Mittwoch, 20. August 2014

CSU: Schwesigs Familienpolitik ist DDR 2.0

Zu den familienpolitischen Vorstellungen der Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig kommentiert die Vorsitzende der CSU-Familienkommission, Kerstin Schreyer-Stäblein, MdL:

"Schwesig fordert eine fixe 32-Stundenwoche für Eltern, bezeichnet befristete Arbeitsverträge als Anti-Baby-Pille, sieht die Arbeitstätigkeit beider Elternteile und die staatliche Kinderbetreuung als den einzig richtigen Weg an und redet letztendlich noch Hausfrauen pauschal schlecht (Interview Focus Online, 19.08.2014). 


Die Bundesfamilienministerin beschreibt damit eine Familienpolitik DDR 2.0. 

Ich erachte es für den völlig falschen Weg, Familien derart zu bevormunden und Einheitlichkeit vorzuschreiben. Vereinbarkeit von Familie und Beruf sollte jede Familie für sich selbst entscheiden und ausgestalten können. Die Politik arbeitet daran, dass Familienfreundlichkeit ein zentrales Unternehmensziel wird. 

Dieser Prozess wird Rahmenbedingungen schaffen, der die Vereinbarkeit von Familie und Beruf auch ohne Gesetze und zusätzliche Steuergelder verbessert. Zudem ist es eine Farce, den Eltern die Kompetenz der Kindererziehung abzusprechen. Wir unterstützen auch diejenigen, die sich eine berufliche Auszeit nehmen und sich für mehr Zeit mit dem eigenen Kind entscheiden. Diese Zeit mit der Familie stellt weder für das Kind, noch für die Eltern einen Nachteil dar. Familien organisieren sich bei guten Rahmenbedingungen selbst am besten - das sollte unser familienpolitischer Anspruch von heute sein."


Quelle: CSU Landesleitung 

Kommentare:

Ulrich hat gesagt…

Endlich einmal eine vernünftige Stimme aus den Reihen der christlichen Politiker! Bitte mehr davon! Es ist wirklich Zeit geworden, dass die Famililienpolitik unserer Bundesfamilienministerin als schnöde Nachahmung des DDR-Sozialismus enttarnt worden ist. Weiter so! Hoffentlich wachen jetzt die Deutschen auf! Nichts für ungut!

Anonym hat gesagt…

Vagus sagt
Frau Schwesig hat offenbar vor, die über Jahrtausende bestehende, die Menschheit erhaltende Gesellschafts-struktur der Familie durch eine
Kaninchen/ Kuhstallmentalität zu er-setzen

Konrad Kugler hat gesagt…

Wie man eine Sozialistin zur Familienministerin machen kann, verstehe ich nicht. Da leiden offenbar auch CDU-Leute unter einem linksdrehenden Denkschaden. Ach so, die CDU hat ja die Mitte, das Konservativsein schon lange verlassen.

Franz Josef Mandel hat gesagt…

Für die Denkweise von Frau Schwesig ist es sicher besonders bezeichnend, wie sie die, auch für sie überraschend sehr hohe Zahl der Neinsager zu dem irren Programm der BW-Regierung unter der Leitung das Ministerpräsidenten Kretschmann (!) (alle Schulkinder sollen in der "Vielfalt der menschl. Sexualität" früh genug ausführlich unterrichtet werden)
auf übelste Weise beschimpft hat!
Ist das Frau Schwesigs kommuniste
Denkweise betr. demokratischer Grundregeln ? Nämlich hier z.B. die legal erreichte Mehrheitsentscheidung - auch wenn sie ihrer persönlichen Auffassung widerspricht und ihr darum nicht paßt !

ISIS hat gesagt…

Der Islamische Staat wird ohnehin nicht dulden, daß Frauen noch etwas in die politische Luft blasen. Schwesig und alle Frauen an Heim und Herd, bei Allah!

Wolfgang Adler hat gesagt…

Die Dame Schwesig antwortete vor gar nicht langer Zeit auf die Frage, was sie gedenke zu tun, mit Blick auf den demographischen
Wandel, daß die Deutschen bald aussterben würden mit den Worten:

"Die Deutschen sind mir völlig Wurscht" !!

....und sie ist weiter im Amt und wird es auch bleiben, weil Fr. A/M, Ihre Chefin, diese Äußerung
ebenfalls Wurscht ist!

Adelshasser hat gesagt…

Schon spannend wie Westdeutsche die nie in der DDR gelebt haben, meinen zu können wie schlimm die SED-Diktatur war und sich genau auskennen als Opfer ersten Grades. Schaut mal noch Skandinavien in Sachen Kinderbetreuung den führenden Ländern dieser Welt. Wenn bei uns das schwach ausgeprägtes System bereits Kommunismus ist, ist es bei denen Utopia oder wie?

ISIS hat gesagt…

@Adelshasser

Utopia nicht, aber eben Skandinavien.

WTF hat gesagt…

Ja Lander wo muslimische Fanatiker nicht vernünftig überleben können.... Hm vielleicht doch Utopia

Grandloser hat gesagt…

Spannend was hier abgeht. Mangels fehlender Möglichkeit möchte ich Herr Gersdorff mal fragen wie viele Unterschriften die Aktion gegen die Pornografie eingebracht hat? Und was halten Sie davon das der SWR/WDR eine zweite Staffel von Make Love dem Weltuntergang per se nach ihrer prüden Weltsicht produziert? Aber gut, mitlesen tun Sie hier eh nicht beziehungsweise Stellungsnahmen lassen Sie sich von ihren Freunden bei der Jungen Freiheit bezahlen. Bin gespannt.

666 hat gesagt…

XD da wird nichts kommen, das mit der Aktion gegen die Pornografie ist genau so Sinn und Hirnlos wie die Aktion gegen die "Böse" Bravo !


ISIS,entweder bist du ein schlechter Witzeerzähler oder brauchst einfach nur Hilfe ! Trag was sinnvolles zum Thema bei oder lass es !

ISIS hat gesagt…

@666

Das hast nicht du zu entscheiden, Ungläubiger. Bei der Sinnfindung werden wir dir persönlich helfen.