Mittwoch, 9. Oktober 2013

Online-Pornografie wird zum Alltag der Elf- bis 13-Jährigen Kinder

(Pressetext/pte022/06.08.2013/12:36) - Die Konsumenten von Sexfilmen im Internet werden immer jünger. Zwei Drittel der Elf- bis 13-Jährigen geben an, dass sie bereits pornografische Inhalte im Netz gesehen haben. Jedes achte Kinde konsumiert die schlüpfrigen Filme sogar mehrmals täglich, berichtet die Daily Mail mit Verweis auf eine Studie der Kinderschutz-Organisation ChildLine http://childline.org.uk . "Wir sind sehr besorgt darüber, dass der Zugang zu solchen oftmals gewalttätigen Videos die Sicht von jungen Menschen darauf, was normal und akzeptabel ist, verzerrt", sagt Kinderrechtsaktivist Jon Brown von der National Society for the Prevention of Cruelty to Children http://nspcc.org.uk . Nicht wenige der Heranwachsenden geraten auch durch Zufall auf die einschlägigen Seiten.


Besonders mobile Endgeräte eignen sich ideal, um Sexfilme im Netz ungestört und geheim zu sehen. Von den 13- bis 17-Jährigen geben drei Viertel der mehr als 800 Befragten an, dass sie bereits Pornofilme online gesehen haben. 56 Prozent sagen allerdings, dass sie der Konsum unangenehm überrascht, verwirrt oder angewidert hat. Insbesondere bei Mädchen stoßen die Videos viel häufiger auf Ablehnung. Zwar haben von ihnen bereits 73 Prozent einschlägige Filme im Netz gesehen, doch nur ein kleiner Teil klickt sie regelmäßig an.
Bei den Buben sind es 88 Prozent, die mit Pornovideos schon Bekanntschaft gemacht haben. 56 Prozent von ihnen sagen, dass sie sie zwei Mal pro Woche oder öfter sehen. Brown betont jedoch, dass es wichtig sei, die jungen Leute nicht zu dämonisieren. Zum Großteil sei es schlicht eine natürliche Neugierde an der Sexualität. "Wir als Erwachsene müssen die Kontrolle über die Situation gewinnen", fordert er.

Das Ergebnis der Studie schüttet in Großbritannien weiteres Öl ins Feuer der bereits sehr kontrovers geführten Debatte rund um die Verfügbarkeit von sexuellen Inhalten im Internet. In Großbritannien plant die Regierung für Ende 2014 die Blockade von Online-Pornographie, die nur nach persönlichem Antrag nutzerbezogen freigeschaltet werden soll. Hardcore-Filme werden als Einfallstor zur Kinderpornografie gesehen.

Kommentare:

Grandloser hat gesagt…

Hardcore wird als Einfallstor zur Kinderpornografie gesehen ? Mal ehrlich mal darüber nachgedacht was dieser Satz aussagt? Das alle die sich mal einen Erwachsenenfilm ansehen als nächstes sich die Kinder schnappen, oh man macht doch nicht solche debilen Vergleiche. Ansonsten bestätigt der Artikel das übliche Aufklärung der Kinder und Jugendlichen tut not, man muss ihnen Sagen was Sache ist und gleichzeitig erklären das Pornos Märchenfilme sind die nicht der Realität entsprechen. Und in Sachen Internet wird sich Cameron noch gewaltig auf die Nase legen da es nur eine Frage der Zeit sein wird bis diese Sperren umgangen werden können. Von daher Lachhaft und Panikmache.

Christoph Rebner hat gesagt…

Pornagraphie ist Einfallstor für alles Schlimme

Lebensfreude hat gesagt…

Grandloser,

ich mache mir jetzt nicht mehr nur Sorgen um Sie, da Sie ja als Dauerschreiber, bzw. Verharmloser offensichtlich krank sind. Nein, Sie blockieren auch jede differenzierte Diskussion auf dieser Seite.
Ich vermute, dass Sie Pornografie aus diesem Grund so sehr verteidigen, weil Sie selbst darin gefangen sind. Das sind viele Männer in Deutschland und es gibt kaum Hilfe, da das Thema nicht nur von Ihnen, sondern auch von höchten Stellen systematisch verharmlost wird.
Denken Sie mal darüber nach und unterlassen es lieber, Ihre Galle wieder gegen mich und die anderen Teilnehmer auszuschütten.

Grandloser hat gesagt…

Lebensfreude mal langsam, und weniger Schaum vorm Mund, falls es ihnen Aufgefallen ist, wohl eher nicht, dann hätten Sie bemerkt das ich die Statistik nicht in Zweifel gezogen habe, da diese einigermaßen sich mit anderen deckt die ich kenne Die Auswirkungen sind aber nicht so extrem wie immer der Generation Porno unterstellt wird. Sondern nur die letzte unbelegte und polemische Behauptung, das Harte Pornographie zur Pädophilie führt. Verharmlost oder geleugnet habe ich nichts. Das Sie mir gleich und sofort per Ferndiagnose eine Krankheit unterstellen zeigt mir deutlich das Sie nicht in der Lage sind mit Kritik berechtigt oder nicht umzugehen. Sie sind ja auch sehr häufig hier vertreten, oder um es mit ihren Worten auszudrücken, Sie wollen krankhaft jedwede Kritik an ihren Weltbild verhindern damit Sie ja nicht ihre Wohlfühlzone verlassen müssten und mal ehrlich reflektieren warum und wieso Sie von der Welt nicht ernst genommen werden. Wenn Sie in der Lage sind den Zusammenhang zwischen Pornographie und Pädophilie zu erläutern bitte tun Sie sich keinen Zwang an, nur zu . Meine Erfahrung zeigt mir aber das Sie denn aber oftmals mit etwas Themenfremden versuchen sich aus der Bredouille zu ziehen. Bis zu ihrer Antwort verbleibe ich mit Genseungwünschen für Sie, bis dann.

Anonym hat gesagt…

"Wer mit Pornographie anfängt, endet bei Auschwitz."

Sartre (französischer Anarchist)

Anonym hat gesagt…

"Der Verlust der Scham ist das erste Anzeichen von Schwachsinn."

Sigmund Freud

(S.F. starb als Schwachsinniger)

Grandloser hat gesagt…

Anonym 12,36: falsch Freud starb durch Suizid aufgrund seine Krebses im Endstadium. Das nächste mal sich einfach mal belesen.
Statt polemisch werden Sachargumente mal vorbringen statt einer Diskussion ausweichen. Siehe mein Post von 12,32 Uhr

Lebensfreude hat gesagt…

Grandloser,

"Hardcore wird als Einfallstor zur Kinderpornografie"

Diese Behauptung ist für sich bestimmt überzogen. Die stammt jedochn nicht von mir, sondern vom Hauptbeitrag und war auch nicht der Grund, warum ich Sie kritisierte.

Ich merke nur, dass Sie gegen so ziemlich jeden Artikel angehen. Und bei der Pornografie ist es nach meiner Erfahrung so, dass die Menschen, die sich mit ihr befassen, meistens ein Problem mit ihrer eigenen Sexualität haben oder dadurch bekommen. Da Sie die Pornografie für Kinder sogar mit harmlosen Märchen vergleichen, glaube ich, dass Sie in einer Lebenskrise stecken. Das meine ich nicht überheblich!
Zu Ihrer Gegenkritik gestehe ich ein, dass ich mehr als gut auf diesem Portal aktiv bin. Ob Sie es glauben oder nicht, der Hauptgrund sind Sie und "Old Geezer". Ich danke Ihnen für diese Kritik und werde mein Verhalten ändern.

Grandloser hat gesagt…

Lebesnfreude Sie haben mich falsch verstanden, ich zitiere mich nochmal selber : Das alle die sich mal einen Erwachsenenfilm ansehen als nächstes sich die Kinder schnappen. Das ist die suggerierte Behauptung des letzten Satzes, und wie Sie richtig bemerkt haben ist das einfach abstrus. Was anderes wollte ich nicht aussagen. Mit Märchenfilme meinte ich einfach nur das jeder wissen sollte das Pornographie nicht Wirklichkeit im Schlafzimmer darstellt. Und das auf den Artikel bezogen bedeutet, den Kindern die eh alle früher oder später damit in Kontakt kommen zu sagen das ist ein Märchen für Erwachsene und entspricht nicht der Realität. Der Grund warum ich hier so viel kritisiere ist ganz einfach hier wimmelt es in den Artikeln von Inhaltlichen, Fehlern das einen oftmals Zweifel aufkommen lassen ob die Autoren den Mist den sie fabrizieren überhaupt lesen. Meine Erfahrung mit Pornographie ist genau gegenteilig, Menschen die ihre Sexuellen wünsche ausleben und offen für vieles sind haben in der Regel kein Problem damit. Die die das meist verbieten wollen sind oftmals Doppelmoralistisch und haben ihrerseits Probleme damit ihre Sexualität auszuleben. Ihr letzter Satz hat mir gut gefallen, so kann Mann Diskussionen führen, daher läutere ich mich auch, ich bin halt etwas aggressiv auf den die fragwürdige Behauptung angesprungen was man zurecht fehldeuten könne. Sehen Sie geht doch wieso kann es nicht öfter sie sein?

Lebensfreude hat gesagt…

Lieber Grandloser,

ich kann es einfach nicht lassen, aber Sie haben einen Denkfehler in der Auslegung des Originalzitates:
"Hardcore-Filme werden als Einfallstor zur Kinderpornografie gesehen."
Einfallstor bedeutet, dass der Autor einen kausalen Zusammenhang sieht. Dem würde ich mich aus meiner Erfahrung auch anschließen. Was jedoch nicht gesagt wurde oder gemeint war, ist, dass jeder Konsum eines "Hardcore-Filmes" zwingend zur Kinderpornografie führen muss.

Außerdem gefällt es mir nicht, dass Sie von Ihrer Märchentheorie nicht wegkommen. Was in pornografischen Filmen zu sehen ist, ist Realität, zumindest im Filmstudio. Besonders Kinder sind nicht immer in der Lage, das Gesehene als "Märchen" abzuspeichern. es löst etwas in ihnen aus.

Ich wünschte, Sie könnten sich ein wenig mehr in die Seele eines Kindes hineinversetzen.

Das nächte Zitat:
"Menschen die ihre Sexuellen wünsche ausleben und offen für vieles sind haben in der Regel kein Problem damit."
Auch hier muss ich Ihnen widersprechen. Es trifft bestimmt zum Teil zu. Aber diese Menschen verletzen mit Ihrer Freizügigkeit in der Regel ihre Partner, die sie dann als verklemmt zurückweisen und sich nach etwas Neuem umsehen. Es kann, muss aber nicht gut enden, meine ich damit.

Ich hoffe, wir beide schaffen es, uns von der Diskutiererei künftig fernzuhalten oder sie wenigstens etwas einzuschränken.

Mein Problem ist, wie ich vorhin schon schrieb, dass ich Ihnen gerne helfen würde.

Grandloser hat gesagt…

Freudenbote, erstmal mit den Kausalen Zusammenhang, der ist so allgemein gehalten wie der wer Brot isst wird Amokläufer, klingt zwar logisch hat aber einen Wahrheitsgehalt gegen null. Genauso wie hier, ist mir keine Studie bekannt die das stützt. Jetzt zum anderen mit Märchen meine ich einfach nur das was man im Porno sieht ist unrealistisch, das sollte man den Kindern sagen damit Sie sich nicht unter falschen Druck setzen oder Erwartungen haben die niemals erfüllt werden können. Denn eins müssen sie nun mal anerkennen so oder so werden Kinder und Jugendliche mit Pornographie in Berührung kommen. Entweder will sie ihren eigenen sexuellen Erfahrungen sammeln und dann enttäuscht sind das sie keine zwei Stunden am Stück konnten wie im Porno, oder warum ihre Freundin nicht sofort einen Orgasmus hat. Oder sie haben noch keine Erfahrung und wollen wissen wie es aussieht dann muss man ihnen sagen das im Porno nicht alles echt ist. Oder so wie ich es sage es ist ein Märchen, indem keine Gefühle vorkommen sondern es um den Akt Ansicht geht. Wenn man Sie darauf vorbereitet, kann man viel Enttäuschung und Gruppenzwang verhindern. Das setzt aber voraus das man mit ihnen Redet, und ihnen sagt das es alles gestellt ist. Und zu der Freizügigkeit wenn beide freizügig sind wird niemand verletzt, und wenn nicht das muss man in einer Partnerschaft einen Kompromiss finden, und das bedeutet darüber zu reden, auch wenn es einen schwer fällt. Statt wie es oft vorkommt den anderen zu verurteilen oder die 08/15 Tour zumachen und sich wundern warum der andere aus Langeweile Fremdgeht.

Lebensfreude hat gesagt…

Hallo Grandloser,

ich gebe auf.

Sie haben offensichtlich Schwierigkeiten den Inhalt von Texten korrekt zu verstehen. Sie reden bzw. schreiben ständig an dem Wesen der Dinge vorbei. Das ist mehr als anstrengend für mich Ohne ausreichende kognitive Fähigkeiten auf Ihrer Seite hat es einfach keinen Sinn.
Gehen Sie weiter Ihren Weg! Vielleicht gibt es ja noch einmal eine Weggabelung für Sie.

Old Geezer hat gesagt…

Was heißt 'angeklickt' bzw. 'gesehen'?
In die <5 min Flicks die zahllose Portale als Stream anbieten aus Neugier, Langeweile oder um es halt mal gemacht zu haben, reingeguckt?
Oder abendfüllende Hardcore-Produktionen mit Papa's Kreditkarte gemietet?

Denn: daß sich pubertierende Jugendlich Erotikfilme oder Herrenmagazine ansehen, kommentieren und austauschen gab es schon vor 50 Jahren, das ist weder neu noch wird hier ein Anstieg belegt.

Daß diese von unaufgeklärt / sehr behütet aufgewachsenen Kinder als irritierende empfunden werden ist lediglich ein Symtom unserer Zeit des naturentfremdeten Lebens - frühere Generationen konnten das bei Familienangehörigen, im stall oder auf der Weide live beobachten.

Zudem: wenn ein 13-Jähriger als altersbeschränktes Medienmaterial herankommt,, tragen irgendwelche Erwachsenen dafür die Verantwortung, die den nötigen Ausweis oder die Kreditkarte dafür bereitgestellt haben; wenn ein Heranwachsender davon schockiert oder irritiert ist, haben zuvor irgendwelche Erziehungsberechtigten bei der Aufklärung versagt.
Sucht doch nicht immer die Schuld bei der Gesellschaft, wenn einige Eltern ihren Aufgaben nicht gerecht werden.

Old Geezer hat gesagt…

@Christoph Rebener:

Hu?
Das leiten Sie wie her?
"Schlimmes" gibt es seit die Menschheit existiert - exisitert also auch Pornographie 'schon immer'?
Und wenn sie das macht..., ....wie stellt sie das an?

Old Geezer hat gesagt…

@LEbensfreude:

Nunja, Grandlosers Kritik ist schon berechtigt, schließlich stellt die Originalautor hier (mal wieder) Zahlen in den Raum, ohne zu erläutern, wofür sie genu stehen, postuliert gewagt Zusammenhänge ohne sie herzuleiten und impliziert einen bedrohlichen Anstieg' von Dingen, die auch die Älteren von uns noch aus ihrer Kindheit kennen.

"offensichtlich krank sind."

Na da bin ich mal auf Ihre Diagnose gespannt.
Woran ist das denn Nun "offensichtlich"?

Wo hat Grandloser denn zu diesem Thema "Galle gegen Sie ausgeschüttet"?

Old Geezer hat gesagt…

@Anonym vom 10. Oktober 2013 12:33
:

Diese Zitat ist vermutlich frei erfunden.
Veröffentlicht und Sartre zugeschreiben hat es der rechtslastige Autor Thor Kunkel; möglicherweise geht die Assoziation auf einen andere Autor der neuen deutschen Rechten zurück, der es einem ehemaligen Freund Sartres zuschreibt, der allerdings ein Kritiker der französischen Sozialisten war.

Naja - Quote-Mining in dieser Qualität von religiösen Gruppierungen kennen wir ja alle aus der Evolutionsdebatte.

Lebensfreude hat gesagt…

Old Geezer,

Ihre kognitiven Fähigkeiten übersteigen die von Grandloser ein wenig. Sie können gut mit Fremdwörtern umgehen und scheinen auch so recht gebildet zu sein.

Leider gehören Sie aber zu den Feinden unseres Schöpfers und haben auch einen ausgeprägten, wenn nicht sogar krankhaften Kritikgeist.

Was Sie mit Grandloser jedoch verbindet, ist die fehlende Empathie gegenüber Kindern.

Ich bin so froh, dass es noch anders tickende Menschen gibt.

Grandloser hat gesagt…

Lebensfreude, sind Sie Arzt oder wieso ist jeder Krank der nicht ihrer Meinung ist? Vor allem durch Ferndiagnose. Ich habe mir wenigstens die Mühe gemacht meinen Standpunkt zu erläutern, während Sie wieder mal persönlich werden. Oder mit ihren Niveau, sind kognitiv nicht in der Lage zu diskutieren und leiden unter Größenwahn da Sie sich für eine Arzt halten.

Christoph Rebner hat gesagt…

Sittsamkeit ist das Gegenteil der Pornografie.

Lupusmagnus hat gesagt…

Was ist schon Sittsamkeit? Das ist ein sich ebenso verändernder Begriff wie Pornographie. Wobei man hier den Eindruck bekommt Pornographie beginnt wenn man einen Brustansatz erkennen kann.

Allgemein ein recht unnatürliches Verhältnis zu Lust und Sexualität.

Anonym hat gesagt…

..ahja, mal wieder ein Beweis, dass mit Grandloser und Old Geezer nichts los ist .. für die ist das purer Zeitvertreib. Sie brauchen etwas zum Kritisieren und das lässt sie sich lebendig fühlen ...

Pornographie ( natürlich gab es dann schon immer, siehe Sodom und Gomorrha ) ist das Widernatürlichste und Widerwärtigste was es gibt... egal ob hetero- oder homo...

... aber wer alles nur konsumiert und keine Empathie besitzt wird sich immer nur darauf berufen, dass es doch gesund ist, sich auszuleben uswusw... klar, Pädophilie ist auch gesund... man kann doch von den armen Pädophilen nicht erwarten, dass sie ihre Triebe im Zaum halten, könnte ja krank machen....

.... so langsam wird in unserer Welt alles billig und austauschbar... das Recht der Kinder auf altersgemässe Erziehung ist verloren gegangen und viele Erwachsene sind nur kleine Kinder, die so tun als ob sie erwachsen wären... Unreife überall...und so viele feige, weil sie sich nicht mehr trauen Autorität zu zeigen ...

Old Geezer hat gesagt…

@Lebensfreude:

"Da Sie die Pornografie für Kinder sogar mit harmlosen Märchen vergleichen,"

Viele Märchen, egal ob von Grimm oder von unbekannten Autoren in der Bronzezeit des vorderen Orients, strotzen so von Mord, Folter, Blut und elendigen Schicksalen, unmenschlichen Strafen, Rassismus und Unterdrückung, daß ich sie weit skeptischer sehen als das bißchen spaßiges Rumgevögel der Mainstream-Pornos.

Selbst wenn ich als Erziehungsberechtigter meine Pflichten soweit vernachlässige, daß sie damit unvorbereitet konfrontiert werden, finde ich den Gedanken an Doktorspiele oder verpeintes Petting weit weniger beunruhigend als den an Verbrennungen, Steinigungen oder Rasuren mit dem Axtblatt.

Ein vernünftig aufgeklärtes Kind wird jedenfalls ebensowenig den ersten Pornofilm für bare Münze nehmen wie es in Versuchung käme, das Nachbarskind zu steinigen, weil es über seine Eltern herzieht oder alte Frauen präventiv zu verbrennen.

"Und bei der Pornografie ist es nach meiner Erfahrung so, dass die Menschen, die sich mit ihr befassen, meistens ein Problem mit ihrer eigenen Sexualität haben oder dadurch bekommen"

Man fragt sich, wie Sie an ein statistisch relevante Menge von persönlichen medizinischen Daten und Hintergrundinfos über die Gewohnheiten von Menschen kommen, um eine solche aussage zu treffen.
Oder folgen Sie etwas der Argumentationskette: "fast alle sehen Pornos + fast alle haben Sex ohne Reproduktionsabsicht + Sex aus Spaß ist per se schlecht -> alle durch Pornos gestört"?

Kommen Sie, mehr Fakten, weniger Vermutungen.

Old Geezer hat gesagt…

@Lebensfreude:

"Was in pornografischen Filmen zu sehen ist, ist Realität, zumindest im Filmstudio"

Oh, weil es reale Darsteller sind?

So wie Conan ein Historiendrama ist, Inglorious Bastards eine Dokumentation über Freischärler und Tango & Cash ein Lehrfilm für Polizeiarbeit?

"Besonders Kinder sind nicht immer in der Lage, das Gesehene als "Märchen" abzuspeichern"

Falls es Ihnen nicht aufgefallen ist: wir gehen hier im allgemeinen davon aus, daß die Kinder von Eltern und Lehrern sinnvoll erzogen und aufgeklärt wurden.
Sie sollten bevor sie die Altersfreigebe der Filme erreichen in der Lage sein, diese ebenso korrekt einzusortieren, wie man sie auch erst alleine mit dem Fahrrad losläßt, wenn sie sicher genug sind und die Verkehrsregeln können.

Nicht die pathologischen Fälle sollten das Verhalten der Gesellschaft prägen, sondern die üblichen - und Sonderregeln (wie Erziehungshilfen) greifen, wenn Eltern an ihren Aufgaben scheitern.
(Die Altersfreigabe selbst ist z.B. bereits eine solche).

Old Geezer hat gesagt…

@Lebensfreude:

"Leider gehören Sie aber zu den Feinden unseres Schöpfers"

Welchen von der großen Auswahl meinen Sie?
Ich sehe es als schwierig an, 'Feind' eines imaginären Freundes anderer Menschen zu sein - man weiß ja nie so genau, welche Interpretation diese jetzt präferieren.

"und haben auch einen ausgeprägten, wenn nicht sogar krankhaften Kritikgeist."

Na, wie, schon wieder ad hominem?
Weil man die fehlerhaften Zahlen, hahnebüchenen Schlüsse und absurden Forderungen einiger Leute hier nicht unangefochten im Raum stehen läßt?

Versuchen Sie doch mal lieber, Ihre eigene Argumentation auf solide Füße zu stellen, als wirre Anschuldigungen gegen Mitdiskutanten in den Raum zu werfen, die Sie sowieso nicht beweisen könnten.


"Was Sie mit Grandloser jedoch verbindet, ist die fehlende Empathie gegenüber Kindern."

Ich habe nicht nur Kinder, ich war sogar mal eines, ...und das wage ich auch von Grandloser zu behaupten; und an die Phase, über die wir hier diskutieren, kann man sich in der Regel sogar noch erinnern, weil es ja schon mehr Jugendliche als Kinder sind, über die wir hier sprechen.