Dienstag, 26. November 2013

Breites Aktionsbündnis gegen Estrela-Report

Allgemeine Empörung provozierte die Nachricht, der „Estrela Report“ solle nahezu unverändert bald den Europäischen Parlament vorgelegt werden.

Zur Erinnerung: Die Entschließungsvorlage der portugiesischen Europaabgeordneten Estrela (daher der Name Estrela-Report) fordert die Einführung eines „Rechts auf Abtreibung“ und einer ultra-liberalen Sexualkunde an den Grundschulen.

Ende Oktober wurde die Vorlage vom Europäischen Parlament zurückgewiesen, da dass sie erneut vom Frauenausschuss bearbeitet werden musste.

Doch der linksdominierte Ausschuss dachte nicht daran: Die Entschließungsvorlage sollte lediglich mit einigen wenigen kosmetischen Änderung wieder in das Parlament kommen.

Das erzeugte allgemeine Empörung und Protestaktionen.

Am 11. November 2013 schrieb „Kultur und Medien Online“: „Abtreibung in Europa: Passiert EU-Parlament Estrela-Bericht in Nacht-und-Nebel-Aktion?

Am 16. November 2013 erklärte das „Treffen Christlicher Lebensrechtsgruppen“ in einer „Zurückweisung des Estrela-Berichts“: „Es dürfe aber nie hingenommen werden, dass einem Teil der „Menschen das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit entzogen“ werde.“

Am 25. November 2013 starteten „Federation Pro-Europa Cristiana“ (Herzog Paul von Oldenburg, Brüssel) „Familienschutz.de“ (Hedwig von Beverfoerde, Berlin) und natürlich auch SOS-LEBEN (Benno Hofschulte, Frankfurt am Main) E-Mail-Aktionen.


SOS-LEBEN schrieb in der Protestaktion: "Wir sollten heute schon gegen dieses Vorhaben protestieren und nicht auf die Debatte im Parlamentsplenum warten.

Am 26. November 2013 folgte das Christoferuswerk (Felizitas Küble) in Münster.

Breite Verbreitung fanden diese Aktionen in den sozialen Netzwerken Facebook, Twitter usw.

Dies zeigt: Die Öffentlichkeit ist wachsam und duldet keine Nacht-und-Nebel-Aktionen linker Politiker, die das Recht auf Leben aller Menschen angreifen!

Kommentare:

Schnabeltier hat gesagt…

Welche Empörung ? Hier höre zum ersten mal davon, von daher seid ihr wichtig ?

VäterPower hat gesagt…

@ Schnabeltier
Nicht wir sind wichtig, sondern die zu hunderttausenden feige gemetzelten Menschen.

Old Geezer hat gesagt…

@VäterPower:

Versuchen Sie sich mal vorzustellen, daß nicht alles, was für Sie 'Mensch' ist, dieses auch für andere Bürger so sein muß.
Versuchen Sie sich ferner einmal in die Position hineinzudenken, daß Ihre Ansicht nicht automatisch korrekt ist, nur weil es Ihre ist.
Sie dürfen ja gerne Ihren Standpunkt für Ihr Leben und Ihre Familie behalten, aber woher kommt bloß der zwanghafte Versuch, ihn auch anderen Menschen aufzudrängen?

Zudem: hier wird niemand 'feige gemetzelt' sondern lediglich nach meist langem Überlegen in einer schweren Entscheidung auf einen potentiellen Mensch i.d.R. zugunsten eines oder mehrere anderer, späterer verzichtet.

Anonym hat gesagt…

@Old Geezer

Stellen Sie sich einfach mal vor, man hätte Sie "nach langem Überlegen zugunsten eines anderen Menschen" ermordet. Dann könnten Sie heute nicht so hochgradig rechtlich unqualifiziertes Zeug produzieren. Das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit ist neben der Verpflichtung zum Schutz der Menschenwürde im Grundgesetz verankert. Nach wie vor ist Abtreibung lt. Verfassungsgericht "rechtswidrig, aber straffrei". Wir aber leben in einem angeblich demokratischen Staat, dessen Vertreter auf das Grundgesetz vereidigt sind, aber keinerlei Probleme haben die Menschenwürde (Artikel 1) mit Füßen zu treten, dem Massenmorden Tür und Tor zu öffnen und es über Steuern zwangszufinanzieren. Seit der Liberalisierung des Abtreibungs"rechts" wurden über 8 Millionen Menschen "entsorgt", täglich(!) kommen ca. 1 000 dazu. Alljährlich wird die Einwohnerzahl einer mittleren Großstadt , wie Mannheim, umgebracht. Wie weit sind wir noch von den braunen Sozialisten entfernt? Auch sie relativierten das Recht zu leben, indem sie "unnötige Esser" umbrachten. Die Folgen dieses historischen Verbrechens sind für jeden Bürger erkennbar: Verlängerung der Lebensarbeitszeit, sich anbahnender Zusammenbruch des Generationenvertrags, dramatische Vergreisung der Bevölkerung, immer weniger qualifizierte Arbeitskräfte und bereits vorhandener Pflegenotstand in den Alters- und Pflegeheimen. Vielleicht werden Sie`s begreifen, wenn Sie mal in die Situation kommen und niemand da ist, der Ihnen die Windeln wechselt!

Old Geezer hat gesagt…

@Anonym:

Was an dem Ansatz "Stellen Sie sich mal vor, daß ein Embryo oder eine Blastula für andere Bürger eben KEIN MENSCHEN IST" hat Sie hier überfordert?

Alle von Ihnen zitierte Rechte gelten nur für MENSCHEN, nichtmal für alle Wirbeltiere.
Was also soll das Strohmann-Argument mit dem 3. Reich?