Montag, 20. Januar 2014

Köln: Demonstration gegen Sexkunde-Zwang an Grundschulen

(Christliches Forum/Felizitas Küble) Am vergangenen Samstag, den 18. Januar, zogen rund 1000 Teilnehmer  -  darunter viele junge Familien  – nachmittags bei mildem Wetter durch die Kölner Innenstadt.

Die engagierten Demonstranten folgten dem Aufruf der Aktion “Besorgte Eltern NRW”, um gegen den Sexualkunde-Zwang an deutschen Grundschulen zu protestieren.

Wie uns eine Teilnehmerin   -  eine kinderreiche Mutter aus NRW  -  berichtete, gab es zahlreiche kreative Plakate und Transparente auf der Demo; Fotos hiervon folgen demnächst.

Diese  – natürlich nicht dem Zeitgeist entsprechende  -  Demonstration wurde in den bundesdeutschen Medien bislang fast völlig totgeschwiegen, während linksorientierten Aktionen mit weitaus weniger Teilnehmern mitunter große Aufmerksamkeit im bundesdeutschen Blätterwald zuteil wird.

Der verpflichtende Sexualkundeunterricht stellt einen Eingriff auf das Elternrecht dar, also auf das natürliche Erziehungsrecht der Eltern.

Die erwähnte Initiative wurde von dem jungen Familienvater Mathias Ebert gegründet;  ihm ist es wichtig, daß dieses Hoheitsrecht der Eltern in unserem Land stärker respektiert wird, zumal es auch verfassungsrechtlich verankert ist.

In Artikel 6 des Grundgesetzes heißt es: „Pflege und Erziehung der Kinder sind das natürliche Recht der Eltern und die zuvörderst ihnen obliegende Pflicht.“

An der Kundgebung für das Elternrecht nahmen auch viele Menschen außerhalb Nordrhein-Westfalens teil, zudem Demonstranten aus Belgien, Holland, Österreich, deutsche Aussiedler aus Rußland usw.

Unter dem Motto “Kinder brauchen Liebe, keinen Sex” gab es eine Abschlußkundgebung in der Nähe des Kölner Doms.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

"An der Kundgebung für das Elternrecht nahmen auch viele Menschen außerhalb Nordrhein-Westfalens teil, zudem Demonstranten aus Belgien, Holland, Österreich, deutsche Aussiedler aus Rußland usw."

1000? Und dann noch teilweise aus dem europäischen Ausland zusammengekarrt? Wirklich beeindruckend.

666 hat gesagt…

Was ist an Sexualkunde so schlimm ? Bitte um Aufklärung ! So der musste sein ! Sicher alles verklemmte Katholiken die ihren Kindern lieber das Märchen vom Klapperstorch erzählen als die Wahrheit !Sexzwang, lächerlich, ich möchte echt wissen welche Wahnvorstellungen solche Leute haben !

Anonym hat gesagt…

Ich fand diese Demonstration gut, weil Eltern das Recht auf Meinungsfreiheit haben. Wenn sie es nicht angebracht finden dass ihren Kindern beigebracht wird dass das Ausleben aller sexuelle Orientierungen gut und richtig ist, dann muß auch darauf Rücksicht genommen werden!

Lupusmagnus hat gesagt…

Niemand beanstandet die Meinungsfreiheit dieser Eltern. Aber ihre Angabe, dass in der Schule gelehrt werden soll, dass ALLE sexuellen Orientierungen gut und richtig wären ist schlicht und ergreifend falsch denn dazu würde auch nekrophilie, zoophilie und pädophile zählen. Diese sind aber nicht gleichsetzbar mit Homosexualitaet oder wollen sie das etwa andeuten?

Kieotto hat gesagt…

Wenn die Sexualität jedem einzelnen Menschen auszuleben erlaubt ist, wie es ihm seine Neigungen gebieten, dann ist von der säkularen Ethik her als Einschränkung nur der Mißbrauch von dazu nicht bereiten Lebewesen aufzuführen und das müßte dann im Einzelfall nachgeprüft werden.

Anonym hat gesagt…

SINNLOSE GESPRÄCHE

Wenn ich hier lese, die Teilnehmer seien "zusammengekarrt" worden, oder die Initianten seien alles "verklemmte Katholiken" die ihren Kindern "Märchen vom Klapperstorch" erzählen und sonst offenbar nichts, dann muss ich sagen, dass von Seiten dieser zitierten Herrschaften nur Primitives kommt.
Bereits ist es so, daß ein, sagen wir mal, getarnter Krieg gegen natürliche und demokratische Rechte von Eltern stattfindet. Die Scharfschützen hocken hinter schützenden Mauern der mächtiger Lobbypolitik.
Ich bin gespannt, wann erste verzweifelte Eltern im Angesicht der ethisch-moralisch-psychischen Vergewaltigung ihrer Kinder durch den Staat nicht mehr anders können, als einen dieser Abartigen-Lobby Vertreter Gewalt anzutun. Höhnisch wird so lange auf Kindern und Jugendlichen rumgetrampelt, bis die sich wehren werden und dann ist das Geschrei groß.
Ist nur eine Frage der Zeit, wann das mal passieren wird.

Grandloser hat gesagt…

Aber ehrlich 1000 Menschen aus ganz Europa zeigen deutlich das die Mehrheit einfach kein Problem hat und keins erkennen wo keins ist. Ein paar verblendete die mal lernen sollten das Erziehung auch im eigenen Haus möglich ist. Denn man kann seinem Kind auch nach der Schule das beibringen was man für richtig hält. Komischerweise versagen hier immer nur die Religösen Eltern die aber immer auf das von ihnen nicht wahrgenommene Erziehungsrecht bestehen. und die Gesellschaft mit ihrer Unfähigkeit belastet. Denn wer seinen Kind nicht das nötige Rüstzeug mitgibt, darf sich nicht wundern wenn der Staat deren versagen korrigieren muss.

Matteo Rebeggiani hat gesagt…

@ Grandloser

Sie können mir also wohl beweisen, dass religiöse Eltern in der Erziehung versagen? Sind solche Demonstrationen Ihrer Meinung nach ein "Versagen"? Und noch was: Welches Rüstzeug geben denn heutzutage Eltern Kindern, wenn es um Sexualität geht?

@ Lupusmagnus
"Niemand beanstandet die Meinungsfreiheit dieser Eltern. Aber ihre Angabe, dass in der Schule gelehrt werden soll, dass ALLE sexuellen Orientierungen gut und richtig wären ist schlicht und ergreifend falsch denn dazu würde auch nekrophilie, zoophilie und pädophile zählen"
Nun, man beanstandet nicht direkt, dass sie gleichzusetzen sind. doch man spricht sie zumindest an, als Form von Sexualität, insbesondere die Zoophilie, wie kürzlich ein Fall in meiner Gesamtschule bestätigt.
Was wollen Sie denn überhaupt verteidigen, das frage ich mich manchmal...

Lupusmagnus hat gesagt…

Sie verstehen aber schon dad ANSPRECHEN etwas anderes ist als etwas als etwas positiv darzustellen? Verteidigen möchte ich gar nichts nur ist mir der Geist der hier umgeht dad homosexuelle Beziehungen irgendwie gestört und von grund auf falsch sündig und abartig sind zu wieder. Dabei werden halt auch immer Sachen zusammen geworfen die nicht zusammen gehören wie eben paedo und zoophilie mit homosexualitaet

Grandloser hat gesagt…

Ganz einfach Matteo Rebeggiani weil es in der diese Eltern sind die mit aller Gewalt versuchen Aufklärung und Wissen von den Kindern fernzuhalten. Das kann nur einen Grund haben sie haben Angst das das Kind seine eigenen Schlüsse zieht und die elterliche Moral zumindest bei diesen Angst und Hasschristen als Falsch verlogen und Lebensfeindlich erkennt. Und nur deshalb weil Sie nicht in der Lage sind ihre Werte vernünftig weiterzugeben hier ein eindeutiges versagen. 95% der Restdeutschen schafft es irgendwie schon sehr seltsam.

Matteo Rebeggiani hat gesagt…

@ Grandloser

Nun, ich glaube Sie müssen sich noch mal mit christlicher Sexualmoral auseinandersetzen. Es ist schon ziemlich erstaunlich: Seit langem wir hier ausführlichst dargelegt, was die chritliche Lehre eigentlich besagt, und Sie sprechen immer noch von Hassreden. Sie möchten nur das lesen, was Sie wollen. Und wenn Sie außerdem allen Müttern und Vätern, die für die Rechte Ihrer Kinder auf die Plätze gehen, Unvernunft und mangelnde "Aufklärung" unterstellen, na dann kann ich gegen Ihre Arroganz auch nichts machen. Sie haben wohl alles begriffen...