Sonntag, 10. November 2013

Almut Rosebrock: Dürfen wir dem moralischen Verfall Deutschlands tatenlos zusehen?

 Almut Rosebrock

Da es sonst kaum mehr niedrigqualifizierte Berufe gibt, wird die „Sexarbeit“ zur Quelle des Lebensunterhalts. Nicht wenige Zuwanderer sind dadurch auch schon „homosexuell“ (zum Stricher) geworden.
 

Logischerweise wird die „Pille danach“ freigegeben, um der „Freiheit“ und „Unbeschwertheit“ Tür und Tor zu öffnen.
 

Was ist mit Aids? Was ist mit der Sicherheit – und damit auch Freiheit – unserer Kinder und Jugendlichen? Ich denke u.a. an Loverboys, die sich in Discos und anderswo auf charmante Art an junge Mädchen heranmachen – und diese später dazu bringen, sich zu prostituieren. 

Andere Länder, andere Sitten. Das können sogar durchaus Muslime sein – die ansonsten eine Frau mit Kopftuch wollen, aber die leicht zu erhaschenden „deutschen / europäischen Schlampen“ (nicht) verachten.
 

Liebe wird mit Sex, mit dem Sexakt, gleichgesetzt – auch schon in der Schule, im Fernsehen sowieso. Alles – und das sofort – das ist die Devise dieser Zeit.
 

Wie sieht es mit Aids und anderen Geschlechtskrankheiten aus, die in Afrika Millionen Kinder zu Waisen machen? (Die Zurückgelassenen verdienen dann ihren Lebensunterhalt nicht selten durch Prostitution…) Sollte man nur auf die Medizin setzen? Eine Aids-Therapie kostet über die Jahre Zehntausende.
 

Und worauf baut eine langjährige Beziehung und Ehe? Die muss langsam wachsen und mit Inhalten gefüllt werden. Mit Gemeinsamkeiten jenseits der Körperlichkeit.
 

Wenn Sex ins Zentrum rückt, ist der (junge) Mensch nicht mehr offen für anstrengend Bildung. Und in unseren (immer größeren) Schulen sollen alle Kinder möglichst ganztags zusammen sein. Was da wohl so alles geschieht?
 

Ich mache mir Sorgen um unser Land  und um seine Menschen. Es geht mehr und mehr um Kapital, Formalismen und Technik – Menschlichkeit bleibt auf der Strecke.
 

Übrigens spielen diese ganzen Entwicklungen muslimischen Missionaren in die Hände. Denn Menschen haben ein intuitives Gefühl für Werte, für gut und nicht gut. Im Islam stehen klare Aussagen zu Homosexualität (übrigens auch zu Juden!)
 

Der zunehmend „demontierte“ christliche Glaube kann eine wertvolle, traditionell europäische Alternative geben. Aber man sollte auch jenseits der Kirchen überlegen, wie man den Schwächeren, den am Rande Stehenden außer „Hartz 4“ Chance, Inhalt und Perspektive geben könnte – jenseits von Drogen(handel) und Prostitution!
 

Es gibt unglaubliche Armut, Verzweiflung und Ratlosigkeit in Deutschland! In der Mitte dieser „Hochglanz- und Schönrede-Gesellschaft“. Augen auf.
 

Almut Rosebrock, Aktionsbündnis „Gerne leben mit Kindern“, www.glmk.de

Kommentare:

666 hat gesagt…

Was bitte ist ne "Sexarbeit" ? Und wegen der werden als Leute zum Homo, aha verstehe ! Immer schön übertreiben, aber von Religiösen Fanatikern kann man nichts anderes erwarten !

Grandloser hat gesagt…

Selten so einen Quatsch gelesen, wo soll man nur anfangen?

Man wird also Schwul wenn man sich Prostituiert aha, und wo sind dann die ganzen lesbischen Prostituierten?

Was hat Aids mit der Freiheit der Jugendlichen zu tun ? In Afrika gibt unter anderen deshalb so viele Aids kranke aufgrund mangelnder Aufklärung und ein gewisses Kondomverbot engstirniger alter Menschen.

Wer Sex hat bildet sich nicht mehr, das erklärt natürlich warum verheiratete Christen so einen Müll schreiben, sind ja nur am ficken.

Insgesamt Abstrus und unterschwellig mit Fremdenhass gespickt, pfui ab in die Ecke aus dem Sie gekrochen kamen.

Erika Christa hat gesagt…

Sämtliche Hochkulturen in der Vergangenheit, welche ihre hohen moralischen Grundsätze von der Vorgängergeneration nicht übernommen hatten, waren dem Untergang geweiht. Ausnahmlos alle. Gott segnet das Volk, das sich an seine Gesetze hält. Deutschland muss und wird wieder zu seinen christlichen Wurzeln zurückfinden.

Grandloser hat gesagt…

Diese Geschichte mit den Hochkulturen ist einfach falsch, Rome war christlich als es Untergegangen ist, Jerusalem auch und so weiter, das ist nur ein Scheinargument da jede Kultur mal untergehen wird ist nur eine Frage der zeit und sagt erstmal nichts aus.

Lebensfreude hat gesagt…

Grandloser, es tut so weh zu lesen, was Sie für einen menschenverachtenden Unsinn schreiben.

Wachen Sie auf, bevor es auch für Sie zu spät sein wird!

Übrigens, Rom und Jerusalem mögen in den Geschichtsüberlieferungen "christlich" gewesen sein. Deutschland würde für die Geschichtsbücher auch in diese Kategorie fallen.

Leider leben die meisten Christen aber nur in Traditionen und nicht mit dem lebendigen Gott.

Von daher wird auch diese "Hochkultur" untergehen.

Lehrer i.R. hat gesagt…

„666“ und „Grandloser“, Sie lesen offenbar nur sehr oberflächlich und haken sich dabei an irgendeinem Punkt fest, ohne den ganzen Zusammenhang begriffen zu haben. Deshalb argumentieren Sie auch hoffnungslos an der Sache vorbei und bedienen sich dabei wütender Formulierungen, die bis ins Obszöne abgleiten!

Was eigentlich bringt Sie dazu, so aufzutreten? Offenbar haben Sie derartige persönliche Defizite, dass Sie dieses Ventil zum Leben brauchen.

Ihre Aussagen zur Geschichte und anderen Sachverhalten wirken selbstherrlich-belehrend und strotzen nur so von Halbwahrheiten und Fehlern. Dagegen sind die Aussagen von „Erika Christa“ und „Lebensfreude“ erfreulich sachlich und echt aufklärend, ohne Hass und Verleumdung.

Es wäre wohl auch für Sie gut, wenn Sie sich daran ein Beispiel nehmen würden! - - -

Ja, es ist wahr, Liebe wird heutzutage mit dem Lustgefühl beim Sexualakt gleichgesetzt, stellt also die eigene Befriedigung in den Vordergrund. Auf das Erlernen von angeblich dazu geeigneten Techniken weist das öffentlich-rechtliche Fernsehen mittlerweile auch schon hin, und es ist nur peinlich, wie sich diese Institution dem angeblichen Publikumsgeschmack geradezu anbiedert!

Solche Vorgange sind ein deutlicher Beweis für die zunehmende moralische Verkommenheit unserer Gesellschaft! Was hat das mit echter Liebe zu tun, wenn junge Menschen massenweise in die Prostitution getrieben werden? Was ist das für ein Leben, wenn man dazu gezwungen wird, auf Kommando „Liebe zu machen“? Zumal man bedenken muss, welchen „Liebes“-Ansprüchen diese armen Menschen oft ausgesetzt sind, welchen gesundheitlichen Risiken - am Körper wie an Geist und Seele1 Das aber scheint Leuten wie „666“ und „Grandloser“ egal zu sein, Hauptsache, die Vokabel „Liebe“ ist im Spiel ...

Und all diesen menschenverachtenden Fehlentwicklungen ist die nachwachsende Generation ausgeliefert - welcher Lebenshorizont wird da eigentlich verkündet?

„Leider leben die meisten Christen aber nur in Traditionen und nicht mit dem lebendigen Gott.“ Das, was „Lebensfreude“ sagt, trifft den Nagel genau auf den Kopf. Hinzu kommt noch, dass die Kirchen gleichgesetzt werden mit Christentum - doch sind praktische Gestaltungen der Kirchen durchaus nicht immer echt christlich, denn sie werden von fehlbaren Menschen gestaltet.

Allerdings ist der Zusammenhalt in einer echten christlichen Gemeinschaft, so wie sie Jesus erklärt, ein Segen für die Beteiligten, der auch auf andere Menschen ausstrahlen kann, und man sollte sich vom Hass der Antichristen und Atheisten auf seinem Weg nicht verunsichern lassen. Wer sich an Äußerlichkeiten stört und eine solche Gemeinschaft verlässt, der hat nicht recht verstanden, wie das Ansinnen von Jesus gemeint ist.“

„Deutschland muss und wird wieder zu seinen christlichen Wurzeln zurückfinden.“ Dieser Forderung von Erika Christa kann man nur mit großem Nachdruck zustimmen!

Lebensfreude hat gesagt…

Sehr geehrter Lehrer i.R.,

Sie haben wieder mal die Worte gefunden, die mir oft fehlen. Das nenne ich christliches Zusammenwirken.

Wir sind die Auferstandenen!
Auferstanden aus Selbstsucht, Hass und Hoffnungslosigkeit durch die Taufe und das gemeinsame Bekenntnis.

Old Geezer hat gesagt…

Ziemlich hilfloses Suchen nach etwas zu Klagen...

...ja, es gibt Menschen, die ziehen Prostitution der Armut vor; ...gab's schon immer, und ist allemal besser als Kriminalität oder Militärdienst, immerhin wird so niemand geschädigt, und nichtmal jemand gestört,der sich da nicht ungefragt reinhängt.

Das 'Loverboy'-Argument ist LÄCHERLICH.
Wer das für GELD macht, reißt sich keine Teenager in der Disko auf, sondern zahlungskräftige Kundschaft, und die weis in der Regel, daß hier ein Geschäft stattfindet.

Aids ist prinzipiell bei JEDEM sexuellen Kontakt ein Risiko, das man abschätzen kann, und vor dem man sich schützen kann; die Ehe schützt davor nicht mehr wie vorgebliche Jungfräulichkeit.

Was in Afrika bei Nicht-Existenter medizinischer Versorgung Millionen umbringt ist hierzulande genauso wenig relevant wie Söldnerhorden oder Malaria, oder in Afrika Verkehrsunfälle.
(Auf was soll man sonst setzen, wenn nicht auf Medizin?
Enthaltsamkeit predigen nutzt gar Nichts, Kondome kosen Pfennige, und selbst eine Aidsbehandlung ist nur aufgrund der Profitgier der Pharmakonzerne und weltweiter Patente so teuer.)

"Wenn Sex ins Zentrum rückt, ist der (junge) Mensch nicht mehr offen für anstrengend Bildung."

Wo kommt denn der Unfug her?
Was hat das miteinander zu tun?
Man kann täglich Sex habne UND lernen - keines von beiden füllt den Tag erschöpfend aus.
Ja, es bleibt sogar noch Zeit für Essen und Körperpflege...

"Und in unseren (immer größeren) Schulen sollen alle Kinder möglichst ganztags zusammen sein."

Was geht in dem Hirn der Autorin vor?
Möchte sie uns einreden, das die Kids eher in der Aula rumvögeln, als (bei reiner Vormittagsschule) zusammen bei dem Sex zu haben, dessen Eltern nicht zuhause sind, oder draußen irgendwo im Park?

"Der zunehmend „demontierte“ christliche Glaube kann eine wertvolle, traditionell europäische Alternative geben2

Der ist nicht 'traditionelle europäisch', sondern traditionell vorderasiatisch!
Der stammt aus Syrien, Libanon, Türkei, Irak, aber nicht aus Europa.

Old Geezer hat gesagt…

"Sämtliche Hochkulturen in der Vergangenheit, welche ihre hohen moralischen Grundsätze von der Vorgängergeneration nicht übernommen hatten, waren dem Untergang geweiht"

...nach ein paar Jahrtausenden...
...ebenso wie alle, die ihren moralischen (ob hoch oder nicht ist Ansichtssache) Grundsätzen treu geblieben sind...

...das könnte daran liegen, daß Kulturen per se eine begrenzte Lebenserwartung haben; sie gehen unter, weil sie zu unflexibel geworden sind und den Anforderungen ihrer Zeit nicht mehr gewachsen sind, oder sie passen sich an, und die Nachwelt nennt das dann 'Untergang'.

"Gott segnet das Volk, das sich an seine Gesetze hält. Deutschland muss und wird wieder zu seinen christlichen Wurzeln zurückfinden."

Wenn Sie meinen, können sie ja eine Rückkehr zu Wotan und den alten germanischen Traditionen betreiben; das ist Ihr gutes Recht.
Aber warum kriegen Sie bloß immer die Geschichte und Religionen so durcheinander, daß sie partout das Haus David aus dem Stamme Abrahams im Judäa nach Nordeuropa verlegen wollen?


Abendfrieden hat gesagt…

Die Beiträge von 666 = Zahl des Antichristen / Grandlo(o)ser = großer Verlierer? / Old Geezer = alter Knacker .... sind peinlich zu lesen .... diese Menschen verstehen nicht einmal ansatzweise das Wirken des Geistes des EWIGEN im Herzen derjenigen, die stöhnen und seufzen ob des Geschehens um uns her.

Da freue ich mich, wenn ich hier Beiträge wie von Lehrer i.R. und Lebensfreude lese, deren Früchte eindeutig positiv sind. Und Erika Christa hat den Nagel auf den Kopf getroffen :

Gott segnet das Volk, das sich an seine Gesetze hält.

Shalom allen, die Herzensreinheit anstreben !

Lupusmagnus hat gesagt…

Mal sehen was war der Grund für den Untergang Roms? Zerstrittenheit der politischen Elite? Einfallende Völker aus Asien und Osteuropa? Oder die Azteken? War es die Unzufriedenheit der Vasallen und Aberglaube? Ägypten militärische Unterlegenheit und innenpolitische Schwäche?

Nein es liegt daran wie man mit Homosexuellen umgegangen ist.

Natürlich muss man sich an Gesetze halten damit eine Gesellschaft funktioniert aber sollten diese nicht auch in entsprechende Zeiten passen und sich auf Logik und den gesammelten Erkenntnissen der bisherigen Geschichte gründen?

Welche christlichen Wurzeln denn bitte genau? Katholisch? Protestantisch? Orthodox? Bischöfe wieder als Landesherren und Wiedereinführung der Monarchien?

Old Geezer hat gesagt…

@Abendfrieden:

Ihnen ist schon bewußt, daß Frau Christa nicht nur ausschließlich ihre persönlichen Präferenzen darstellt.
Daß sie einige faktisch komplett falsche Aussagen tätigt?
Daß andere Ihrer Behauptung vollständig sinnlos sind?

...aber klar, man darf nicht vergessen, daß Sie ein christlicher Fundamentalist sind: Realität ist was für die anderen, Sie machen sich die Welt, wie Sie ihnen gefällt.

Erika Christa hat gesagt…

Sorry, wenn ich schon anhand der Fragestellung merke, dass der User von der Materie wirklich null Ahnung hat, antworte ich nur ungern.
An die Braut:
Wir bewegen uns als Gemeinde Jesu in Deutschland in einer Zeit, in der Jesus durch die Kraft seines Geistes die Salbungen aus den Tiefen Deutschland wieder hervorholt. Wir sollten der Stimme des Heiligen Geistes genau zuhören, damit wir die Salbung wieder erhalten, die wir als Gemeinde Jesu in Deutschland von Gott von Grundlegung der Welt empfangen haben.




Grandloser hat gesagt…

Tja Frau Chista: und wenn Sie Kritik bekommen weichen Sie aus. Wozu sollte ich meine falschen Verallgemeinerungen überdenken oder die Fragestellung präzisieren wenn ich mich in nicht sagende Jesusfloskeln stürzen kann. Bitte machen Sie sich die Mühe und erläutern uns die Fragestellung.

Old Geezer hat gesagt…

@Abendfrieden:

ad hominem, ad hominem, und mal wieder sonst nichts.

" diese Menschen verstehen nicht einmal ansatzweise das Wirken des Geistes des EWIGEN im Herzen derjenigen, die stöhnen und seufzen ob des Geschehens um uns her."

Richtig, ich sehe keine Indiz für irgendeine solche Wirkung.
Ich sehe ein Klammern an überkommene Strukturen und sinnlos gewordene Regeln und ein ein Klagen ob des Verlustes an Vertrautem und ich verstehe auch den Hintergrund dem das entspringt; aber was ich nicht sehe, nichtmal ansatzweise, ist ein höheres Wirken oder ein Grund für die aktuelle Generation, sich weiter einem Regelkorsett zu unterwerfen, welches seine objektiven Begründungen verloren hat.

Wenn Sie uns hier Beweise für diese Wirken oder jenen Segen anbieten können, wäre daß eine Grundlage für eine Diskussion.


Old Geezer hat gesagt…

@Erika Christa:

Was erwarten Sie, wenn Sie sich selbst so schwammig äußern?
Ihre "Gemeinde Jesu in Deutschland" und deren Prinzipien bleiben ominös, denn dieser Term wird von so vielen christlichen Gruppierungen benutzt - und ihre blumige Ausdrucksweise macht es nicht leichter, einzuschätzen, was genau Sie eigentlich meinen.

Z.B. ihr indifferenter Verweis auf irgendwelche "Hochkulturen" hilft nicht weiter, weil diese an völlig unterschiedlichen Dingen "zugrunde gegangen" sind, und Sie nicht erklären, wo bei Ihnen eine "Weiterentwicklung" oder "Anpassung" einer Hochkultur endet und ein "Untergang" beginnt.
Oder was genau für Sie unter einer HOCHkultur zu verstehen ist.