Donnerstag, 5. Dezember 2013

Schulunterricht zu Hause e.V. zu den letzten Verhaftungen von Eltern, die ihre Kinder nicht am Sexualkundeunterricht haben teilnehmen lassen

Hier geschieht Unrecht - wer kann dazu schweigen?!

(PM von SchuzH) Wenn Eltern in Erzwingungshaft genommen werden, weil sie ihre Kinder nicht an einem Sexual-kundeunterricht haben teilnehmen lassen, der weder den Zulassungsvoraussetzungen für diesen Unterricht entspricht, noch der christlichen Sexualauffassung der Eltern und auch nicht der ihrer Kinder, so ist das Unrecht – Unrecht gegenüber den Kindern, die in diesen Unterricht hineinge-zwungen werden, und Unrecht gegenüber den Eltern, die tatenlos der Menschenrechtsverletzung ihrer Kinder zusehen sollen.

Die Eltern haben sich schützend vor ihre Kinder gestellt, um sie den Eingriffen in ihre Intimsphäre durch die staatliche Sexualerziehung zu entziehen.

Sowohl die Schule und die Schulbehörden als auch die Gerichte haben das gesetzesgemäße Vorge-hen der Eltern missachtet. Es ist das Recht und die Pflicht der Eltern (Art. 6 I Satz1 GG und §1666 I BGB), ihre Kinder vor staatlichen Eingriffen zu schützen, die die Kinder in ihrem Kindeswohl und damit in ihrem Persönlichkeitsrecht (Art. 2 I i.V.m. Art. 1 I GG) verletzen. Zu diesem gehört auch und ganz besonders die Sexualität. Jeder Mensch hat das Recht, Eingriffe in seine Sexualsphäre, die ihm zuwider sind, abzuwehren. Das gilt insbesondere auch für Schüler gegenüber der staatlichen Sexual¬erziehung. Die Kinder der betroffenen Eltern Eduard und Rita Wiens weigerten sich, am Sexual¬kundeunterricht weiter teilzunehmen, nachdem dieser sie in ihrer Intimsphäre grob verletzt hatte.

Wer zu diesem Unrecht nicht schweigen kann, wende sich an die in der Anlage beigefügten Mitver-antwortlichen für dieses Geschehen und bitte um Beachtung des geltenden Rechts.

Wie bekannt, gehen Staat und Justiz seit Jahren in dieser Art gegen Eltern und Schüler in solchen Fällen vor. Das ständige Unrecht darf uns nicht stumpf machen, denn es hat weitreichende Folgen: es untergräbt unseren Rechtsstaat. Ein Staat ist kein Rechtsstaat mehr, wenn er sich nicht mehr an seine eigenen Gesetze und sein Recht hält und die Gerichte nicht mehr nach Gesetz und Recht urteilen, sondern nach dem, was politisch gewollt ist. Staatliche Willkür tritt anstelle des Rechts-staates. Was Willkür ist, lehrt die Geschichte in erschreckender und abschreckender Weise. Kein Mensch ist mehr sicher, dieser Willkür nicht anheimzufallen.

Unrecht schafft kein Recht, wie das Bundesverfassungsgericht bestätigt (BVerfGE 23,98):

Einmal gesetztes Unrecht, das offenbar gegen konstituierende Grundsätze des Rechtsstaates verstößt, wird nicht dadurch zu Recht, dass es angewandt und befolgt wird.


Schulunterricht zu Hause e.V.
Eckermann

Kommentare:

Atheist hat gesagt…

Es besteht nun mal Schulpflicht und Sexualkunde gehört zum Unterricht, also müssen die Kinder daran teilnehmen ! Klar das ein paar Religiöse Spinner da wieder mal etwas rein interpretieren was nicht das ist ! Wann soll die Aufklärung beginnen ? Mit 18 oder 21 ! Was ist so schlimm daran wenn Kinder ab der Grundschule etwas über den eigenen Körper lernen sollen und die Biologischen Abläufe,das ist im Gegensatz zur Religion wenigstens echte Realität und keine Märchen von Gott,Jesus,Satan oder anderen Phantasiefiguren ! Aus welcher Ecke kommt ihr ? Kreationismus,Radikale Christen oder ne Sekte wie AZK ?

Grandloser hat gesagt…

Und wenn man bedenkt das die meistens Erzwingungshaften irgendwie nur religiöse Menschen betrifft ? Und das cicra 99.5% der Gesellschaft kein Problem damit haben und Zuhause in elterliche Verantwortung moralische Dellen zurechtbiegen. Aber hier wird immer nach Verantwortung geschrien und dann wenn es ernst wird und das Elternhaus gefragt ist schwubs wird die Verantwortung weitergeben man müsste sich ja mal mit etwas auseinandersetzen, Nachdenken. Das würde bloß unbequeme Wahrheiten hervorrufen.

Beobachter hat gesagt…

Atheist und Grandloser, Ihre Ausführungen beweisen einmal mehr Ihre grobschlächtige Oberflächlichkeit, die dazu beiträgt, dass es in unserer Gesellschaft so wüst aussieht!

Wer die Bibel als Märchenbuch bezeichnet, hat sich nicht wirklich auch nur annähernd damit auseinandergesetzt. Und wer das, was in manchen Schulen als Aufklärung bezeichnet wird, als echte Realität bezeichnet, der ist massiv oberflächlich, denn das, was von so mancher Lehrkraft in diesem Zusammenhang praktiziert wird, ist grobschlächtig bis pervers, wie sich aus so manchen praktischen Erfahrungen belegen lässt!

Und wenn dabei noch Tribut an die Homo-Lobby gezollt wird, hat das Ganze einen ziemlich üblen Beigeschmack: Hier werden Interessen von einer Minderheit beigemischt, die nicht als Vorbild für die meisten Kinder und Jugendlichen taugt.

Da sind mir christliche Positionen dann doch lieber, denn sie stehen in der Verantwortung für die eigenen Kinder und zwängen niemandem sonst die eigene Lebensanschauung auf - im Gegensatz zu so radikal vertretenen Ansprüchen so mancher anderer Gruppierungen!

Doch im Umfeld einer zunehmend antichristlichen Haltung von Teilen der Gesellschaft wird da mit erhobenem Zeigefinger verteufelt, was das Zeug hält - wohl in dem faden Unterbewusstsein, dass man sich selbst von eigenen Verfehlungen ablenken möchte.

Also bitte erst mal an die eigene Nase fassen, bevor man den Stein zum Werfen auf andere aufhebt!

Franz Josef Mandel hat gesagt…

Kritische, christliche Eltern, schätzen die menschliche (im Gegensatz zur tierischen) Sexualität, die dem Menschen vom Schöpfergott gegeben ist, eben auf Gott bezogen, als geheiligt ein, wie in der Bibel= "Erschaffung des Menschen" Genesis/1. Moses: 1,26 ff u.2,7 ff uns überliefert ist, wo es (1, 26) heißt: Gott schuf den Menschen als sein Abbild, u.im V. 31 heißt es, was Gott auch zur Erschaffung des Menschen sagte: "Es war sehr gut". Wieso sollen dann christliche Eltern und andere beauftragte christl. Erziehungsverantwortliche sich dann vom Staat dagegen im zum bibl. Grundsatz entgegen gestellten unchristl. konzipiertem Sexualkundeunterricht aufzwingen lassen lassen. Man erinnert sich da z.B. an eine diesbezügl. Bemerkung des Atheisten und agress. Kommunisten Lenin (vor ca. 100 J.): "Sexualität ist wie ein Schluck Wasser!" Das öffentl.rechtl. Fernsehen zeigte vor nicht langer Zeit Ausschnitte von der staatl. konzipierten Sexualkunde, in der ca. 12-j. Mädchen angeleitet wurden über eine Banane (man muß ja wohl nicht sagen, was sie darstellen soll!) ein Kondom aufzuziehen. Soll den heranwachsenden Kindern damit etwa vermittelt werden, unser Sexualtrieb (nach christl. Auffassung von Gott geschaffen zur Fruchtbarkeit und zur ehelichen Liebesbezeugung) habe nur den Sinn der eigenen Lustbefriedigung ohne Hemmung dem anderen Geschlecht gegenüber zu dienen. Die Jungens bekamen in Plastik geformt den äußeren weibl. Geschlechtsbereich für ihre "Übung" hingelegt.Es ist doch ausreichend bekannt, daß gerade in diesem Lebensabschnitt der Geschlechtstrieb sich in der
kritischen Entwicklungsphase steckt !- und dann werden sie praktisch dazu angeregt und manipuliert, diesen noch unausgegorenen starken Trieb auch praktisch auszuprobieren - mit den bekannten Folgen einer Schwangerschaft im Schüleralter !
Hier wird ganz gründlich gegen den Artikel 6 - GG staatlicherseits massiv verstoßen
denn die Eltern sind vorrangig für die Erziehung ihrer Kinder zuständig, und nicht der Staat.
Dieser darf und kann erst nachrangig einspringen. Wo ist das Wächteramt unseres Obersten
Gerichts, daß nach allen Seiten
auf die strikte Einhaltung des Grundgesetzes auch gegenüber den
staatl. Behörden und ihren Einrichtungen (Schulen) zu achten hat??

Anonym hat gesagt…

Warum wandert Ihr nicht rechtzeitig nach österreich aus - wo es die Möglichkeit gibt, die Kinder zuhause zu unterrichten ?
Warum macht Ihr Eure Kinder nicht
vorher fit ? Wenn sie vorher schon wissen, was sie in der Schule lernen sollen, dann können sie besser damit umgehen.
Man kann sich um das Thema sowieso nicht herumschleichen. Wenn die Eltern es ihren Kindern in der rechten Weise (weise) beibringen, dann sollte auch ein zu früher Sexualkunde-Unterricht für die Kinder auszuhalten sein bzw. nicht zu Problemen bei ihnen führen. #JR

VäterPower hat gesagt…

@ Atheist
Natürlich ist es sinnvoll, wenn Kinder lernen, was ihrem Alter gemäss ist, dh was sie intellektuell verarbeiten können. Für einen 8 Jahre alten ABC Schützen ist es jedoch eine völlige Überforderung, eine ganze Stunde nur über ErwachsenenSex zu hören. Warum? Weil er eben ein Kind ist und das Thema nicht innerhalb, sondern weit ausserhalb seines Erfassungshorizontes liegt. Zudem weiss er nicht, was zB Abhandlungen über Syphelis und Tripper, nebst gruusigsten Bildern mit seiner momentanen Welt zu tun haben.
Und nun kommt das Problem:
Er kann nicht sagen, lasst mich damit in Ruhe, sondern wird gezwungen sich das anzuhören und anzusehen, oder zB Bilder von Geschlechtsorganen auszumalen. Dieser Zwang ist das Problematische. Weiterhin ist problematisch, dass per Gesetz gegen Grundgesetz verstossen wird, wenn die garantierte elterliche Erziehungspflicht und das Recht dazu Eltern unter Androhung von Gefängnis entrissen wird.
Findest Du es nicht seltsam, dass Homeshooling in keinem anderen Staat der Erde mit Gefängnis bestraft wird , ausser in Deutschl.?
Und das, obwohl diese Schüler deutlich über dem Durchschnitt vergleichbarer öffentlich geschulter Schüler liegen?

VäterPower hat gesagt…

Nun zu Dir Grandloser

Da auch Dir offenbar nicht klar ist, welche Entwicklungsstufen ein Kind und Jugendlicher durchläuft, gibst Du fleissig Deine unqualifizierten Kommentare ab.
Um Dir klarzumachen, was es heisst, wenn jemand gezwungenermassen und ohne sich wehren zu können, perverse Abhandlungen anhören zu müssen, zB von Homos, die ihren Sex anpreisen, dann schlage ich Dir folgendes vor ( um Dir klarzumachen, dass Kinder in dem Alter vor sexuellen Themen Ekel empfinden):
Ich binde Dich an einen Stuhl fest und Du musst 1 Stunde Geschlechtsorgane ansehen, die von Krankheiten entstellt sind. Falls Du Dich angewiedert äusserst , schlage ich Dich.
Mal sehen, ob Dir das Gefällt.

Und nochmal gaaaanz langsam, damit das endlich in Deinen Schädel geht:

UNSERE KINDER WOLLEN KEINEN AUFGEZWUNGENEN SEX UNTERRICHT UND SEXUALPRAKTIKEN VON ERWACHSENEN HÖREN.

Und offenbar bist du auch zu ignorant um endlich anzuerkennen, dass hinter den "Beratern" der Kultusminister für dieses Gebiet Pädophilenverbände stehen.
Oder Du bist ignorant und zu blöd dafür. Wahrscheinlich ja beides.

Grandloser hat gesagt…

VäterPower wenn ihr Kind nicht in der Lage den Mund aufzumachen wenn ihn etwas nicht gefällt dann haben Sie schon mal etwas falsch gemacht. Ein 8 Jähriger kann schon sagen das gefällt mir nicht. Wo haben Sie ihr wissen darüber bestimmt auch von Kindern. Und Homosex wird nicht angepriesen es wird nur gesagt es ist nicht schlimmes dabei wenn man so empfindet, das die Eltern wie Sie damit ein Problem das ihr Kind seine legalen Neigung auslebt zeigt deutlich wer hier unqualifiziert ist. Sie müssen es nicht mögen aber sollten als Elternteil ihr Kind immer unterstützen egal in welcher Lebenslage ob nun Schwul oder nicht. Praktiken werden nicht gelehrt das GEHT IN DEINEN SCHÄDEL NICHT REIN. VERHÜTUNG UND BIOLOGISHCE GRUNDKENNTNISSE SIND NICHT PERVERS. Siehe meine ersten Post, wenn dein Kind nach Hause kommt dann erzähl doch ihn was du davon häst und bringe es auf den richtigen Pfad lass aber die Allgemeinheit mit deiner Angst vor Brüsten und Schwulen in Ruhe.

Grandloser hat gesagt…

Beobachter: Ich habe mich mit der Bibel auseinandergesetzt, und lässt sich folgendes festhalten moralische Lehren eines Hirtenvolkes nachträglich in wenige historische Ereignisse und mehr Fabeln verpackt um die Botschaft besser verbreiten zu können. Von daher Märchenbuch stimmt. Die Ethik ist lobenswert hat aber nicht was der Humanismus auch nicht hat von daher ein veraltetes Märchenbuch. Schön das die christlichen Werte niemanden aufgezwängt werden oh was wird denn hier versucht.Christliche Entwürfe richtig gelten als richtig und andere werden massiv abgelehnt. Na wen das nicht aufzwängen ist, und sich dann noch wundern wenn es eine Gegenantwort gibt. Es soll helfen mal über den Tellerand zu blicken dann würden Sie sehn das Werte wie Sie sie leben wollen von den meisten Menschen als Zwang und Einmischung in die Privaten Angelegenheiten betrachtet werden.

Anonym hat gesagt…

An Grandioser
Sie sind nicht zufällig ein kinderloser Grünenaktivist?
Wenn an ihren Kommentaren irgendetwas
Grandioses sein sollte,dann wäre das sicherlich ihre unübersehbare Rechtschreibschwäche.Daß Sie die Argumente zugunsten des Kindeswohls scheinbar kalt zu lassen scheinen,läßt auf eine ausgprägte Unreife bezüglich rationaler als auch menschlicher Eigenschaften schließen.Und es drückt aus,daß Sie kaum in der Lage sein dürften,das tatsächlich zu erkennen.Bleiben Sie kinderlos!
Dann richten Sie wenigstens dahingehend keinen Schaden an.

666 hat gesagt…

Bibel ist kein Märchenbuch, was ist sie dann ? Nur ein von Menschen geschriebenes Buch mit erfundenen Geschichten, da kann man auch in Harry Potter nach der Wahrheit suchen ! Immer noch nicht kapiert das die Pubertät heute früher beginnt als zu der Zeit in der die dämliche Kirche noch mehr Einfluss hatte,es ist heute leider so das schon 11 pubertieren (auch wieder ein Umstand den wir der "Neuen Zeit" verdanken) und das die Kinder mit dem Thema im Gegensatz zu ihren verklemmten Eltern keine Probleme haben, die lesen die "Böse Bravo" und sehen auf Kika die "Bösen Aufklärungssendungen" wie "Du bist kein Werwolf" und kriegen davon keinen Schaden,im Gegenteil sie lernen dabei sogar noch was ! Die 12-jährigen von heute kann man nicht mehr mit denen von vor 30-40-50 vergleichen,die sind heute soweit wie damals eine mit 15-16, auch wenn das Ausnahmen sind nimmt es immer zu,ist aber auch kein Wunder wenn in den Schulen immer weniger Sport gemacht wird,zur Mittagszeit mal schnell der fettige Burger oder ne Pizza runter geschlungen wird, am Nachmittag hocken die dann zu Hause weil da draußen ja nur noch Kinderschänder auf Opfer lauern (auf jeden Fall wenn man den Assi Medien wie RTL,Sar1 und CO glaubt) oder die Eltern haben kein Lust/Zeit sich mit den Kurzen zu beschäftigen. Selber Denken und sich nicht auf ein uraltes Buch und alten Aberglauben verlassen !

Atheist hat gesagt…

Mein lieber VäterPower, in der Schule lernen die Kids ganz sicher keine Stellungen oder das Kamasutra kennen,die lernen wie und warum sich ihr Körper bald verändern wird (Satan äh 666 hat das schon gut erklärt)und kein Kind kriegt einen Schaden wenn es erfährt ein Mann der einen Mann liebt ein Homosexueller ist bzw Schwul,das gibt auch im Tierreich bei Primaten zb ! Was machen die Kinder dann bitte beim Schwimmen,Duschen,Baden,in der Sauna oder am FKK Strand ? Fallen die um nur weil sie mal einen nackten Menschlichen Körper sehen bzw den eigenen ? Nein, die haben damit keine Probleme, im Gegenteil sie sind an dem Thema sehr interessiert,erkunden den eigen Körper (Selbstbefriedigung,macht meine seit sie 3 ist) spielen Doktorspiele und unterhalten sich über das Thema ! Wenn man bei der Sexualkunde anfängt kommt bald der nächste dem nicht passt das seinem Kind die Geschichte "aufgezwungen" wird weil sie voller grausamer Gewalt ist ! In Deutschland und auch in anderen Länder ist man offensichtlich geistig weiter als in Ländern wo die Kirche immer noch großen Einfluss hat ! Das die lächerliche Nummer mit den Pädophilen wieder kommen musste war ja klar, bitte informiert euch erst mal über den Begriff,aber nicht bei den Privaten oder hohlen Sendern wie Bible TV ! Diese ganze Missbrauchshysterie wird so langsam echt lächerlich ! Die Pädophilen stecken sicher hinter dem 30-jährigen Krieg,dem Untergang der Titanic und der letzten Sonnenfinsternis !

Lupusmagnus hat gesagt…

Also soll am besten Abstinenz bis zur Ehe gelehrt werden und sonst gar nichts Beobachter?

Klasse Idee hat man in Mississippi gemacht mit dem Ergebnis das dies nun der Staat mit den meisten Teenagerschwangerschaften und einer enorm hohen Rate von STDs. Gleichwohl dies der konservativste Staat der USA ist...

Mit zwölf hat man wenigstens die Chance das Prinzip zu erklären bevor die Jugendlichen Sex haben. ..

Anonym hat gesagt…

Ich, selber Christ, denke, das die Autoren dieser Seite bei der Lektüre der Bibel massiv was in den falschen Hals bekommen haben. Sie scheinen zu denken, es sei ihre Plicht, all jenen, die sich nicht nach ihren teils christlichen, teils schlicht von intolleranten Spießern erfundenen und allenfalls christlich getarnten Werten/Normen richten, das Leben schwer zu machen. Dem ist nicht so. Nähmen sie Jesu Botschaft auch nur im geringstem Ernst, so müssten sie sich zwangsläufig mit wirklichen Problemen auseinandersetzen. Wann gab es das letzte Mal eine Aufschrei aus christlichen Kreisen angesichts der Tatsache, das vor Lampedusa tausende Menschen ersaufen? Wer von ihnen stört sich an Waffenexporten? Wieso kann ich hier eine Initiative gegen das Lehren von Toleranz gegenüber Homosexuellen im Schulunterricht unterschreiben, nicht aber gegen die Kriege, die wir mit unseren Steuergeldern aktiv unterstützen? Und seit wann ist Intoleranz ein cristlicher Wert? Fragen, über die sich die Verantwortlichen dieser Seite mal Gedanken machen sollten... Und falls sie dann immer noch zu dem Ergebniss kommen, Sexualkundeunterricht sei das vordringlichste Problem, dann schlage ich vor, sie verzichten fortan darauf, sich heuchlerischerweise als "christlich" zu bezeichnen.