Freitag, 24. Januar 2014

FAZ: Einfluss der Homosexuellen-Verbände auf „Bildungsplan 2015“ „ausgesprochen stark“

Mathias von Gersdorff

Dass die Grün-Rote Landesregierung in Baden-Württemberg tatsächlich eine Indoktrinierung der Kinder in den Schulen einrichten will, wird immer offensichtlicher.

Heike Schmoll schreibt im Hauptkommentar auf der ersten Seite der „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ vom 24. Januar 2014, wichtige Stellen des „Erziehungsschwerpunktes „Akzeptanz sexueller Vielfalt“ seien maßgeblich von Lobbygruppen bestimmt worden: „Allerdings zeugt es nicht von allzu großer Klugheit in Stuttgart, nahezu wörtlich die Ziele einschlägiger Interessengruppen in den neuen Entwurf für den Bildungsplan zu übernehmen“.

Schon am 14. Januar 2014 hatte die FAZ auf Seite 1 berichtet, der Entwurf zur Durchsetzung der „Akzeptanz sexueller Vielfalt“ an den Schulen Baden-Württembergs sei auf „Druck von Lobbyisten“ entstanden: „Nach Informationen dieser Zeitung stand das Kultusministerium bei der Abfassung des Arbeitspapiers unter Zeitdruck sowie unter großem Einfluss von Lobbyistenverbänden.“

Diese Vorgehensweise wurde von der „Evangelischen Lehrer- und Erziehungsgemeinschaft“ in Württemberg kritisiert: „Zum Thema „sexuelle Vielfalt“ sei nur mit drei Interessengruppen gesprochen worden“, so die FAZ auf der ersten Seite vom 14. Januar 2014.

Im Bericht „Von der Vielfalt und der Einfalt“, ebenfalls am 14. Januar 2014 erschienen, berichtet die FAZ: „Von Seiten der Kirchen sei deutlich Kritik geäußert worden, man sei dann überrascht gewesen, dass dieser Diskussion auf das am 18. November 2013 verfasste Arbeitspapier keinen Einfluss gehabt habe. Man habe angedeutet, dass der Druck der Lobby-Gruppen, also der Lesben- und Schwulenverbände, ausgesprochen stark sei.“

Die Petition gegen diesen Wahnsinn trägt mit voller Berechtigung den Namen „Kein Bildungsplan 2015 unter der Ideologie des Regenbogens“. Das muss wörtlich genommen werden.

Es ist ein unglaublicher Skandal: Hier wurde ein Erziehungsplan unter Mitwirkung fachfremder Personen mit dem ausdrücklichen Ziel der Indoktrinierung entsprechend der absurden Gender-Therorie verfasst.

Wir müssen uns heftig dagegen wehren. Falls Sie die Petition „Kein Bildungsplan 2015 unter der Ideologie des Regenbogens“ unterschreiben möchten, folgen Sie bitte diesen LINK.

Kommentare:

666 hat gesagt…

Die Kirche soll sich da raus halten und aus dem Mittelalter raus kommen !
Das Thema ist nun mal ein Teil der Realität und schadet sicher keinem Kind !

Alexander hat gesagt…

Niemand hat etwas dagegen, wenn Homosexuelle ihre eigenen Kinder erziehen, nur unsere Kinder sollen sie bitte in Ruhe lassen. Erziehung ist Elternrecht und keine Lobby der Welt hat das Recht sich da einzumischen.

Beobachter hat gesagt…

666 - halt du dich doch endlich hier aus diesem Kreis raus. Solche abgestumpften Wiederholungs-Dummheiten wie deine braucht man nicht. Verdorben durch und durch!

Verleihnichts hat gesagt…

Ich hoffe dass die Kirchen diesen schaendlichen Entwurf nicht durch gehen lassen, egal wie die homophilen toben und wueten. Unsere Kinder muessen davor geschuetzt werden, dass man Ihnen diesen scurielen Lebansentwurf aufdraengt.

Anonym hat gesagt…

Es ist Zeit auf die Straße zu gehen und diese ekelhaften Kinderverderber und -schänder aus den Ministerien zu jagen.

Jolle hat gesagt…

"666 hat gesagt: die Kirche soll sich da raushalten und aus dem Mittelalter rauskommen." - Hahaha, und das von einem "666"! Klar, daß der "Teufel" das nicht will, wobei doch so manches vom Mittelalter wie auch jetzt, auch innerhalb der Kirche, seine Idee war.

Wächter hat gesagt…

@Jolle
Du hast völlig recht,
über 80% der katholischen Dogmen stehen im Widerspruch zu den Aussagen der Bibel und zentrale Kirchenvollzüge, wie zB die hl Messe und insbesondere die Wandlung kann man nur als puren Spiritismus bezeichnen.

Die Kath. Kirche hat unermessliches Leid über die Menschen gebracht und Kommunisten wie auch Genderisten oder Feministen bringen genausoviel Leid über die Menschheit, denn sie versuchen wiederum, die Natur des Menschen umzubiegen und das mit totalitären Mitteln.

So unterdrückt der Mensch den Menschen weiterhin, da der Mensch seit dem Fall Adams und Evas von seiner heilen , guten, natürlichen Weise entartet ist und von Egoismus und Gier und Kälte und Rücksichtslosigkeit geleitet wird.

Wer das nicht sehen will ist auch von Blindheit geschlagen. Und diesen (kommunistischen ) Utopismus erleben wir heute überall. Obwohl jeder Soziologe weiss, dass Kinderkrippen ein unreifes, verkümmertes kindliches Gehirn produziert, das mit Stress nicht klarkommt, Ängstlichkeit und Hyperaktivität produziert, zwängt man die Familien ideologisch in dieses Modell. Ich will es bei diesem Beispiel belassen.

Und wenn sich der Mensch von Gott und Christus abwenden, lernen sie auch nicht mehr was Frieden heisst. Sie denken, Frieden ist allein die Abwesenheit von Krieg. Sie haben keine Ahnung vom allumfassenden Frieden, der in den Menschen beginnt und überhaupt einen erneuerten Menschen, einen wiederhergestellten Menschen voraussetzt, wie er im Anfang war.

Denn diese Wiederherstellung , ein Reset sozusagen kann nur Jesus durchführen. Ein kaputter Mensch kann andere nicht heilen. Und ein Mensch muss sich auch resetten lassen WOLLEN.

Wer es aber will, der wird von Jesus Christus erneuert. Und der Resett ist auch Voraussetzung, beim jüngsten Gericht als gerechtfertigt zu gelten und nicht in der Hölle zu landen.

Denn das ist der Ort, die Endstation für alle die Christus Jesus als ihren Erlöser abgelehnt haben.

Da nützt auch Buddha oder Humanismus, oder Yoga oder die Gendergerechtigkeit oder eine andere menschliche Philosophie nichts. Jesus ist der EINZIGE Weg in die sichere und überwältigende Herrlichkeit des Vaters .

Klaus-Peter Kappler hat gesagt…

Danke, Jolle für Deine deutliche Klarstellung. Da kann ich nur "Amen" dazu sagen.

666 hat gesagt…

Leute, schön das ihr aufregt über nichts ! Es gibt weder den Teufel,noch Gott und auch sonst keine Fantasiewesen, den Kindern soll bloss erklärt werden was Homosexualität bedeutet und es Klischees und Ängste abgebaut werden,mehr nicht ! Die Kinder sollen eben nicht alles verteufeln wie es ihre Eltern tun ! Kirche und Staat sind getrennt (zwar noch nicht genug) ich hoffe doch das das Thema in den Unterricht kommt und die Kinder schon früh lernen wie unsere reale Welt funktioniert !

AR hat gesagt…

Der Glauben, dass es keinen Gott gibt, scheint mir größer zu sein als der an einen Schöpfer. Dies drängt sich mir auf, wenn ich die Natur betrachte. Nein, ich halte es ehrlich gesagt nicht für besonders klug, uns als Resultat einer Unmenge von Zufällen zu sehen. Aber bei dieser Betrachtung drängt sich mir noch etwas anderes auf: In der Natur führt die gleichgeschlechtliche Partnerschaft zu keinen Nachkommen. Ob ich das also religiös betrachte oder rein natürlich, wäre von dieser Erkenntnis her sogar belanglos. Es geht hier doch leider auch darum, dass in der Schule ein fruchtloses Partnerschaftsmodell als gleich erstrebenswert neben dem von Mann und Frau vermittelt werden soll. Ich möchte nicht, dass meine Kinder in der Phase, wo sie Orientierung suchen, das gleichgeschlechtliche Modell als gute Alternative übernehmen, denn das ist sie ohne der Möglichkeit eigener Kinder offensichtlich nicht. Es geht nicht darum, Homosexuelle zu diskriminieren, sondern darum, nicht jedes Lebensmodell als gleich erstrebenswert darzustellen. Ja, es muss bei aller Toleranz in diesem Land noch möglich sein, eine moralische Wertung vorzunehmen, ohne als Fundamentalist diskriminiert zu werden. Und hier zeigt sich mir dann auch die Überlegenheit der Bibel, in der mir in mehreren Bibelstellen diese Übereinstimmung mit der Natur begegnet: nein, der Gott der Christen lehnt gleichgeschlechtliche Partnerschaften ab, wenn er auch den Menschen selbst nicht ablehnt, sondern liebt und zum Umdenken bringen möchte. Leider verstehen viele diese Trennung nicht, sondern sehen hier sofort eine Lieblosigkeit gegen Minderheiten. Aber darum geht es nicht. Es wäre vielmehr lieblos, den Kindern keine gute Orientierung für ihr Leben zu geben!

Old Geezer hat gesagt…

Lachhaft!
Weil nun auch im Schulunterricht in paar Stunden im Jahr realistisch über den Stand der Wissenschaft, den aktuellen gesellschaftliche Konsens (ja, Konsens - religiös fundamentalistisch Gruppierungen haben darauf einen ebenso überschaubaren Einfluß wie die Sündenbock-Suche russischer Potentaten) und praktische Aspekte und Risiken des Heranwachens berichtet wird?

Wenn einer Sekte die Evolutionstheorie nicht in den Kram paßt, sollen wird dann den Biounterricht umschreiben?
Wenn irgendeinem Altnazi die Idee der "arischen Physik" wieder einfällt, muß dann Relativitätstheorie aus dem Curriculum gestrichen werden, oder dürfen monarchistische Eltern eine revisionistische Sicht des 1. Weltkriegs im Geschichtsunterricht fordern?

Die Schule handelt schon völlig richtig, wenn sie sich bemüht, den Stand von Wissen und Diskussion so aktuell wie praktikabel wiederzugeben; ...da ist schon genug Verzögerung bei.

Und gerade die Kirchen sollten mal den Ball in diesem Thema flach halten, sie dürfen weiterhin ganze Schulfächer über zig Stunden jedes Jahr auf Steuerzahlerkosten ihre Theologie / Märchen / Propaganda verbreiten, in einigen Bundesländern sogar als Pflichtkurs, auch für Erwachsenen, die sei Jahren nicht mehr in der Kirche sind.

Nelli hat gesagt…

Vorweg muß ich anmerken, daß ich keinem kirchlichen Verein angehöre, aber ich bin eine besorgte Mutter, und möchte gerne selbst entscheiden, wann und was mein Kind über Sexualität lerne sollte. Ich selbst habe in der Schule nichts darüber lernen müssen, und habe ein gesundes Verhältnis dazu und zu meinem Körper. Ich habe auch niemals Vorurteile über Homosexuelle gehabt, aber langsam bekomme ich sie leider genauso wie gegen vieles andere womit in dieser Gesellschaft immer schriller hausieren gegangen wird.
Bei einer gesunden Bildung in der man Kinder einfach Kinder sein läßt und als Erwachsener sie nur begleitend erzieht,lenkt und lehrt, kommt die Toleranz ganz von alleine. Und das meine ich auf beiden Seiten, denn Toleranz gilt hier für alle, und nicht nur für die Minderheit auf Kosten der Mehrheit. Man kann nicht immer nur fordern, daß man akzeptiert wird, wenn man durch ständige immer abstrusere Forderungen, die anderen Menschen immer mehr in eine Ecke drängt.
Und bei Kindern hört bei mir der Spaß sowieso ganz auf.Wir haben bereits knapp 25 % depressive oder anderweitig durch Psychologen behandlungsbedürftige Kinder und Jugendliche, weil wir nicht in der Lage sind, dieses völlig absurde Schulzwangsystem endlich wirklich zu Gunsten der Kinder zu ändern. Um unsere reichen Konzerne mittels eines ESM Rettungsschirmes durch Steuerzahler zu retten, reicht eine so kurze Zeitspanne, aber die Zukunft, unserer Kinder, unseres höchsten Glücks auf Erden überhaupt zu retten, das schafft man nach über 60 Jahren verkorsten Schulsystems nicht.

Old Geezer hat gesagt…

@Wächter:

"Obwohl jeder Soziologe weiss, dass Kinderkrippen ein unreifes, verkümmertes kindliches Gehirn produziert,[...]"

...und dafür haben Sie Belege - belastbare, nichts von der Resterampe von KOOP oder LOGOS?

"Und wenn sich der Mensch von Gott und Christus abwenden, lernen sie auch nicht mehr was Frieden heisst"

Sicher, Zahlreiche Gesellschaftmodelle, hunderte von Religionen, tausende von Göttern, abertausende Jahre menschlicher Gesellschaft, teilweise in Reichen, die ein vielfache so lange bestanden wie jeder 'christliche' Staat, und nur diese eine, vor 2000 Jahren angeblich von einem Schreiner in einer rückständigen und abgewirtschafteten römischen Provinz erdachte soll der Jackpot sein?

"Und wenn sich der Mensch von Gott und Christus abwenden, lernen sie auch nicht mehr was Frieden heisst"

Sicher... das beweist uns die wie lange nochmal längste Friedensphase eines christlichen Staates?

"Jesus ist der EINZIGE Weg in die sichere und überwältigende Herrlichkeit des Vaters ."

Ihnen ist schon klar, daß es dafür NULL Beweise gibt?
Und wegen dieser obskuren und vor Größenwahn strotzenden Hypothese sollen nun alle Menschen ihr Leben nach Ihren Vorstellungen ausrichten?
Meinen Sie nicht, daß Sie da ein wenig viel erwarten?

Old Geezer hat gesagt…

@AR:

"Ich möchte nicht, dass meine Kinder in der Phase, wo sie Orientierung suchen, das gleichgeschlechtliche Modell als gute Alternative übernehmen,"

Sie können sich offensichtlich trotz gegenteiliger Aussagen der Fachleute nicht von der Mär trennen, zur Homosexualität könne jemand verleitet oder verführt werden.

"denn das ist sie ohne der Möglichkeit eigener Kinder offensichtlich nicht"

Woraus schließen Sie, daß Ihre Kinder a) Ihnen Enkel schenken wollen, b) organisch dazu in der Lage sind, c) den geeigneten Partner finden d) mit diesen Zeit dazu finden, e) dieser seinen/ihren Teil dazu organisch vollbringen kann und f) es auch noch klappt?

Wenn eines davon für Ihre Kinder wie für so viel andere nicht zutreffen sollte, fällt dieser Partnerwahlgrund wie ein Kartenhaus in sich zusammen.
Und damit hätten Sie Ihre eigenen Kinder - sollten sie tatsächlich homo-, bi- oder sonst wie nicht 80/15-sexuell sein, in eine suboptimale Partnerschaft, in der sie einigen Punkten zugunsten dieses hypothetischen Kinderwunsches deutlich Abstrichen machen müßten.
Töricht!

Der Elbgeist hat gesagt…

Old Geezer hat geschrieben:

"Wenn einer Sekte die Evolutionstheorie nicht in den Kram paßt, sollen wird dann den Biounterricht umschreiben?
Wenn irgendeinem Altnazi die Idee der "arischen Physik" wieder einfällt, muß dann Relativitätstheorie aus dem Curriculum gestrichen werden, oder dürfen monarchistische Eltern eine revisionistische Sicht des 1. Weltkriegs im Geschichtsunterricht fordern?"

Nun, Old Geezer, wenn sie hier so vehemennt für "Vielfalt" und gegen "Diskriminierung" antreten, dann müssten sie auch solche Meinungen zulassen. Das nur mal so am Rande.

Wenn ich einen Blick auf die Personen der Unterhaltungsindustrie werfe oder die Bereiche Kunst und Mode & Design, ja, sogar auf den Bereich der Politik, dann frage ich mich allen ernstes, wo und wie Homosexuelle (und der ganze Rest des LGBTABCDEFG-Salats) "ausgegrenzt" und "diskrimniert" werden?

Die Politik als Beispiel: Wowereit, V. Beck, Andreas Kahrs, Westerwelle, fast die komplette Hamburger CDU-Spitze (ehemalige und aktuelle) und und und.

Oder Mode & Design: Kretschmer, "Joche" Gonzales, Glööckler, etc.

Wo werden diese Menschen denn bitte "ausgegrenzt"?

Wenn jemand tatsächlich gegen "Schwulenhass" angehen will, so möge er sich doch bitte auf die arabische Halbinsel begeben. Dann könnte ich diese "Kämpfer für Gerechtigkeit" respektieren.

Und was die "Wissenschaft" Gender Mainstreaming angeht: der heterosexuelle Mann und die heterosexuelle Frau sind ein "soziales Konstrukt", aber eine lesbische Frau, die gerne Männerkleidung trägt, wird als "Butch" mit einem Geschlecht geehrt?

Kann es sein, daß hier irgendjemand die individuelle Mischung aus sexueller Präfernz und der Wahl des Kleidungsstils mit "Wissenschaft" verwechselt?