Montag, 13. Januar 2014

Gegner der Petition „Kein Bildungsplan unter der Ideologie des Regenbogens“ reagieren mit Hass und Hetze/Aufruf zur Teilnahme

Für die Befürworter der Bildungseinheit „Akzeptanz sexueller Vielfalt“ an den baden-württembergischen Schulen ist schnell erklärt, wieso das Ansinnen so viel Reaktion provoziert: Es sind Homophobe und Homo-Hasser. 

Die Petition „Kein Bildungsplan unter der Ideologie des Regenbogens“ gegen die Grün-Roten Pläne ist ausgesprochen erfolgreich und wird schon von etwa 115.000 Unterzeichnern unterstützt.

Entsprechend groß ist der Hass und die Wut der Homo-Lobby und sonstige Gegner.

Für „Queer“, ein Internetportal für Homosexuelle, handelt es sich schlicht um „Homo-Hasser“. Deshalb sei eine „Petition gegen Homo-Hasser“ notwendig als Reaktion.

Die Grünen in Baden-Württemberg reagieren mit blanker Wut. Entsprechend schlicht ist die Hetze gegen die völlig demokratisch legitimierte Aktion: „die zahlreichen Kommentare auf der Petitionsseite ließen auf ein "erschütterndes Maß an Homo- und Transphobie" schließen.

Die SPD ist etwas gemäßigter: „"Die SPD steht für eine offene und tolerante Gesellschaft. Die jetzige Onlinepetition birgt den Geist massiver Intoleranz und ist pädagogisch wie politisch unterste Schublade".

Der Schüler Christian Stärk, 20 Jahre alt, Vorsitzender des Landesschülerbeirates Baden-Württemberg und im Vorstand der Bundesschülerkonferenz Deutschland, argumentiert mit dem üblichen Totschlagargument: „Solche Ablehnung fördert Homophobie“

Besonders unverschämt äußert sich der „Lesben und Schwulen Verband Deutschland (LSVD)“. Dieser Verein kritisiert die FDP in diesem Ton, nachdem der Fraktionschef Hans-Ulrich Rülke meinte, dass andere Lebensformen neben der Familie lediglich „tolerabel“ aber nicht gleichwertig: „FDP unterstützt homophoben Mob in Baden-Württemberg“. Die Petition werde von Rechtspopulisten und christlichen Fundamentalisten unterstützt, so der LSVD

Manche Medien nutzen auch die Begriffe aus dem Arsenal des Psychoterror. Der Südkurier schreibt: „Streit um Homophobie: Online-Petition spaltet das Land“. 

Der Spiegel ist seinem Stil treu und schreibt: „Lehrer hetzt gegen sexuelle Toleranz“. 

Auch das Teenie-Magazin "Mädchen" berichtet über die "Homophobe Petition" und schreibt: "Wie stark Homophobie  noch immer in Deutschland verankert ist, zeigt die bisherige Teilnehmerzahl: ca. 65.000 Menschen haben bereits unterzeichnet!"

Diese absurden und grotesken Reaktionen zeigen, wie schwach die Befürworter von absurden Projekten wie „Sexuelle Vielfalt“, Gender Mainstreaming und Homo-Privilegien sind. 

Lassen wir uns nicht beirren und unterstützen wir weiter die Petition „Kein Bildungsplan unter der Ideologie des Regenbogens“. Falls Sie unterschreiben möchten, klicken Sie bitte HIER.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Das nennt man dann wohl Täter-Opfer-Umkehr.

Anonym hat gesagt…

Es wundert ja keinen. Das ist eben das, was die grünen Kommunisten und roten Sozialisten unter "Demokratie" verstehen: wer nicht unserer Meinung ist - sei sie noch so abstrus und widersprüchlich - muß unterdrückt und sozial ermordet werden.

Grandloser hat gesagt…

Anonym 1 meinte das wohl etwas anders, den die Fundis sind die die hier ein DDR-Demokratieverständniss haben jeder kann nach ihrer Fason glücklich werden.

Old Geezer hat gesagt…

Die Empörung ist verständlich.

Schließlich soll mit der Petition ganz offensichtlich versucht werden, n der Schule die Kinder weiter im Dunkeln zu lassen, damit fundamentalistische Kreise weiter mit Fehlinforationen Hass schüren können.
Wäre ja och schöner, wenn Kinder in der Schule erfahren würden daß Homosexualität weder per se Gesundheitsschädlich ist, noch asteckend oder anerzogen, daß sie weit verbreitet ist, keinerlei belegbarer Zusammenhang mit dem Untergang von Zivilisationen besteht und die angebotenen Umerziehungskurse gefährliche Charlatanerie darstellen.
Dann müßte sich die fundamentalistische Fraktion glatt neuen Märchen ausdenken, um ihr Feindbild aufrechtzuhalten.

Erinnert etwas an die "teach the controversy"-Agenda in den USA, die auch dazu diente Wissen unter Märchen zu verstecken.

Die Schule muß ein Ort des Wissens und der Fakten bleiben - ob sie nun irgendwelchen Grüppchen Katholiban gefallen oder nicht!

Anonym hat gesagt…

Machen sich diese roten und grünen Anarchisten nicht regelmäßig stark gegen Diskriminierung? Was aber ist das, was die von sich geben? Liest und hört man all diesen linksfaschistischen Schwachsinn, kann man nur ein extrem gestörten Unrechtsbewußtsein erkennen. Ebbes Link`s ka halt nix recht`s sei!

Anonym hat gesagt…

@Geezer

was sind Sie denn für ein Vogel?

Pädo wie Behndit und sein Sympathisant und Gratulant Fukukrätschemann, oder ein kleiner Gender Ideologe? Das würde den in Deutschland gehätschelten Pädos so gefallen, dass ihre Opfer nun schon in der Schule vorbereitet werden!

Wie tolerant Sie und die rotgrünlinksbraune Suppe ist, sieht man nun stündlich. Von solchen Kaspern wie Sie einer sind, lasse ich meinen Kindern nicht das Wertesystem zerschreddern. Nehmen Sie Ihre verlogene Toleranz welche Sie immer von anderen fordern, ja die Pädo-Grünen sind da auch immer vorne mit dabei und gehen Sie doch in Länder wo solche Toleranzapostel wie Sie benötigt werden, da gibt es einige.

Was schreibt Er? "Die Schule muß ein Ort des Wissens und der Fakten bleiben"?

Genau, deshalb hat der Gender-Ideologie-Dreck an Schulen nichts verloren.

http://www.freiewelt.net/who-sex-fuer-kleinere-10020780/

http://www.freiewelt.net/nachricht/experte-wirft-gruenen-foerderung-von-paedophilie-vor-10021058/



Und Ihre Religionsphobien können Sie an anderer Stelle kundtun, evtl dort, wo Ihre Klientel am Baukran baumelt. Was für ein Schwallkopf Sie sind, unglaublich!

Ihre Wortschöpfung Katholiban haben Sie wohl aus Ihrem braunen Salon gezogen, wie man im Ernst auf so einen Sch... kommen kann, da muss einiges verrutscht sein bei Ihnen. Kommen Sie gerade aus Syrien zurück, vom Christen und Ungläubige schlachten? Das würde Ihnen gut stehen.

Geben Sie sich keine Mühe, mit solchem Gekröse wie Ihnen diskutiere ich nicht, habe keine Tüten für den Mageninhalt mehr da.

666 hat gesagt…

Was schreibt Er? "Die Schule muss ein Ort des Wissens und der Fakten bleiben"?

Genau deshalb gehört auch der Religionsunterricht nicht in die Schule !

Bitte erklärt mir mal was so schlimm daran ist wenn Kinder erfahren was Homosexualität ist !

Förderung von Paedophilie, wieder so ein Argument was heute gerne genommen wird wenn man nmit normalen Mitteln nicht weiter kommt, diese ganze Hysterie um überall lauernde Pädophile ist echt lächerlich, leider fördern Seite wie diese und Assi Medien wie RTL,Sat 1 und die hohlen Printmedien wie Bild das Ganze auch noch !

Old Geezer hat gesagt…

@Anonym:

Schön, daß Sie sich auch beteiligen, noch schöner wäre es allerdings, Sie hätten statt persönlicher Angriffe auch ein paar Argumente mitgebracht.

Daß das Wissen um Sexualität auch den Wunsch nach Ausführung - unabhängig von Alter und Neigung - ist Märchen der Gegner des Sexualkundeunterichts, das diese noch nie untermauern konnten.
Ebensogut könnte ich de Widerstand dagegen gerade aus katholischen Kreisen als Versuch werten, das Gefummel an den unwissenden Ministranten noch länger als Teil der Beichte verkaufen zu können - tut ich aber nicht, weil ich den Klerus für sich dessen bewußt halte, daß Kinder sich über die Grundlagen auch außerschulisch informieren.

"DAS Wertesystem"?
WELCHES jetzt genau?
IHR PERSÖNLICHES?
Das Ihrer Kinder in n Jahren)?
Oder das der Mitte der Gesellschaft?

Woran machen Sie eine "verlogene Toleranz" fest?

Dummerweise - für Sie - beruht die 'Gender-Theorie' in weiten Teilen auf medizinischen, soziologischen und kulturhistorischen Erkenntnissen.

Im Unterschied zu den biblischen Vorstellungen zu dem Thema, deren Herkunft aus einer kleinen nomadisierenden Sippe aus wenigen Familien im Neolithikum doch klar erkennbar ist, denn dort und fast nur dort sind sie sinnvoll.

Old Geezer hat gesagt…

@Anoym:

Wo genau sehen Sie nun Religionsphobie in meinem Kommentar?

Das faktische Verhalten einiger Kirchen ist wohl hinreichend belegt, über andere Kirchen verliere ich hier kein Wort.
"Katholiban" stammt, wenn mein Gedächnis mich nicht trügt, von Hagen Rether.
Ich finde ist manchmal seht passend, z.B. wenn aus dem Katholischen Dunstkreis gegen Bildung gehetzt wird, denn (angeblich) wegen genau diesem Verhalten besetzt u.a. unsere Armee Afganistan.

Ich hätte auch nicht erwartet, daß sich Leute Ihres Schlages die Mühe machen, sich zu informieren und mi fundierten Argumenten eine echte Diskussion unterhalten; ich vermute das wäre zuviel Arbeit für jene gesellschaftlichen Kreise, die ihre Position zu Gott und der Welt noch aus der Sonntagschule mitschleppen;
...obgleich ich doch auch hier in diesem Forum gelegentlich mal angenehm überrascht werde.