Donnerstag, 14. November 2013

Statistik zeigt: Familienpolitik auf dem Holzweg

(PM Verband Familienarbeit e.V.) Zu den aktuellen Zahlen der Bevölkerungsentwicklung (Pressemitteilung des Statistischen Bundesamtes vom 7. Nov.) und den zähen Verhandlungen der Arbeitsgruppe Familie zur Bildung einer rot-schwarzen Koalition nimmt Gertrud Martin, Vorsitzende des Verbands Familienarbeit e.V., Stellung:

„Die Statistik zur Bevölkerungsentwicklung zeigt immer eindeutiger, dass die Strategie von 'Vereinbarkeit von Familie und Beruf', millionenschwer forciert über Elterngeldgesetz und Krippenausbau, familienpolitisch ein Blindgänger ist. Das Elterngeldgesetz fördert vorrangig erste und dann sehr oft einzige Kinder der Bestverdiener. Der Ausbau der Betreuungsinfrastruktur gibt Eltern, die es so wollen oder aus wirtschaftlicher Not nicht anders können, die Möglichkeit, ihre Kinder wegzugeben, um erwerbstätig zu sein. Für Eltern, die mehrere Kinder selbst erziehen wollen, interessiert sich niemand. Dieser Wunsch gilt als 'überholt'. Ein einseitig geprägter Feminismus bewertet Kinder als Klotz am Bein der Mütter.
Wenn nun klar ist, dass in jeder kommenden Folgegeneration ein Drittel der Kinder und damit auch ein Drittel der gebärfähigen Frauen fehlt, liegt es auf der Hand, dass es mit der Krippenförderung allein nicht getan ist. Entscheidender ist, den Eltern, die gerne mehrere Kinder aufziehen möchten, das auch zu ermöglichen. Ihre Leistung für die Gesellschaft ist endlich anzuerkennen und wie eine Erwerbsarbeit direkt zu honorieren, um den notwendigen wirtschaftlichen Freiraum zu schaffen, den junge Familien brauchen. Die ewige Angst der Politik, Eltern würden die Honorierung missbrauchen, ist absurd. Überall gibt es schwarze Schafe, die mit ihrem Einkommen nicht vernünftig umgehen. Das kann aber niemals Maßstab für alle Eltern sein. Bei Gefährdung des Kindeswohls ist nach dem Grundgesetz ohnehin das Wächteramt des Staates gefordert.“

Kinder sind unsere Zukunft. Sie brauchen Zeit und Zuwendung zuallererst durch ihre Eltern. Das ist leider inzwischen zu einer Worthülse geworden.
Martin weiter: „In Wirklichkeit wird die Kinderfeindlichkeit unserer Gesellschaft ausgerechnet durch das Elterngeldgesetz auf die Spitze getrieben. Eltern, die ihre Erwerbstätigkeit zugunsten ihrer Kinder einschränken, werden bei einem weiteren Kind mit einem Minimum an Elterngeld bestraft. Deutlicher kann die Geringschätzung der Erziehungsaufgabe kaum zum Ausdruck gebracht werden. Die Koalitionäre, die jetzt wieder meinen, das Betreuungsgeld, das ein erster Einstieg in die Honorierung der elterlichen Erziehungsarbeit sein könnte, in Frage stellen zu müssen, handeln unverantwortlich.“

Kommentare:

Old Geezer hat gesagt…

...warum nur wagt die Kirche nie Forderungen an die Arbeitgeber zu stellen, die mit ihrer Lohn- und Einstellungspolitik ursächlich für diesen Mißstand verantwortlich sind, statt immer nur an die Eltern, die dem Druck nachgeben und die Politik, die versucht die Folgen zu kompensieren?
Und warum stellt sich gerade die Kirche und ihre Tochterunternehmen immer wieder als einer der schlimmsten und ausbeuterischten Arbeitgeber heraus?

Anonym hat gesagt…

Old Geezer, viele Arbeitnehmer sind an ihrem unterbezahlten Job selbst schuld: In der Schule nichts getan, keinen Schulabschluss, nur schlecht bezahlte Arbeit ...

Da sollte man Forderungen ansetzen, dass man nicht nur Spaß im Leben haben kann und dann der Gesellschaft auf der Tasche liegt. Machen Sie einfach mal die Augen richtig auf, sonst sehen Sie nur einen Bruchteil der Wirklichkeit!

Old Geezer hat gesagt…

@Anonym:

Die Friseurmeisterin ist also dafür verantwortlich, daß sie mangels Startkapital für einen eigenen Salon mit 5 Euro Stundenlohn abgespeist wird?
Der Doktorand ist Schuld daran, daß nur noch halbe Stellen von Universitäten ausgeschrieben werden?
Der Referendar trägt die Verantwortung dafür, daß Schulen ihn nur noch 11 Monate im Jahr anstellen, weil er sonst verbeamtet und besser entlohnt werden müßte?
Der selbstständige Handwerksmeister ist selber Schuld daran, daß seine Kunden die Zahlungen um Monate verschleppen?
KFZ-zuliefererbetriebe haben ein Chance, reale Stückkosten gegen die Automobilkonzerne durchzusetzen?
Pflegekräfte sich Schuld daran, daß Konkurrenz aus Nah- und Fern-Ost in billigen Knebelverträgen (gerade von kirchlichen Heimen) das Lohnniveau drücken?
Nur weil jemand sich im schulischen Lernen schwer tut oder in Jugend Jahren aufs falsche Pferd gesetzt hat, ist es jetzt legitim oder gerecht, ihn/sie und seine/ihre Familie bis zur Armenrente am Hungertuch nagen zu lassen?
(Wow, das tief christliche Sozialempfinden einiger Leute hier überrascht mich immer wieder.)

Ja, sicher, es gibt Menschen, die hätten mehr aus ihrer Beruflichen Karriere machen können - aber mach das mal "nebenbei", wenn man 1-2 Jobs benötigt, um seine Familie am Kacken zu halten.
Oder wenn man schon aufgrund des Alters als Umschüler raus fällt (keine Förderung vom Amt, begrenzte Anzahl an Plätzen).
Oder wenn man einen eigneltich wichtigen Job hat, den man liebt und in dem man auch gut ist (z.B. Altenpflege)?

Nicht die Menschen / Arbeitnehmer liegen der Gesellschaft auf der Tasche , die Banken (Zinswucherer) und Unternehmen (der ausbeutenden und betrügerischen Art) sind es.
Einer der Punkte, in der Bibel tatsächlich Stellenweise ein gesellschaftliches Problem erkannt hat, daß heute wie vor Jahrtausenden gleich geblieben ist.

avo hat gesagt…

Berichte des Auslandes über "BRD"-Zustände; bezogen auf die vom ehemaligen Linksjournalisten und heutigen Herausgeber des FREIEN Magazins "COMPACT", Jürgen Elsässer, am letzten Wochenende durchgeführte Veranstaltung
“Für die Zukunft der Familie”!:

http://german.ruvr.ru/2013_11_25/Compact-Konferenz-Erfolg-der-Meinungsfreiheit-und-Europas-Grundstein-gegen-Zersetzung-der-Familie-0649/

http://www.politaia.org/wichtiges/russisches-staatsfernsehen-ueber-die-compact-konferenz/

P.S. Ich habe noch nie einen Kommentar gegen Gleichgeschlechtliche eingesetzt und das wird auch so bleiben, aber dieses sollte JEDER aufmerksam verfolgen!:

https://open-speech.com/showthread.php/653540-Gr%C3%B6%C3%9Fte-Moslemversammlung-Norwegens-fordert-Steinigung-von-Ehebrecherinnen-und-Homosexuellen

P.P.S. Gott schütze ALLE Kinder des Universums!