Dienstag, 10. Dezember 2013

Europäisches Parlament lehnt Estrela-Bericht ab

Foto: Wikipedia
Das Europäische Parlament lehnte den sog. “Estrela-Bericht” pro Abtreibung mit 334 zu 327 Stimmen ab.

Der Estrela-Antrag, nach der portugiesischen Sozialistin Edite Estrela benannt, forderte ein europaweites „Recht auf Abtreibung“. Außerdem forderte der Bericht eine ultraliberale verpflichtende Sexualerziehung im Kleinkindalter sowie die Werbung für Homosexualität unter Jugendlichen. Den Ärzten und dem medizinischem Personal sprach „Estrela“ die Gewissensfreiheit ab, eine Mitwirkung bei Abtreibungen zu verweigern.


Das Abstimmungsergebnis ist ein großer Sieg für das Recht auf Leben, für die Kinder, für die Familie und für die christlichen Wurzeln Europas.

Die Parlamentarier in Straßburg stimmten stattdessen für einen alternativen Entschließungsantrag. Er verweist die Bereiche Gesundheitspolitik, Medizin und Sexualerziehung in die nationalstaatliche Kompetenz der EU-Mitgliedsländer.

In den letzten Tagen vor der Abstimmung meldete die CSU ihren Widerstand an. Am 9. Dezember empfahl die (katholische) Deutsche Bischofskonferenz, den Bericht abzulehnen. Die Österreichischen Bischöfe taten dies am 10. Dezember.

Gegen „Estrela“ formierte sich in den letzten Monaten eine europaweite Allianz von Lebensrechtlern und Familienschützern. Lebensrechtsorganisationen – darunter die Aktion SOS LEBEN – organisierten Postkarten- und E-Mail-Aktionen. Laut Presseberichten bekamen die EU-Parlamentarier an die 80.000 E-Mails. Am 9. Dezember und am 22. Oktober (als „Estrela“ zum ersten Mal dem Parlament präsentiert wurde) fanden Demonstrationen vor dem Parlamentsgebäude in Straßburg statt.

Die Abtreibungslobby reagierte wütend und fassungslos: „Mit dem Votum beugt sich das Europaparlament dem Druck ultrakonservativer und reaktionärer Politiker und Nichtregierungsorganisationen“, so die Vizepräsidentin der Grünen im Europaparlament, Ulrike Lunacek. Edite Estrela verlor die Fassung und kommentierte:
"Ich bedaure es, dass in diesem Parlament die fundamentalistischen Strömungen vorherrschen."

Kommentare:

Grandloser hat gesagt…

Leider schade das dieser Entwurf knapp abgelehnt wurde. Aber eins muss ich noch sagen zu sagen das Homosexualität existiert ist keine Werbung, den könnte man ja auch für Heterosexualität werben. Macht bloß keiner weil es als natürlich empfunden wird, was auch Homosexualität ist. Beim nächsten mal siegt vielleicht der Fortschritt und Vernunft über Angst und klammern an Anachronismen.

VäterPower hat gesagt…

Mann oh Mann, ist diese Estrela bekloppt. Und die Grünen tussi hat auch einen an der Klatsche. Aber gewaltig.
Das Ergebnis zeigt, dass im EU Parlament noch ne Menge guter Leute sitzen.

Anonym hat gesagt…

GOTT sei Dank!!

Verleihnichts hat gesagt…

Der Genderwahn greift immer weiter um sich und greift aus verschiedenen Richtungen jegliche vorhandene Moralvorstellung an. "Macht kaputt was Euch kaputt macht", weiter sind diese Herrschaften noch nicht gekommen. Ein neues, positives Gegenmodell gibt es nicht. So hat der Kommunismus ja auch begonnen. Erst mal alles vorhandene kurz und klein schlagen. Wir sind ja ach so Modern. Wer nur einen Moment zurück zuckt und erst mal überlegt, der ist völlig von gestern.

Matteo Rebeggiani hat gesagt…

Ein klares Zeichen für das Leben! Dieser Sieg gilt allen bisher durch Abtreibung u.A. getöteten Kindern!

Europa hat sich für das Leben, statt für Selbstmord entschieden!

ZuEndeDenker hat gesagt…

Daß es auch mal demokratisch innerhalb der EU zugeht - kaum zu glauben, es geschehen doch noch Zeichen und Wunder.
Das paßt natürlich einigen Sozialkommunisten nicht - die können nämlich weder mit dem gesunden Menschenverstand, noch mit Demokratie etwas anfangen.
Ersteres scheint auch für den Schreiber des allerersten Kommentars hier zu gelten...

ZuEndeDenker hat gesagt…

Homosexualität benötigt deshalb "Werbung", weil es eine sterile Lebensweise ist. Steril ist auch der Tod.
Heterosexualität gibt dageben Leben weiter, es benötigt daher überhaupt keine Werbung...

Grandloser hat gesagt…

Sie haben noch nie einen Toten erlebt nichts am Tot ist steril. Und wenn Sie allen ernstes zur Werbung von Homosexuellen stehen erkennen Sie an das die Sexuelle Identität nur anerzogen ist und somit der Genderismus recht hat.
Homosexuelle geben auch Leben weiter nur in andere Form genauso wie Pflegeeltern oder Adoptiveltern, denken Sie noch mal nach ZuEndeDenker....

Grandloser hat gesagt…

PS: Mit der freien Meinungsäußerung haben auch so einige ihre Problem nicht war Denker?

ZuEndeDenker hat gesagt…

Ich sags ja, Verstand ist Glückssache...
Wer spricht denn von tatsächlich Toten (Menschen)? Darum geht es doch überhaupt nicht!
Es stellt ein absolutes Novum in der Menschheitsgeschichte dar: bislang ging man davon aus, daß es ein absoluter Unglücksfall ist, wenn ein Kind mit nur einem oder gar keinem leiblichen Elternteil aufwachsen musste, entweder aufgrund von tödlichem Unfall der Eltern, Überforderung oder was auch immer.
Nun aber soll dies per Staatsverordnung einem Kind aufgezwungen werden, weil sich ein homosexuelle Paar sich das so wünscht. Das Kind verkommt zu einer verhandelbaren Ware: wie komme ich zu diesem Kind? Wer macht die Leihmutter, wer ist der Samenspender? Es ist kein Subjekt mehr aufgrund seiner selbst willen.
Und diese juristisch-politische Zeitgeistflickschusterei nennt man dann noch "Familie".
Homosexuelle geben DAS LEBEN nicht weiter, sie können höchstens bereits EXISTENTES LEBEN für sich in Anspruch nehmen in Form eines Kindes! Und dieses Kind wird seines elementaren Rechtes beraubt: Das Recht um Vater und Mutter - oder aber einen adäquaten Ersatz, der dieses Manko so gut es geht aufwiegen könnte: in Gestalt einer liebenden Adoptivfamilie aus Vater und Mutter - und nicht zwei Vätern oder zwei Müttern.
Das Recht des einen hört da auf, wo es das Recht des anderen in Frage stellt. Und das Recht des Kindes ist nun mal das Recht auf Vater UND Mutter.
Homosexuelle haben nur das Recht, der Natur gemäß eben Kinderlosigkeit "erleiden" zu müssen.
Und von wegen Genderismus-Ideologie:
Was ist da eigentlich genau die wissenschaftliche Grundlage? Es gibt keine. Es handelt sich hier um eine Pseudowissenschaft. Das können genügend Neurowissenschaftler etc. bezeugen. Von daher kann die Gender-Idiotie gar nicht Recht haben und wird es niemals. Auch wenn man eine Lüge oder Unwahrheit mehrmals wiederholt - selbst wenn promienten Politiker dies tun - bleibt es dennoch, was es ist: Irrsinn und Lüge.
Da aber so einige, wie Grandloser, Fakten und Argumenten des gesunden Menschenverstandes einfach nicht zugänglich sind - das hat sich ja oft genug hier gezeigt - belasse ich es nun dabei. Alles andere ist einfach nur Zeitvergeudung. Und Zeit ist viel zu wertvoll, sie an Nicht-Wahr-Haben-Woller so zu vergeuden.

jesusmachtfrei hat gesagt…

Gott sein Dank!!!!!!

jesusmachtfrei hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
jesusmachtfrei hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
jesusmachtfrei hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.