Dienstag, 26. August 2014

Richard Dawkins: Down-Syndrom-Kinder abtreiben

(idea) – Der atheistische Evolutionsbiologe Prof. Richard Dawkins (Oxford) hat sich dafür ausgesprochen, ungeborene Kinder mit Trisomie 21 (Down Syndrom) abzutreiben. Ein solcher Fötus habe keine „gesteigerte Fähigkeit“, sagte er in einer Diskussion via den Kurznachrichtendienst Twitter. Dort hatte er auf einen kritischen Artikel über die restriktive Abtreibungspraxis in Irland hingewiesen. 

Eine Frau teilte Dawkins mit, sie wisse nicht, was sie tun solle, wenn sie ein Kind mit „Down Syndrom“ erwarte. Dawkins antwortete: „Treiben Sie ab und machen Sie einen neuen Versuch. Es wäre unmoralisch, es zur Welt zu bringen, wenn Sie die Wahl haben.“ Wie die Londoner Zeitung „Times“ weiter berichtet, stieß Dawkins mit seinen Äußerungen auf Kritik bei Behindertenverbänden und Religionsvertretern. Er habe aber auf seinem Standpunkt beharrt. In Europa und den USA würden die meisten Föten mit Down Syndrom abgetrieben: „Was ich empfehle, ist nichts Außergewöhnliches, sondern die Norm.“ Für ihn bestehe ein fundamentaler moralischer Unterschied zwischen der Aussage „Dieser Fötus sollte jetzt abgetrieben werden“ und dem Satz „Diese Person hätte vor Jahren abgetrieben werden sollen“, so der Autor des Bestsellers „Der Gotteswahn“.

Viele Abtreibungen nach vorgeburtlichen Tests
Tatsächlich werden etwa in Deutschland rund 95 Prozent der Kinder abgetrieben, bei denen vor der Geburt Trisomie 21 festgestellt wurde. Nach Ansicht von Lebensrechtlern haben solche Tests einen „Selektionscharakter“. Das Down Syndrom ist die häufigste angeborene Chromosomen-Anomalie. Bei den Betroffenen ist das Chromosom 21 dreifach vorhanden. Das führt zu unterschiedlich stark ausgeprägten körperlichen Auffälligkeiten und geistigen Einschränkungen. Die Spanne reicht von schweren Behinderungen bis zu fast durchschnittlicher Intelligenz. Weltweit kommt etwa alle drei Minuten ein Baby mit Down-Syndrom zur Welt. In Deutschland leben schätzungsweise rund 50.000 Menschen mit Trisomie 21.

Kommentare:

ISIS hat gesagt…

Ein Down-Syndrom gibt es im Kalifat nicht!

Adelshasser hat gesagt…

IS Sie beweisen aber genau das Gegenteil....

Lupusmagnus hat gesagt…

Das wage ich schwer zu bezweifeln außer sie glauben, dass das menschliche Genom sich verändert nur weil die Bewohner eines Landstriches an einen speziellen unsichtbaren Freund glauben.

Aber da sie ja eh nur ein alberner Troll sind braucht man auf ihre Meinung ohnehin nichts geben.

Was nun seine Aussage betrifft so finde ich sie absolut unangebracht auch wenn er sich inzwischen dafür entschuldigt hat.

Es ist seine persönliche Ansicht und er hat das Recht sie zu äußern.

Wozu er natürlich kein Recht hat ist, dass seine Aussagen kritiklos hingenommen werden.

Dies ist eigentlich die wichtigste Lehre die man sich immer wieder vor Augen führen sollte, wenn man im Namen der Meinungsfreiheit aufschreit.

Meinungsfreiheit gilt für alle. Auch diejenigen mit denen ich nicht überein stimme.

Lupusmagnus hat gesagt…

Adelshasser bitte keine Beleidigungen von Menschen mit Down-Syndrom die können nichts dafür, dass hier so ein dümmlicher Pseudomoslem rumschreibt.

ISIS hat gesagt…

@Lupusmagnus

Ungläubiger, dein Soziologengewäsch schützt dich nicht vor der ewigen Verdammnis, ganz im Gegenteil!

Allah hu akbar!

Franz Josef Mandel hat gesagt…

Zu dieser atheistischen, menschenverachtenden Forderung, fällt mir die christl. fundierte Orientierung unseres Direktors(des damal. Kath. Seminars für Sozialarbeit) ein: "Ein Volk ist so viel wert, wie es bereit ist, für die Schwächsten unter ihnen aufzubringen". Das war -im Nachhinein- gegen die brutale Praxis der Selektion durch die Nazis gerichtet. Unglaublich, daß sich das in unserer Zeit genau so wiederholen soll!

Lupusmagnus hat gesagt…

Mandel das ist keine atheistische Forderung.

Atheismus ist der Unglaube an einen Gott oder Götter nicht mehr und nicht weniger.

Mr Dawkins repräsentiert in keinster Weise die Gesamtheit aller Atheisten.

Im Unterschied zu den Nazis fordert Mr Dawkins auch keine Auslöschung bereits geborener oder "lebensunwerten Lebens". Auch waren die Nazis alles mögliche aber sicherlich keine rein atheistische Gruppierung.

Ich teile seine Ansicht nicht und heiße sie auch nicht gut. Er hat allerdings das Recht diese zu sagen.

Grandloser hat gesagt…

@Lupusmagnus: Den christlichen rechtskonversativen False flagger einfach nicht beachten.

Zum Thema Dawkins wurde gefragt was er machen würde, und das wäre abtreiben. Das die Diskussion immer gleich Soilent Green Ausmaße annimmt ist der ganzen Geschichte nicht förderlich. Sachlich betrachtet muss man die folgen abwägen, für alle beteiligten, und da kommen viele zum Schluss das es ethischer ist es gar erst so zu kommen lassen.