Montag, 6. Januar 2014

Baden Würtemberg: Fast 50.000 gegen Gender-Schulplan

(Junge Freiheit) Der Entwurf eines neuen Schulplans für Baden-Württemberg mit dem Schwerpunkt „Akzeptanz sexueller Vielfalt“ ist auf Widerstand gestoßen. Bereits 40.000 Bürger haben mit einer Online-Petition gegen den Bildungsplan allgemeinbildender Schulen für 2015 protestiert. Sie werfen der Landesregierung unter Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann (Grüne) „eine pädagogische, moralische und ideologische Umerziehung“ vor.

Entsprechend dem grün-roten Koalitionsvertrag, der „die Gleichstellung von Schwulen und Lesben voranbringen und in einen landesweiten Aktionsplan für Toleranz und Gleichstellung“ vorsieht, soll ein neuer Lehrplan die Schüler mit verschiedenen Formen des Zusammenlebens von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transsexuellen und dergleichen mehr vertraut machen. Dadurch hofft die Landesregierung, angeblich bestehende Diskriminierungen dieser Gruppen bekämpfen zu können.

Propagierung einer „neuen Normalität“
 
Die Unterstützer der Petition um den Pädagogen Gabriel Stängle werfen der Landesregierung vor, mit dem vorliegenden Papier „Verankerung der Leitprinzipien“ jedoch über das Ziel hinaus geschossen zu sein. Interessengruppen „propagieren die Thematisierung verschiedener Sexualpraktiken in der Schule als neue Normalität und stehen damit in einem krassen Gegensatz zur bisherigen Gesundheitserziehung“, heißt es in der Petition.
Lehrkräfte seien nach dem neuen Schulplan dazu angehalten, als „eine neue Sexualethik“ die Lebensstille verschiedener sexueller Randgruppen „ohne ethische Beurteilung gleich erstrebenswert“ zu vermitteln „und der Ehe zwischen Mann und Frau gleichzustellen“. Als Reaktion fordern die Unterstützer „den Erhalt des vertrauensvollen Verhältnisses von Schule und Elternhaus und den sofortigen Stopp einer zu propagierenden neuen Sexualmoral“. In der vorliegenden Form sei der Bildungsplan lediglich ein „Aktionsfeld“ von Interessenvertretern und bedürfe einer grundlegenden Überarbeitung.

Wie die evangelische Nachrichtenagentur idea berichtet, haben mehrere christliche Organisationen eine Stellungnahme zum neuen Schulplan angekündigt, darunter die Landeskirchen des Bundeslandes. Der Generalsekretär der Deutschen Evangelischen Allianz, Hartmut Steeb, hat zur Unterstützung der Petition aufgerufen.

Kommentare:

Old Geezer hat gesagt…

Der gemeine Deutsche ist halt tendenziell doch ein kleiner Nazi, und zivilisatorisch noch nicht im 18. Jh. bei "jeder soll nach seiner eigenen Fasson glücklich werden" angekommen, und sie mögen es auch nicht, wenn ihre Kinder lernen sollen, wie hinterwäldlerisch sie eigentlich sind.
Die Diskriminierungen sind keineswegs eingebildet, und dieses zu leugnen ist gerade für Vertreter der von der Politik so mit Sondervergünstigungen gesegneten Staatskirchen, die sich ihrerseits bei jeder Kritik gerne verfolgt fühlen, ausgesprochen infam.

Es geht nämlich keineswegs um eine "neue Sexualmoral" , sondern um althergebrachte Neigungen und den aktuellen Lebenssituationen folgenden Lebensgemeinschaften, und deren völlig berechtigter Forderung, zu den unumgänglichen Problemen, nicht auch noch weitere Stöcke zwischen die Beine geworfen zu bekommen.

Man kann nicht einerseits Mobbing beklagen, und andererseits Gegenmaßnahmen kritisieren.

Anonym hat gesagt…

Nicht schlecht. 40000 von 7200000 Wahlberechtigten haben den Quark erst unterschrieben.

Das nenn ich mal schrille Minderheit.

666 hat gesagt…

Leute wir leben nicht mehr im Mittelalter mit der Kirche alleinige Macht (zum Glück) ! Die Kinder lernen dann eben das reale Leben kennen, das ist besser als die Märchen aus der Bibel !

Anonym hat gesagt…

Ich hoffe dass diese Petition erfolgreich ist! Der Staat kann sich nicht in die Erziehung der Eltern einmischen.
Ehe, Familie und Kinder sind ein Ideal unseres Schöpfers. Inzwischen sind durch gute Therapien bereits sehr viele gleichgeschlechtliche weltweit heteresexuell geworden und haben Familien. Das kann nicht verschwiegen werden.

Anonym hat gesagt…

Wenn die Eltern mit ihren Kindern
vorher über diese Problematik sprechen und sie stark machen für einen eigenen Standpunkt, dann besteht keine Gefahr, dass die Schule unsere Kinder umdreht.
Christen sollten ihre Kinder ohnehin auf die Differenz zwischen dem Willen Gottes und dem Willen des Teufels, der die Menschheit regiert, aufmerksam machen. Nur starke und wache Kinder sind in der Lage, gegen den Strom zu schwimmen. #JR

Lupusmagnus hat gesagt…

Anonym 1 was sie behaupten ist Schwachsinn das "Umdrehen" besteht höchstens im Unterdrücken der tatsächlichen Sexualität. Die zeigen immer gern die Fotos der Hochzeiten der "geheilten" aber verschweigen gerne die Rückfallquote.

http://en.wikipedia.org/wiki/Exodus_International hier eine der größten dieser Organisationen inzwischen haben sie dicht gemacht und sich entschuldigt weil es Schwachsinn ist...In Südafrika sind mehrere Kinder in so einem Umerziehungslager GESTORBEN!!!

Aber hauptsache man redet Menschen ein sie wären krank nur weil das Menschen in der Bronzezeit so sahen...wer so etwas behauptet DER braucht die Therapie!!!

Klarheit hat gesagt…

zum Kommentar zu Anonym: Bitte nicht zu schnell kommentieren, sonst unterlaufen Ihnen gravierende Fehler. 40 000 sind für eine Petition! Da Sie auch dafür sind, sollten Sie dies nicht als Quark abtun. Es ist schade, daß Ihnen dieser Widerspruch passiert ist. Sollte korrigiert werden!
Im übrigen wünsche ich dieser Petition einen großen Erfolg!

Anonym hat gesagt…

Kann man diesen Meinungsterroristen nicht mal sperren? Der vermüllt doch hier jede vernünftige Diskussion.

Egal ob neue oder alte Sexualmoral - der Staat darf die Erziehung gegen den Willen der Eltern nicht übernehmen. Das ist bei Stalin, PolPot etc. so gewesen, wir wollen es nicht!

Anonym hat gesagt…

Synonyme zu Diskussion

Auseinandersetzung, Aussprache, Debatte, Erörterung, Gedankenaustausch, Gespräch, Kontroverse, Meinungsaustausch, Meinungsstreit, Streitgespräch, Wortgefecht, Wortstreit, Wortwechsel; (bildungssprachlich) Dialog, Diskurs, Disput; (verhüllend) Meinungsverschiedenheit

Diskussion besteht nicht nur daraus eine Meinung anzugeben und sich dann zu sagne ja die ist richtig und so bleibt das auch...in einer Diskussion setzt man sich mit unterschiedlichen Meinungen auseinander und versucht die Gegenseite von der eigenen Meinung zu überzeugen bzw zumindest deren Argumentation zu entkräften.

Sobald hier aber eine konträre Meinung aufkommt wird sofort nach Zensur, Meinungspolizei und Verfassungsschutz geschrien. Sicherlich wird auch getrollt aber es gibt auch genug Beiträge die sich mit den Artikeln und Argumentationen auseinandersetzen und andere Meinungen darlegen...diese passen ihnen nur nicht in den Kram und daher wollen sie sie einfach verbieten DAS ist übrigens ein sehr viel typischeres Verhalten von Stalin, Pol Pot, Mao Hitler und anderen als wenn man den Kindern erzählen will, dass es etwas andere als Heterosexualität gibt und es nichts schlimmes ist wenn zwei mündige Erwachsene sich lieben egal welches geschlecht sie haben (meinetwegen auch mehrere ist deren Sache nicht meine)

Anonym hat gesagt…

Ich bin jetzt 51 und vor ca. 31 Jahren von meiner Homosexualität geheilt worden und schon 30 Jahre glücklich verheiratet.

Auch das sollte nicht verschwiegen werden.
Es war auch nicht Exodus International, die mir auch nicht bekannt sind, sondern eine kleine Gruppe von Christen, die mir halfen. Vielen Dank!

Ich finde es übrigens sehr mutig von Putin, dass der den 80%igen Volkswillen akzeptiert hat, der den Schutz der Kinder und Jugendlichen vor Verführung beinhaltete.

Putin ist einer der wenigen großen Politiker unserer Zeit.
http://www.youtube.com/watch?v=Dv32-PuW1XQ

Schaut Euch das Leben seiner Feinde an und Ihr werdet es selbst merken.
Hoffentlich noch, bevor es zu spät ist.

Anonym hat gesagt…

auf jeden Fall unterschreiben! und weiterleiten!!
zum Schutz unserer Kinder!
jetzt sind es mehr wie 58000 Unterschriften.

Anonym hat gesagt…

Anonym hat gesagt…
Nicht schlecht. 40000 von 7200000 Wahlberechtigten haben den Quark erst unterschrieben.
Das nenn ich mal schrille Minderheit.
6. Januar 2014 15:46

Ich wette mit Ihnen, das eine Volksabstimmung diesem Gender Wahnsinn ein eindeutiges Ende setzen würde. Aber das vermeiden unsere selbstverliebten Landespolitiker ja seit Jahrzehnten, um ihre Pfründe zu bewahren.
Dann könnte auch gleich deutschlandweit über eine Verfassung abgestimmt werden, die uns seit 1949 fehlt, bzw. die eigentlich noch gültige missachtet wird.