Freitag, 21. März 2014

Steht die Caritas im Dienst der Genderismus?

Erklärung des Forums Deutscher Katholiken (FdK):
 

Gender bezeichnet das „soziale Geschlecht“, das mit dem biologischen Geschlecht nicht übereinstimmen muss. Durch die Genderpolitik soll die Geschlechterhierarchie, d.h. die tatsächliche oder vermeintliche Herrschaft des Mannes über die Frau durch gesellschaftsverändernde Strategien gebrochen werden.
 

Jede „sexuelle Identität“ soll als gleichwertig anerkannt und rechtlich gleichgestellt werden. Gender ist eine Bedrohung der Familie, der Gesellschaft und der Kultur. Papst Franziskus hat die Genderideologie als „dämonisch“ bezeichnet.

Der Kampf um die „Genderlufthoheit über den Kinderbetten“ ist inzwischen bei der Caritas angelangt. Um diese Ideologie in die Gesellschaft zu bringen wird bei den Kleinsten angesetzt.

„Deshalb gehört Gender Mainstreaming schon und gerade in den Bereich der Frühpädagogik“ meint die Caritas und wirbt für das Buch von Tanja Dräger mit dem Titel „Gender Mainstreaming im Kindergarten“; denn das Buch „zeige konkrete Ansatzmöglichkeiten zur Umsetzung der Strategien des Gender Mainstreaming“.  (Vgl. kath.net/news/45297)

Das „Forum Deutscher Katholiken“ protestiert aufs schärfste gegen die Gender-Indoktrinierung der Kinder in Einrichtungen der Caritas. Wenn dieses Vorhaben nicht sofort gestoppt wird, müssen wir befürchten, dass viele Katholiken ihre finanzielle Unterstützung der Caritas einstellen werden.

Die Leidtragenden werden dann die Hilfsbedürftigen in aller Welt sein, die dringend auf die Hilfe der Caritas angewiesen sind.

Prof. Dr. Hubert Gindert, Sprecher des FdK

Kommentare:

Sabine Bätz hat gesagt…

Die Mitarbeiter(innen) der Caritas sollten dazu verpflichtet werden, die Bibel zu lesen, damit sie auch wissen nach welchen Grundsätzen die Caritas gegründet wurde! Caritas im Dienste des Gender-Mainstream - lästerlicher geht es nicht mehr!

Anonym hat gesagt…

Ich rufe hier alle Katholiken und darüber hinaus alle Christen auf, jede Unterstützung der Caritas einzustellen. Unser Geld muß für Wichtiges ausgegeben werden und darf unsere Gesellschaft nicht noch zusätzlich gefährden.

Lupusmagnus hat gesagt…

Da machen sie sich mal keine Hoffnungen Anonym zwar wird ein guter Anteil der Caritasarbeit ueber Spenden finanziert aber den Löwenanteil uebernimmt wie bei den eisten "kirchlichen" Einrichtungen Papa Staat, so dass alle egal ob Christ, Jude, Moslem, Atheist, Heide oder Satanist den ganzen Verein mit seinen Steuer kräftig fördert.

Und darin sich anderer Leute sauer verdientes Geld anzueignen war die Kirche insbesondere die katholische schon immer ein Meister.

666 hat gesagt…

Was hat die Bibel mit der Realität zu tun ? Denkt selber und kommt endlich ins 21 Jahrhundert ! Gender ist nicht Böse sondern Realität !

Sabine Bätz hat gesagt…

"666" Wir sind in der Realität und kennen die Worte der Heiligen Schrift, genau deshalb werden wir uns diesem irrsinnigen Gender-Mainstream niemals unterordnen. Wir ziehen es vor, frei zu entscheiden - ohne Indoktrination durch Lobbyisten. Schauen wir mal, wer den sinnvolleren Weg geht.

Anonym hat gesagt…

Ob es gut ist , der Caritas nichts mehr zu spenden, wissen wir nicht, niemand von uns hat ausreichend Einblick, allerdings muss die Genderfaschsmusideologie in den Kindergärten aufhören. Dazu sollte jeder seine Phantasie walten lassen und sich sodann an die Caritas wenden.
Wir sind die Lobbyisten für Gott, andere lobbyieren für Mammon, Oberflächlichkeit, Babymörder, Islamisierung oder die genetische überlegengeit der Frau durch XY, ...ähmm , moment, was sagt doch der Genderismus,: es gibt keine biologischen Unterschiede?
Ja, was nun, Ist die Frau nun per Chromosomenpaar dem Abfallprodukt Mann überlegen, oder ist dieses Konstrukt, diese Theorie ( = äussere Konstruktion) Unsinn.
Wir sehen, die Atheisten sind sich selber auch nicht einig.

Anonym hat gesagt…

Hey Anonym
Die Atheisten haben die lächerlicheren Theorien zur Erklärung der Welt und absurderen Methoden, die Menschen zu knechten.
Christen haben als Fundament die warmherzige Liebesbotschaft des Vater, Sohnes und heiligen Geistes.
Darum toben auch die Heiden und die Welt schnaubt wütend gegen die Heiligen Christi, doch alles vergebens.
Jedem steht das Wort Gottes zur Verfügung, es kennenzulernen und für sein Leben als Basis zu machen.

Wächter hat gesagt…

Die Erklärungsmodelle der Christen sind manchen zwar lächerlich , aber am ende wird sich zeigen, wer die Wahrheit bezeugt und vertreten hat.
Ebenso wird behauptet, der christliche Glaube mache unfrei, doch die, die solches behaupten haben noch nie das neue Testament aufgeschlagen zB den Johannesbrief.
Wovor haben denn Atheisten Angs, wenn es darum geht, ein solches Kapitel oder Buchteil mal zu lesen.
Wenn sie überlegen sind, woher diese Angst?

Anonym hat gesagt…

Also, ich gebe 666 recht! ich hatte mal einen Kumpel, der stand nicht auf Frauen, Männer, Kinder, Haushunde oder deren Innen, weder auf Katzen noch andere Tiere, der sammelte alte Möbel und wenn er ein Teil nicht mehr sexuell begehrte, entsorgte er es einfach, ohne auf dessen Gefühle Rücksicht zu nehmen. Momentan bumst er einen alten Schrank!

Old Geezer hat gesagt…

Was für ein Unfug, was für eine Hysterie...

...Ja, trotz 3. Weg und Sonderarbeitsrecht sind Diakonie und Caritas keine Inseln, sondern reguläre, teilweise von der öffentlichen Hand finanzierte Marktteilnehmer.
Demzufolge bleibt ihnen manchmal auch nichts anderes übrig, als sich aktuellen Erkenntnissen nicht völlig zu widersetzen.
(Gerüchteweise werden auch in Kirchlichen Kindergärten Kinder von Wiederverheirateten aufgenommen, oder die Erde als Scheibe unter einem festem Firmament beschreiben.)

Old Geezer hat gesagt…

@Sabine Bätz:

Damit sie sich daran erinnern, die Kinder ordentlich mit dem Stock zu züchtigen und im Falle rebellischen Verhaltens gleich zu erschlagen?

Oder nur um ein paar frei erfundene Märchen, grob verfälschte Geschichte und schaurige Kriegsgräuel zu vermitteln zu haben?`

Old Geezer hat gesagt…

@Anonym:

Zum einen wird die Caritas wie alle Kirchlichen Tochterunternehmen in erster Linie aus eigenem wirtschaftlichem Handeln und staatlichen Förderungen getragen.
Zum anderen stellt sich dann die Frage, was sie noch alle Abstrafen möchten: wenn in ungetaufte Mitarbeiter angestellt werden? Wenn in Kindergärten uneheliche Kinder aufgenommen werden? Wenn in Seniorenheimen auch von andere Religionen Sterbebegleitung geleistet wird?
Oder sollten die Caritas-Trödelstellen bei Entrümpelungen Bücher mit nicht-christlichem Inhalt gleich verbrennen statt sie in den Verkauf zu nehmen?

P.S.: Auch die meisten Katholiken haben mit Gender-Politik eher wenig Probleme, es sind mal wieder nur einige fundamentalistische Splittergruppen wie Ihre, die sich daran so vehement stoßen.

Old Geezer hat gesagt…

@Sabine Bätz:

" Heiligen Schrift, genau deshalb werden wir uns diesem irrsinnigen Gender-Mainstream niemals unterordnen. Wir ziehen es vor, frei zu entscheiden - ohne Indoktrination durch Lobbyisten"

Und wo bitte wird Ihnen dieses verboten?
Nun kommen Sie schon, Sie haben gegackert, nun legen Sie auch.
Wo genau wird Ihnen diese persönliche Entscheidungsgewalt durch die aktuelle Genderpolitik unmöglich gemacht?

Old Geezer hat gesagt…

@Wächter:

...viele Atheisten HABEN diese Kapitel gelesen, wie auch weite Teile der Bibel insgesamt.

Sie teilen nur eben nicht ihre Schlußfolgerungen aus dieser Lektüre.