Samstag, 1. Februar 2014

Heute in Stuttgart: Demonstration gegen den "Bildungsplan 2015″

Die Initiative “Besorgte Eltern”, die unlängst eine erfolgreiche Kundgebung mit 1000 Teilnehmern in Köln durchführte, ruft unter dem Motto “Gegen die Indoktrination unserer Kinder -  Stoppt den Bildungsplan 2015″ zur Demo am Samstag, den 1. Februar, in der Stuttgarter Innenstadt auf.

Der Protestzug beginnt um 14 Uhr am Schloßplatz und führt weiter zum Staatstheater. Ende der Veranstaltung gegen 16 Uhr.

 
Eine Anmeldung der Teilnehmer-ZAHL (keine Namensnennung nötig) kann an die E-Mail-Adresse besorgte_eltern_bw@gmx.de erfolgen. Ansprechpartner ist Hans Christian Fromm (Handy: 0178 1468246).



Am vergangenen Montag war die Frist der Online-Petition “Kein Bildungsplan 2015 unter der Ideologie des Regenbogens” zu Ende, die der evangelische Realschullehrer Gabriel Stängle ins Leben rief. Ergebnis bis dahin: 192.348 Bürger haben unterzeichnet (teils online, teils per Post), darunter 81.965 Personen aus Baden-Württemberg.

Kommentare:

666 hat gesagt…

Über den Spinner hat sich die "Heute Show" lustig gemacht ! Fand ich klasse !

Anne Nichtpoc hat gesagt…

zu@666
Bei dem Block Schall und Rauch müssen alle Kommentare freigschaltet werden. Solche dummen Beschimpfungen werden da gar nicht veröffentlicht. Mich von politisch faulen und uninformierten Dumpfbacken beschimpfen zu lassen, darauf habe ich keine Lust. Deswegen empfehle ich den Machern des Blocks eine Entfernung von denunzierenden inhaltlich nicht weiterführenden Kommentaren.

Anonym hat gesagt…

@ Anne Nichtpoc
Dem stimme ich zu

Franz Josef Mandel hat gesagt…

Auch ich stimme voll zu ! Warum muß ich mir solch absolut undemokratischen, verbohrten Schmutzergüsse immer anhören ?! Hier steckt doch nur purer Haß dahinter, weshalb es von vorn herein schon absolut unmöglich ist, sich sachlich auszutauschen.

Old Geezer hat gesagt…

@F.J. Mandel:

Warum sollten Sie die Ausnahme sein?
Hier kommt soviel Haß und antidemokratische Forderungen, letztere in erster Linie von den Originalautoren, erstere von ihnen zustimmenden Kommentatoren, da trägt das bißchen Spott der Gegenstimmen doch nicht mehr auf.