Dienstag, 12. August 2014

Studie belegt negative Folgen bei häufigem Pornokonsum

Was pornografische Darstellungen im Gehirn bewirken, haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung in Berlin untersucht. Für eine Studie befragten die Entwicklungspsychologin Simone Kühn und ihr Team von der Berliner Charité insgesamt 64 Männer zu ihrem Pornokonsum. Sie maßen das Hirnvolumen der Probanden und untersuchten die Reaktionen im Gehirn, während die Männer sich pornographische Bilder ansahen.

Tatsächlich waren die Gehirne derjenigen Testpersonen die häufig Pornos sehen, kleiner als die derjenigen, die selten oder nie Erotikfilme konsumieren. Zudem fanden die Forscher weitere erstaunliche Besonderheiten in den Hirnen der Porno-Fans: So stellten sie in deren Belohnungszentrum sowie im sogenannten Striatum, einem Großhirnbereich, der Einfluss auf unsere Motivation haben, eine niedrigere Aktivität fest als bei den Vergleichspersonen.

"Wir konnten feststellen, dass es einen eindeutigen Zusammenhang zwischen der Hirnstruktur und der Intensität des Pornokonsums gibt", sagt Simone Kühn. Die Wissenschaftlerin und ihr Kollege Jürgen Gallinat, Psychiater an der Psychiatrischen Universitätsklinik der Charité konnten beweisen, dass die Männer, die häufiger Pornos konsumierten, in einem bestimmten Bereich im Gehirn weniger graue Substanz hatten als Männer mit geringerem Pornokonsum.
Ganz konkret handelte es sich um den Bereich im Gehirn, der mit dem Belohnungssystem zu tun hat, dem sogenannten Striatum. "Diese Tatsache sagt jedoch nichts über die Intelligenz oder Denkfähigkeit der Männer aus", betont Kühn.

Weiter stellten die Wissenschaftler fest, dass ausgerechnet der Bereich des Gehirns, der aktiv wird, sobald jemand etwas sexuell Erregendes betrachtet, umso weniger Aktivität zeigt, je mehr Pornos sich der Proband ansieht. Viel-Pornogucker scheinen also mit der Zeit abzustumpfen. Auch die Verbindung zwischen dem Striatum und dem präfrontralen Cortex, der das Verhalten mit steuert und Einfluss auf unsere Entscheidungen nimmt, verschlechtert sich, je häufiger ein Mensch Pornofilme sieht.

Mit Angaben aus Focus online

Kommentare:

Grandloser hat gesagt…

Diesen Text hatten wir schon vor Monaten, die Größe des Gehirns muss nicht zwangsläufig etwas über dessen Leistungsfähigkeit aussagen. Häufige Wiederholung stumpft übrigens auch den Teil des Gehirns ab der für die Kreativität zuständig ist. Leicht ironisch nicht wahr?

Anonym hat gesagt…

@Grandloser

Du Pornoschwein stehst doch nur auf Kinder.

Grandloser hat gesagt…

AH ja ein sehr tolles Argument, und woher nehmen Sie das Wissen? Wollen Sie nicht ein wirkliches Argument einbringen, welches meine Aussagen wiederlegt oder einfach nur wie ein Prolet rüberkommmen? Die Wahl liegt bei Ihnen....

Anonym hat gesagt…

@Grandloser

Deine Posts der vergangenen Monate genügen, du Schwein. Du bist vorgemerkt.

Grandloser hat gesagt…

Ach Anonym, Sie drohen im Internet Anonym jemanden der ein Pseudonym verwendet. Das zeigt mir genau wo ich Sie verorten kann und welche Wahl Sie getroffen haben. Danke.

Zum Thema, des weiteren wird in der Studie auch festgestellt, das Pornografie wie die meisten Süchte funktioniert und im gemessenen Rahmen nicht Schädlich ist. Beim Sex sieht man schließlich auch eine nackte Frau/Mann und das Gehirn schrumpft dadurch nicht. Nur weil etwas logisch klingt muss Kausal dadurch ein nicht notwendigerweise eine Folge eintreten.

Ulrich hat gesagt…

Liebenswerter Grandloser!

Dass hemmungsloser und damit verantwortungsloser Sex das Gehirn nachhaltig schädigt, dafür sind Sie und Ihre unterirdischen Beiträge hier der beste Beweis. Ihr Gehirn muss schon so sehr zusammengeschrumpft sein, dass seine Leistungsfähigkeit sehr stark eingeschrängt ist. Und ganz schlimm ist, dass Sie es nicht einmalo mehr merken. Nichts für ungut!

Alf hat gesagt…

Ha Ha Ha was seit ihr bitte für Hinterwälder ? Aus welcher Fundamentalisten Ecke kommt ihr ?
Wenn man keine echten Argumente hat holt man eben die "Kinderschänderkeule" raus, das zieht heute ja immer, die Privaten machen ja mit dem Thema immer noch gut Quote ! Sex und Pornos sind also ganz "Böse", lächerlich ! Klar das es wieder nur von ein paar verklemmten Christen kommen kann, schon gemerkt meine Herren, wir leben nicht mehr im Mittelalter und die Kirche ist nicht mehr die alleinige Staatsmacht (leider hat der dämliche Verein immer noch zu viel Einfluss ) ! 64 Männer, man bei solchen Zahlen wird mir schwindelig und das Pornoskonsum wirklich schadet ist auch nicht bewiesen !

Die ganze Aufmachung dieser Seite ist einfach lachhaft, klar unter dem Deckmantel des Kinderschutzes lässt sich alles verkaufen, die Welt ist ja so "Böse", kauft unsere Hefte und ihr werdet erleuchtet ! Gehört ihr zu AZK alias Klagemauer.tv,Jugend-tv.net ? Die haben auch ständig die selben Themen, viel heiße Luft und nichts dahinter !

Grandloser hat gesagt…

Ulrich: Ich bin erstaunt, Sie wissen ja Anscheinend genau bescheid wie oft mit wem und wie ich Sex habe und verfügen über die Gabe anhand von Internettexten die Größe meines Gehirnes zu bestimmen. Was Sie nicht alles können.... Schöner wär es wenn Sie mal wieder Argumente bringen würden, das konnten Sie schon mal besser als diese Konstrukte die Sie lächerlich machen.

Ansonsten was merke ich den nicht klären Sie mich bitte auf, aber tun Sie sich den gefallen und spielen Sie nicht mehr den Gehirnchirugen

Ulrike hat gesagt…

Grandloser, Sie verlangen Argumente gegen Kindersex? Aus welchem Erdloch sind Sie gekrochen?

Lupusmagnus hat gesagt…

Ulrike bitte lesen sie noch einmal genau nach.

Grandloser verlangt Argumente von Ulrich zum Thema Pornokonsum=unabwendbar schädlich. Desweiteren verbittet er sich die billigen persönlichen Attacken bezüglich seines vermeintlichen Pornokonsums oder seiner Gehirngröße.

Lesen sie nicht was sie lesen wollen, sondern was auch wirklich da ist. Diese "alle die nicht meine Meinung teilen sind Pädos" Masche die hier immer wieder von fundamentalistischen Christen gefahren wird ist die absolut unterste Schublade und sie sind gefährlich na dran an solchen Kommentaren.

Sex mit Minderjährigen, Unzurechnungsfähigen oder Personen und Lebewesen die kein Einverständnis zu sexuellen Handlungen geben können ist natürlöich unmoralisch und gehört entsprechend bestraft.

Was nun den Pornokonsum betrifft, so leben wir in einem freien Land und wenn sich jemand entscheidet ein solches Video zu erstellen und für das Ansehen Geld verlangt, so ist dies sein gutes Recht.
Das Internet hierbei zu kontrollieren ist natürlich schwer, da nicht alle Seiten auf Servern in Deutschland betrieben werden und daher nicht zwangsläufig der deutschen Gesetzgebung unterliegen.
Hier helfen dann internationale Verträge und Zusammenarbeit wie zum Beispiel in der EU.

Ulrich hat gesagt…

Liebenswerter Grandloser!

Seien Sie nicht immer gleich eingeschnappt, wenn ich auf Ihre Äußerungen, die Sie bloßstellen, einfach nur antworte. Über Ihre Gehirngröße habe ich ledlich eine meiner Überzeugung nach berechtigte Mutmaßung angestellt, die sich aus Ihren Beiträgen logisch ergibt. Aber Logik - wie überhaupt das Fach Philosophie - ist eben nicht Ihre Stärke, das haben Sie uns schon zur Genüge bewiesen. Aber zur Sache: Sie sagen zu Recht, dass Wiederholung das Gehirn schädigt bzw. seine Kreativität einschränkt. Was ist bitte ständiges Anschauen von Pornos anderes als Wiederholung? Können Sie mir das einmal erklären, Sie neunmalkluger Bursche? Dass häufiges Anschauen von Pornos in die zunehmende Sucht führt und sogar zur Impotenz führen kann, ist wissenschaftlich erwiesen und sollte jedem bewusst sein, der selber gerne Pornos anschaut. Abgesehen davon, dass die Bindungsfähigkeit zu einer hoffentlich wirklich geliebten Person immer kleiner wird. Und ob ein Mensch das Recht hat, andere durch die Herstellung und den Vertrieb von Pornos zu schädigen, wage ich zu bezweifeln. Nichts für ungut! Bleibt nur zu hoffen, dass all die Verfechter der "freien Liebe" von ihrer Sexsucht loskommen.

Alf hat gesagt…

Dann bitte Beweise bringen,wie oft muss man bitte Pornos schauen um einen Hirnschaden zu kriegen ?
Ne, euch Bibelfanatikern ist es einfach ein Dorn im Auge das es so was gibt, am liebsten wäre es euch doch wenn alles was mit Sex zu tun hat verboten wird (sieht man ja schon an den lächerlich Petitionen hier )Immer kommt ihr mit der "Bösen Pädophilen" Keule wenn sich Leute wie 666,Grandloser oder andere positiv zu Sex äußern, nur so als Tipp, auch Kinder haben eine Sexualität, die unterscheidet sich aber der der Erwachsenen, das passt euch Fundamentalisten natürlich nicht ! Wenn ich mir die lächerlich Videos von Klagemauer ansehe kriege ich immer den Drang mit Kopf gegen die Wand zu rennen, so viel geistigen Dünnschieß produziert nicht mal das Privat Fernsehn !

Ulrich hat gesagt…

Liebenswerter Alf!

Mit dem Katholizismus haben Sie offensichtlich so wenig zu tun wie ein Ochse mit dem Melken! Als papsttreuer Katholik sage ich Ihnen nur eines: Die menschliche Sexualität ist das schönste Geschenk unseres Schöpfers, des dreifaltigen Gottes! Sie ist deshalb auch das kostbarste Gut, das uns Menschen anvertraut worden ist und das es zu hüten gilt! In ihr ist Lust, Freude UND Schöpferkraft (=mögliche Weitergabe menschlichen Lebens) vereint. Und genau das können oder wollen Sie nicht (ein)sehen, deshalb verengen Sie Ihren Blick auf Sexualität auch immer auf Lust(gewinn). Das aber ist fatal und führt ins Verderben, ohne dass Sie das (zunächst) merken! Nichts für ungut!

ALF hat gesagt…

Sehr Wissenschaftlich, was hat die Aussage mit der Realität zu tun ?
Sexualität ist viel mehr als der reine Geschlechtsakt ! Der Sexualtrieb ist nun mal der stärkste Trieb den die Natur kennt und wenn dieser unterdrückt wird hat das Folgen (siehe Missbrauchsfälle in der Kat. Kirche)
Die Erdei ist nun mal keine 6000 Jahre alt, sie wurde auch nicht in 6 Tagen erschaffen und Adam und Eva hat es nie gegeben !

Grandloser hat gesagt…

Ulrich eingeschnappt? Ich habe ihre Kompetenz als Psychologie und etc.. hinterfragt. Das Thema hatten wir schon mal, Ergebnis: Sie sind nicht befähigt medizinische Diagnosen in jedweder Form zu stellen. Das gilt auch für die Sexsucht Diagnose ihrerseits, denn was wissen Sie? Vermutlich habe ich Sex, vermutlich bin ich ein Mann, ergo Sie wissen nichts mit Bestimmtheit und Maßen sich an Diagnosen zu stellen. Hybris in Reinkultur.....

Die Studie hat festgestellt was bereits theoretisch gemutmaßt wurde. Stereotype Wiederholung eines Themas führt zur Abstumpfung. Sei es der Stoff der 5. Klasse oder der Konsum von Pornografie. Die Auswirkungen, das gibt die Studie auch zu müssen noch gesondert erforscht werden.

Grandloser hat gesagt…

Hallo Ulrike wie kommen Sie denn darauf? Oder wollen Sie sich bei Anonym einreihen....

Vierne hat gesagt…

Ich glaube, es gibt größere Probleme, als die mögliche Verdummung,welche ich auch für eher zweifelhaft ansehe, durch pornografische Inhalte.

Ich könnte mir aber tatsächlich auch vorstellen, dass ggf. eine gewisse Kreativität verloren geht, wobei man auch einen Porno als Quelle neuer Ideen nutzen kann, welche man dann in der Beziehung, einvernehmlich natürlich, ausprobiert.
Womöglich könnte es nicht so schnell langweilig werden und eventuelle Frustration käme erst gar nicht auf.

ISIS hat gesagt…

Das wird es im Islamischen Staat nicht geben. Frauen, die sich für so etwas hergeben, werden in der Hölle schmoren!

666 hat gesagt…

Ist doch gut, da haben sie es schön warm und leben noch im Untergrund !
ISIS du brauchst Hilfe oder kannst einfach keine guten Scherze machen !

ISIS hat gesagt…

@666

Scherze? Mitnichten. Du kannst gern nach unseren "Scherzen" googeln. Wir meinen es ernst. Nicht wir benötigen eure Hilfe, sondern ihr unsere ! Doch sei beruhigt, wir werden dich vor die Wahl stellen. Dann kannst du frei entscheiden.

Anonym hat gesagt…

Man sollte jedoch bedenken dass lediglich eine mögliche Verbindung zwischen Hirn und Pornokonsum entdeckt wurde, allerdings ist hiermit nicht automatisch bestätigt dass diese besondere Beschaffenheit des Hirnes durch häufigen Pornokonsum entsteht. Die Studie kann genauso aussagen dass der Pornokonsum durch eben jene Beschaffenheit des Hirnes hervorgerufen wird. Somit ist die Überschrift bereits haltlos und entfremdet die Erkenntnisse der Studie.