Sonntag, 3. November 2013

CDU-Niedersachsen: Grüne haben kein ernsthaftes Interesse an Aufarbeitung ihres Pädophilie-Skandals

(PM CDU Niedersachsen) Zu den heutigen Verbalattacken gegen die Forschungsarbeit zum Pädophilie-Skandal von Prof. Dr. Walter durch die grüne Spitzenkandidatin zur Bundestagswahl Katja Keul auf dem Landesparteitag der niedersächsischen Grünen erklärt der Generalsekretär der CDU in Niedersachsen, Ulf Thiele:

"Die CDU in Niedersachsen weist den Angriff der Grünen auf die wissenschaftliche Arbeit von Prof. Dr. Walter zurück. Dies ist eine unverschämte Entgleisung und Anmaßung von Frau Keul. Dass Grünen-Parteichef Jan Haude die erhobenen Vorwürfe seiner Parteiführung weder zurückgewiesen noch zum Pädophilie-Skandal der Grünen Stellung genommen hat zeigt, dass die Partei kein ernsthaftes Interesse an einer ehrlichen Aufklärung ihrer Vergangenheit hat. Vor diesem Hintergrund müssen wir die Beauftragung von Prof. Dr. Walter als bloßes Wahlkampfmanöver bewerten, bei dem es nie um eine echte Aufarbeitung ging."


Quelle: Bundespresseportal

Kommentare:

Charlene hat gesagt…

Irre, dass kein einziges Medium die Kritik der Grünen an ihrem Aufklärer berichtet. Man vergleiche das mal mit der Pfeiffer-Kündigung der Kirche. Heuchlerisches Pack.

Bettina Airaksinen hat gesagt…

Sie wussten alle bescheid, sie hatten alle (!) nichts dagegen. Die Protagonisten waren in Fraktion und Bundesvorstand, wurden angehört und unterstützt, in den Landesverbänden, allen voran NRW sowieso. Die Finanzen für die BAGs (Bundesarbeitsgemeinschaften) wurden von Fraktion und Bundevorstand gesichtet, diskutsiert und bewilligt. Alle Kreisverbände wußten bescheid, bis zum letzten Mitglied, Es gab keine Karteileichen bei den GRÜNEN in den 80iger Jahren. Alle kamen aus einer Bewegung und waren für diese und in dieser engagiert. Mein Austritt als Umweltkämpferin basierte auf der Bevorzugung partikularer Interessen (Immigranten, Asylanten, Schwule, Päderasten, Pädophile, Lesben) gegenüber dem Allgemeinwohl und der Natur. Ich war im Landesvorstand NRW Ökologiereferentin und war mitten dabei. Sie lügen alle, sich in die Tasche und die gesamte Öffentlichkeit. Das ist einfach nur schmachvoll und widerlich!!!

666 hat gesagt…

Weil es nichts auf zu klären gibt,das Thema ist vom Tisch und gut is ! Verbrecher sind die alle egal welche Partei.Die Kirche ist auch nicht besser !

Anonym hat gesagt…

Doch, 666, es gibt etwas bzw. jemanden aufzuklären: Die Leute, die immer noch nicht begriffen haben, welche abartigen Gestalten da in den Reihen der Grünen zu finden sind!

Die Grünen halten den Ball flach, weil dieser Sumpf für sie absolut schädlich ist, wie sich bei den Wahlen gezeigt hat.

Man sollte unbedingt darauf achten, dass diese schlimmen Verfehlungen der Grünen nicht unter den Teppich gekehrt werden. Leider heben die Medien diesen schon hoch, denn sie sind absolut grünenfreundlich eingestellt, wie Umfragen unter Journalisten deutlich zeigen.

Und solche Leute wie 666 bewerten Entgleisungen wie Pädophilie leider als normal (siehe dessen früheren Kommentare) und akzeptabel; daran erkennt man deutlich, wie abgrundtief unsere Gesellschaft gesunken ist!

Old Geezer hat gesagt…

Wie sollten sie auch, ist dieser angebliche "Skandal" doch lediglich eine Wahlpropaganda-Aktion der konservativen und basiert auf öffentlichen Diskussionen und Publikationen größtenteils aus den 70ern und 80ern, in denen auch andere gesellschaftlichen Gruppen diese Themen diskutierten; respektive auf fälschlicherweise in den Pädophilie-Kontext geworfene andere Themen wie Inzestverbot, welches von einzelnen Gruppen (z.B. Jugendgruppe eines Ortsverbands) betrieben wird (und denen eine basisdemokratische Partei nicht einfach so den Mund verbieten kann)?

Old Geezer hat gesagt…

@anonym:

Solche Gestalten finden Sie in jeder Organisation von mehr als 10 Personen:
Wir hatten Nazi-Blutrichter in der CDU, Kinder mißbrauchende Priester und sie deckende Bischöfe in der RKK, unerlaubte Menschenversuche durch Mitglieder der Ärztekammer, Menschenhändler in Hilfsorganisationen, usw.
Gewöhnen sie sich daran: Menschen sind immer wieder mal schlecht, und die Zielsetzung kann nicht höher liegen, als Auswirkungen dieser Personen zu minimieren.

Ich sehe nur nicht, wieso von dieser Seite immer so übertriebene Forderungen an z.B. die Grünen, die Linken oder Pro Familia kommen, während andere Gruppen wie z.B. RKK, Caritas, CDU, polnische Privatmedien nie in Frage gestellt werden.