Dienstag, 3. Dezember 2013

Neuerscheinung: "Tatort Schule" von Sylvia Hamacher zum Thema Mobbing

In ihrem ersten Buch "Tatort Schule – Gewalt an Schulen" hat Sylvia Hamacher ihre Erfahrungen als Opfer von Mobbing niedergeschrieben. "Tatort Schule – Licht ins Dunkel bringen" ist das Folgeband zum erfolgreichen Debüt der jungen Autorin. Was sie damit für einen Stein ins Rollen gebracht hat, hätte sich Sylvia Hamacher vorher nicht träumen lassen. Vielen weiteren Betroffenen hat sie mit ihrem Buch aus der Seele gesprochen. Genau aus diesem Grund gibt "Tatort Schule – Licht ins Dunkel bringen" nun weiteren Betroffenen die Chance, in diesem Buch anonym von ihren Erlebnissen zu berichten.

Sylvia Hamachers erste Buchveröffentlichung über das Thema Mobbing "Tatort Schule – Gewalt an Schulen" war ein schriftstellerischer Erfolg. Neid und Mobbing gingen für die Buchautorin allerdings von vorne los, vielleicht sogar in noch schlimmerer Form als zuvor. Gerade aus diesem Grund kämpft Sylvia Hamacher weiter, um auch anderen Betroffenen eine Stimme zu geben. Es ist an der Zeit, das Schweigen zu brechen und Licht ins Dunkel zu bringen. Deshalb berichten Sylvia Hamacher und viele weitere Betroffene in diesem Buch von ihren Erlebnissen. Ein mutiges Buch – ein wichtiges Plädoyer für mehr Toleranz und Empathie.

"Tatort Schule" von Sylvia Hamacher ist ab sofort im tredition Verlag oder alternativ unter der ISBN 978-3-8495-7282-2 zu bestellen. Der tredition Verlag hat es sich zum wichtigsten Ziel gesetzt, jungen und unbekannten Autoren die Veröffentlichung eigener Bücher zu ermöglichen, aber auch Verlagen und Verlegern eine Kooperation anzubieten. tredition veröffentlicht Bücher in allen Medientypen, vertreibt im gesamten Buchhandel und vermarktet Bücher seit Oktober 2012 auch aktiv.

Preis: 9,90 Euro Seitenanzahl: 172 ISBN: 978-3-8495-7282-2 Bindung: Paperback Größe: 14,8 cm x 21,0 cm

Kommentare:

Verleihnichts hat gesagt…

Das bisherige Tarnen, Täuschen und vertuschen zum Thema, wird dank SPD in der GroKo wohl noch zunehmen. Gut dass es jemand gewagt hat, dieses Thema schriftstellerisch auf zu arbeiten und den Opfern eine Stimme zu geben.

Probleme gibt es offiziell in Deutschen Schulen nicht, überhaupt: Dieses böse Wort "Problem", wer hat das eigentlich erfunden, Pfui, Pfui...

Unsere Welt ist rosarot...!

Anonym hat gesagt…

Tatort Schule wird bauch im Gymnasium meiner Kinder im Unterricht gelesen. Ich habe darüber mit meinen Kindern gesprochen. Ergebnis:

1. Tatort Schule thematisiert Mobbing. Soweit OK.

2. Gleichzeitig werden viele Schüler aber erst durch derartige Lektüre (immerhin Unterrichtsthema) auf Mobbinglevel gebracht.

Klare Regeln bringen sind da u.U. effizienter als dieses endlose Lamentieren. Merke: Deutschland hat grössere Geister als ausgerechnet Sylvia Hamacher.

Silke Lueg hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Silke Lueg hat gesagt…



Das Thema brennt mir auf der Seele, aber ich denke auch Betroffenheitsberichte führen nicht zum Ziel.Was wir brauchen, ist eine echte Analyse von gestandenen Bildungsexperten, deren Studien momentan in der Schublade verschwinden. Deutschland hat keine unabhängigen Ombutsleute direkt an den Schulen, die ernsthaft die Probleme benennen. Die Schulinspektoren und Betreuer besitzen zu wenig Macht . Alle, die ich gefragt habe, haben mir bestätigt, sie würden zu spät gerufen. Ein Psycholologe , meistens Psychologinnen,die von der Schule bezahlt werden, singen das Lied, des Brot sie essen.
Das Geld von uns Steuerzahlern wurde den Banken gegeben und alle guten Konzepte für Schulen kosten Geld, das keiner ausgeben will.Ein Problem ist die häufig schwache Besetzung von Direktorenposten an Schulen. Die haben mehr Macht und wenig Kompetenz. So wird Mobbing einfach unter den Tisch gekehrt.Kinder von Eltern, die gegen das Mobbing an Schulen ankämpfen ,werden durch Denunziation und Druck auf das Kind einfach kalt gestellt.
5. Dezember 2013 13:37