Montag, 3. März 2014

Die zweite Demonstration in Stuttgart signalisierte klar und deutlich: Herr Kretschmann: Finger weg von unseren Kindern!

Mathias von Gersdorff

 Am 1. März 2014 fand in Stuttgart die zweite öffentliche Demonstration gegen den „Bildungsplan 2015“ statt.

In diesem ist vorgesehen, dass im Rahmen der Erziehungseinheit „Akzeptanz sexueller Vielfalt“ Kinder alles über Homosexualität, Transsexualität, Bisexualität sowie die vielen sexuellen Orientierungen erfahren, die inzwischen von Gender-Theoretikern erfunden wurden, wie etwa “Intersexualität”.

Die erste Demonstration am 2. Februar 2014 geschah nach der Übergabeder der etwa 190.000 gesammelten Unterschriften für die Petition „Kein Bildungsplan 2015 unter der Ideologie des Regenbogens“ im baden-württembergischen Landtag.

Ausdrückliches Ziel war, die Proteste gegen den Bildungsplan fortzuführen, da man nicht davon ausgehen konnte, dass die Landesregierung unter Leitung von Ministerpräsident Winfried Kretschmann entscheidende Änderungen vornehmen würde.

Obwohl die Demonstration am 2. Februar fast eine Sponti-Aktion war, die nur in sechs Tagen vorbereitet wurde, lief sie erfolgreich. Die Organisatoren konnten eine relevante Anzahl von Demonstranten zur Teilnahme bewegen und die Aufmerksamkeit vieler regionaler und überregionaler Medien auf sich ziehen.

Vom Mobilisierungspotential wohl beeindruckt, zeigte Winfried Kretschmann Gesprächsbereitschaft. Manche Kritiker des Bildungsplanes zeigten sich über seine Haltung erfreut. Doch vielen entging nicht, dass er nicht im geringsten signalisierte, relevante Änderungen durchführen zu wollen. Schon gar nicht deutete er an, die Erziehungseinheit „Akzeptanz sexueller Vielfalt“ streichen zu wollen, was ja das Ziel der Petition “Kein Bildungsplan 2015″ gewesen war.

Die zweite Demonstration am 1. März 2014 musste beweisen, dass man nicht bereit war, mit Kretschmann einen faulen Kompromiss einzugehen.

Viele haben offensichtlich gemerkt, dass die grün-rote Regierungskoalition die Gegner des Bildungsplanes schlichtweg über den Tisch ziehen wollte.

Doch das hat nicht funktioniert: An der zweiten Demonstration am 1. März haben weitaus mehr Menschen teilgenommen; die Organisation lief viel besser; es fanden sich an die hundert Männer, die bereit waren, als Ordner zu agieren; alle Redner  –  auch der Vertreter der CDU  – wiesen klar darauf hin, dass die grün-rote Landesregierung die Indoktrinierung der Kinder gemäß der Gender-Theorie anstrebt.

Auch die Plakate und die Slogans, die immerfort skandiert wurden, zeigten diese Haltung: „Finger weg von unseren Kindern“, “Kinder sind kein Kinderspiel”, “Sex in jedem Fach: Nein, danke!”, “Kinder brauchen Liebe – und keinen Sex” usw.

Die Abneigung gegen den Bildungsplan war so groß, dass selbst die Medien  –  die generell wohlwollend über die grün-rote Landesregierung berichten -, zugeben mussten, Kretschmanns Einlullen der Kritiker sei gescheitert.

In der “Landesschau” berichtete der SWR von den Rangeleien und kommentierte, die Stimmung sei viel heftiger als bei der Demo vor vier Wochen. Der SWR resümierte: „Aufgeheizte Stimmung bei Bildungsplan-Demos“.

Die „Morgenpost“ schrieb: „Das Thema mobilisiert und elektrisiert“. In der “Stuttgarter Zeitung”hieß es: „Die Stimmung war aufgeladen“. Die “Südwestpresse” schildert: „Grün-Roter Bildungsplan entzweit Demonstranten. „Schützt unsere Kinder“, rufen die einen. Um Normalität bitten die anderen. Das Thema Homosexualität im Unterricht treibt die Menschen auf die Straße.“

Nun ist abzuwarten, was Herr Kretschmann unternehmen wird.

Doch eines ist für die Gegner des Bildungsplanes schon jetzt klar: Keine „Akzeptanz Sexueller Vielfalt“ in den Schulen – Kein „Bildungsplan 2015“ – Keine Indoktrinierung der Kinder “unter der Ideologie des Regenbogens“!

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Die totalitäre Ideologie und der Faschismus des 21. Jahrhunderts ist der Genderismus. Jeder, der wirklich für die Demokratie ist, kann deshalb nur gegen Genderismus sein. Es ist schon erstaunlich, dass trotz aufklärenden Geschichtsunterricht sich heute in Deutschland wieder eine neue Form des Faschismus bildet und es wieder Mitläufer, Opportunisten und Unterstützer gibt. Man brauche sich dazu nur einige der Kommentare und Kommentatoren in diesem Forum anzusehen.

Anonym hat gesagt…

Wir müssen herausstellen, dass Politiker, die mit dem Unterleib denken, nicht in der Lage sind, das Volk verantwortungsbewusst zu regieren. Deshalb sollten wir Eltern fordern, dass die Landes-Regierung zurücktreten muss. Ich kenne Herrn Kretschmann seit 1979 und hätte nie gedacht, dass er jemals zu den Leuten gehören würde, die Pädophilen den Weg bereiten, unsere Kinder ans andere Ufer zu schalmeien. Die Bibel sagt : Solche sind blinde Leiter von Blinden, beide werden in eine Grube fallen. Matth.15,14.
#JR

Verleihnichts hat gesagt…

Eine Minderheit von 1% der europaeischen Bevoelkerung ist auf dem Wege den Gender Faschismus hier in Europa als Staatsreligion zu verankern.

Johannes Schwefel hat gesagt…

Es ist einfach an der Zeit, dass Konservative endlich auf die Straße gehen und der Landesregierung zeigen, wo es lang gehen muss.

Grandloser hat gesagt…

Ich stelle fest, Verschwörungstheorien, und das Sprechen über Alternativen wird als Faschismus gesehen. Im allgemeine die Argumentationslinie der neuen und christlichen Rechten die sich wunderbar verstehen.

Ich wiederhole mich gerne, wenn die christlich Konservativen Werte was taugen würden, bräuchte man die Konkurrenz zu diesen nicht verschweigen, da diese ja keine Gefahr sein sollten. Aber was die Bildungsplangegner hier indirekt und unbewusst zugeben ist ihre Werte nicht tauglich sind für eine Moderne pluralistische und eigenverantwortliche Gesellschaft. Da diese von einer Minderheit gelebt wird und diese auch noch überaltert, und realitätsferne Vorstellungen von der Gesellschaft haben. Mussten erst die Katholiken bei ihrer Familien Umfrage erfahren...

avo hat gesagt…

Kommentator über mir(ich gehe davon aus, daß Sie NICHT Judaslohn beziehen),
ich schreibe übrigens als Nichtkirchenlebewesen;
"...bräuchte man die Konkurrenz zu diesen nicht verschweigen...".
Auch wenn es UNSER Ego nicht zuläßt, Sie treffen den Nagel auf den Kopf, denn, ich denke auch, es gibt KEINE Konkurrenz, sondern nur Scheuklappen, geledert von der Hochfinanz!:

http://rotefahne.eu/

P.S. Gott schütze ALLE Kinder des Universums!
P.P.S. Gott schütze AUCH UNSEREN Planeten im Universum!

Grandloser hat gesagt…

Hallo Avo, für eine Schriftstellerkarriere reicht wohl noch nicht, obwohl es mich ehrt das Sie die Qualität meines Kommentars so einschätzen. Jetzt aber ernsthaft, die Gegner des Bildungsplans müssen sich schon zurecht den Vorwurfgefallen lassen das Sie alles verdrängen. Ich habe schon öfters gelesen, gehört und gesehen das die Gegner nichts gegen andere haben, aber das Kinder nicht erfahren sollten das es noch andere Lebens- und Partnerschaftsformen neben der klassischen Abhängigkeitsehe gebe. Und da muss sich fragen, wenn diese Menschen ihren Kindern absichtlich existente gesellschaftliche Fakten vorenthalten wollen, wie soll es dann weitergehen. Hier greift auch meine Kritik an den Gegnern wer sich mit seinen Kinder beschäftigt kann auch hier gewissen Grad an Steuerung erzeugen, sei es ob man ihnen das Bruchrechen beibringt oder sagt ja es gibt andere Lebensformen aber wir glauben nicht das diese geeignet sind. Und hier bei der eigenen Elterlichen und persönlichen Erziehung der Kinder scheinen mir diese Gegner absolut zu versagen. Denn anscheinend sind diese nicht in der Lage die Kinder von ihren Werten zu überzeugen beziehungsweise diese Werte überhaupt zu vermitteln. Das Versagen einzelner Eltern in der Sozialisierung ihrer Kinder gegenüber der Gesellschaft muss dann von eben dieser geleistet werden. Daher finde ich die Aussage der Verletzten Elternreche kleinlich wenn man eben diese Rechte gar nicht ernsthaft wahrnimmt und das unbeabsichtigt von der Gesellschafft machen lässt. Und Metawesen sei Dank ist diese offene für neues, liberaler und aufgeklärter als so mancher Gegner.

Old Geezer hat gesagt…

Man bekommt ja Kopfschmerzen, bei diesem ganzen Unfug hier...
...ist es so schwierig, zwei oder drei Fakten klarzubekommen, seinen eigenen Standpunkt zu definieren und seine Truppen zu zählen?

"sowie die vielen sexuellen Orientierungen erfahren, die inzwischen von Gender-Theoretikern erfunden wurden, wie etwa “Intersexualität”."

Die wurden nicht "erfunden", sondern bestenfalls benamt.
Nur weil Euer archaisches Märchenbuch so viele Dinge nicht beachtet, weil seine Autoren es bis zum 4. Jh. (in der die letzte große und offizielle Edition aufgelegt wurde) nicht besser wußten oder es ihnen nicht in dem Kram paßte, bedeutet noch nicht daß diese Dinge nicht damals schon existierten.


"„Kein Bildungsplan 2015 unter der Ideologie des Regenbogens“ "

Sehr polemisch, bedenkt man wie marginal diese Aspekte im Bildungsplan wirklich sind, und wie klein der Raum ist, die sie im Lehrplan einnehmen.
Man gewinnt den Eindruck, daß hier eine Fußnote enorm aufgebauscht wird, damit man mal wieder etwas hat wogegen man protestieren könnte, nachdem Eure sonstigen Themen ja kaum einen Hund hinterm Ofen hervorlocken.

"Obwohl die Demonstration am 2. Februar fast eine Sponti-Aktion war, die nur in sechs Tagen vorbereitet wurde, lief sie erfolgreich. Die Organisatoren konnten eine relevante Anzahl von Demonstranten zur Teilnahme bewegen und die Aufmerksamkeit vieler regionaler und überregionaler Medien auf sich ziehen. "

Was in diese Kreisen so als Sponti gilt...
zu einer dödeligen Facebook-Party kommen mit einem Tag Voranmeldung mehr Leute.

Was ist eine relevante Anzahl?
Ein paar abgehalfterte, schlecht vorbereitete Redner und die üblichen Verdächtigen als Teilnehmer in Abiparty-Mannschaftsstärke läßt für Ihre Sache nichts gutes ahnen; vergleichen Sie mal diese mit den Ostermärschen der 80er und 90er Jahre, wie viele Menschen dort hinter einer moralischen Agenda auf die Straße gingen, und wie wenig die erreicht haben.

Die Medienaufmerksamkeit beschränkte sich aus lokale Nachrichten und ferner liefen.

Warum auch sollte ein MP sein Kultusministerium (immerhin Fachpersonal) aufgrund von aufgescheuchten Fundamentalisten überstimmen, die ja nich tmal die Fakten hinbekommen.
Mehr als ein "Wir versuchen es nochmal so zu erklären, daß selbst Sie es verstehen" wäre da ja auch vermessen gewesen zu erwarten.

"dass man nicht bereit war, mit Kretschmann einen faulen Kompromiss einzugehen."

Sprich, man steigt gleich mit der vermessenen Maximalforderung ein, daß alles genau so zu geschehen hat, die diese lächerlich kleine Gruppe religiöser Spinner es fordert.
Kein Gedanke an das demokratische Prinzip, das die Mehrheit mehr durchsetzt als kleine Extremgrüppchen.
Genau mit dieser undemokratischen Nervbacken-Methode haben sich schon die Christen im alten Rom unbeliebt gemacht.

"alle Redner – auch der Vertreter der CDU – wiesen klar darauf hin, dass die grün-rote Landesregierung die Indoktrinierung der Kinder gemäß der Gender-Theorie anstrebt."

...Weil nur geladen war, wer dieses Lügenmärchen mitspielen wollen!
Eine demensprechende Freakshow kann ja auch auf der Bühne zustande.
Keine Nase, dich in irgendeiner relevanten wissenschaftlichen Gemeinschaft noch für voll genommen wird, und an Politik nur noch das aus dem rechtskonservativen Dunstkreis, was verzweifelt nach jeder Stimme greift, und eh schon jedes Schamgefühl verloren hat.

Haben Sie andere Nachrichten gelesen, oder wie kommen sie Darauf, daß die Behandlung Ihrer Demo positiv gemeint war?

Old Geezer hat gesagt…

@Anonym:

Faschismus???
Mit solch komplett lächerlichen und die Opfer desselben noch verhöhnenden Gleichsetzungen helfen Sie Ihrer Sache nicht weiter, sondern betteln nur um scharfe Kritik und Hohn.

Ich rate Ihnen doch DRINGEND dazu, selber mal a) ein Geschichtsbuch zum Thema Faschismus und b) ein Textbuch zur Genderforschung resp. daraus abgeleiteten politischen Vorschlägen zu lesen (ein ECHTES, nicht die Strohmänner beschreibenden Pamphlete, die die eifernden Gegenparteien so gerne publizieren).
Dann würde auch Ihnen vielleicht aufgehen, daß das eine individuelle Entwicklungen einschränkt um einem vermeindlichen Vorteil einer ethnischen Gruppe zu erreichen, währen das andere individuellen Möglichkeiten eröffnet, um dem einzelnen ein glücklicheres Leben zu ermöglichen.


Old Geezer hat gesagt…

@Anonym:

"dass Politiker, die mit dem Unterleib denken"

...woraus schliessen Sie, dass diese nicht doch den Kopf benutzen, und einfach nur dank besserer Informationen zu einem anderen Ergebnis kommen als Sie?

" die Pädophilen den Weg bereiten, unsere Kinder ans andere Ufer zu schalmeien"

....wie oft muß man in diesem Forum der Lernresistenten und Bildungsfernen solchen hanebüchenen Unsinn noch lesen?

Es gibt keine Verführung zu Homosexualität, ebensowenig wie es eine 'Heilung' davon gibt.
Ebenso hat Homosexualität nichts mit Pädophilie zu tun.
solange Sie solche Märchengeschichte dummdreist wiederholen, müssen sie sich nicht wundern, in die Ecke der Flat-Earth-Society, Salafisten und Young-Earth-Creationisten gerueckt zu werden, und mitsamt Ihrer Sache einfach nur verlacht zu werden.


Old Geezer hat gesagt…

@Anonym:

Sie meinen also, dass nur 1 Prozent der europaeischen Bevoelkerung den Wunsch hat, ihre Kinder die Spiele, Hobbies, Ausbildung und Berufe ergreifen zu sehen, fuer die diese Talent und/oder Interesse haben, statt sie dem Diktat eines zufaelligen (und ggf. voellig unwesentlichen) Details bei der Empfaengnis zu unterwerfen?
Und dass 99 Prozent der Europäer sich lieber einer willkuerlichen Norm unterwerfen, statt ihre tatsaechliche Sexualitaet zu leben?