Freitag, 13. September 2013

Wichtige Links zu Prostitutionsgesetz und Menschenhandel, Radikalisierung des Pornographiekonsums, Pädophilie-Skandal der Grünen

Selbst die linksliberale "taz" kritisiert die Grünen und ihr Prostitutionsgesetz von 2002/Das gültige Prostitutionsgesetz aus "taz"-Sicht WEITER

Studie der "Economics of Security": Legalisierung von Prostitution steigert Menschenhandel (PDF, englisch) WEITER

"Kleine Anfrage" im Deutschen Bundestag zum Prostitutionsgesetz (ProstG) und eventuelle Folgen für den Menschenhandel in Deutschland: "Aus Sicht der Bundesregierung kann die Frage, ob es seit Einführung des Prostitutionsgesetzes eine Ausweitung des Phänomens des Menschenhandels zum Zweck der sexuellen Ausbeutung gegeben hat, nicht eindeutig beantwortet werden." WEITER

Das schwedische Modell zur Reduzierung von Prostitution und Menschenhandel: Kriminalisierung der Freier, Entkriminalisierung der Prostituierten (englisch): "The Swedish government estimates that in the last few years only 200 to 400 women and girls have been annually sex trafficked into Sweden, a figure that's negligible compared to the 15,000 to 17,000 females yearly sex trafficked into neighboring Finland. No other country, nor any other social experiment, has come anywhere near Sweden's promising results." WEITER

Neue wissenschaftliche Studie untersucht, ob sich Pornographiekonsum radikalisieren und zu extremeren Formen wie Kinderponographie führen kann. Ergebnis: Wahrscheinlichkeit ist beachtlich, dass Konsum "normaler"  Pornographie erst der Beginn eines langwierigen Dekadenzprozesses hin zu immer schlimmeren Perversionen ist. (englisch)  WEITER

Pornographie verändert gravierend das Gehirn. WEITER

Pornographie und Pornographiesucht entwickelt sich zur Seuche:  "Schätzungen in Deutschland gehen davon aus, dass es etwa 500.000 Sexsüchtige gibt. Zwischen 0,5 Prozent und 5 Prozent der Bevölkerung sind betroffen, in den USA sind es 6 Prozent. Davon sind ca. 20 Prozent Frauen". WEITER

In der "taz": Der Pädagoge Manfred Kappeler wirft den Grünen vor, in der Pädophilie-Debatte herumzulavieren: "Das ist Charakterschwäche. Aber die Auseinandersetzung mit den eigenen Fehlern fällt ja den meisten Menschen schwer. Wir neigen dazu, eigene Irrwege zu vernebeln. Das gilt auch für eine Partei, die im Wahlkampf um ihre öffentliche Reputation bangt." WEITER

In der "Welt": "Die Opfer der pädophilen Praxis in einer Grünen-Kommune sind entsetzt über die Reaktion der Partei." WEITER


 


Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Wenn Sie eine Bürgerinitiative
gegen die Grünen und ihre gesetzlose
Politik gründen würden, dann wäre
ich dabei !
Den Grünen geht es schon lange nicht
mehr um Ökologie ! Sie wollten seit
1980 Gesellschaftsveränderung, und
das ist ihnen schon gelungen - ein
Saustall ist unser liebes Deutschland
geworden. Wie lange müssen wir das
noch hinnehmen ? Die nächste Quittung können wir ihnen am 15.9. in Bayern und am 22.9. bundesweit
geben : einstellige Prozente lassen die Grünen vielleicht aufwachen.
JR

aaa hat gesagt…

Lieber JR, schon als "DDR"-Schuljunge war mir die Sophie Scholl eine Heldin, da sie lernte Freiheit und selbstständiges Denken zu schätzen. Heute schmücken sich NichtsnutzeInnen mit AUCH ihrem Namen; ich werde dieses nicht verhindern können, doch schöne Ereignisse sind AKTUELL AUCH präsent.
P.S. Gott schütze ALLE Kinder des Universiums!
P.P.S. NIEMALS werde ich MEINE STIMME abgeben, aber die Betrix von Storch könnte ich küssen!

Anonym hat gesagt…

Zur freundlichen Beachtung:
Sage nie Nie, solange du noch lebst.

Rangen fu

Grandloser hat gesagt…

Schön aaa das Sie sich als Anhänger der neuen Rechten outen. Viel Spaß im braunen Sumpf der Scheinheiligkeit, und schön das Sie den Rattenfängern ins Netz gegangen sind. Aber gut Leute wie Sie wollen und können nicht unabhängig denken daher nicht Schade...