Dienstag, 21. Januar 2014

Auflage von BRAVO stürzt ab auf unter 200.000/Raffinierte Verführungskunst

Mathias von Gersdorff

Die verkaufte Auflage des Schundblattes BRAVO sank in nur einem Quartal von 228.340 auf 191.602 Exemplare, ein Minus von 36.738. Im Jahresvergleich sank die Auflage von 257.139 um 65.537 Exemplare.

Das ist eine gute Nachricht für alle, die sich um das Wohl der Kinder Sorgen machen.

BRAVO vermittelte eine ultraliberale und antichristliche Sexualität im Geiste der 1968er-Revolution und entwickelte dafür eine Kommunikation, die sämtliche Bedenken zum Verstummen brachte. BRAVO schmeichelte sich bei den Kindern und Jugendlichen ein und entwickelte eine abgerundete Sprache, die Vertrauen weckte. 

Auf diese Weise konnte BRAVO raffiniert die Kinder verführen. Es handelte sich sprichwörtlich um den Wolf im Schafspelz.

Das Schamgefühl schützt Kinder und Jugendliche vor einem Abgleiten in sexuelle Ausschweifungen. Doch BRAVO, vor allem die Rubrik Dr. Sommer, lullte das Gewissen und das Schamgefühl ein und so rutschten die Kinder und Jugendliche wie Lemminge in die sexuelle Verrohung.

Sicher gibt es Inhalte – vor allem im Internet -, die wesentlich unmoralischer sind, als die, die BRAVO bot. Doch sie werden nicht als einwandfrei präsentiert, sondern wie das, was sie eben sind: dekadente Produkte unserer sexualisierten Gesellschaft

BRAVO versucht stattdessen moralische Dekadenz moralisch zu rechtfertigen wodurch die Wirkung viel destruktiver ist.

Nehmen Sie bitte teil an unserer Aktion gegen BRAVO: LINK

Kommentare:

Grandloser hat gesagt…

Das übliche halt Ignoranz zur Veränderung von zum Internet, und Dr. Sommer war lange Zeit der einzige der die Kinder und Jugendlichen verantwortungsvoll aufgeklärt hat, weil die Eltern einfach damit überfordert waren und sind. Aber gut in der Welt von Gersdorf ist freie selbstbestimmte Sexualität der Untergang der Welt und macht Kinder schwul und zu linken. Hach wie wie Idiotensicher dieses Weltbild ist.....

Bunte Welt hat gesagt…

Dem Kommetar von @Grandloser ist eigentlich nichts hinzuzufügen. Auch ich habe in den 70er Jahren die BRAVO gelesen, obwohl schon aufgeklärt und kann nur sagen, dass die Zeitschrift immer verantwortungsvoll mit dem Thema Sex umgegangen ist. Natürlich gibt es auch Voyeure, die es ander sehen.

Lupusmagnus hat gesagt…

Leider hat die Zeitung qualitativ stark nachgelassen ein Pierre Briece würde heutzutage nicht mal mehr einen kleinen Sticker bekommen...

an Bunte Welt wie sah es damals eigentlich aus beim Zeitungsangebot? Ich vermute, dass es damals nur die Bravo gab und sich ihr langer Erfolg daher auch durch eine lange Monopolstellung erklärt. Heutzutage ist es ja so das jede neu gecastete Disney band gleich auch ein eigenes Magazin raus was den Anreiz die Bravo insbesondere auch wegen ihrer Poster zu kaufen minimiert.

Glauben sie nicht, dass nur weil die Vrrkaufszahlen zurück gehen sie irgendetwas erreichen.

Grandloser hat gesagt…

Es gab hier auch mal einen Artikel der an Infantilität nicht zu überbieten war. Sinngemäß lautete der: Erfolg weniger verkaufte Bravos, aber leider ist die Nutzung der Internetseite von Bravo im gleichen Zeitraum um das doppelte gestiegen". Von daher sollte man die "Erfolge" nicht all zu ernst nehmen. Das mit der Monopolstellung kann sicherlich ein Grund sein, mir würde jetzt auch kein anderes Jugendmagazin mit der Strahlkraft von Dr. Sommer oder überhaupt so einer Rubrik einfallen.

666 hat gesagt…

Ich gebe Lupusmagnus völlig Recht, die Bravo (wie viele andere Zeitschriften) wurde verschlimm bessert ! Einen echten Beweis für die "Schädlichkeit" auf Kinder und Jugendliche bleiben die Betreiber der Seite wieder mal schuldig !

Silke Rothstein hat gesagt…

Mir ist die Diskussion zu scharf und einseitig. Herr Gersdorf zielt auf das Bekämpfen des Softpornos für Jugendliche unter 18 Jahren.Der wurde in der Tat erlaubt. Die Konzentration auf Sex ist eine Verführung.Auch Softporno ist pornographischer Schund und für Jugendliche ohne Halt eine Verführung .Diese Art von sexueller Aufklärung überhöht die Wichtigkeit von Sex als isolierter Betätigung.Ständiger Sex ohne Beziehung macht beziehungsunfähig.
In dem Punkt hat es sich die Bravo oder unser Gesetztgeber, der Jugendporno erlaubt, sehr leicht gemacht.Die Sexualisierung der Gesellschaft gehört zum Standardrepertoire der Verblödungsindustrie, die aus uns dumme Konsumentenschafe machen möchte.Freud, der die Bürgerliche Welt schockierten,sprach vom Sexualtrieb im übertragenen Sinne als Grundmotiv aller Triebe.Er war der Meinung, dass die Sexualtät den Menschen überfordert, wenn er es damit überzieht.

Grandloser hat gesagt…

Leider vergessen Sie Frau Rotstein das Pornographie erregend sein soll, was bei einer Aufklärungskolumne wie Dr. Sommer oder Thats Me ja nicht gegeben ist. Denn wenn diese nur auf die Erregung zielen würde wäre die Bravo ganz schnell auf den Index. Des Weiteren das was man in der Bravo sieht, sind meist nur unbedeckte Brüste. An jeden FKK-Strand sehen kleine Kinder mehr. Und zu den Beziehungen die Bravo schlägt meist, vor Sex mit jemanden zu haben den man Liebt, oder aus Spaß. Bevorzugt aber die Liebe. Von daher kann man ihre Vorwürfe der Verblödung getrost als Prüderie abtun. Nur weil die Jugendlichen heute mehr und besseren Sex haben als ihre Eltern bedeutet es nicht das Sie alle unter Beziehungsunfähigkeit leiden. Es stehen dauerhafte Beziehungen immer noch hoch im Kurs aber die Ansprüche der Qualität eben dieser sind gestiegen, und Sex macht für viele Menschen einen nicht unwichtigen Teil einer Beziehung aus. Zum Schluss lieber Aufklärung durch die Bravo statt durch Teile des Internets die nur für Erwachsene als Anregung gedacht sind, da können Sie mir eigentlich nur zustimmen.

Old Geezer hat gesagt…

Man muß unsere wackeren Verteidiger des Spießbürgertums wohl immer wieder in ihrer Häme an einfach Fakten erinnern:

- das sind immer noch Auflagen, von denen jede kirchliche Zeitung träumt.
- auf jeden Bravo-Käufer kommen wohl locker halbes Dutzend Leser; aber von en gratis verteilten Kirchblättern wird vermutlich nur jedes 6. gelesen - und das wohl meist noch vom Sittich.
- die ganze Printbranche sieht sich in schweren Zeiten und viele Publikationen erleiden Auflageeinbußen.
- Softporno ist etwas anderes als Dr. Sommer oder die Bravo-Fotostory; mit der Logik müßte man dann auch jedes Bio- oder Medizinbuch indizieren, jeden FKK-Strand schließen, usw.

Old Geezer hat gesagt…

"Ständiger Sex ohne Beziehung macht beziehungsunfähig."

...Unfug.
Es sei denn, Sie möchte dien Heiratsmarkt einige fundamentalistischer christlicher Gruppierungen loben, in denen jeder mit 20 unter der Haube ist, weil der einzig legitime Sex der mit einem Glaubensbruder/-schwester im Stand der Ehe ist.

Leute sind doch nicht "beziehungunfähig", nur weil sie keine drängende Notwendigkeit für die Ehe sehen oder Kinder auf Später verschieben.