Freitag, 8. August 2014

Sterbehilfe: Peter Hintze spaltet Union

In der Debatte über Sterbehilfe hat sich Peter Hintze (CDU) positioniert, der schon traditionell von unionsnahen Werthaltungen in medizinethischen Fragen abweicht.
 
Einen gemeinsamen Gruppenantrag mit der SPD-Abgeordneten Carola Reimann könne er sich "gut vorstellen", sagte Hintze der "Tageszeitung". Er schließe nicht aus, "dass der Gesetzgeber eine Straffreiheit für Ärzte herstellen kann", schloss einen "Anspruch" von Patienten auf ärztliche Beihilfe beim Suizid aber aus.

Damit weicht Hintze von der Mehrheitsmeinung in der Unionsfraktion ab, nach der Beihilfe zum Suizid in jeder Form untersagt werden soll. Hintze und Reimann hatten 2011 gemeinsam für eine "liberale" Position zur Präimplantationsdiagnostik geworben. 

Quelle: Ärzte Zeitung

Kommentare:

S.F. hat gesagt…

Peter Hintze wäre fast ein Grund die CDU zu wählen.

Offensichtlich hinterfragen zumindest einige CDUler die Parteiposition kritisch.

Anonym hat gesagt…

So ein Irrsinn, die Menschen brauchen keine Sterbehilfe, sondern eine gute Schmerztherapie und eben Lebehilfe in einem gefestigten Umfeld...

Was sagte Martin Buber nach dem Kriege: Rühre Mensch den Menschen an! Die heutige Jugend wird beim Sterben dann keine Hilfe von Facebook bekommen, also ist bei den armen Kindern die nur noch den Touchscreen
anrühren können, das Elend vorprogrammiert.

Herlmut v. Brandis hat gesagt…

Welchen Beruf hatte Peter Hinze?
Pfarrer?
Dann sollte er mal hin und wieder in die Bibel schauen, falls er eine hat.

Grandloser hat gesagt…

Leider gibt es Krankheiten die lange Dauern und keine Schmerzmittel mehr helfen, dann sollte der Patient schon entscheiden können wenn ich eh sterbe dann aber zu meinen Bedingungen. Gnade ist kein Gut auf das Gott einen Alleinvertretungsanspruch hat.

Unionsjäger hat gesagt…

Peter Hintze? Der war doch schon unter Kohl so ne Art Goebbels...

Paul Herzog von Oldenburg hat gesagt…

Die Mehrheitsmeinung muß immer noch herhalten als Bezugspunkt zur Bestimmung der Richtigkeit einer Meinung. Was für ein Wahnsinn. Es gibt Gesetze, die wir von Gott erhalten haben und nicht ändern können und dürfen. Wenn wir diese antasten, dann sind der Willkür Tür und Tor geöffnet. Warum fällt es und Deutschen wieder so schwer, nur einige Jahre in die Vergangenheit zu blicken und zu erkennen, daß sich heir Geschichte droht zu wiederholen. Die Meinungsmehrheit hat keinen Wahrheitsanspruch!

Adelshasser hat gesagt…

Und deswegen sollen wir auf die Weltfremde Meinung von gesellschaftlich wie kulturell und wissenschaftlich zurückgebliebenen Religiösen Fanatikern hören? Na tolle Aussicht

Anonym hat gesagt…

Adelshasser, Sie sind der Fanatiker und ein gefährlicher Irrer dazu.

Grandloser hat gesagt…

Werter Anonym woraus schließen Sie das Adelshasser ein Irrer ist? Zugegeben freundlich ist er nicht unbedingt, aber solche Äußerungen gab es hier auch von religiösen Postern.