Montag, 7. Juli 2014

Studie: gewaltverherrlichende Songtexte fördern gewalttätiges Verhalten

Wissenschaftler der „Iowa State University“ und des „Texas Department of Human Services“ fanden heraus, dass gewaltverherrlichende Texte, wie sie in der Heavy-Metal-Musik üblich sind, zu gewaltverherrlichenden Gedanken und Phantasien und diese wiederum zu aggressiven Handlungen und gewalttätiges Verhalten führen.

Die negative Wirkung dieser Musik kann durchaus langfristige Folgen haben. Die Weltanschauung des Hörers dieser Musik, vor allem seine Sicht des Menschen und der Gesellschaft, können erheblich zum Schlechteren beeinflusst werden.

Die Wissenschaftler führten fünf Experimente mit 500 Studenten durch. Diese wurden in mehreren Gruppen aufgeteilt. Die Hörer, die gewaltverherrlichende Musik gehört hatten, zeigten danach eine auffallend aggressive Verhaltensweise. 


Unterschiede in Geschlecht, Persönlichkeit, Musikgeschmack usw. wurden  berücksichtigt.

Die Studie wurde im "Journal of Personality and Social Psychology" veröffentlicht.

Kommentare:

Lupusmagnus hat gesagt…

Ich habe diese Studie gelesen und musste feststellen, dass sie über Langzeitauswirkungen keine konkreten Aussagen treffen wollte oder konnte. (ihre so definitive Überschrift ist also kaum gerechtfertigt, da die Forscher selbst ausgeführt haben, dass diese Forschung noch in den Kinderschuhen steckt)

Wenn Metal wirklich so unglaublich aggressiv macht und zu entsprechenden Handlungen führt müssen auf Festivals ja bestialische Zustände herrschen wo die Menschen drei bis vier Tage am Stück solche Musik hören...komisch nur das die Ordnungskrafte immer meinen, dass ihnen metal Veranstaltungen noch am liebsten sind weil die Menschen da so entspannt sind.

Ja die Musik kann die.Aggression.steigern wie sich das aber nun auf die Person auswirkt ist ganz von ihr dem Umfeld und anderen Aussenfaktoren ab.

Zudem ist diese Studie über zehn Jahre alt in der Zwischenzeit gab es andere Studien die zeigten, dass ein Drittel der intelligentesten Kinder in UK vorzugsweise Metal hören und auch die Uni Oldenburg kam zu einem anderen Ergebnis.

Mal.ganz davon abgesehen, dass Amerikaner noch ein ganz anderer Menschenschlag sind als Europäer ob die Daten übertragbar sind bleibt dahingestellt.

666 hat gesagt…

Der selbe Quatsch wie mit den Filmen oder Videospielen, die sollen auch angeblich aggressiv machen und für die Jugend verderben, einen echten Beweis gibt aber nicht !

Anonym hat gesagt…

Ich verstehe nicht ganz, was sie hiermit bezwecken. Dass es diese Musik gibt ist nunmal gegeben. Und nur weil eine Gesinnungsgruppe sie nicht gut findet kann sie nicht verboten werden. Wir dürfen nämlich in Deutschland die Moderne der Trennung von Religion und Staat erfahren. Sehr viele Metal-Texte sind z.B. gesellschaftskritisch und nicht dumme Gewaltverherrlichung. Als kulturelles Gut sollte man vor allem ersteinmal Respekt und Objektivität zeigen. Wenn sie Menschen vor etwas "schützen" wollen erreichen sie dies garantiert nicht, indem sie es Verbieten. Dass der Reiz im Verbotenen liegt weiß jeder Christ, der die ersten Seiten des Buch Genesis gelesen hat.

Grandloser hat gesagt…

An Anonym, mit Logik und sachlichen Argumenten kommen Sie in der Regel hier nicht weiter, da hier sich Gewisse nur die Bestätigung ihrer Weltsicht alles ist schlecht was nicht Alt und Biblisch suchen.

Nazan hat gesagt…

Kennt man doch von AFN: Immer die passende Musik zur Lage der Nation:

September 2001: Enya mit Only Time

Oktober 2001: AC/DC mit Highway To Hell

Auf bestimmte Gruppen wirkt propagandistisch eingesetzte Musik hervorragend, sonst würde sie nicht angewendet.

Anonym hat gesagt…

Überlaute Musik, der man nicht ausweichen kann, taugt allemal als Foltermethode! Muss kein Metal sein, auch verzerrte Kinderlieder eignen sich. Damit hat man Guantanamo-Häftlinge zu seelischen Wracks gemacht. Gibt's gute Dokumentationen darüber.

Gronkh hat gesagt…

Foltermethode ? Ja,die zeigen den Gefangenen " Das Frühlinksfest der Volksmusik" mit Florian Silbereisen !

Anonym hat gesagt…

@Gronkh

Google "Musik als Waffe"!