Dienstag, 15. Juli 2014

Internetfalle für Kinder: Pädophile im Chatroom

Die Anonymität lockt zunehmend Pädophile in Kinder Chatrooms wie knuddels.de. Diese Seiten sind eigentlich dafür da, dass sich Kinder über Hausaufgaben oder Pop-Idole austauschen. Aber sie sind ein perfektes Jagdrevier: Kinder werden aufgefordert, sich nackt zu fotografieren und die Bilder zu mailen oder sich gar mit dem Täter zu treffen – zum Sex.

Manche Jugendliche merken schon zu Hause, dass die Chatbekanntschaft möglicherweise kein Gleichaltriger ist. Bei anderen Kindern ist es da schon zu spät: Sie tappen im Internet in die Falle von Pädophilen.

Was läuft da in den Kinder-Chatrooms wirklich? Ein Reporter gab sich auf einer solchen Plattform als zwölfjähriges Mädchen aus – und wartete. Nicht lange, da ging’s auch schon los: „Zieh dich aus, hocke dich über den Scanner und schick mir das Bild!“ Ein anderer veranstaltete ein Quiz: „Rate mal, wie groß mein Penis ist!“ Und einer forderte die vermeintlich Zwölfjährige zu einem Treffen auf. Auf die kindlich-naive Frage „Was machen wir?“ kam die Antwort: „Sex!“

Und so hat sich die Geschichte zugetragen: Im Sommer 2012 bändelte er in einem Chat mit Natalie an. Die beiden verabredeten sich zu einem Skype-Telefonat. Während dieses Gesprächs forderte er das Mädchen auf, ihren Oberkörper vor laufender Webcam freizumachen. Als sie sich weigerte, auch noch die Hose auszuziehen und ihr nacktes Hinterteil zu zeigen, drohte er, die Filmaufnahmen im Internet aller Welt zugänglich zu machen. Martin E. wurde zu sechs Monaten auf Bewährung verurteilt.

Ein Jahr zuvor hatte er mit einem anderen Mädchen nahezu das Gleiche gemacht: Melanie, ebenfalls 13. Auch sie brachte er dazu, Nacktbilder von sich zu machen. Anschließend erpresste er sie damit.

Warum Pädophile es im Internet so leicht haben, an ein Opfer zu gelangen, hat viele Gründe. Zum einen sind Chatrooms wie zum Beispiel knuddels.de oder auch Facebook noch immer anonyme Orte, an denen jeder sich für jemand anderes ausgeben kann – auch Pädophile. So finden Täter ganz leicht das passende Opfer für sich.


Haben sie erst einmal bei einem Kind Interesse geweckt, versuchen sie es auf andere Plattformen umzuleiten, etwa in ein Chatprogramm wie Skype, MSN oder ICQ. Dort greifen auch die eigentlich lächerlichen Sicherheitsprogramme der Chatrooms nicht mehr und die Täter haben freie Bahn.


Sie schicken Fotos und Videos von sich selbst und ihren Geschlechtsteilen und fordern die Kinder zu sexuellen Handlungen auf. Schlimmer noch sind aber die Pädophilen, die das Kind erst emotional an sich binden, ihm oder ihr (2/3 der Betroffenen sind Mädchen) Freundschaft vorgaukeln und Versprechen abnötigen, um diese Freundschaft nicht zu zerstören. In extremen Fällen fordern sie das Kind zu einem Treffen auf – natürlich an geheimen Orten – von denen die Eltern nichts erfahren dürfen.

Mit Auszügen der Hamburger Morgenpost

Kommentare:

Zwiebelring hat gesagt…

Bla Bla Bla, die übliche Hetze und Panikmache, das steigert die Auflage ! Meine Töchter sind selber im Internet unterwegs und sind noch nie auf so eine Art "angemacht" wurden,bisher haben sie nur Positive Erfahrungen gemacht, von ein paar Abo-Fallen mal abgesehen.
Der ganze Artikel hat echt schon Bild Niveau,schön reißerisch aufgebauscht,da kann sich der gemeine Pöbel wieder so richtig schön aufregen und die Hysterie um die angeblich überall lauernden Pädophilen wird noch mehr angeheizt. Im Assi TV RTL lief neulich auch wieder ne "Doku" zum Thema, auhc hier wieder schön reißerisch, mit einer schönen großen Portion Panikmache, da die Hälfte dieser "Doku" eh nur gefakt kann darüber nur mit dem Kopf schütteln.So naiv wie im Artikel dargestellt sind die Kids heute sicher nicht und wenn sollten Kids aufgklaärt sein und das schon früh,oh ich vergesse die "Böse" Sexualkunde schadet den Kindern ja !

Marie-Sophie hat gesagt…

OT:

Schlimm, dieser Absturz der malaysischen Passagiermaschine in der Ukraine! Juncker ist ein Schwein. Wer hätte gedacht, daß die EU so weit gehen würde und massig Niederländer und Deutsche, also die eigenen Leute, opfert, nur um damit eine kranke Ideologie zu stützen...

WEHRT EUCH! SOLANGE ES NOCH GEHT!!!

Lupusmagnus hat gesagt…

Marie erstens was hat dieser Absturz mit dem Thema des Artikels zu tun?

Zweitens haben sie Beweise für ihre Anschuldigungen wo es noch nicht einmal eine genaue Untersuchung des Vorfalles gab?

Max hat gesagt…

Sicher kommt bald einer der behauptet das Pädophile die Maschine abgeschossen haben um an die Kinder zu kommen die an Bord waren !

Zum Artikel: *Gähn* alles schon zu oft durchgekaut,viel heiße Luft um nichts !

Old Geezer hat gesagt…

Ein Null-Problem:

Eltern haben ihre Kinder soweit zu erziehen, daß sie mit den in ihrem Alter zugänglichen Medien umgehen können.
Dazu gehört auch, die Glaubwürdigkeit eines Gegenübers anzuzweifeln und diese(n) zu hinterfragen, wegzulaufen, um Hilfe zu rufen, den Eltern Bescheid zu sagen, oder im Chatroom einfach auf Ignore zu setzten / die Session zu beenden / den Moderator zu informieren / Beweise zu sichern und eine Anzeige zu erstatten.

Old Geezer hat gesagt…

@Zwiebelring:

Natürlich wird das aufgebauscht - Schlagzeilen verkaufen Zeitungen.
Aber trotzdem ist es die Pflicht der Eltern, ihre Kinder hier entsprechend vorzubereiten.
Das gilt ja nicht nur für Chatrooms, sondern auch für Sportverein, Sonntagsschule oder sonstige Alltagssituationen - das Kind muß wissen, welche Handlungen z.B. auch von einem Jugendbetreuer, Priester oder Passant unangemessen und sexueller Natur sind und daß es sich das keineswegs gefallen lassen muß.

Zwiebelring hat gesagt…

Das stimmt sicher, nur möchte ich davor warnen dem Kind unnötig Ängste einzureden (das machen leider zu viele ), rund 90 Prozent aller Fälle finden in der Familie statt, die Täter sind also Mama,Papa,Opa usw, der "Böse Schwarze Mann" der die Kinder mit Süßkram ins Auto lockt ist sehr selten. Bei den meisten Tätern handelt es sich nicht um Pädophile sondern um "Ersatzobjekttäter", dazu zählen z.B auch die Priester ! Kinderschutz ist schön,gut udn wünschenswert, aber bitte nicht übertreiben !

Marie-Sophie hat gesagt…

IHR MONSTER!

WANN STOPPT DIE WELT ENDLICH JUNCKER??

Lupusmagnus hat gesagt…

Marie nehmen sie ne Valium und versuchen Sie ein vernünftiges Argument zu machen aktuell wirken sie wie eine Spinnerin mit "stopt Chemtrails" Schild.

Marie-Sophie hat gesagt…

AUCH TEL AVIV WIRD AUS ANGST NICHT MEHR ANGEFLOGEN!!

Nehmt die Situation endlich ernst, das sind schlimme Zustände, ausgelöst durch die katastrophale Politik der EU-Bonzen...

brüsselwatch hat gesagt…

@Marie-Sophie

Vollends korrekt! Heute hat es über 50 Franzosen in einem algerischen Passagierflugzeug getroffen. Auch andere Nationen, darunter Deutschland, sollen vertreten sein.

NIEDER MIT DEN EU-VERBRECHERN!! WACHT AUF!!