Mittwoch, 18. Dezember 2013

Paul Herzog von Oldenburg (FPEC, Brüssel): Das EU-Parlament ist eine Büchse der Pandora linksutopischer gesellschaftspolitischer Experimente

Paul Herzog von Oldenburg ist Leiter des Büros der „Föderation Pro Europa Christiana“ (FPEC) in Brüssel. FPEC ist ein Zusammenschluss diverser christlich orientierter Organisationen aus ganz Europa: Deutsche Vereinigung für eine Christliche Kultur (Deutschland), Stowarzyszenie Kultury Chrześcijańskiej Piotr Skarga (Polen), Tradition Famille Proprieté (Frankreich), SOS Ragazzi (Italien) und weitere. Das Büro in Brüssel repräsentiert diese Organisationen gegenüber den Institutionen der Europäischen Union. Mit Paul Herzog von Oldenburg sprach Mathias von Gersdorff (Aktiv bei der DVCK e.V.)

Mathias von Gersdorff: Der Blogger J.C. vom Kempach schrieb kürzlich, nach dem „Estrela-Bericht“ kommt nun der „Lunacek-Bericht“, der massiv die sogenannte Homo-Agenda voranbringen will. Der „Lunacek-Bericht“ sei Produkt einer „radikalen und extremistischen Gruppe im Europäischen Parlament“, so Kempach. Ist das EU-Parlament ein Monsterkabinett?

Paul Herzog von Oldenburg: Tatsächlich ist der Vergleich nicht ganz von der Hand zu weisen. Die "Berichte" bzw. die Entschließungen des Europäischen Parlaments haben keine direkten legislativen Konsequezen. Deshalb werden diese parlamentarischen Instrumente von linken Gruppierungen missbraucht, um linksradikale Projekte in die Welt zu setzen, ansonsten könnten die Resolutionen nie in der Art und Weise formuliert werden, wie das gegenwärtig geschieht. Diese Situation ist natürlich nicht ganz neu, doch in letzter Zeit ist das einer größeren Öffentlichkeit aufgefallen, wie die Reaktionen gegen „Estrela“ gezeigt haben.

MvG: Aber wieso machen sich die Linksutopisten so eine Mühe, wenn die Entschließungen unverbindlich sind?

PvO: Sie schaffen damit das, was man üblicherweise mit „Soft Law“ bezeichnet: Resolutionen des EU-Parlaments, Stellungnahmen der Vereinten Nationen oder ihrer Unterorganisationen, Studien irgendwelcher internationalen Organisationen usw. sind zwar nicht verbindlich, besitzen aber dennoch Gewicht in der öffentlichen Auseinandersetzung. Wenn ein solches Papier erstmal verabschiedet wurde, rennen die linken Lobbyisten herum und fordern eben Sachen wie ein „Recht auf Abtreibung“, Gesetze gegen Homophobie usw. Wer gegen ein solches Papier argumentieren will, muss viel mehr Überzeugungsarbeit leisten.

MvG: Kommen wir zu „Lunacek“ zurück. Da werden Straftatbestände wie „homophobe Gewalt“, „homophobe Hetze“, „homophobe Propaganda“ usw. erfunden. Sind Homosexuelle Personen nicht schon heute durch das Gesetz geschützt, wie alle anderen Menschen auch? Für den Blogger J.C. von Kempach geht es um eine regelrechte Privilegierung der Homosexuellen.

PvO: Sicher, sie wollen Privilegien, aber es geht um viel mehr, nämlich Gesellschaftspolitik. Sie wollen ja die Gesellschaft und ihre Normen verändern, sie betreiben eine regelrechte Revolution. Entschließungsprojekte wie „Estrela“ oder „Lunacek“ sind so was wie ein Brain-Storming linker Ideen. Ob etwas davon schließlich tatsächlich angewandt wird, bzw. überhaupt in die Praxis gesetzt werden kann, ist für die linkstheoretischen Revolutionäre à la Edite Estrela zunächst nebensächlich. Es geht darum, die Marschroute der gesellschaftlichen Revolution vorzugeben. Diese Resolutionen geben die Stichwörter der Gender-Revolution in ganz Europa und sogar in der Welt.

MvG: Aber gibt es keinen Widerstand seitens der bürgerlichen oder liberalen Abgeordneten?

PvO: Am meisten Widerstand kommt in der Regel von den Euroskeptikern, denn sie wünschen sich eigentlich, dass das EU-Parlament gar nicht existiert. Bürgerliche Politiker, wie die von der Europäischen Volkspartei, beispielsweise die Christdemokraten, durchschauen oft nicht die Absichten der Linken und lassen sich an der Nase rumführen. Für die Linken ist das Europäische Parlament vor allem ein Labor für linksutopische Experimente. Deshalb wirkt das Parlament für normale Menschen wie eine Büchse der Pandora von abstrusen und grotesken politischen Projekten. Genau das wollen aber die Linken, was die Bürgerlichen oft nicht durchschauen und entsprechend lahm dagegen reagieren. In manchen katastrophalen Resolutionen genügten ein Paar vernünftige Sätze, um deren Widerstand zu brechen.

MvG: Und was ist zu tun?

PvO: Sollte „Lunacek“ tatsächlich zur Debatte kommen, könnte es heiß werden. Ende Mai 2014 haben wir die Europawahl und so wie es aussieht, wird der Wahlkampf nicht so dröge anlaufen, wie in vergangenen Jahren. Viele sind heute vorbereitet und werden ein Projekt wie „Lunacek“ nicht ohne weiteres durchgehen lassen. Etliche der Forderungen lassen sich leicht als Angriffe gegen die Religionsfreiheit und die Meinungsfreiheit aufdecken. Jede Straftat gegen einen Homosexuellen wird als potentiell „homophob“ eingestuft, jede Kritik an Homosexualität oder an der politischen Forderungen der „Homo-Lobby“ ebenso. Gleichzeitig sollen Homosexuelle jeden nach Belieben beschimpfen dürfen. Dann noch die unverschämte Besserstellung von Homosexuellen im strafrechtlichen Schutz. Lunacek würde die Homosexuellen zu einer Kaste von Privilegierten machen und die Mehrheit der Gesellschaft klar diskriminieren. Bei vielen wird der Kragen platzen, ich rechne deshalb mit heftigem Widerstand.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Wär wirklich ein Jammer, wenn man nicht mehr gegen Homosexuelle hetzen dürfte.

So langsam wären auch mal wieder die Juden oder Farbige an der Reihe.

Und wie immer keine Argumente. Nur Geschwafel und dreiste Lügen!

avo hat gesagt…

Die EU ist nicht Europa, daß DÜRFEN diverse Geisteskranke, von der Hochfinanz mit Judaslohn Beworfene, nicht checken. Der lebensfeindliche weltumspannende Kommunismus zappelt noch, aber das wird sich 2014 ändern. Schön, daß es Herr´n Paul von Oldenburg´s Taten gibt, darum hänge ich Godfrey Bloom gern noch mit an!:

http://www.youtube.com/watch?v=5OjeGD2bbN4

P.S. ...und übrigens bin ich dafür, daß die "BRD" die EU verlässt!
P.P.S. Gott schütze ALLE Kinder des Universums!

Verleihnichts hat gesagt…

An die Redaktion: Könnt Ihr nicht diese Kommentare von ausgewiesenen Forentrollen hier, einfach löschen? Es macht sonst einfach keinen Spaß hier zu diskutieren.

Old Geezer hat gesagt…

Na dann Volldampf ab zurück ins Kleinstaatliche Mittelalter unter de Fuchtel machtgieriger Kirchenfürsten...
...man möchte diese Leute wirklich mal fragen, warum sie nicht in den Iran auswandern, wo doch alles bereits so läuft, wie sie sich das erträumen; vorallem, wenn sie dann weg sind, können sich all die Millionen Europäer, die lieber in Kommunismus leben und Kinder großziehen würden, als im Kapitalismus in der Tretmühle zu hetzen und keine Chance auf Kinder und selbstbestimmtes Leben zu haben (und die darum immer wieder linke Parteien wählen, teilweise mit der Mehrheit der Stimmen) eine tatsächliche vernunftbestimmte und lebenswerte Gemeinschaft erreichten.

Grandloser hat gesagt…

Verleihnichts Diskussion hier wurde schon diskutiert aber dann hat sich in der Regel gezeigt das rein gar nicht dahinter steckt. Und wieso immer gleich nach Zensur rufen ? Ihr seid doch für freie Meinungsäußerung oder nicht?

Anonym hat gesagt…

Hier wagt es jemand Privilegien für Homosexuelle zu kritisieren, und schon spricht Od Geezer von "machtgierigen Kirchenfürsten,in den Iran auswandern, Mittelalter". Tja, wer Kritik nicht verträgt wünscht sich natürlich in den Kommunismus zurück.

Old Geezer hat gesagt…

@Anonym:

Wie sonst wollen Sie es denn bezeichnen, wenn die Errungenschaften persönlicher Freiheit bei der Wahl der Lebensweise, Partnerwahl, Familienform, der Ausbildung und des Arbeitsplatzes, ja womöglich des Wohnortes aufgegeben werden sollen, um die Menschen wieder in die standesorientierten und von oberflächlichen organischen Ausprägungen bestimmten Lebenslauf zu pressen oder sie der sozialen Kontrolle des Spießbürgertums auszuliefern.

Es geht hier um keinerlei "Privilegien" für Homosexuelle, sondern lediglich um eine explizite Zusicherung gleicher Grundechte und gleicher Behandlung bei gleicher Leistung (wie man es z.B. auch für Frauen tun mußte und noch muß, um mit den eingeschliffenen patriarchalen Strukturen zu brechen.)
Zwei oder drei Artikel später wird hier das Mobbing gegen über Gruppen beklagt, und wenn hier einen bekannten Mobbing- und Diskriminierungsschema ein Riegel vorgeschoben werden soll, ist es auf einmal auch wieder nicht recht.

Anonym hat gesagt…

An dieser Stelle sei nun Old Geezer, Grandloser, Lupulus etc... mal wieder der Dank gebracht:
Mit euren Kommentaren entschließt man sich noch viel mehr, dem Artikel zuzustimmen. Bestätigt sich doch mit euren Kommentaren fast haargenau das, was darin beschrieben bzw. kritisiert wird.

avo hat gesagt…

anonym über mir, der Wahnsinn nimmt seinen Lauf; es kommt noch schlimmer!:

http://www.schweizerzeit.ch/cms/index.php?page=/News/Funktionaerswillkuer_und_Menschenrechte-1511

P.S. Habe gerade einen meiner Lütten von Papa´s Bett in seine Molle verfrachtet, Junge, Junge, das wird AUCH immer schwerer, wie schnell doch diese Luxuszeit vergeht!
P.P.S. Wollte "Verleihnichts" vor geraumer Zeit nicht den Lebensschützerblog verlassen?
( Verleihnichts hat gesagt…
Hier sind so viele Forentrolle unterwegs, dass es keinen Sinn mehr macht, darauf ein zu gehen. Ich bin raus...!

6. Dezember 2013 10:45)

ra hat gesagt…

Mit Verlaub.
Vor lauter Wichtigtuerei erkennt Ihr die Hintergründe dieser dummdreisten Aktionen nicht mehr.
Das alles, im Zusammenhang mit "Gender mainstreaming" und "zu bekämpfender" Homophobie, Xenophobie und diesen ganzen anderen Stuß sogenannter rassistischer Einstellungen, Meinungsbildungen, Ansichten und Steuerungen sind Steuerungen aus ganz anderer Richtungen:
Schon mal von den "Prophezeihungen der Weisen von Zion" gehört??
Genau diese - gesteuerten! - "Weißsagungen" - wohlgemerkt zionistischer Machart!! - werden heutzutage überall in unserer sogenannten "freien" Gesellschaft umgesetzt - auf äußerst subtiler Art und schleichender Umsetzung.
Die Machart von Freimaurern, Illuminaten, Logen und Geheimbünden.
Sie kreisen uns immer mehr ein, und Ihr gottverdammten - allen voran! - Dummdeutschen arbeitet ihnen fleißig in die Hände. Macht weiter so: sie reiben sich bereits die gleichnamigen im Hinblick auf die NWO!
Statt Euch selbst zu zerfleischen, beginnt endlich aufzuwachen und zu kämpfen.

Freundlichst
ra

Carolus hat gesagt…

Hinweis: Der wackere Mann heißt „von Krempach“.

http://www.lifesitenews.com/news/european-parliament-prepares-new-report-on-transgender-rights-and-homophobi

Old Geezer hat gesagt…

@Avo:

Was hat das mit dem Thema zu tun?

Aber interessant, aß auch die Schweiz ihr stramm nationalistisches Kampfblatt hat.


@ra:

War ja nur eine Frage der Zeit, bis einer hier eine Weltverschwörung wittert...
....aber wo fördern die beklagten Änderung diese NWO (wow, gleich alle zusammen - sozusagen der Weltkongress der Geheimbünde?), und welche Langfristigen Ziele sollen dahinterstecken; zumal sich ja die stramm konservative Familienidee in den letzten Jahrhunderten als der Ausbeutung und Kontrolle sehr zuträglich erwiesen hat?