Denn die Suchtopfer verursachen dort keine Ungedeckten kosten da ja das Finanzamt immer schön die Hand aufhält. Des Weiteren ist die Cannabis bezogene Verbrechensstatistik gesunken. Leider will man das bei uns nicht wahrhaben das Kontrolle besser als Verbote sind.

ISIS hat gesagt…

Alle Drogen sind Sünde und werden abgeschafft!