Donnerstag, 6. Februar 2014

Wie sich Mediengewalt bei Kindern auswirkt

Christiane Jurczik

Mit dem Zusammenhang von Gewaltfilme- und Spiele und Aggressivität bei Kindern hat sich der Medienforscher Professor L. Rowell Husemann auseinandergesetzt.
Professor L. Rowell Huesmann von der Universität Michigan in Ann Arbor, USA, ist einer der bekanntesten und renommiertesten Forscher auf dem Gebiet der Mediengewalt.

Der folgende Text beruht auf einer Stellungnahme vor dem Handels- und Wissenschaftskomitee des US-Senats im Mai 1999 im Rahmen der Anhörung: “Verkauf von Gewalt an Kinder“:

Nicht jedes Kind, das viel Gewalt sieht oder eine Menge gewalttätiger Spiele spielt, wird zu einem Gewalttäter. Es spielen noch andere Faktoren eine Rolle.
Aber Hunderte von Studien haben bestätigt, dass Kinder, die über die Medien einer ständigen Gewalt ausgesetzt sind, dadurch anfälliger werden für aggressives Verhalten.

Kinder lernen durch Beobachtung

Kinder lernen indem sie andere beobachten. Die Massenmedien bieten dafür ein sehr attraktives Fenster, durch das beobachtet werden kann. Kinder imitieren Verhalten, dass sie sehen - sie unterscheiden was richtig und was falsch ist, nach dem was sie sehen. Darüber hinaus überprüfen sie ihre Ideen und ihr Verhalten, indem sie es üben. Wird in Kinderspielen nun Gewalt ausgeübt und belohnt, so besteht die Gefahr, dass die Spieler gegenüber Gewalt toleranter werden.


Ähnliches gilt für Filme. Wenn sich Kinder mit ihren Helden identifizieren – und das tun sie meistens – erleben sie Freude, wenn der Held die Welt rettet, indem er den Bösewicht tötet und für die Handlung belohnt wird.

Die Forschung zeigt nun, dass aggressivere Kinder meist zu aggressiveren Erwachsenen heranwachsen. Erwachsene mögen gegenüber dem Einfluss der Spiele und Filme, resistent sein. Ihre sozialen Fähigkeiten aber, wurden beeinflusst durch das, was sie als Kinder sahen. Demnach ist damit zu rechnen, dass die negativen Effekte langfristig erhalten bleiben.

In den USA sehen Siebtklässler etwa 4 Stunden TV pro Tag. 60 Prozent der Shows zeigen Formen von Gewalt. Sie spielen etwa 4 Stunden Spiele pro Woche und 50 Prozent davon sind ebenfalls gewalttätig. In Europa sieht es ähnlich aus. Dies sind nur Mittelwerte. Manche Kinder sind der Mediengewalt noch weit stärker ausgesetzt. Und wie demografische Studien zeigen, erfahren gerade die Kinder, die am stärksten der Mediengewalt ausgesetzt sind, auch in ihrer realen Umwelt besonders viel Gewalt.

Zusammen vermitteln diese zwei Gewaltquellen bei Kindern den Eindruck, die Welt sei ein sehr feindlicher Ort, an dem man sich mit Gewalt Respekt verschafft. Ist ein Kind nun frustriert und verärgert und war es all dieser Gewalt ausgesetzt, dann ist es logisch, dass es zu gewalttätigem verhalten tendiert.

Trauriger Weise ist Mediengewalt ein Garant für finanzielle Erfolge. Sie zieht Zuschauer und Spieler an – kann deshalb als billige Methode eingesetzt werden - Filme und Spiele interessant zu machen. Deshalb ist der Widerstand gegen kontrollierte Maßnahmen groß.

Es gibt viele Möglichkeiten, mit denen die Wirkung der Gewalt durch Medien auf die Kinder verringert werden kann. Zum Beispiel könnten Eltern stärker kontrollieren was ihre Kinder sehen und spielen. Auch die Regierung könnte größere Kontrolle ausüben und die FSK (Freiwillige Selbstkontrolle) überprüfen. Oder unsere Kinder könnten so erzogen werden, dass sie von Gewaltspielen nicht mehr angezogen werden. Auch könnte es elektronische Chips geben, die Gewalt in den Medien ausblenden und man könnte Sponsoren und Hersteller gewalthaltiger Spiele boykottieren.

Ich schlage vor die FSK durch eine staatliche Behörde zu ersetzen. Was die Filmwirtschaft an Schmutz und unfassbarer Brutalität auf die Kinder und Jugendlichen loslässt ist schlicht ein Verbrechen. Dennoch wird ein strengerer Jugendschutz alleine es nicht bewirken. Es fehlt an Werten und Vorbildern.

Es müssen christliche Werte definiert und in die Bevölkerung hinein getragen werden. Das wäre Aufgabe der Politik und zugleich auch jedes Einzelnen.

Mit Material der Süddeutschen Zeitung

Kommentare:

Karl Borcherding hat gesagt…

Was Eltern an Erziehungsleistung nicht erbringen läßt sich von anderen nur sehr schwer und häufig ungenügend kompensieren. Positve Werte können effektiv hauptsächlich nur in den Familien und in den Kirchen vermittelt werden. Abwesende (arbeitende) Mütter und heuchelnde Geistliche treffen uns darum ins Mark. Dies sind aber persönliche Entscheidungen, die sich häufig erst nach Jahren oder Jahrzehnten so auswirken, dass auch der letzte ihren fehlenden oder falschen Einfluss erkennt.

Dantalion hat gesagt…

Eigentlich soweit so gut. Man nennt sogar diesmal einen Wissenschaftler den man nach recherchieren kann. Aber eine Frage bleibt, hier wird sonst immer gefordert Erziehung ist Elternsache der Staat solle sich raushalten. Aber wen es um es jetzt einmal böse auszudrücken "Zensur/Kontrollmaßnahmen" geht man gerne Hand in Hand. Deutschland hat bereits eines der schärfsten Jugendschutzgesetze die es gibt, man brauch sicher nicht noch mehr Einschränkungen. Setzen sie sich gemeinsam mit ihrem Kind, mit dieser Problematik auseinander und es ist allen besser geholfen. Nur müssen sie dafür auch etwas tun.

Lehrer i.R. hat gesagt…

@ Dantalion
Schauen Sie sich doch einmal an, wie die „Segnungen“ unseres Jugendgesetzes in der Praxis wirken: Einzelne Vorschriften werden nicht oder nur sehr spärlich im Alltag durchgesetzt, und so nutzt das Gesetz überall da nicht, wo die Einhaltung nicht garantiert werden kann. Hier hat die Exekutive großen Nachholbedarf, denn sogar viele Eltern unterlaufen die gesetzlichen Vorschriften - bewusst oder unbewusst - zum Schaden ihrer Kinder.

Gerade deshalb sollte man durchaus den Medien mehr auf die Finger schauen, denn es ist tatsächlich so, dass die tagesfüllende Sendezeit immer mehr Gewalt ausstrahlt. Allerdings besteht leider keine allzu große Zuversicht, es könnte sich etwas gravierend ändern, denn wenn man den Entwicklungsverlauf der letzen Jahrzehnte betrachtet, geht es leider immer weiter in die falsche Richtung.

In diesem Zusammenhang wird wieder einmal deutlich, wie wichtig bestimmte Grundsätze für die Lebensgestaltung sind, und eine konstruktiv-christliche Grundlage ist nicht die schlechteste! Eine solche ist nicht abhängig von irgendeiner kirchlichen Institution, doch verhilft eine solche durchaus vielen Menschen dabei, im Leben besser zurecht zu kommen als ohne einen solchen prägenden Zusammenhalt. Deshalb ist es auch unsinnig, wenn immer wieder Menschen, wie hier in diesem Forum auch, der katholischen Kirche z.B. gebetsmühlenartig gewisse Verfehlungen vorhalten und diese zum Anlass nehmen, alle bekennenden Christen zu beschimpfen. Wer dies nötig hat, steckt gewiss voller innerer Unzufriedenheit, die sich bis zu Hassgefühlen hin steigert - und dann braucht man ein Ventil ...
Zu einer wirklich tauglichen Erziehung gehört, dass man Heranwachsenden jenes Rüstzeug für den Lebensweg vermittelt, der ihnen hilft, auch in schweren Zeiten ihren Weg zu gehen, denn wer groß geworden ist, indem er meistens machen durfte, was er wollte - sogar manche Schulsysteme verfahren so -, der hat kaum die nötige Selbstdisziplin entwickeln können, die man nahezu tagtäglich braucht, um einen verlässlichen Stellenwert in der Gesellschaft zuhaben.

„Hilf, Herr meines Lebens,
dass ich nicht vergebens,
dass ich nicht vergebens hier auf Erden bin.“

So lautet die erste Strophe eines christlichen Liedes, und in diesem Sinne sein Leben zu versuchen zu gestalten, ist ein tragendes Vorhaben! Da haben die vielen Stunden, in denen sich so viele Menschen verseuchende Fernsehsendungen antun, einen durchaus gegenteiligen Effekt! Diese Medien machen sich mitschuldig an einer Ausrichtung, die in die Sinnlosigkeit treibt!

Anne Nichtpoc hat gesagt…

Mit der Gefährlichkeit bin ich sehr vorsichtig.Viele Kinder sind trotz World of Warkraft überhaupt nicht gewalttätig. Die mit großer Wahrscheinlichkeit ermordete Jugendrichterin Kirsten Heisig hat auf den Zusammenhang von Drogen, exessiven Gewaltspielen und Jugendgewalt hingewiesen.Außerdem ist der Computer ein Zeitfresser. Hier entsteht der größte Schaden.Diese Zeit fehlt für Sport und Bildung.Die verweichlichte Generation Blöd lässt grüßen.

Anonym hat gesagt…

Mit der FSK hat man den Bock zum Gärtner gemacht. Diese "Kontroll"instanz ist nur ein Feigenblatt. Tatsächlich vertritt sie in erster Linie die Interessen der Film- und Pornowirtschaft und biegt sich ihre Einstufungen passend zurecht. Das geschieht nicht erst seit gestern, sondern seit Jahrzehnten. So hat diese dubiose Instanz die Freigabe der Pornographie "herbeikontrolliert", indem sie die öffentliche Sexualisierung auf breiter Front beförderte und vollendete Tatsachen schaffte. Das schärfste Jugendschutzgesetz? Daß ich nicht lache! Jugendschutz findet in diesem ach so libertären Lande so gut wie überhaupt nicht mehr statt, denn sonst müßten offen jugendgefährdende Machwerke wie BRAVO am laufenden Band indiziert werden. Es ist müßig zu glauben, der Staat würde es schon richten. Der Staat, das sind die, die den Jugendschutz vorsätzlich sabotieren. Der neueste Großangriff auf den Jugendschutz in Form eines propornographischen "Bildungs"plans spricht Bände. Und noch etwas: Die Verbreitung von Pornographie - bezeichnenderweise nicht deren Herstellung - ist nach wie vor gem. § 184 StGB verboten und strafbewehrt. Was aber Pornographie ist, bestimmen prosexistisch ideologisierte Staatsanwälte und Richter. Was dabei herauskommt, kann man an allen Ecken und Enden sehen - die totale Sexualisierung aller Lebensbereiche. Zudem hat sich der Staat aus der Strafverfolgung zurückgezogen, indem solche Verbrechen nicht mehr als Offizial-, d.h. vom Staat zu verfolgende Delikte behandelt werden, sondern nur auf Anzeigen hin und mit eigenem Kostenrisiko verfolgt werden müssen. Private Versuche scheitern in aller Regelmäßigkeit, weil die Verfahren eingestellt werden. Der frühere Verfassungsrichter Faller brachte es einmal auf den Punkt: "Die Justiz steht nicht mehr auf dem Boden des Grundgestzes, weil sie bestehende Gesetze einfach nicht mehr anwendet!" Das nennt sich dann Rechtsstaat!

Anne Nichtpoc hat gesagt…

@ Anonym
An der Tankstelle liegen neben Asterixhaften die Pralinenhefte. Die kann jeder Jungendliche betrachten. Auch Softpornos im Abendprogramm nehmen wir hin. Wir sind keine Christen mehr und die Pornoindustrie führt uns und auch unsere Richer vor.Ich bin mir nicht sicher, ob die Sache gestoppt werden kann oder nur ihre schlimmsten Auswüchse.Heute laden sich Kinder den perversesten Pono auf ihr Handy.Kann das eingedämmt werden? Das ist wie mit den Drogen. Die werden mittlerweile an allen Ecken angeboten.Wie reagiert die Schule? Mit weiterer Sexualisierung der Kinder.Ist der Damm nicht länst gebrochen? Ich baue auf die gesunden Selbsterhaltungskräfte.Angesichts der Übermacht der Macher scheint ein direkter Widerstand eher die Gefahr zu beinhalten, dass das benutzt wird um das Internet zu kontrollieren und uns nocht mehr einzuschränken.

Grandloser hat gesagt…

Wie man die Bravo für Pornografisch und Jugendgefährdend halten kann ist mir echt ein Rätsel. Früher gab es auch die Fa Werbung mit der nackten Frau erst ab 200 hat eine neue Spießigkeit in Deutschland eingesetzt.

666 hat gesagt…

LOL das "Böse" TV Programm und Videospiele, immer wieder lustig wenn Leute von Dingen sprechen von denen sie keine oder nur wenig Ahnung haben (wie man am WOW Beispiel sehen kann) ! World of Warcraft (WOW) ist ein Fantasy Rollen-Online Spiel das in einer fiktiven Welt spielt, die Altersfeingabe ist 12 und enthält daher keine "Gewalt" ! Gewalt in den Medien : Die meisten Trickfilme die am Vormittag laufen sind eigentlich für Erwachsene und nicht für Kinder gedacht,außerdem werden sie für den Deutschen Markt noch mal extra "Entschärft" d.h die "Uncut" Fassung sind um einiges Gewalthaltiger ! Sich immer an der "Bösen" Bravo hoch zu ziehen ist echt lächerlich,unzählige Kinder und Jugendliche haben sie gelesen bzw lesen sie und haben keine Probleme dadurch, ein Schaden entsteht ihnen auch nicht davon ! Das ist nun mal die "Welt" der Kinder zwischen 12-18 ! Wir leben nun mal nicht mehr im Mittelalter (auch wenn einige hier immer noch in dieser Zeit fest hängen)! Sexualisierung der Kinder auch immer lustig, alles wird hier künstlich aufgeblasen damit die Assi Medien wie RTL,Sat 1 oder Bild was zu berichten haben ! Noch schlimmer sind Vollpfosten Seiten wie Klagemauer.TV oder Jugend-TV.net alles heiße Luft um nichts die von ein paar Religiösen Fanatikern auf die Gesellschaft losgelassen wird ! Wie unser Kinder in Wirklichkeit sind erlebe ich täglich aufs Neue, oft bin ich überrascht wozu die Kurzen fähig sind wenn man sich sinnvoll mit ihnen beschäftigt und auf sie eingeht, die haben viel mehr drauf und verstehen auch viel mehr als man glaubt !

george Sinclair hat gesagt…

Künstler und Pädagoge für Jugendarbeit und EB: Ich verstehe nicht, was Sie da sagen wollen: 666 hat gesagt… LOL das "Böse" TV Programm und Videospiele ist doch klar ersichtlich aber da ist ohnehin einiges, das Ihrer Belege oder Nachweise dann bedürfte.

1) Bravolesen ec. Habe noch keinem geschadet …. Woher nehmen Sie die Gewissheit. Kennen Sie eine Untersuchung, in der das auch klar zum Ausdruck kommt? „…..unzählige Kinder und Jugendliche haben sie gelesen bzw lesen sie und haben keine Probleme dadurch, ein Schaden entsteht ihnen auch nicht davon !..“
2) Wieso betiteln Sie hingegen doch den christlichen Menschen.
3) „heiße Luft um nichts die von ein paar Religiösen Fanatikern auf die Gesellschaft losgelassen wird“…Fanatiker mag schon sein, dass es die gibt. Sind denn sie der nicht eher? Woher Ihre Gewissheit, dass dem zutrifft? Was sagen Sie etwa zu Menschen, die die Bibel umschreiben, was sind das für Naturen Ihrer Auffassung nach ..“… Das geht bis zu Veränderungen biblischer Texte. Paulus redet manchmal sogar in den Lesungen vom Ambo her seine Gemeinde neuerdings unversehens mit "Schwestern und Brüder" an. Bis zur Hinzufügung einer "Mutter unser" bei der Anrede im Herrengebet sind (besonders im evangelischen Norden) biblische Umbenennungen zur "Heiligen Geistin" bis zu "Jesa Christa" in Gebrauch genommen worden….“ (von einer kath. Psychotherapeutin Christa M.).
4) Wieso sind Kinder für sie die Kurzen „….oft bin ich überrascht wozu die Kurzen fähig sind…“
5) Mit Menschen wie Ihnen sachlich zu diskutieren, geht ja schon gar nicht, da Sie das Gespräch nicht mal zulassen
6) Was heißt denn „..LOL…“?
7) „Wir leben nun mal nicht mehr im Mittelalter (auch wenn einige hier immer noch in dieser Zeit fest hängen)!“…. sie sind schon arg vorurteilsbehaftet und stigmatisieren doch jeden Kritiker damit. Das hingegen ist sowieso das übliche an Vorwürfen, Verharmlosungen der Sache und Vorverurteilungen, wie der Lehrer i.R. schreibt.

„ Deshalb ist es auch unsinnig, wenn immer wieder Menschen, wie hier in diesem Forum auch, der katholischen Kirche z.B. gebetsmühlenartig gewisse Verfehlungen vorhalten und diese zum Anlass nehmen, alle bekennenden Christen zu beschimpfen. Wer dies nötig hat, steckt gewiss voller innerer Unzufriedenheit, die sich bis zu Hassgefühlen hin steigert - und dann braucht man ein Ventil ...“

8) „ Noch schlimmer sind Vollpfosten Seiten wie Klagemauer.TV oder Jugend-TV.net alles heiße Luft um nichts …. „ Was ist denn ein Vollpfosten !
9) “…. , die haben viel mehr drauf und verstehen auch viel mehr als man glaubt !....“ Da erzählen sie aber nichts Neues und hat denn jemand gesagt, dass Kinder dumm sind? Nur, Kinder verstehen? Es gab mal 10jährige die lauthals herumschrien….Kinderschänder, und glaubten, das sei nur ein Spiel, weil das viele mal gegröhlt haben. Schlimm genug ist das sicher, wenn und wo es zu Missgriffen gekommen ist, schlimm aber auch Kinder falsch zu erziehen und zu glauben, sie würden alles einfach so verkraften, denn dem ist nicht so.

Diese Diskussion scheinen Sie ja nicht verstehen zu wollen und glaube sowieso nicht, dass Sie darauf eingehen wollen und hier ist m.E. nicht der Platz dazu, denn warum die anständige Diskussion stören.

Grandloser hat gesagt…

Und was die Menschen von religöser Sexualmoral halten musste ja er letztens die katholische Kirche erfahren, nämlich rein gar nichts. Lebensfremd und und unberechtigte Einmischung waren da noch die netten Formulierungen. Kann jeden nur empfehlen im Netz die Berichte der deutschen Bistümer nachzulesen.
Ansonsten wird hier wie immer nicht definiert was Pornographie ist und der unberechtigte und falsche Vorwurf erhoben der Staat würde nichts unternehmen. Erstens Hardcore Filme und Zeitschriften werden automatisch indiziert und somit aus der Öffentlichkeit gebannt. Zweitens ist es auch an den Eltern zu prüfen was für Medien die Kinder konsumieren, was hier wieder auffällt ist, das religöse Menschen die sonst immer nur behaupten der Staat würde sich unzulässig einmischen und ihn zurückdrängen wollen, hier hier "natürliches Elternrecht" an eben jenen Staat abgeben. Und drittens sind hier viele Unterwegs die anscheinend Angst vor Brüsten und Frauen haben und mit den selbigen spießigen Argumenten und Ansichten wie die Moslems kommen, zum Schutz der Jugend und Frauen müssen wir alles verhüllen. Crist Fundis und Moslem Fundis nehmen sich eigentlich nicht der einzige Unterschied ist das Gott entweder Allah, Jawe, Montezuma oder sonst wie heißt. Es lässt sägen klärt eure Kinder auf und wer da alles richtig macht braucht später keine Angst zu haben das klein Timmy einen Schaden erhält, das sind nämlich immer die Kinder aus veralteten Haushalten die Probleme und Schäden mit den schönen dingen des Lebens wie Brüste, Vaginen und Ficken haben und nicht die anderen die Bildung und Aufklärung erhalten haben.

Lehrer i.R. hat gesagt…

@ Grandloser
Heute haben Sie wieder einmal voll daneben gegriffen mit Ihrer unausgegorenen Schreiberei; ich möchte nur auf den letzten Satz eingehen:

Wer diese drei von Ihnen aufgezählten „Dinge“ als den wesentlichen Lebensinhalt bezeichnet, der dokumentiert damit, dass er die Bravo und Ähnliches in ausreichendem Umfang inhaliert hat - also sind auch Sie geprägt von dieser Art „Genuss“.
Und dann von Christen zu behaupten, sie seien verklemmt in sexueller Hinsicht, geht völlig an der Realität vorbei! Sie tun nichts anderes, als extreme Positionen gegeneinander auszuspielen und glauben auch noch, Ihre Meinung damit ins rechte Licht rücken zu können. Oberflächlicher geht es nicht!

Und hier sind wir beim wesentlichen Punkt: Wenn sich erfahrene Pädagogen und Eltern gegen eine immer mehr um sich greifende Art der (Nicht-) Erziehung wenden, dann auch deshalb, weil all dieser geistige Müll, der heute in der sogenannten „Aufklärung“ Kindern und Jugendlichen zugemutet wird, überhaupt nicht spurlos an den meisten vorbeigeht.
Leute wie Sie sind, zumindest in der Art, wie Sie hier auftreten, viel zu oberflächlich gestrickt, als dass Sie sich resultierende negative Folgen auch nur vorstellen können - oder besser gesagt „wollen“.
Es ist eindeutig, dass die Gesellschaft ständig mit vordergründigen sexuellen Überreizen „versorgt“ wird - einschließlich den Heranwachsenden -, sodass ein Grad von Abstumpfung erreicht wurde, der nach immer stärkeren Reizen verlangt, damit sich der Mob noch erregen kann. Die persönliche Wertigkeit des sexuellen Gegenübers ist immer mehr verkommen zu einer bloßen gegenständlichen Benutzbarkeit zwecks Triebbefriedigung. Das geht schon so weit, dass Mädchen meinen, sie müssten sich sexuell „anbieten“, um von Jungens „geliebt“ zu werden.
Woher kommt denn die zunehmende Beziehungsunfähigkeit in weiten Kreise unserer Gesellschaft? Hierüber sollten Sie schon nachdenken, bevor Sie sich in diesem Forum so oberflächlich bloßstellen!

Die Lösung liegt bestimmt nicht in einer zunehmend rücksichtslosen „Befreiung“ der Menschheit zu sexuellen „Großtaten“ - je öfter und vielseitiger, egal wer mit wem, Hauptsache dass ...
Nein, eine tragfähige Lebensgemeinschaft, die sich auf eine echte Partnerschaft gründet, bedarf anderer Erziehungswerte von Heranwachsenden als die Aufforderung zu schrankenloser Praktizierung sexueller Selbstverwirklichung - das ist nichts anderes als der Rückzug in den Urwald - und da sind Christen doch besser beraten, auch wenn sie sich, nach Ihrer Auffassung, angeblich im Mittelalter aufhalten!

Positionen, wie Sie sie vertreten, geben dem Menschen keine wirkliche Hilfe für das zu bestehende Leben!


Grandloser hat gesagt…

Lehrer Punkt ein beschreibt die Gesetzliche Wirklichkeit, punkt zwei beschreibt das hier im Forum übliche Märtyrer gebaren, und Punkt drei ist eine aus Erfahrung gewonnene Feststellung.

Ansonsten ich spreche nicht gegen Erziehung nach Werten, aber was Sie hier Oberflächlich übersehen ist das folgende: wie Gesagt die Katholische Kirche lebt nicht nur in der Sexualmoral im Mittelalter und das hat sie mal selbst herausgefunden. Aber schön das Sie das ignorieren. Des Weiteren machen Sie den Fehler aller Konservativen, sie verwechseln Schutz mit dumm halten. Wenn alle über das nötige Wissen verfügen lassen Sie sich die meisten nicht mehr großartig von außerhalb beeinflussen. Bestes Beispiel seit die Bildung in der Renaissance mehr Menschen zugänglich geworden ist, hat die Religion verloren.

Und bitte erläutern Sie mir mal bitte was an der Bravos pornografisch ist? Dr, Sommer hat nur einen so großen Erfolg weil es auch bedarf gibt, oder andersherum, viele Eltern kommen oder können ihrer Aufgabe nicht nachkommen. Und das sind oftmals komischerweise Religöse Eltern welche sich dann wundern warum klein Julia Schwanger ist und nicht wusste wie man verhütet. In Mississippi wurde dieses Spielchen mit dem dumm halten gespielt und das Ergebnis war der US Bundesstaat mit den meisten Teeny Schwangerschaften. Und das sexuell Anbieten gab es schon immer und wird es immer geben, es ist halt nicht wie in ihrer Jugend.

Zwibelring hat gesagt…

Was dürfen bzw soll die euer Meinung nach den ganzen Tag machen ? Bibel lesen,Beten und den aufdringliche Priester abwehren ? Kein Mensch braucht Religion, aber die Religion braucht den Menschen damit man in ihrem Namen mit naiven Menschen machen kann was man will ! Selber Denken ohne verstaubte alte Märchenbücher wie Bibel oder Koran ! Für Wertevermittlung braucht man nur den gesunden Verstand der einem von der Evolution/Natur mitgegeben wird !

Old Geezer hat gesagt…

@Anne Nichtproc:

"Wir sind keine Christen mehr"

Das haben Sie trefflich erkannt!
Und selbst von denen, die Christen sind, lehnen sehr viele die Sexualmoral der Kirche als anachronistische Sittengemälde aus grauer Vorzeit und für die heutigen Lebensumstände als völlig ungeeignet ab.

...allerdings müssen Sich bibeltreue Christen in Sachen Gewalt nicht wirklich zurückhalten, dort bietet selbiges Buch hinreichend Gründe, Anweisungen und Gelegenheiten, sie in blutiger Konsequenz auszuleben.

Old Geezer hat gesagt…

@Lehrer i. R.
"Woher kommt denn die zunehmende Beziehungsunfähigkeit in weiten Kreise unserer Gesellschaft? Hierüber sollten Sie schon nachdenken, bevor Sie sich in diesem Forum so oberflächlich bloßstellen!"

die Menschen sind heute doch nicht per se beziehungsunfähiger als früher!
Versuchen Sie doch mal Ihre diesbezüglich Behauptung zu belegen.
Nur die Lebensumstände, und die Anforderungen des Arbeitsmarktes sind andere, die diese machen es schwieriger, langfristig in festen Beziehungen zusammenzubleiben und einfacher, auch ohne solche zu überleben und zu prosperieren.