Montag, 10. Februar 2014

Kein Witz: Homo-Lobby will Sandra Maischberger "Homo-Hasser" als Gäste verbieten

Mathias von Gersdorff

Wer Zweifel hatte, dass die Autoren des „Lunacek-Berichts“, und die Homo-Lobby im allgemeinen, sich zum Ziel gesetzt haben, eine Meinungsdiktatur zu errichten und eine „Stasi-im-Kopf“ bei allen Menschen einzurichten, hat es nun schwarz auf weiß:

Schon vor der Ausstrahlung der Talkshow von Sandra Maischberger am 11. Februar 2014 um 23:10 protestiert das Homosexuellen-Magazin „Queer“, dass „homophobe“ Personen eingeladen worden seien.

Konkret geht es um die Erziehungseinheit „Akzeptanz Sexueller Vielfalt“ im Bildungsplan der Grün-Roten Landesregierung in Baden-Württemberg.

Wer sind die „homophoben“ Talkgäste, die „Queer“ so in Wallung bringen? Hartmut Steeb, Generalsekretär der evangelikalen Deutschen Evangelischen Allianz und Birgit Kelle, Autorin des Bestsellers „Mach' doch die Bluse zu“.

Erstaunlicherweise wird gegen einen dritten Gast der Talkshow nicht polemisiert, der auch in diese Kategorie passen würde: Gero Winkelmannn, Leiter des „Bundes katholischer Ärzte“.

An der Haltung von „Queer“ wird eines vollkommen klar: Jeder, der nur die leiseste Kritik an Homosexualität oder an den absurden politischen Forderungen der Homo-Lobby Kritik übt, ist „homophob“ und muss völlig aus der Öffentlichkeit ausgeschlossen werden.

Die Tatsache, dass hier in eklatanter Weise die Meinungsfreiheit angegriffen wird, spielt offenbar keine Rolle.

Und da hört der Spaß auf: Die Haltung von „Queer“ ist die einer totalen Intoleranz, ja Feindschaft gegen jeden, der nur im entferntesten Kritik übt.

„Queer“ fordert die komplette öffentliche Ausgrenzung aller Kritiker der Homo-Agenda. Wird es dabei bleiben? Was kommt danach? Was wird passieren, wenn sich doch viele finden, die sich dagegen aussprechen? Zu welchen Mitteln wird man dann greifen?

Lunacek hat die Richtung vorgegeben: Hassdelikte sollen eingeführt werden für die, die sich nicht fügen möchten.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Ja was wird die Redaktion dieser Zeitung tun? Sprengstoffattentate? Telefonterror? Heimtückische Morde? Einmarsch der rosaroten Armeefraktion?

Oder einfach gar nichts? Sicher es ist schön einfach von der allmächtigen Homo-lobby zu schwadronieren und jedem der für Gleichbereichtigung als unterdrückenden Faschisten darstellen aber entspricht halt kaum der Realität

Wächter hat gesagt…

Tja, Anonym, wenn Du immer noch nicht sehen kannst mit offenen Augen und hören kannst mit offenen Ohren und schlussfolgern kannst mit offenem Geist, dann belüge Dich ruhig weiter und integriere Dich mal fleißig in den Regenbogen - Totalitarismus. Und sollstest Du hetero sein und mal Kinder haben, tue uns einfach den Gefallen: immer schön Beifall klatschen und beglückt jubeln, egal wie die unschuldigen Seelen Deiner Kinder vergewaltigt werden. Deine Haltung hier ist ja schon mal von besonderem gesellschaftlichen Wert.

Anonym hat gesagt…

Interessant, dass dieser linke ehemalige Bundestagspräsident Wolfgang Thierse von einer Intoleranz der Homo-Lobby spricht.
Dabei ist diese Homo-Lobby nicht nur intolerant, sondern faschistisch.

Rolf Wiesenhütter hat gesagt…

Deutlicher kann man es nicht aufzeigen: Die Schwulenlobby versucht eine Meinungsdiktatur zu erzwingen. Noch bevor ein Wort gesagt ist, werden Birgit Kelle und Hartmut Steeb nicht nur mit der größtmöglichen Diskriminierung verleumdet, nein, sie werden mit blankem Hass abgelehnt. Dabei ist es den Schwulen & Co. nicht zu peinlich, dass sie das Grundgesetz in mehrfacher Weise boshaft unterlaufen. Das Recht auf freie Meinungsäußerung ist in unserem Land ein sehr hoch angesiedeltes Gut, dass man sich nicht von diesen Meinungsterroristen streitig machen lassen darf. Ebenso ist es absolut legitim, in unserem freien Land öffentlich ein Plädoyer für die Ehe und Familie abzugeben. Auch das ist verbrieftes Grundrecht. Und schließlich ist auch noch der Auftrag der öffentlich - rechtlichen Medien zu nennen, der qua Grundgesetz das Neutralitätsgebot festschreibt.

Fazit: Die Schwulenlobby schickt sich an, in unserem Land Recht und Ordnung außer Kraft zu setzen, um ihre Minderheitenposition zwangsweise durchzusetzen. Gestern Nacht rief jemand in der Sendung Domian an um dort die Maischbergersendung ebenfalls zu kommunizieren und betitelte Kelle und Steeb knallhart als homophob. Der größte Skandal ist doch, dass die Regierung, die sich per Amtseid verpflichtet hat, Schaden vom deutschen Volk abzuwenden, schweigend zusieht, wie in unserem Land Gesetze massiv von Schreihälsen unterlaufen werden, die Deutschland zu einer gesetzlosen Bananenrepublik verkommen lassen.

Als bekennender Christ fordere ich von der Regierung endlich durchzusetzen, dass unsere Gesetze, allen voran das Antidiskriminierungsgesetz ohne Ansehen der Person für alle gilt, und dass die Homosexuellenlobby mit den gleichen Maßstäben gemessen und mit den gleichen Strafen belegt werden, die für den Rest unseres Volkes Gültigkeit haben.

Wenn immer wieder von Homophobie gesprochen wird, so wird doch am Verhalten in Bezug auf die Maischbergersendung deutlich, dass es die Schwulen selbst sind, die in der Bevölkerung Angst verbreiten, nämlich davor, dass man in Kürze damit rechnen muss, dass diese Leute gewalttätig werden um ihre scheinbaren Rechte auf alleinige Meinungsbildung zu erzwingen. Was hier gerade geschieht ist ein Skandal in Hochpotenz.

http://www.irrglaube-und-wahrheit.ch/sutra40261.html#40261

The truth hat gesagt…

Liebe Blogger.
So richtig lebendig wird dieser Raum für Kommentare, wenn wir die Komfort Zone des Schreibens verlassen und aktiv im Rahmen des Gesetzes Netzwerk bilden um die Karre rumzureissen. Ein Lob an Kultur und Medien. LG

Lupusmagnus hat gesagt…

http://www.queer.de/detail.php?article_id=20996

So nun mal der wirkliche Artikel. Bitte kurz den Schaum vorm Mund abwischen und mal lesen was dort effektiv steht und wer das schreibt!

Dies ist ein kleines Onlinemagazin mit meiner Ansicht nach doch recht extremen Tendenzen, welches tatsächlich für Zensur und Einschränkung der Meinungsfreiheit IN DEN ÖFFENTLICH RECHTLICHEN MEDIEN ist. Witzigerweise tut diese Seite doch genau dasselbe.

Wo in dem Artikel nun etwas davon steht, dass Frau Maischberger etwas verboten werden soll bzw. wo die "Homo-Lobby" ihre ja scheinbar grenzenlose Macht ausübt möge man mir bitte zeigen.

Wer sich in diesem LAnd so fürchterlich unterdrüct fühlt kann ja gerne in sein gelobtes Land Russland ziehen wo Väterchen Putin die armen KInderchen vor den bösen "Homoperversen" beschützt die alle kleinen Jungen zu Sexsklaven machen wollen mit ihrer unmöglichen "Homopropaganda" (dazu hätte ich ja auch gerne mal Material was das genau sein soll/was dabei dargestellt wird) beschützt.

Anonym hat gesagt…

Nun, wenn man den Artikel liest und die Verweise in ihm: http://www.queer.de/detail.php?article_id=20996

dann merkt man sehr schnell was da für eine Hetze drin steht. Die Mitleser sollen Moderatoren und Fernsehredaktionen unter Druck setzen, desgalb sind Mail-Adressen und Telefonnummern veröffentlicht.

Die Homo-Gegner werden als "Abschaum der Gesellschaft" bezeichnet, mit denen man sich nicht "an einen Tisch setzen" kann.

Diejenigen, die mit ihren Sendungen den Homos ein Podium bieten werden gelobt.

So hatte Wieland Backes, mit der Sendung Nachtcafé vom SWF, in seiner Gästeauswahl, "zehn Bildungsplanbefürworter gegen zwei Bildungsplangegner".

So muß es sein, nicht wahr, bei 10 Gästen 8 Schwule und 2 Heteros, bzw. Befürworter.

Dabei machen die Schwulen nur 1% der Bevölkerung aus. Nur etwa einer von hundert Menschen ist schwul.

Aber Schrein tun sie, als wenn 95 von 100 Menschen Schwule wären.

Dieser Schwulenpropaganda muß nun endlich ein Riegel vorgesetzt werden!

Beobachter hat gesagt…

Ein Glück, dass es so klar denkende und schreibende Menschen gibt wie Rolf Wiesenhütter. In seinem Beitrag werden die Dinge klar und deutlich aufgezeigt, und seine Forderungen an die Politik sind nur allzu gerechtfertigt.
Lupusmagnus dagegen hat wieder mal heftig danebengegriffen: Er versteht die Zusammenhänge offenbar nicht, die zu weit verbreiteten Befürchtungen der meisten Menschen in unserem Land führen, dass sich z.B. die Medien immer opportunistischer und Tages-Sensations-besessen um Dinge bemühen, die von dreisten Minderheiten durchgepeitscht werden sollen. Dabei nehmen sie schon nicht mal mehr manche der im Grundgesetz vorgegebenen Grundrechte ernst: Wer für sich in Anspruch nimmt, seine Meinung frei äußern zu können, der muss das auch jedem anderen zugestehen!
Und wenn Gegner der Homo-Lobby zu Wort kommen, dann ist das nur gerecht, denn die große Mehrheit in unserem Land vertritt andere Standpunkte, und es darf einfach nicht hingenommen werden, dass durch unverschämtes Auftreten einer sehr eigenartig lebenden Minderheit deren Lebensform als nachahmenswert schon den Jüngsten unserer Gesellschaft schmackhaft gemacht werden soll.

Ein solcher Lehrplan verdrängt wichtige psychologische Erkenntnisse, sehr zum möglichen bis wahrscheinlichen Schaden unserer Kinder, weil er eine zu einseitige positives Wertung für Arten von Partnerschaften abgibt, die unbedingt als Ausnahme-Erscheinungen, wenn auch geduldet, aufgefasst werden müssen!
Also noch einmal: Begründete Kritik ist allemal zulässig, und dreistes Auftreten mit teilweise heuschlerischer Medien-Unterstützung ist praktizierte Bevorteilung einer krassen Schieflage von Lebensgestaltung. Hier vergeben die Medien ihr ungeheuer großes Sprachrohr an Schallquellen, die es so nicht wert sind, derart übertrieben auftrumpfen zu dürfen!

Anonym hat gesagt…

"Ein solcher Lehrplan verdrängt wichtige psychologische Erkenntnisse..."

Bitte Quellen für die wichtigen Erkenntnisse. Aber bitte seriöse.

Lupusmagnus hat gesagt…

Beobachter sie scheinen ihrem Namen nicht gerehct werden zu wollen, denn scheinbar beobachten sie nicht gerade gut was sonst so in der Presselandschaft zu dem Thema geschrieben wird.

Ich habe allein auf der ersten google Suchseite sechs unterschiedliche Zeitungen gefunden die darüber berichten.

KEINE fordert eine Umbesetzung der Gesprächsrunde KEINE benutzt von sich aus abwertende Worte für die von queer.de monierten Personen. Es wird zitiert was queer.de davon hält, und es werden auch Zitate gebracht.

Ihr großes DIE MEDIEN gejammer ist genauso albern wie die ewige Paranoia vor der Homo-Lobby.

Und zu Anonym anch meinem ersten Post...wer im Glashaus sitzt wie oft werden hier Emailadresse und vorgefertigte Protestnoten an Parlamentarier, Plattenfirmen usw usf. abgedruckt?

Vermutlich meinen sie das ein Bundesweites don't ask don't tell ausgesprochen werden soll was? Nur bei Geschlossenem Fenster Vorhänge vor und unter der Decke Flüstern

Ich bekomme es seltsamerweise nicht mit das jeden Tag und immer nur über Schwule und wie toll das doch ist berichtet wird. Wenn ihnen solche Artikel und Programme nicht gefallen GUCKEN SIE SIE NICHT es ist ihre freie Entscheidung so wie andere frei entscheiden können es sich anzusehen.

Anonym hat gesagt…

"Man kann weder zur hetero- noch zur homosexuellen Orientierung erzogen, verführt, geworben, oder therapiert werden."

Siehe: aerzteblatt.de/archiv/153986

Sollten sich so einige mal zu Gemüte führen, bevor immer der selbe Unfug wiedergekäut wird.

Anonym hat gesagt…

Warum hat Frau Maischberger die Gegner des Bildungspapieres ständig unterbrochen , wenn diese ihre Ablehnung begründen wollten.

Anonym hat gesagt…

Warum hat Frau Maischberger die Gegner des Bildungspapieres ständig unterbrochen , wenn diese ihre Ablehnung begründen wollten ?

Anonym hat gesagt…

Spätestens bei dieser Thematik sollten jedem Bürger die Augen aufgehen, dass wir in einem von den USA und England besetzten Land leben.
Auch in diesen Ländern wird Freiheit immer mehr mit sittlichem Verfall verwechselt.
Dank Putin wurde diese Entwicklung in Russland aufgehalten.
Ich hoffe nur, dass er nicht als "Achse des Bösen" ind Fadenkreuz der USA kommt.

Es ist Zeit endlich aufzustehn!

Rosa Luxemburg hatte, glaube ich, mal sinngemäß gesagt: "Freiheit ist immer auch die Freiheit der Andersdenkenden."

Auf jeden Fall sollte man darüber nachdenken, sich vom Fernsehen völlig zu trennen und die Mitfinanzierung dieses Wahnsinns einzustellen.

Old Geezer hat gesagt…

Sie verwechseln hier - vermutlich absichtlich - etwas "verbieten lassen" mit "gegen den Auftritt Lügnern / Menschenverächtern / Provokateuren / Hasspredigern zu protestieren.
So wie Sie gegen die Publikation von Metal und Gothic protestieren, so dürfen selbst verständlich andere Gruppen gegen diskreditierende Äußerung über z.B. homosexuelle protestieren.

Allerdings sind solche Talkshows etwas anderes, denn sie geben sich den Anschein, informativ zu sein, neutral moderiert zu werden und der politischen Meinungsbildung zu dienen - und von daher sind sie auch verpflichtet, ein gewisses Niveau der Teilnehmer zu wahren; und darum verbieten sich von daher neben der aktuellen Rampensau der NPD auch einige andere verbriefte Knallchargen.
Viele kritische Fälle wie z.B. Kardinal Meissner oder Bischof Williamson treten ja trotz teilweise haßgetriebenen, erlogenen oder justiziablen Äußerungen in Talkshows auf.

Von daher ist eine Kritik durchaus zu erwarten und auch angemessen, und stellt keine Verbot dar.

Old Geezer hat gesagt…

@Wächter:

Verfolgungswahn ist behandelbar, daß ist Ihnen ja durchaus bewußt, oder?

Alternativ könnten Sie ja zur Abwechslung mal ein Argument herauskramen und Ihrem Vorkommentator ein Beispiel für diesen "Totalitarismus" präsentieren.
Wenn Sie allerdings der Meinung sind, ein kritischer Artikel einer Zeitung wäre dafür hinreichend, müssen Sie sich eh keine Sorgen mehr machen, denn dann leben wir praktisch seit Gutenbergs Tagen in einer Mediendiktatur.

Old Geezer hat gesagt…

@Rolf Wiesenhütter:

"Als bekennender Christ fordere ich von der Regierung endlich durchzusetzen, dass unsere Gesetze, allen voran das Antidiskriminierungsgesetz ohne Ansehen der Person für alle gilt [...]"

...erklären Sie uns doch nochmal, wo sie sich als 'bekennender Christ' in unserer Gesellschaft diskriminiert fühlen.
Fehlt ihnen die Legale Möglichkeit, andere Menschen herauszusetzen, auszugrenzen und zu verfolgen, wenn diese nicht nach Ihren Maßstäben leben?
Oder ist es Ihnen so unerträglich, daß andere Bürger von Ihnen verbreitete Märchen und Lügen als solche benennen dürften?
Oder sollte es so sein, daß Sie die Kontrolle über jeglichen Einfluß auf Ihre Kinder einfordern, damit die auf keinen Fall auf Ideen kommen könnten, mit denen Sie sich dann auseinandersetzen müßten, und gegen die Sie keine Gegenargumente jenseits Ihres subjektiven Glaubens haben?

Oder welche andere, hier in den Diskussionen nicht erkennbare, Grund steckt dahinter?

Old Geezer hat gesagt…

@Anonym:

Halten Sie besser nicht vor Spannung den Atem an, hier wird regelmäßig jahrtausende alter Unfug wiedergekäut...

Anonym hat gesagt…

Ist das hier eine Satire-Seite? Ansonsten sollten einige mal auf den Kalender gucken: Bei mir steht 2014! Einige hinken scheinbar der moralischen Entwicklung 500 JAhre hinterher...
lg LARS

Anonym hat gesagt…

@Old Geezer: Wie Sie sehen, antwortet niemand auf das Statement des Weltärztebundes. Wenn ich auch nur einen einzigen angeregt habe, das eigene, unwissenschaftliche Weltbild zu überdenken, war es ein erfolgreicher Tag.

p.s: Ich schreibe zwar weiterhin als Anonymus (weil ich zu dämlich bin, mit meinem alten Smartphone einen Namen zu wählen, werde mich aber ab sofort als "el_vizz" unter meinen Kommentaren kenntlichmachen.

Liebe Grüße

el_vizz

Anonym hat gesagt…

Vom Europäischen Parlament angenommener LUNACEK- Bericht: Es sollen im Zusammenhang mit der „sexuellen Orientierung“ Maßnahmen zur „Einschränkung der Meinungsfreiheit“ ergriffen werden
Damit dürfte es künftig gefährlich sein z. B. auf die Probleme der Kinder bei gleichgeschlechtlicher Adoption hinzuweisen.
Denn im Gegensatz zu einem Kind in einer Vater-Mutter-Gruppierung, erleidet das in einer gleichgeschlechtlichen Beziehung heranwachsende Kind eine gewisse Deprivationssituation, da ihm der enge Kontakt mit der Gegengeschlechtlichkeit verwehrt bleibt und somit eine Art Freiheitsentzug vorliegt.
Hirnphysiologische Gegebenheiten weisen auf die Bedeutung gegengeschlechtlicher Erziehung und damit auf die Zweckmäßigkeit und Notwendigkeit gegengeschlechtlicher Spiegelung für spätere Stressverarbeitung, Bindungsfähigkeit und emotionale Zwischenmenschlichkeit hin.

Eine wesentliche neurophysiologische Basis für dieses wichtige Verhalten stellen die so genannten Spiegelneuronen dar, welche zur Grundausstattung des Gehirns gehören. Sie geben bereits dem Säugling die Fähigkeit mit einem Gegenüber Spiegelungen vorzunehmen und entsprechen so dem emotionalen Grundbedürfnis des Neugeborenen. Man geht davon aus, dass diese Spiegelneurone zwischen dem 3. und 4. Lebensjahr voll entwickelt sind. Dies ist nur dann der Fall, wenn die Fähigkeit zu spiegeln optimal und intensiv im familiären Bezugskreis (Mutter oder Vater) genutzt wird. Wie bei allen Nervenzellen im Entwicklungsstadium gegeben, gehen auch die Spiegelneuronen bei mangelnder Anregung zu Grunde ("Use it or lose it").
[siehe Kapitel „Kinder – Die Gefährdung ihrer normalen (Gehirn-) Entwicklung durch Gender Mainstreaming“ im Buch: „Vergewaltigung der menschlichen Identität. Über die Irrtümer der Gender-Ideologie, 4. erweiterte Auflage, Verlag Logos Editions, Ansbach, 2014]

Old Geezer hat gesagt…

@Anonym:

Richtig, es soll die Verbreitung von Fehlinformationen wie Ihren hier über offizielle, 'verläßliche' Kanäle eingeschränkt werden.
Obskure Esoterik-Verlage wie LOGOS dürfen allerdings auch weiterhin in substanzfreien Phantasien jedes Amateur-Autoren publizieren.
Wer sich ernsthaft für die Thematik interessiert, prüft die Quellen dann hoffentlich eh nach und ignoriert die größten Spinner.

Julia hat gesagt…

Tja, und zum Jahresende wird's immer doller! War vorhin in der Totenmesse für den verstorbenen Pfarrer Wolfram Pfaff, einem allseits beliebten Geistlichen in Frankfurt. Die Kirche war proppenvoll, Viele mußten stehen, ungewöhnlich für werktags, aber es war eben das Requiem für Wolfram Pfaff.

Ein sehr stimmungsvoller Gottesdienst, der sich über zwei Stunden zog. Als die Kommunion, die auf Grund der Menschenmassen sehr lange dauerte, verabreicht war, und die Messe zum Abschluß kommen sollte, sprang plötzlich ein Mann zum Ambo (kirchliches Rednerpult) und drängte darauf, noch "einige Sätze sagen zu dürfen" und daß man ihm unbedingt zuhören solle. Ich ahnte in dem Moment schon, in welche Richtung das gehen würde...

Er berichtete mit seiner Fistelstimme von einem angeblichen Liebesverhältnis zu Pfaff, bevor der zum Priester geweiht wurde. Der Mann wolle "nicht weiter ins Detail gehen". Welche Einzelheiten er wohl meinte? Ob er uns eigentlich verraten wollte, wie sie es miteinander getrieben haben, von vorn oder von hinten? Wenn es denn überhaupt die Wahrheit ist. Starker Tobak: Zuerst einen solchen Auftritt hinlegen, und dann noch Taktgefühl vorheucheln, indem man auf "weitere Details" verzichtet.

Anschließend rannte er aus der Kirche. Hinten stand ein mir bekannter Politaktivist mit Wollmütze (die er trotz gut geheizter Kirche nicht abnahm) und Vollbart. Er grinste dem Vorbeirennenden zu. Daß die Beiden sich nicht abgeklatscht haben, war auch alles.

Tja, schade. Eigentlich ein sehr gelungener Gottesdienst, wenn nicht der unappetitliche Schlußpunkt durch die Homo-Lobby gesetzt worden wäre.

R.I.P. Pfarrer Wolfram Pfaff