Donnerstag, 19. Dezember 2013

Häufig schlechte Noten bei übergewichtigen Kindern

Christiane Jurczik

Forscher des Wissenschaftszentrum Berlin kamen zu dem Ergebnis, dass übergewichtige Mädchen und Jungen in der Grundschule seltener gute Zensuren haben als ihre schlanken Klassenkameraden. Die Wahrscheinlichkeit, dass füllige Kinder im Fach Mathematik eine Eins oder eine Zwei bekommen, liegt im Vergleich um mindestens zehn Prozent niedriger.

Die Untersuchung beruht auf Daten des Robert-Koch-Instituts und des Mikrozensus 2009, berichtet der Spiegel in der Ausgabe Nr. 40/2013. Dabei wurden Zusammenhänge, wie der Body-Maß-Index von Schülern mit deren Schulnoten und der Übertritt auf das Gymnasium verglichen. Auch der gelingt adipösen Kindern seltener. Zudem weisen dicke Kinder ein geringeres Selbstwertgefühl auf. Die negativen Auswirkungen von Übergewicht auf die Schulleistungen sind jedoch unabhängig vom sozialen Status der Familie, aus der die Kinder kommen.

1 Kommentar:

Old Geezer hat gesagt…

Da Sie (der Autor des Artikels) ja diese Studie gelesen haben, können Sie ihre Publikum auch Hypothesen der Instituts zur Kausalität vorlegen:
Sind di Kinder Übergewichtig, weil sie ihr schulisches "Versagen" mit Frustfraß kompensieren, sind die Leistungen schlechter, weil sie dick sind, oder haben beide Aspekte eine gemeinsame Ursache?